Medici
Grenzgänger
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Deutschland Cup: Russland gewinnt, Deutschland überzeugt

Die Eishockey-Auswahl Russlands gewinnt zum fünften Mal den Deutschland Cup. Deutschlands Auswahl besiegt im letzten Spiel die USA mit 5:1.


Eine 1b-Mannschaft Russlands gewann am heutigen Sonntagnachmittag im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion mit einem 4:2-Sieg (1:0, 2:2, 1:0) gegen Titelverteidiger Slowakei den Deutschland Cup. Die Auswahl der Slowakei beendete das Turnier nach ihrer ersten Niederlage als Zweiter. Russland setzte sich verdient durch und sicherte sich bei seiner 5. Teilnahme den 5. Titel.

Die deutsche Mannschaft konnte trotz der beiden Niederlagen gegen Russland (2:8) und die Slowakei (0:3) im traditionsreichen Vier-Länder-Turnier überzeugen und besiegte heute die Auswahl der USA mit 5:1. Damit belegte die deutsche Mannschaft den dritten Platz. Die Ränge im Augsburger Eisstadion waren stets gut gefüllt, das Niveau der Spiele befand sich ebenfalls durchgehend auf einem hohen Level. —- Foto: (c) Sport-in-Augsburg.de


Vortrag: Helmut Gier über Goethe in Augsburg

Goethe gehört zweifellos zu den prominentesten Besuchern Augsburgs. Seine beiden Visiten wurden von Dr. Helmut Gier recherchiert und erforscht. Materialien gibt es dazu reichlich.

Umso erstaunlicher ist es, dass sich bei aller Verehrung für den berühmtesten und bedeutendsten deutschen Dichter in dieser Stadt falsche und lückenhafte Vorstellungen über die Aufenthalte Goethes in der einstigen Reichsstadt am Lech hartnäckig halten. Er war nur zweimal und nicht dreimal in Augsburg und über seinen letzten Besuch, über den man nichts zu wissen glaubte, sind zahlreiche Details bekannt geworden. Alle Notizen und Zeugnisse ergeben ein facettenreiches Bild zu Goethes Besuchen.

„Seine Äußerungen vermitteln eine charakteristische Sicht auf die Reichsstadt im ausgehenden 18. Jahrhundert. Darüber hinaus gewähren sie gerade vor dem Hintergrund anderer Reiseberichte der Zeit einen aufschlussreichen Einblick in sein Selbstverständnis und seine Kunst- und Lebensauffassung“, so Referent Dr. Helmut Gier.

Der Vortrag findet am Mittwoch, den 15. November 2017, 19.00 Uhr c.t. in der Universität Augsburg statt – Hörsaalzentrum, Universitätsstraße 10, Raum 2107. Der Eintritt ist frei.



Flugplatzheide: Freistaat stoppt Bebauungsprojekt

Der Freistaat Bayern legt sein umstrittenes Wohnungsbauprojekt am Haunstetter Bischofsackerweg auf Eis.

Geschützte Pflanzen auf der Flugplatzheide (c) DAZ

Geschützte Pflanzen auf der Flugplatzheide (c) DAZ


Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, hat die Staatsregierung im Doppelhaushalt 2018/19 für sein Wohnbauprogramm „Wohnungspakt Bayern“ bezüglich der Augsburger Flugplatzheide keine Mittel eingestellt. Zirka 300 Wohnungen für anerkannt Geflüchtete waren auf dem Gelände geplant, auf dem der Freistaat Baurecht hat und das rund 85 geschützte Tier- und Pflanzenarten beherbergt. Offenbar haben die Proteste der Naturschützer und die Einwände aus Teilen der Augsburger Lokalpolitik Wirkung gezeigt. Auch das Bayerische Umweltministerium hatte die historische Heidelandschaft zuletzt als schützenswert eingestuft. Die Stadt Augsburg hatte einen alternativen Standort vorgeschlagen: die ehemalige Straßenmeisterei an der Berliner Allee.

Dort müsse nun die Stadt dafür sorgen, Baurecht zu schaffen. Als erster reagierte der Augsburger Stadtrat Christian Pettinger (ÖDP) auf die nicht mehr für möglich gehaltene Chance, die Heidelandschaft in Gänze zu erhalten: „Umso wichtiger ist es jetzt, dass das Wohnprojekt für die bleibeberechtigten Flüchtlinge am alternativen Standort in der Berliner Allee auf dem Gelände der ehemaligen Straßenmeisterei schnellstmöglich umgesetzt wird. Dazu muss die Stadt umgehend Wohnbaurecht auf dem betroffenen Grundstück herstellen“, so Pettinger, der darüber hinaus fordert, dass die Flugplatzheide in Zukunft unter Schutz gestellt wird.

„Damit sollte dieser wertvolle Naturraum für die Zukunft erhalten und vor Zugriffen egal von welcher Seite bewahrt werden können.“



Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros