DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 13.11.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Kultur

Jubiläum: Die Afrikanischen Wochen gibt es in Augsburg seit 30 Jahren

Das Eröffnungsfest der 30. Afrikanischen Woche im Augsburger Kolpingsaal, der Film Congo Calling im Liliom und die Lesung von David Mayonga im Provino Club waren die bisherigen Höhepunkte der Afrikanischen Wochen, die noch bis Ende November mit einem bunten Potpourri aus Information und Unterhaltung für Vielfalt im Augsburger Kulturherbst sorgen.

Von Udo Legner

Catwalk mit Afrikanischer Mode © Silvia HankIn ihrem Begrüßungswort ließen die Veranstalterinnen von der Werkstatt Solidarische Welt die Geschichte dieser Veranstaltung Revue passieren. Inspiriert vom ersten Afrika Festival in Würzburg im Jahr 1989 hatte ein kleines Häufchen Afrika-Begeisterter noch im selben Jahr die erste Afrika-Woche in Augsburg auf die Beine gestellt. Schon wegen seines Namens war das Zeughaus damals der passende Ort für dieses ursprünglich recht überschaubare Event, in dessen erstem Programmheft bereits all das zu finden war, das auch dreißig Jahre später begeistert: Afrikanische Musik und afrikanischer Tanz, Workshops und Vorträge sowie Spiel- und Dokumentarfilme des Neuen Afrikanischen Kinos.

Wie jung die Afrikanischen Wochen geblieben sind, belegte der Auftritt der gerade 17-jährigen Sängerin und Songwriterin Malaika Lermer, der einen sehr schönen Kontrast zu den Show Acts von JaJa Uthmann und Thomas Gebele, die bereits bei den ersten Afrika Wochen mit von der Partie waren.

Kino-Highlights und eine Lesung zwischen Beats und Buch

Das nicht enden wollende Filmgespräch im Foyer des Liliom-Kinos mit Regisseur Stephan Hilpert, das sich der Vorführung des mit dem Max Ophüls Preises ausgezeichneten Dokumentationfilm Congo Calling anschloss, war beeindruckender Beleg für das gute Händchen der Programmmacher. Bis auf den letzten Platz ausverkauft war auch die Veranstaltung mit David Mayonga, der durch sein autobiografisches Buch „Ein Neger darf nicht neben mir sitzen“ einen Kultstatus erhalten hat. – Der in Markt Schwaben aufgewachsene Radiomoderator, der unter dem Künstlernamen Roger Reckless als Rapper auftritt, übertraf locker die Ankündigung im Programm der Afrikanischen Wochen: „eine Mischung aus Rap und Rassismus, Beats und Buch, Text und Toleranz“.

Noch anstehende Großereignisse der Afrikanischen Wochen sind der Vortrag von Andreas Zumach (Dienstag, 12. November um 19.30 Uhr im Augustanasaal), dem internationalen Korrespondenten der Berliner „Tageszeitung“ (taz) zum Thema „Nordafrika und der Nahe Osten – Staatszerfall und neue Kriegsgefahr“, der Dokufilm „Welcome to Sodom“ mit künstlerischer und musikalischer Begleitung durch Vera Novottny und Laye Mansa (14. November um 19.15 Uhr im HS 1, Gebäude C, Uni Augsburg) sowie der Kinderfilm „Supa Modo“ des jungen kenianischen Filmemachers Likarion Wainana, der im Rahmen eines Projekts entstand, das das deutsch-kenianische Produktionskollektiv „One Fine Day Film“ von Regisseur Tom Tywker aufgebaut hat.

Weitere Programmpunkte unter: 2019_AfrikanischeWoche.pdf

gesamten Beitrag lesen »



Don Pasquale: Halloween-Spaß im Martinipark

Die komische Oper Don Pasquale, Publikumsrenner der letzten Saison, wurde im Großen Haus wieder aufgenommen. Als Halloween-Spaß im Doppelpack mit einer „gruseligen“ (O)performance. Von Halrun Reinholz  Don Pasquale, im Stil der Commedia dell arte hektisch und reich an komischen Situationen, hat schon in der letzten Spielzeit viele unterhaltungsfreudige Zuschauer in den Martinipark gelockt. Nicht zuletzt wegen […]

gesamten Beitrag lesen »



Debatte: „Diese Planung muss gestoppt werden“ – Der Streit um die Theatersanierung geht weiter

Die in der Kritik stehende Theatersanierung hat Ende Oktober zu einer nervösen und schnell vorübergehenden Debatte geführt, die überwiegend von der Augsburger Allgemeinen angezettelt wurde, indem sie politische Statements destillierte, die den anvisierten zentralen Theaterstandort am Kennedy-Platz nicht mehr als Heiligen Gral betrachten. Die Kritiker der aktuellen Sanierungspläne haben seit gestern eine weitere Stimme mit […]

gesamten Beitrag lesen »



Auf zum Paradies: Johann Elias Ridinger und sein Paradies-Zyklus

Das grafisches Kabinett im Höhmannhaus zeigt eine bemerkenswerte Ausstellung vom 31. Oktober 2019 bis zum 2. Februar 2020 In den neunziger Jahren konnte von den Städtischen Kunstsammlungen aus Privatbesitz ein Bestand von zwölf gut erhaltenen Kupferdruckplatten mit der Darstellung der Geschichte von Adam und Eva im Paradies von Johann Elias Ridinger (1698 – 1767) erworben […]

gesamten Beitrag lesen »



Stürmische Zeiten: Shakespeare im Martinipark

Baustelle und Marotten eines alternden Regisseurs – Andre Bücker hat in seine Inszenierung von Shakespeares Zauberkomödie „Der Sturm“ einiges an Anspielungen hineingepackt. Von Halrun Reinholz In einem Interview zur aktuellen Inszenierung  der Shakespeare-Komödie gibt André Bücker Auskunft, dass es eigentlich vier Stücke sind, die er mit Shakespeare auf der Bühne erzählen will. Erstens und für […]

gesamten Beitrag lesen »



Dirk Wurm: Es braucht Klarheit zur Modernisierung und zum Neubau des Theaters

Die aktuell in die Kritik geratene Planung des Bauteils 2 der Augsburger Theatersanierung könnte zu einem Thema im Wahlkampf werden. Die Politik schießt sich gerade darauf ein. Vergangene Woche gab OB-Kandidat Dirk Wurm ein Statement ab.  Nach intensiven Diskussionen über die Modernisierung des Großen Hauses des Staatstheaters Augsburg und die Ausgestaltung des sogenannten Bauteils 2 […]

gesamten Beitrag lesen »



André Bücker: Es macht keinen Sinn, auf Dauer im Gaswerk zu bleiben

André Bücker, Intendant des Staatstheaters Augsburg, positioniert sich im Gespräch mit Jürgen Kannler bezüglich der Augsburger Theatersanierung. Für die DAZ ein Grund sich zu verneigen, denn schließlich steht aktuell das gesamte Bauteil 2 auf dem Prüfstand. Das Interview erschien zuerst in a3kultur und darf freundlicherweise von der DAZ „nachgedruckt“ werden. „Ich gehe heute davon aus, […]

gesamten Beitrag lesen »



Traum oder Wirklichkeit? „Luzid“ am Staatstheater Augsburg

Als deutsche Erstaufführung inszeniert David Ortmann Rafael Spregelburds Stück auf der Brechtbühne Von Halrun Reinholz So viel Harmonie zu Beginn! Eine glückliche Familie – Mutter mit Tochter und Sohn, wie sich dann herausstellt – ist in einem sehr angenehmen Restaurant-Ambiente („Feng Shui!“) versammelt, um den 25. Geburtstag von Lucas zu feiern. Dass es so harmonisch nicht bleiben […]

gesamten Beitrag lesen »



Über die Vergänglichkeit der Liebe und die Erinnerung daran

Bittersweets Aufzeichnungen: Gerhard Gross schenkt der Brecht-Sammlung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg ein bedeutendes Dokument Paula Banholzer, Tochter des Arztes Carl Banholzer, der im Unterallgäu praktizierte, besuchte in Augsburg das Maria-Theresia-Gymnasium. Bert Brechts und ihre Wege kreuzten sich im Frühling 1917. Brecht verliebte sich in Paula, nannte sie „Bi“ oder auch „Bittersweet“, weil sie lange seinem […]

gesamten Beitrag lesen »



Selbstbestimmt? – Schnitzlers Fräulein Else am Theter Ensemble

Mit dem City Club am Königsplatz bringt man nicht zwangsläufig Theater in Verbindung. Und doch logiert hier seit geraumer Zeit das Theter Ensemble: Junge Theaterbegeisterte, deren harter Kern einst beim JTT des (damals noch nicht Staats-) Theaters Augsburg seine „Grundausbildung“ hatte.   Der künstlerische  Leiter Leif Eric Young gehört dazu, die Dramaturgin Eva Ries. Und […]

gesamten Beitrag lesen »