Wendejahre
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 21.05.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Finanzen

Kostenexplosion bei Mozarthaus

Die Geburtsstätte von Leopold Mozart, Vater und Mentor von Wolfgang Amadeus, wird in Augsburg derzeit umgestaltet. Die Kosten der Baumaßnahme sind explodiert und werden sich nicht auf 546.000 Euro belaufen, wie es in der ursprünglichen Beschlussvorlage heißt, sondern haben die Summe von 900.000 Euro bereits überschritten.

Bereits Anfang 2018 wurde die Renovierung des Gebäudes in der Frauentorstraße vom städtischen Kulturausschuss bewilligt. „Sowohl aus Kontakt für Rückfragen museumsfachlicher Sicht als auch im Sinne einer nachhaltigen Verwendung ist die Neugestaltung der Dauerausstellung einer zeitlich begrenzten Sonderschau vorzuziehen“, so Kulturreferent Thomas Weitzel damals im Ausschuss.

Das Mozarthaus wurde bereits 2005 anlässlich des damaligen Jubiläums saniert. Heute entspricht die damalige museale Präsentation nicht mehr dem aktuellen Forschungsstand. So würde die Person Leopold Mozart nicht zur Genüge fokussiert werden. Dies bestätigte auch die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern. Seiner eigentlichen Aufgabe, der Vermittlung und Darstellung des Komponisten und Musikpädagogen, könne das Museum nicht ausreichend nachkommen. „Das Haus soll künftig dazu einladen, einen der bedeutendsten Söhne der Stadt kennenzulernen. Gleichzeitig soll bei der Neugestaltung ein Augenmerk auf interaktive Ansätze und die Musikvermittlung gelegt werden, damit auch für jüngere Zielgruppen ein ansprechendes Museumserlebnis garantiert ist“, so Weitzels Begründung, als es Anfang 2018 darum ging, die geplanten Mittel in Höhe von 546.000 Euro politisch zu rechtfertigen.

Diese Summe ist heute allerdings noch weniger zutreffend als das museale Konzept von 2005. Nach Informationen der DAZ haben sich die Kosten (Stand April 2019) beinahe verdoppelt: Man sei inzwischen bei deutlich über 900.000 Euro angekommen, hieß es. Die Zahlen wurden vom Kulturreferat, das die Sanierung steuert und sich politisch verantwortlich zeichnet, gegenüber der DAZ noch nicht bestätigt. Unklar ist auch bisher, ob die Fluchttreppe, die aus feuerschutzrechtlichen Gründen nachträglich eingebaut werden muss, bereits in der neuen Kalkulation enthalten ist.

gesamten Beitrag lesen »



Regierung genehmigt städtischen Doppelhaushalt 2019/20

Die Regierung von Schwaben hat den Doppelhaushalt 2019/20 der Stadt Augsburg genehmigt. Dabei legt die Aufsichtsbehörde Wert darauf, dass bei der Stadt Augsburg weiterhin konsequent Schulden getilgt werden. Finanzreferentin Eva Weber betonte in einer städtischen Pressemitteilung, dass bei dem von der Regierung von Schwaben seit Jahren festgelegten Basiskreditdeckel die Nettoneuverschuldung null Euro betrage. Neu hinzugekommen […]

gesamten Beitrag lesen »



Zweiter Nachtragshaushalt 2018 vor Verabschiedung

Am 15. Oktober stehen im städtischen Finanzausschuss die Beratungen des zweiten Nachtragshaushalts 2018 auf der Agenda Die Hauptpunkte: Schulen, Sport und Stadtteil-Entwicklung. „Der zweite Nachtragshaushalt 2018 dient der Anpassung der Haushaltsansätze aus dem zweiten Jahr des Doppelhaushalts 2017/2018 sowie aus dem im März 2018 rechtskräftig gewordenen ersten Nachtragshaushalt 2018 an die zwischenzeitlich bekannt gewordenen Entwicklungen“, […]

gesamten Beitrag lesen »



„Tag der Hochzeit“: Rechnungsprüfungsamt sieht Rechtsverstoß gegen Gleichheitsgrundsatz und das Gebot der wirtschaftlichen Haushaltsführung

Laut Stadtrat Volker Schafitel moniert das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Augsburg die sogenannten „Bürgermeisterhochzeiten“, die von Oberbürgermeister Kurt Gribl, Bürgermeisterin Eva Weber und Bürgermeister Stefan Kiefer offenbar gebührenfrei im Rathaus durchgeführt wurden. In den Genuss dieser Geschenkaktion der Stadt kamen ausgeloste Paare, die anschließend über den „Traum, kostenlos im Goldenen Saal zu heiraten“ ins Schwärmen kamen. […]

gesamten Beitrag lesen »



Fördergeld-Desaster: Stadt gibt Erklärung ab

OB Dr. Kurt Gribl und Sozialbürgermeister Dr. Stefan Kiefer gaben am heutigen Freitag eine Erklärung zur möglichen Rückzahlung von Bundeszuschüssen für Kinderbetreuung ab. Es geht konkret um den verspätet eingereichten städtischen Fördegeldantrag in Höhe von 28,5 Millionen Euro. Dabei wird klargestellt, dass keine Rückforderungen des Bundes existieren und auch keine Verzögerung im Bundesministerium festzustellen ist. Zu […]

gesamten Beitrag lesen »



28 Millionen-Desaster: Landtag ändert Gesetz, Stadt kommt mit blauem Auge davon

Lex Augsburg: Gesetzesänderung erspart der Stadt eine Rückzahlung von 28,5 Millionen

gesamten Beitrag lesen »



Städtische Altenhilfe erreicht 2017 bestes Jahresergebnis

Die Altenhilfe der Stadt Augsburg erreicht 2017 das beste Jahresergebnis: das ermittelte Defizit konnte auf 465.000 Euro verringert werden Durch einen konsequenten Konsolidierungsplan und ein strategisch ausgerichtetes Belegungsmanagement ist es der Altenhilfe der Stadt Augsburg gelungen, den Betrieb im Jahr 2017 in das erfolgreichste Geschäftsjahr seit seiner Gründung zu führen. Erstmals konnte der städtische Eigenbetrieb […]

gesamten Beitrag lesen »



Kiefer unter Druck: Pro Augsburg fordert personelle Konsequenzen

Der Druck auf Sozialreferent Stefan Kiefer erhöht sich. Pro Augsburg mahnt personelle Konsequenzen im Fall des nicht fristgerecht beantragten 28,5 Millionen- Zuschusses für die Kindertagesstätten der freien Träger an Die Fraktion Pro Augsburg kritisiert via Pressemitteilung im Fördergeld-Desaster gravierende Mängel in der Organisation und mahnt personelle Konsequenzen an. Der Fraktionsvorsitzende Dr. Holzapfel stellt dazu fest, dass die Verwaltung […]

gesamten Beitrag lesen »



Erster Nachtragshaushalt 2018: Regierung von Schwaben gibt grünes Licht

Die Regierung von Schwaben hat mit Schreiben vom 23. März den Ersten Nachtragshaushalt 2018 (Zweiter Nachtrag zum Doppelhaushalt 2017/2018) der Stadt Augsburg rechtsaufsichtlich genehmigt. Das Zahlenwerk ist ausgeglichen und hat in Einnahmen und Ausgaben jeweils ein Änderungsvolumen von + 29,1 Millionen Euro. Davon entfallen 19,8 Mio. Euro auf die laufenden Positionen des Verwaltungshaushalts. Das Volumen […]

gesamten Beitrag lesen »



Fördergeld-Desaster: Kiefer im Feuer

Die Verfristung eines Förderantrags, die der Stadt teuer zu stehen kommen könnte, sorgt für hohe Wellen. Nach der Entdeckung (das Versäumnis ist seit 22. Februar 2018 innerhalb der Verwaltung bekannt) und Veröffentlichung in der DAZ gab es zahlreiche telefonische Nachfragen. Inzwischen hat auch die Stadt eine Pressemitteilung veröffentlicht – mit einem lapidaren Hoffnungsorakel von Sozialreferent […]

gesamten Beitrag lesen »



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche