DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 10.08.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

MEINUNG

Kommentar: Mohr oder Nichtmohr – Das ist nicht die Frage

Warum der Mohr gehen kann

Kommentar von Siegfried Zagler

© DAZ

Es gibt unsterbliche Fixierungen in der Sprache, unabhängig davon, ob eine “Seele”, ein “Gott” oder ein “Sonnenuntergang” real existiert. Es handelt sich um emotionale Fixierungen, die sich tief in unser Bewusstsein eingelagert haben und als Kulturklammer Generationen verbinden und gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern. Spätestens seit Kepler wissen wir in Mitteleuropa zum Beispiel, dass die Sonne nicht untergeht. Dennoch kommt niemand auf die Idee, die falsche Begrifflichkeit “Sonnenuntergang” abzuschaffen. Warum auch? Die Sonne wird sich nicht diffamiert fühlen, wenn man sie gegen den wissenschaftlichen Erkenntnisstand unter- oder aufgehen lässt. Und bei der Orientierung hilft dieses falsche Weltbild auch – nicht nur bei der Seefahrt.

Menschen reagieren auf falsche Zuschreibungen dagegen sensibel. Die pseudo-ethnische Bezeichnung “Neger” wurde von der schwarzen Befreiungsbewegung bereits in den Siebzigern  als rassistische Beleidigung markiert und bekämpft. Und im Lauf der Zeit verschwand dieser Begriff aus dem Sprachgebrauch, trotz hartnäckigem Widerspruch derjenigen, die sich “ihren Negerkuss” nicht nehmen lassen wollten. “They never called me nigger”, sagte Muhammad Ali als er gegen den Vietcong den Kriegsdienst verweigerte. Damit dämmerte selbst der deutschen Nachkriegsgeneration, dass mit der Zuschreibung “Neger” etwas nicht in Ordnung sein könnte.

Es besteht auch kein Zweifel daran, dass der Name “Drei Mohren” eine dunkle Phase der Zivilsationsgeschichte konnotiert, eine Phase, die nie ganz zu Ende gegangen ist und deren matter Spiegel allzu oft in die Gegenwart scheint. Die Umbenennung ist deshalb ein richtiger Schritt. Das “Drei Mohren” wird als historische Klammer weiter bestehen und jenseits der sozialromantischen Erinnerungskultur (Kinderfaschingsbälle) und jenseits der Märchenerzählung (drei Mönche) wird das Hotel im Sprachgebrauch weiter existieren – wie das Cafe Drexl oder der Magesberg.

Ob in Frankfurt Eschersheim (Mohrenapotheke) oder die “Mohrenstraße” in Berlin, die “Mohrengasse” in Ulm, oder bei “Pippi Langstrumpf”, wo der “Negerkönig” zum “Südseekönig” wurde, oder als der “Kleinen Hexe” die “Negerlein” aus dem Buch gestrichen wurden: Es ist immer das gleiche Prozedere: Die Verteidiger und Inhaber der Namensrechte müssen sich weniger Kritik gefallen lassen als diejenigen, die gegen rassistische Sprachhülsen vorgehen.

Die Illusion der “unbefleckten Empfängnis” ist nicht nur ein katholisches Konstrukt. Niemand lässt sich gerne sagen, dass etwas “altvertraut Eigenes”, besser: die Reinheit der Erinnerungsbiografie in der Moderne eine rassistische Konnotation erhalten hat. Rassismus-Kritik wirkt in den meisten Fällen in offenen Gesellschaften, wenn auch langsam: Das Verschwinden des “Mohrenkopfes” ist bekannt. Er wurde als “Schaumkuss” wiedergeboren. Mindestens ein Vierteljahrhundert hat sich ein großer Schokoladenwarenhersteller gegen die Kritik an seinem “Mohren-Labeling” gewehrt. Nun heißt der “Sarotti-Mohr” “Magier der Sinne”.

“Das Wort Mohr ist eine stereotypische Darstellung von schwarzen Menschen, und das sind nicht die schwarzen Menschen, die ich kenne. Und das bin ich auch nicht. Ich möchte als Individuum gesehen werden.” Das sagt Pearl Hahn, Stadtverordnete der Partei “Die Linke” in Frankfurt. Sie hat eine deutsche Mutter und einen kenianischen Vater. Das ist ernst zu nehmen.

Bei der Frage “Mohr oder Nichtmohr” geht es nicht um ein lokalpolitisches Phänomen. Der gesamtgesellschaftliche Wandel lässt sich auch in Augsburg nicht aufhalten. Europa, Deutschland ist offener und komplexer denn je, die von Jürgen Habermas bereits in den Achtzigern dahin geraunte “Neue Unübersichtlichkeit” ist Realität geworden.

Unsere Geschichte wurde von den Mächtigen in ihrer Zeit geschrieben. Vieles davon blieb bis heute kaum hinterfragt. Das geschieht nun – und dieser Prozess hat erst begonnen. Ihre Historizität ist das größte Kapital der Stadt Augsburg. Es zählt zu den großen Herausforderungen der Geschichtsschreibung, die Geschichte dieser Stadt zu hinterfragen und neu zu erzählen.

 



Coronavirus in Augsburg: Gesundheitsamt warnt vor zweiter Welle nach Ferienende

Die aktuellen Covid-19-Infektionsketten werden komplexer, wie das Augsburger Gesundheitsamt heute vermeldet. Erstmals muss man auch eine Übertragung in einer Kindertageseinrichtung zur Kenntnis nehmen. Die Coronasituation im Juli zeigt eine bedenkliche Aufwärtsbewegung. Insgesamt 133 neue COVID-19-Fälle wurden dem Gesundheitsamt der Stadt Augsburg im Juli gemeldet. Sieben Patientinnen und Patienten mussten im Krankenhaus behandelt werden, vier davon […]

gesamten Beitrag lesen »



Aus aktuellem Anlass: DAZ-Kommentar zum Drei Mohren

Warum die Abkehr von der Bezeichnung "Mohr" richtig ist Von Claas Henschel Mitte Juli 2018 startete die Augsburger Jugendgruppe von Amnesty International eine Petition, die die Umbenennung des bekannten Augsburger Hotels „3 Mohren“ in „3 Möhren“ forderte. Über die sich daraus entwickelnde Debatte berichteten Radiosender, Zeitschriften und Blogs aus dem Umland sowie aus ganz Deutschland. Die meisten dieser Beiträge verrissen die Amnesty-Petition als unsinnig, übersahen dabei aber das satirische Element des Umbenennungsvorschlags [...]

gesamten Beitrag lesen »



Gewaltakt in Kriegshaber: Anklage wegen versuchten Mordes

Die Staatsanwaltschaft hat gegen einen 35-jährigen aus Stadtbergen Anklage zum Landgericht Augsburg (Schwurgerichtskammer) wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung erhoben. “Ein 50-Jähriger Clubbesucher hatte sich von den Türstehern verabschiedet und machte sich auf den Nachhauseweg, als er von einem 35-jährigen Mann angegriffen wurde. Der mutmaßliche Täter wurde zuvor von den Türstehern u.a. aufgrund seines alkoholisierten […]

gesamten Beitrag lesen »



Abschied auf goldenen Flügeln

Mit einem Konzert am Roten Tor verabschieden sich die Augsburger Philharmoniker nach einer zerrupften Spielzeit Von Halrun Reinholz Die Spielzeitbilanz des Theaters, so wurde zu deren Abschluss verkündet, fällt erwartungsgemäß desaströs aus. Niemand wundert sich darüber, dennoch schmeckt der dicke Wermutstropfen bitter. Gerade angesichts der anstehenden Theatersanierung, zu der es mit Sicherheit noch die eine […]

gesamten Beitrag lesen »



Radentscheid: 12.819 gezählte Unterschriften – Aktivisten fordern Taten von Stadtregierung

Dem Bürgerbegehren “Augsburger Radentscheid” fliegen die Unterschriften zu. Verkehrspolitik der Stadt steht im Fokus der Kritik. Vor sechs Monaten ging das Aktionsbündnis „Fahrradstadt jetzt“ an die Öffentlichkeit, um bessere Rahmenbedingungen für den Fahrradverkehr in Augsburg durchzusetzen. Am 1. März startete die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren „Fahrradstadt jetzt“. Die ersten 6500 Unterschriften waren innerhalb von 14 […]

gesamten Beitrag lesen »



Nach öffentlicher Kritik: Fugger/Welser-Erlebnismuseum nimmt skandalöse App aus dem Betrieb

Bereits zu Beginn dieses Jahres monierten die Wissenschaftler Ina Hagen-Jeske, Philipp Bernhard und Claas Henschel bei der Museumsleitung des Fugger und Welser Erlebnismuseums eine App, die das Leben eines Sklaven in ein pädagogisch nicht verantwortbares Narrativ formt. Nichts geschah. Vor einer Woche veröffentlichten Hagen-Jeske, Philipp Bernhard und Claas Henschel ihre Kritik in der DAZ. Darauhin stieg […]

gesamten Beitrag lesen »



Iran: Zweite Infektionswelle – bereits fast jeder dritte Iraner mit Corona infiziert

Schätzungen zufolge sollen sich bisher bis zu 25 Millionen Menschen im Iran mit dem Virus infiziert haben, wie der iranische Präsident Hassan Ruhani in einer Fernsehrede mitteilte. Damit hätten sich mehr als 30 Prozent der 80 Millionen Einwohner des Landes infiziert. Diese Zahl entstammt einem geschätzten Szenario eines Forschungsberichts des iranischen Gesundheitsministeriums und ist weitaus […]

gesamten Beitrag lesen »



DEL: Ein weiteres Talent für den AEV

Die Augsburger Panther haben sich die Dienste eines weiteren Offensivtalents gesichert. Von den ECDC Memmingen Indians wechselt der 21 Jahre junge Angreifer Samir Kharboutli in die Brechtstadt. Mit der Verpflichtung des Deutsch-Tschechen hat der Club der PENNY DEL nun bereits sechs U23-Spieler in seinem Kader für die Saison 2020-21. Samir Kharboutli, geboren in Chomutov, Tschechien, […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Die Theatersanierung blockiert die Fortentwicklung der Stadt

Der Augsburger Stadtrat hat am 23. Juli 2020 beschlossen, den Theaterkomplex am Kennedyplatz nach den Plänen eines Münchner Architekturbüros zu sanieren. Die Sanierung soll 2028 beendet sein und nach aktuellen Kostenschätzungen zwischen 284 und 321 Millionen Euro verschlingen. Stadträte aus dem Regierungslager sprechen von einem “Jahrhundertprojekt”. Sie könnten Recht haben, denn möglicherweise wird man in […]

gesamten Beitrag lesen »



Zuspruch aus ganz Deutschland – auch Luisa Neubauer besucht das Augsburger Klimacamp

In Sachen Klimapolitik spielt zwar nicht die Augsburger Stadtregierung, aber das Camp der Augsburger Klima-Aktivisten am Fischmarkt in der ersten Liga Von Udo Legner Unterstrichen wurde dies durch den Besuch von Luisa Neubauer, die als Mitinitiatorin der deutschen „Friday for Future“-Bewegung die Nacht von Montag auf Dienstag auf dem Camp neben dem Augsburger Rathaus verbrachte […]

gesamten Beitrag lesen »



Die Stadt im Blick – Kolumne von Leo Dietz

ANZEIGE Liebe Augsburgerinnen und Augsburger, die letzte Stadtratssitzung vor der Sommerpause hatte es in sich! In einer Marathonsitzung wurden die Weichen für die Kulturlandschaft der Zukunft in unserer Stadt gestellt. Es war eine Richtungsentscheidung des Stadtrates, der mit einer Mehrheit an der Theatersanierung festhielt. Trotz der Kostensteigerung standen wir mit unserem Koalitionspartner Bündnis 90/Die Grünen […]

gesamten Beitrag lesen »



ältere Artikel »

Leo Dietz: Die Stadt im Blick

Anzeige
leodietz

Jetzt lesen: Die Stadt im Blick

Kurznachrichten

Coronavirus in Augsburg: Sechs neue Fälle



Sechs weitere Augsburger an COVID-19 erkrankt Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldet sechs neue COVID-19-Fälle. Insgesamt wurden bisher 578 in Augsburg wohnhafte Personen positiv auf das Coronavirus getestet. 543 von 578 Personen sind genesen, 19 sind aktuell erkrankt, 16 Personen sind verstorben. In den vergangenen sieben Tagen wurden neun Neuinfektionen im Stadtgebiet gemeldet. Das entspricht […]

gesamten Beitrag lesen »



Rassismusdebatte: Augsburger Grüne begrüßen Umbenennung von Drei Mohren – Keine Stellungnahmen von Stadt und CSU



Die Augsburger Grünen finden das Verschwinden der Hotel-Bezeichnung “Drei Mohren” richtig. Die Stadt und die CSU schweigen zu dem hochpolitischen Thema auffällig laut Die Augsburger Grünen haben sich offiziell zwar nicht positioniert, aber es gibt eine mit der Partei abgestimmte Stellungnahme auf der Facebookseite der Fraktionssprecherin Verena von Mutius Bartholy: “Das Hotel “Drei Mohren” gab bekannt, […]

gesamten Beitrag lesen »



Drei-Mohren-Umbenennung: Glückwünsche an die Geschäftsführung von SPD/Linke

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD/Die Linke – die soziale Fraktion Anna Rasehorn “begrüßt die Namensänderung sehr und beglückwünschen die Geschäftsführung zu diesem Schritt”, so Rasehorn auf Anfrage. “Wir als „SPD/Die Linke – die soziale Fraktion“ betrachten Sprache nicht als einzigen, aber als einen wichtigen Baustein zur tatsächlichen Gleichberechtigung und Teilhabe. “Mohr” ist ein herabwürdigender (stereotypenprägender), kolonialistischer Begriff und hat daher […]

gesamten Beitrag lesen »



Hotel Drei Mohren ändert Namen



Das alteingesessene Hotel “Drei Mohren” reagiert auf den zunehmenden gesellschaftlichen Druck und distanziert sich von seinem Namen. Das Hotel Drei Mohren benennt sich um. Der künftige Name soll nach Angaben von Hoteldirektor Theodor Gandenheimer am Ende des Jahres “Maximilians” lauten. Dieser Name passe besser zur internationalen Vermarktung des Hauses. So könne man dem gesellschaftlichen Wandel […]

gesamten Beitrag lesen »



Coronavirus in Augsburg: Keine weiteren Neuinfektionen

Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg verzeichnet keinen neuen COVID-19-Fall Insgesamt wurden bisher 568 in Augsburg wohnhafte Personen positiv auf das Coronavirus getestet. 529 von 568 Personen sind genesen, 23 sind aktuell erkrankt, 16 Personen sind verstorben. In den vergangenen sieben Tagen wurden 10 Neuinfektionen im Stadtgebiet gemeldet. Das entspricht etwa 3,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in […]

gesamten Beitrag lesen »



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

August 2020
M D M D F S S
« Jul    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31