DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 05.10.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Kultur

Imperativ der Liebe: La Traviata im Martinipark

Mit  der Verdi-Oper La Traviata eröffnete am vergangenen Sonntag das Augsburger Staatstheater im Martinipark die Musiktheater-Saison. Eva-Maria Melbyes Inszenierung sorgte für Begeisterungsstürme beim Augsburger Premierenpublikum.

Von Siegfried Zagler 

Jacques le Roux und Jihyun Cecilia Lee – Foto © Jan-Pieter Fuhr

Giuseppe Verdis La Traviata gehört zu den Standardwerken des internationalen Opernkanons. Sie ringt um einen Ausdruck der Leidenschaft und revoltiert gegen die deterministisch angelegte Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Ein neues Kapitel einer erzählenden Musikalität, das bei der Erstaufführung im Teatro La Fenice 1853 noch zurückhaltend aufgenommen wurde, aber keinen langen Anlauf benötigte, um in der Welt der Oper einen ewigen Spitzenplatz zu erobern. La Traviata ist seit mehr als 150 Jahren im Repertoire aller großen Bühnen und ein weltweit häufig aufgeführter Klassiker. Und doch ist La Traviata mehr als nur eine Oper.

Die Geschichte der Kurtisane Violetta Valéry entspringt aus einer realen Gesellschaft, aus einer neuen Klasse, die ihr Aufstreben als Notwendigkeit der Zeit begreift und dabei nicht nur nach politischer Macht greift, sondern auch die Kunst neu erfinden muss. Das Libretto von Franceso Piave basiert auf Alexandre Dumas Romanbestseller Die Kameliendame (1848).

Die Welt befand sich im Aufruhr, die einst mächtigen Monarchien waren nicht mehr stabil und begannen zu bröckeln. Giuseppe Verdi, ganz Kind seiner Zeit, wagte mehr als erlaubt war. Und er befand sich Ende der 1840er Jahre auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft, komponierte in kurzer Zeit seine sogenannte „populäre Trilogie“.

Nach dem Stiffelio (1850), der den Ehebruch einer evangelischen Pfarrersfrau thematisiert, folgten Rigoletto (1851), Der Troubadour (1853) und La Traviata (1853). Zum ersten Mal in der Geschichte der Oper fanden Erzählungen über Frauen Beachtung, die, um es mit Rainer Werner Fassbinder zu sagen, „eine Ahnung haben von ihren Möglichkeiten und ihren Bedürfnissen und trotzdem das herrschende System in ihrem Kopf akzeptieren durch ihre Taten und es somit festigen und durchaus bestätigen“.

Effi Briest, Violetta, Mimi oder Carmen setzten Standesdünkel und Herrschaftssystem den Imperativ der Liebe entgegen – und gingen dabei zugrunde.

La Traviata beginnt mit einer von sich selbst berauschten Abendgesellschaft. Mittendrin die Pariser Schönheit Violetta Valéry – umringt von ihren Verehrern. Der junge Alfredo ist verzückt und trägt Violetta seine unsterbliche Liebe an. Zur allgemeinen Überraschung geht sie auf seine Avancen ein. Gemeinsam ziehen sie sich aus Paris aufs Land zurück. In die Idylle platzt Alfredos Vater Germont: Er fordert Violetta auf, den guten Ruf und die Zukunft seines Sohnes zu schützen und ihn zu verlassen. Violetta geht im Wissen um ihren baldigen Tod darauf ein.

Ein weiterer Ball, ein weiteres rauschendes Fest: Durch Violettas scheinbare Untreue wie von Sinnen, demütigt Alfredo sie vor der versammelten Pariser Gesellschaft. Als er von seinem Vater die Wahrheit erfährt, bereut er, doch es ist zu spät – Violetta stirbt an Tuberkulose.

Dumas und Verdis Erzählungen erschüttern die Statik der Stände. Es folgen Demütigung, Ausgrenzung und Tod. Giuseppe Verdi entwickelte zur Geschichte der Pariser Kurtisane, zum Roman quasi eine Filmmusik. Lange bevor der erste Film eine Leinwand fand, erfand Verdi die Idee einer Tonspur zur einem Blockbuster auf der Bühne. La Traviata ist stringent erzähltes Sozialdrama, ist ein Psychogramm der Empfindsamkeit, das Lust und Liebe als subversive Kraft gegen die gesellschaftlichen Zwänge jener Zeit ins Feld führt, als die Welt im Umbruch war: „Liebe mich so wie ich dich liebe!“

Der Imperativ der Liebenden als wahrhaftige menschliche Regung, deren Entfesselung die alte Welt ins Wanken bringt. „Liebe und Tod“, so sollte La Traviata ursprünglich heißen, wäre es nach Verdi gegangen. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts kamen Erzählungen dieser Art, die bis dahin undenkbar waren, in die Erzählräume von Buch und Bühne und eroberten das Publikum im Flug.

Die dänische Regisseurin Eva-Maria Melbye verzichtet in Augsburg auf überbordende Gestik, auf wilde Trinkszenen und romantisches Gehabe. Sie zeigt eine vom Weg abgekommene Violetta mit einer kaum für möglich gehaltenen Sachlichkeit, die in der intensiven Enge des Martiniparks das Orchester zum Star einer eindringlichen Aufführung macht. Der mit der berühmten „Neher-Gardine“ verdichtete Bühnenraum wird mit mobilen Wandsegmenten unterteilt, die Innen-Außen organisieren und an Höhlenausgänge erinnern (Bühnenbild: Marie í Dali).

Violetta (Jihyun Cecilia Lee) steht, sitzt, liegt, wandelt und leidet darin, oft an der Rampe direkt hinter dem Orchester, als könnte sie sich jeden Moment entmaterialisieren und im Hin und Her von Schmerz und Euphorie auflösen, sich als Geist in Musik verwandeln. Musikalisch ist Verdis Violetta wohl die anspruchsvollste Sopranpartie, die er jemals komponiert hat, da sie das Beherrschen gegensätzlicher Stimmfächer erfordert. Für leichtes Flackern in der oberen Mittellage wusste Jihyun Cecilia Lee mit lyrischem Belcanto zu entschädigen.

Im Piano-Part, in dem Violetta ihrer Liebe zu Alfredo entsagt, zog sie am Premierenabend das Publikum dergestalt in Bann, dass man das Fallen einer Stecknadel hätte hören können. Tenor Jacques le Roux als Alfredo war vor Vorstellungsbeginn als erkältet angesagt worden. Er verstand es aber, durch gelegentliches Oktavieren mit seinen Kräften derart zu haushalten, dass er an allen entscheidenden Stellen volle Wirkung erzielen konnte. Bariton Alejandro Marco-Buhrmester als Giorgio Germont überzeugte wie gewohnt, und das Orchester unter dem souveränen Dirigat von Domonkos Héja ließ – wo nötig – den Sängern Raum sich zu entfalten und hielt die musikalische Erzählung in Balance.

Der lange anhaltende Beifall mit sechs imaginären Vorhängen war bei der gelungenen Premiere daher keine Überraschung.

gesamten Beitrag lesen »



Michael Altinger mit „Lichtblick“ in Gersthofen

Der Kabarettist Michael Altinger gastiert mit seinem Programm „Lichtblick“  am kommenden Donnerstag in der Stadthalle Gersthofen Bekannt ist Michael Altinger aus dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Bei Dieter Nuhr und in der „Anstalt“ nimmt er aktuelles Politgeschehen aufs Korn. Seit 2013 moderiert er den „Schlachthof“ im Bayerischen Fernsehen und berichtet in schönstem Niederbayerisch aus dem fiktiven Dorf […]

gesamten Beitrag lesen »



Kunstsprechstunde der Kunstsammlungen am 4. Oktober

Expertinnen und Experten der Städtischen Kunstsammlungen beraten zu privatem Kunstbesitz Original oder Fälschung? Wie alt ist das geerbte Ölgemälde oder ist es vielleicht sogar wertvoll? Oder das alte Porzellanservice auf dem Flohmarkt erworben – und nun wäre es doch interessant, mehr darüber zu wissen. In all diesen Fällen kann die Kunstsprechstunde der Kunstsammlungen und Museen […]

gesamten Beitrag lesen »



Mondiale Festival: 2000 Frauen, eine Stimme: Woman

Am heutigen Freitag, den 30. September in im Rahmen des Mondiale-Festival ab 19 Uhr im Zeughaus ein unglaublicher Dokumentarfilm zu sehen. Zweitausend Frauen aus fünfzig Ländern bekommen in diesem Film einen Ort für ihre Stimme. Hunderte Geschichten kommen so zusammen: von Staatschefinnen und Bäuerinnen, von Schönheitsköniginnen und Busfahrerinnen, von Frauen aus den abgeschiedensten Regionen der […]

gesamten Beitrag lesen »



lab30: Aktuelle Positionen der jungen internationalen Medienkunstszene

Das 21. Augsburger Kunstlabor findet heuer vom 27. bis 30. Oktober 2022 statt. Die Ausstellung umfasst 17 Werke und wird von einem umfassenden Performance- und Konzertprogramm im Kulturhaus abraxas und in der benachbarten Kirche St. Thaddäus umrahmt. Zu sehen sind dieses Jahr Arbeiten von über 30 Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland, Europa, USA und Kanada. […]

gesamten Beitrag lesen »



Perlachturm: Bund fördert Sanierung mit drei Millionen Euro

Nach fünf Jahren Stillstand scheint in die Perlachturm-Sanierung Bewegung zu kommen – Die Stadt Augsburg erhält knapp drei Millionen Euro Bundesförderung aus dem Programm „KulturInvest“ – drei Millionen bringt die Stadt selbst auf. Der Rest der Finanzierung soll über den Prinzfonds und die Städtebauförderung erfolgen. Im August 2022 wurde von der Stadt Augsburg bei der […]

gesamten Beitrag lesen »



Das Augsburger Dokumentar Film Festival MONDIALE beginnt

Das Augsburger Dokumentar Film Festival MONDIALE startet am Freitag, den 23. September im Zeughaus um 19 Uhr mit „Wer wir waren“ „Wer wir waren“ gehört zu den bemerkenswerten Dokumentarfilmen in deutscher Sprache 2021, Regie: Marc Bauder. Der Regisseur befragt sechs bedeutende Wissenschaftler unserer Zeit über den Zustand unserer Welt und lässt sie in die Zukunft blicken – […]

gesamten Beitrag lesen »



Deutschsprachige Erstaufführung am Staatstheater Augsburg: Jerusalem

Drastische Orgien in britischer Sagenwelt zeichnen einen bemerkenswerten Theaterabend im Martinipark Von Halrun Reinholz Auf der Bühne steht ein Wohnmobil, das nicht mehr fährt, in einem Wald. Ein junges Mädchen mit Feen-Flügeln intoniert leise das Lied, nach dem das Stück benannt ist: „Jerusalem“. Eine der „inoffiziellen“ Hymnen Großbritanniens. Neben „Rule Britannia“ und „Land of Hope […]

gesamten Beitrag lesen »



Offene Ateliers im Gaswerk Augsburg

Am kommenden Wochenende öffnen mehr als 20 Künstlerinnen und Künstler ihre Kreativräume im Gaswerk Seit 2018 bietet das Gaswerk zahlreichen Künstlern ein neues Zuhause. Bei den Offenen Ateliers am 24. (14-20 Uhr) und 25. September (12-18 Uhr) kann die Öffentlichkeit wieder erleben, wie sich das alte Industrie-Areal in ein Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft und […]

gesamten Beitrag lesen »



„Nein zum Geld“: Überzeugende Premiere in der Brechtbühne:

Die Premiere des Staatstheaters Augsburg „Nein zum Geld“ überzeugt als Komödie mit Wortwitz und Körpereinsatz – und könnte zum Publikumsrenner der Saison werden Von Halrun Reinholz „Geld ist nicht alles“, steht auf einem der Lose, die sich jeder Premierengast aus einem Lostopf ziehen darf. Oder: „Geld macht nicht glücklich.“ Dennoch dreht sich alles um Geld, jedenfalls […]

gesamten Beitrag lesen »