Die Augsburger Zeitung

DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur

Donnerstag, 27.4.2017 • Nr. 117 • Jahrgang 6 • www.daz-augsburg.de

“Mit diesem System drückt sich die Stadtregierung um eine konkrete Erfolgsbilanz”

INTERVIEW MIT VOLKER SCHAFITEL

In dieser Woche gehen die letzten Selbstinszenierungsshows der Stadtregierung über die Bühne: Oberbürgermeister Kurt Gribl und die Referenten stellen der geladenen Presse zur Halbzeit ihre geleistete Arbeit vor, deren Bewertung von OB Gribl und den Referenten in “zwanglosen Gesprächen” selbst angestellt werden. Es handelt sich dabei um eine Vortragskunst, die nur noch marginal zwischen Gespräch, Diskurs und Verkaufsmarketing unterscheidet. Doch damit nicht genug: In der zweiten Maiwoche wird die SPD-Fraktion im Rathaus mithilfe einer Agentur diese neue politische Unkultur mit einer speziell entwickelten Dramaturgie auf die Spitze treiben. Das Ziel des Polittheaters lässt sich nämlich schwer in selbst gesetzte Worte fassen: Welchen Anteil hat die SPD-Fraktion an der Rathauspolitik?

Dass das Verschwinden einer Rathausopposition nicht nur bedenklich ist, sondern zum Niedergang einer unersetzlichen politischen Debattenkultur führt, ist als Geburtsfehler der aktuellen Rathausregierung angelegt. Dass sich in Augsburg die Kunst der politischen Debatte aufgelöst hat, ist ein fragwürdiger Verdienst von OB Kurt Gribl, der, so Volker Schafitel (FW) im DAZ-Interview, “den Stadtrat von einem Beratungsgremium in ein Abstimmungsgremium umorganisiert hat.” Damit werde gewährleistet, dass sich Erfolge, die keine realen Erfolge sind und nicht bilanzierbar sind, als politische Erfolge darstellen lassen.


CSU: Kränzle gibt Direktmandat ab

Die letzte relevante Vorentscheidung bezüglich der Bayerischen Landtagswahl 2018 im Stimmkreis Augsburg/Augsburg Land ist gefallen: Bernd Kränzle gibt den Stab für das CSU-Direktmandat an Andreas Jäckel weiter.

Von Siegfried Zagler

Damit stehen mit Johannes Hintersberger und Andreas Jäckel die potentiellen Landtagsabgeordneten der Augsburger CSU fest. Bei der Augsburger SPD werden Harald Güller und Margarete Heinrich über die [...]

weiterlesen »

Kaspar Hauser im tim: Aus der Not eine Tugend gemacht

Als vorletzte Opernpremiere dieser Spielzeit zeigt das Theater Augsburg die zeitgenössische Oper „Kaspar Hauser“ von Hans Thomalla. Eine Produktion aus Freiburg, die dort im Herbst uraufgeführt wurde und in Koproduktion auf der Bühne des Großen Hauses ein Höhepunkt der Opernsaison sein sollte.

Von Halrun Reinholz

Die halb-szenische Aufführung im tim ist dennoch mehr als eine Notlösung. [...]

weiterlesen »


Seehofers dritte Kandidatur: Was bedeutet das für Augsburg?

Nach tagelangen Spekulationen ist es seit heute Nachmittag offiziell: Horst Seehofer wird 2018 ein drittes Mal als Bayerischer Ministerpräsident kandidieren. Das ist die politische Meldung des Tages, die auch in Augsburg aufschlug. Die DAZ bringt die ersten Kommentare im O-Ton.

Deshalb fragte die DAZ bei OB Kurt Gribl und dem CSU-Bundestagsabgeordneten Volker Ullrich nach. Für beide [...]

weiterlesen »

“Horst für Horst” ist mehr als ein müdes “Weiter wie bisher”

Nun ist es offiziell: Horst Seehofer wird sein eigener Nachfolger. Heute Nachmittag gab diese “unerwartete Personalrochade” Horst Seehofer der Öffentlichkeit bekannt.

Kommentar von Siegfried Zagler

Nachdem die CSU-Spitze fast vier Stunden getagt hatte, gab Horst Seehofer heute auf einer Pressekonferenz die Fakten bekannt. Er werde wieder für das Amt des Parteivorsitzenden kandidieren und erneut bei der Landtagswahl [...]

weiterlesen »


Wahl in Bayern: Seehofer will dritte Amtszeit

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer wird für das Amt des Ministerpräsidenten bei der kommenden Landtagswahl 2018 erneut kandidieren.

Dies habe der CSU-Vorsitzende laut Deutscher Presse-Agentur und “Bild”-Zeitung engen Parteifreunden anvertraut. Am heutigen Montag steht nun folgender Verkündigungsfahrplan auf der Tagesordnung: Am frühen Vormittag wird Seehofer mit der Parteispitze sprechen, danach ist eine Sitzung des gesamten Parteivorstands anberaumt. [...]

weiterlesen »

Wenn ein Trainer das Spiel verliert

Warum sich der FCA von seinem Trainer trennen muss

Kommentar von Siegfried Zagler

Wenn in einer Mannschaft, die bereits ihr sechstes Jahr in der Bundesliga spielt, in einem Spiel, das über Abstieg oder Nichtabstieg entscheiden kann, sechs Spieler stehen, die entweder keine Bundesligaerfahrung haben oder keine Spielpraxis mitbringen (Usami, Leitner, Rieder, Gouweleeuw, Günther-Schmidt und Danso) und darüber [...]

weiterlesen »


FCA verliert in Frankfurt mit 1:3

Der FC Augsburg verliert in der 30. Runde der Fußballbundesliga bei Eintracht Frankfurt mit 1:3. Die Augsburger gingen bereits in der 9. Minute durch Jeffrey Gouweleeuw in Führung (9.). In der Schlussphase der Partie markierte Marco Fabian einen Doppelpack (78./87.). In der Nachspielzeit konnte Ante Rebic den 3:1 Endstand herstellen.

Für Alfred Finnbogason und Ja-Cheol [...]

weiterlesen »

WWK Arena: Fassade soll im August kommen

„Wir werden im Frühjahr mit der Fassade fertig sein“, so Jürgen Schrameier, Vorstandsvorsitzender der WWK-Versicherung, im September 2016. Und FCA-Präsident Klaus Hofmann schob hinterher, dass man noch in der laufenden Bundesligasaison in einer eingehausten Arena spielen werde. Wir befinden uns inzwischen mitten im Frühjahr und am Ende der laufenden Saison: von der Fassade keine Spur!

Von Siegfried [...]

weiterlesen »


FCA: Gelingt ein Sieg auch dann, wenn nur der Trainer mit den Spielern spricht?

Nachdem im Vorfeld des 28. Spieltages den Spielern des FCA öffentlich von den Fans, den Medien, dem Manager und dem Präsidenten wirkungsvoll der Kopf gewaschen wurde, können die Augsburger Profikicker heute in Frankfurt beweisen, dass sie auch dann Abstiegskampf können, wenn nur der Trainer mit ihnen spricht.

Von Siegfried Zagler

Der FCA steht heute gegen Frankfurt zum [...]

weiterlesen »

Bundesliga: Nur der Abstiegskampf verspricht Spannung

Der FC Bayern hat die Frage, wer Deutscher Meister werden könnte, zu einer Witzfrage gemacht - und somit die Fußballbundesliga sportlich entwertet. Zu groß ist die sportliche Überlegenheit der Münchner, um einen qualifizierten Mitbewerber benennen zu können.

Von Siegfried Zagler

Und dennoch sind die Bayern auch dieses Jahr in der Champions League gescheitert. Spektakulär und auf [...]

weiterlesen »



© 2017 DAZ V1.0 •• Realisiert mit WordPress