DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 22.02.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Kultur

Ausstellung: Kunstschätze der Zaren / Meisterwerke aus Schloss Peterhof geht in die Verlängerung

Wer den Zumutungen des Alltags nachhaltig eine Nase drehen will, dem sei der Besuch des Schaezlerpalais empfohlen. Dort sind neben den Meisterwerken der Zarenzeit immer wieder von schwer erklärbaren Gefühlen gezeichnete Augsburger mit russischem Migrationshintergrund anzutreffen, also Russen, die mit den Tränen kämpfen oder ihnen freien Lauf lassen: “Nostalgia” heißt nach unseren Begriffen auf russisch “Heimweh”. “Unsere” Russen sind nicht immer leicht zu nehmen, sind komplex, sind unterschiedlich und wunderbar. Was aber alle gemeinsam haben, woher sie auch kommen, welcher Schicht sie auch immer angehören, scheint diese, besser: ihre Nostalgia zu sein, die immer dann hervortritt, wenn es ruhig wird – und die alten Bilder einer verloren geglaubten Welt über die Netzhaut in das innerste einer gelebten Existenz eindringen, die sich fern der alten Heimat vollzieht. Diese erstaunliche Kraft des Erinnerns wird von der Ausstellung “Kunstschätze der Zaren / Meisterwerke aus Schloss Peterhof” offenbar beflügelt. Ein Indiz dafür, dass die unsichtbare Aura der Kunst etwas Unverzichtbares ist, etwas Großes, das bewahrt und gepflegt werden muss. Die Ausstellung wurde nun um drei Wochen verlängert. Anlass genug, um die ebenfalls meisterhafte Besprechung von Dr. Gier neu aufzulegen. (sz)

„Raub und Rettung“, so lautete der Titel eines im Mai diesen Jahres erschienenen, von deutschen und russischen Historikern sowie Museumsleuten erarbeiteten Werks über „Russische Museen im Zweiten Weltkrieg“. Seit Samstag werden Kunstschätze aus dem im Zweiten Weltkrieg zerstörten Schloss Peterhof im Augsburger Schaezlerpalais gezeigt.

Von Dr. Helmut Gier

Virgilius Eriksen: Porträt Katharinas II. vor einem Spiegel, 1764 © The Peterhof S

Neben den Städten Pskow und Nowgorod werden darin exemplarisch vor allem die vier Zarenschlösser bei St. Petersburg betrachtet. Auf dem Umschlag des Werks ist denn auch das zerstörte Schloss Peterhof abgebildet. So ist es eine wunderbare Fügung, dass nun zum Ende des Jahres im Augsburger Schaezlerpalais zum ersten Mal in Deutschland Kunstschätze aus diesem Schloss, die gerettet werden konnten, gezeigt werden.

In dem prachtvoll bebilderten Katalog behandelt ein Beitrag mit zahlreichen Fotos auch das Schicksal dieses Vorortschlosses während der zweieinhalbjährigen Belagerung von Leningrad, der heute wieder St. Petersburg genannten einstigen russischen Hauptstadt. Während der Blockade verlief hier die Front, das zusammengeschossene und ausgebrannte Schloss diente als Stützpunkt der Wehrmacht. Die Ausstellung im Schaezlerpalais ist damit ein Zeugnis dafür, dass trotz der Verbrechen im Zweiten Weltkrieg die beiden Länder unterhalb der Ebene der machtpolitischen Spannungen um Verständigung und ein gutes Verhältnis zueinander bemüht sind.

Bayern nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein, denn es ist das einzige Bundesland, das ein förmliches Kulturabkommen mit der Russischen Föderation abgeschlossen hat. Dem Willen des Wissenschaftsministeriums, dieses Abkommen mit Leben zu erfüllen, und dem Bestreben Russlands im Rahmen des Projektes „Russian Seasons“ die Präsenz und Ausstrahlung der Kultur Russlands im Ausland zu verstärken, verdankt sich die Ausstellung in Augsburg. Denn ohne die Bereitschaft des Freistaats und Russlands, das Projekt finanziell zu einem erheblichen Teil mitzutragen, wäre es der Stadt Augsburg nicht möglich gewesen, eine so große Ausstellung auf die Beine zu stellen. Man bedenke allein die Versicherungssummen und auch die Transportkosten für diese Kunstschätze. So darf sich die Stadt glücklich schätzen, gleichsam stellvertretend für Bayern diese große Schau zu zeigen.

Großes Medieninteresse beim Abhängen und Verpacken der Kunstgüter am 26.11.2019 im Schloss Peterhof

Die Ausstellung im Schaezlerpalais mit über hundert hochkarätigen Objekten aus fast allen  Bereichen der Kunst und des Kunsthandwerks ist ein Beweis dafür, dass es den russischen Museumsleuten nach dem Ausbruch des Kriegesmit der Sowjetunion glücklicherweise gelungen ist, viele Kunstschätze zu retten. Zeitlich erstreckt sich die Schau auf die glanzvollste Zeit von Schloss Peterhof, von seiner Erbauung durch Zar Peter dem Großen nach dem entscheidenden Sieg 1709 im Großen Nordischen Krieg  bis zum Tode der berühmten Zarin Katharina der Großen. Es war das Jahrhundert des Aufstiegs des Zarenreichs zur europäischen Großmacht sowie des Ausbaus und der Festigung dieser Stellung. Dem entsprach der Wille, in der Schlossarchitektur und Hofkultur mit der führenden Großmacht Frankreich zu rivalisieren und eine neue Hauptstadt, St. Petersburg, zu errichten, die neben den großen westeuropäischen Hauptstädten Paris, London, Berlin und Amsterdam bestehen konnte.

Das Bestreben, Anschluss an die westeuropäische Kultur zu finden und diese noch zu übertrumpfen, prägte nicht nur Architektur und Städtebau sondern auch alle Bereiche der Kultur, wie die Ausstellung eindrücklich vor Augen führt. Die geplante Modernisierung Russlands führt bei allen Herrschern und Herrscherinnen dieses Jahrhundert zu einer Abwendung von den einheimischen Kunstraditionen. So viel Westeuropa war in Russland vorher und nachher nie mehr wie im Zeitalter der Aufklärung im absolutistischen Zarenreich. Am deutlichsten lässt sich das an den 26 Gemälden in der Ausstellung ablesen: Nur ein einziges Mal taucht dabei unter den Künstlern ein russisch klingender Name auf (Fjodor Rokotov), sonst heißen die Maler Georg Christoph Grooth, Willem van de Velde, Adam Silo, Pietro Antonio Rotari, Stefano Torelli oder Catharina Treu.

Selbst die  Herrscherbildnisse schufen ausländische Künstler: Der Lieblingsmaler von Peter dem Großen Louis Caravaque, das Portrait von Kaiserin Elisabeth Petrovna, das in seiner Dimension mit dem ausladenden Rahmen eindrucksvollste Bild, schuf Charles-André van Loo, das dagegen geradezu intim wirkende Portrait Katharinas der Großen vor einem Spiegel, das auf allen Werbematerialien prangt, malte Virgilius Eriksen. Neben der höfischen Portraitmalerei stechen unter den übrigen Gemälden die anmutigen und ausdrucksstarken Mädchenbildnisse von Rotari und vor allem am Beginn der Ausstellung eine ganze Reihe niederländischer Gemälde mit maritimen Themen und Motiven ins Auge, in denen sich die  Leidenschaft für die Schifffahrt Peters des Großen spiegelt.

Die Austellung ist chronologisch nach den Herrschern und Herrscherinnen aufgebaut, doch insgesamt im besten Sinne kulturhistorisch angelegt, da sie von Beginn bis zum Ende die gänze Fülle höfischer Kultur und Lebensart, Mobiliar, Wandteppiche, Metall- und Steinarbeiten, Porzellan- und Fayence-Service, Tafelschmuck, Fächer und Kleidungsstücke ausbreitet. Viele reizvolle Objekte verdienen besondere Aufmerksamkeit, hervorgehoben werden sollen nur ein in Silber gearbeites Modell des Segelbootes Peters des Großen und der Thronsessel von Zarin Katharina der Großen. Dass bei der russischen Vorliebe für die westeuropäischen Zentren der Kunst und des Kunsthandwerks auch Objekte aus  der damaligen Luxusgütermetropole Augsburg Eingang in die Sammlungen der Zaren und Zarinnen in dieser Epoche fanden, versteht sich fast von selbst. Zu bewundern sind eine Horizontaluhr eines Augsburger Meisters aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, eine Besteckgarnitur und ein Degen mit einer Scheide aus Augsburger Werkstätten der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Den Augsburger Kunstsammlungen ist große Anerkennung dafür zu zollen, dass sie mit ihren begrenzten personellen und finanziellen Mitteln nach der großen Schau über Kaiser Maxinilian I. noch im selben Jahr 2019 eine weitere bedeutende, anspruchsvolle und attraktive Ausstellung möglich gemacht haben. Dem Augburger Publikum wurde und wird damit die einmalige Gelegenheit geboten, großen Herrschergestalten unterschiedlicher Zeitalter von europäischem Rang und der mit ihnen verbundenen Kunst und Kultur zu begegnen. Der Glanz der Kunstschätze der Zaren strahlt jetzt für drei Monate im Schaezlerpalais. Man sollte nicht versäumen, ihn auf sich wirken zu lassen.

—————————————————————————————–

Kunstschätze der Zaren / Meisterwerke aus Schloss Peterhof

Zeit: Di – So 10 – 17 Uhr / Austellungsdauer bis 29. März 2020

Ort: Schaezlerpalais / Maximilianstraße 46  in Augsburg

Katalog 29,90 EUR

gesamten Beitrag lesen »



“Die Stadt ohne. Juden, Muslime, Ausländer, Flüchtlinge”

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben zeigt in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München im Staatlichen Textilmuseum eine brisante Ausstellung zu der Frage, ob gegenwärtige gesellschaftliche Entwicklungen in Deutschland mit den Anfängen des Nationalsozialismus vergleichbar sind. Laut Eigenbeschreibung soll „Die Stadt ohne Juden, Muslime, Ausländer, Flüchtlinge“ dazu beitragen “Orientierung und Sensibilisierung für unser gegenwärtiges und zukünftiges Handeln […]

gesamten Beitrag lesen »



Mit kleinen Schritten zur besseren Welt: Die Verleihung des Brechtpreises 2020 an Sibylle Berg

Es gibt ihn jetzt schon seit 25 Jahren, den Augsburger Brechtpreis. 1995 wurde er unter großem Medienrummel an das Enfant terrible Franz Xaver Kroetz verliehen – auch heuer fand die die Jury mit Sibylle Berg eine würdige Preisträgerin. Von Halrun Reinholz Die Preisverleihung war damals ein gesamtgesellschaftliches Ereignis, zumal Kroetz auch noch in der prominenten […]

gesamten Beitrag lesen »



Erstes Literaturfestival Nordschwaben

In wenigen Wochen öffnet das 1. Literaturfestival Nordschwaben seine Tore und lädt zu einem breiten Lesungsprogramm mit hochkarätigen Autoren ein. Ausführliche Informationen darüber, wer mit welchem Buch an welchem Ort in den beiden Landkreisen Dillingen a.d.D. und Donau-Ries zu Gast sein wird, gibt jetzt auch das Programmheft zum Festival. Interessierte finden das Heft ab sofort […]

gesamten Beitrag lesen »



Brechtfestival: „Er ist vernünftig, jeder versteht ihn“

Es ist wieder Festivalzeit in Augsburg – Brecht kam leider im ungemütlichen Februar zur Welt und wie jedes Jahr feiert die Stadt Augsburg ihren berühmtesten Sohn an seinem Geburtstag. In diesem Jahr mal wieder mit neuer Festival-Leitung, dem Duo Tom Kühnel und Jürgen Kuttner. Schon das Programmheft ist anders: Das Cover erinnert an ein Filmplakat, […]

gesamten Beitrag lesen »



Theater: Das imperative Mandat der Selbstverherrlichung – Im Kinderzimmer von Donald Trump

Jean-Paul Meyer ist ein Autor, der kaum schreibt, aber sein Leben lang in der Stadt Augsburg flaniert, erfundene Geschichten erzählt und unentwegt davon träumt, ein großer Autor zu sein. Eben dieser Autor von “Trumpelstilzchen”stolpert betrunken in die Vorstellung und sagt: “Alle aufstehen, hier bin ich der Chef!” Kein Inszenierungsgag, nicht geplant, sondern ein realer wie […]

gesamten Beitrag lesen »



Trumpelstilzchen: Ein Lehrstück zum tieferen Verständnis von Wahn und Macht

“Heute back ich, morgen brau ich / übermorgen hol ich der Königin ihr Kind / Ach, wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß / Oh wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß!” Von Siegfried Zagler Dies singt ein Kobold in dem Grimm-Märchen “Rumpelstilzchen”. Der Kobold konnte Stroh zu Gold spinnen und half mit […]

gesamten Beitrag lesen »



Der Konsul: Außergewöhnliche Opernpremiere im Martinipark

Der Regen, der während der Premiere auf das Dach der Halle im Martinipark prasselt, passt zu der depressiven Stimmung, die die Oper  „Der Konsul“ von Gian Carlo Menotti erzeugt. Von Halrun Reinholz Das Prasselgeräusch stört trotzdem sehr, denn es sind durchaus feine und auch leise Töne, die Menotti vor 70 Jahren komponiert hat. Das Thema […]

gesamten Beitrag lesen »



“Mensch, lerne tanzen, sonst wissen die Engel nichts mit dir anzufangen” – Ein Kammerballettabend mit zehn Abwandlungen des Pas de deux

Eine Gala der getanzten Paarbeziehungen: „Made for Two“ als Kammerballettabend in der Brechtbühne Von Halrun Reinholz Im klassischen Ballett gibt es den „Pas de deux“, eine Choreographie für zwei Tänzer, in der Regel für eine Tänzerin und einen Tänzer. Das Ritual des klassischen „Pas de deux“ eignet sich für Ballett-Galas, da beide Tänzer, zusammen und auch getrennt, […]

gesamten Beitrag lesen »



Diözesanadministrator Prälat Dr. Bertram Meier wird neuer Bischof von Augsburg

Rom/Augsburg, 29.01.2020 (pba). Papst Franziskus hat Diözesanadministrator Prälat Dr. Bertram Meier (59) zum neuen Bischof von Augsburg ernannt. Dies wurde soeben durch Domkapitular Monsignore Harald Heinrich als Ständigem Vertreter des Diözesanadministrators im Hohen Dom zu Augsburg bekanntgegeben. Auch die Kirchenglocken verkünden dies heute um 12:15 Uhr überall im Bistum mit einem feierlichen 15- minütigen Geläut. […]

gesamten Beitrag lesen »