DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 16.09.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Politik

100 Millionen: Freistaat greift dem angeschlagenen Industriestandort Augsburg unter die Arme

Mit einem Hilfsprogramm in Höhe von 100 Millionen Euro will Bayerns Ministerpräsident Markus Söder den angeschlagenen Industriestandort Augsburg stützen

© DAZ

Um der angeschlagenen Wirtschaft in Bayern zu helfen, beschleunigt die Staatsregierung ihre bereits geplante “Hightech-Agenda”. Ursprünglich für vier Jahre geplant, sollen manche Segmente bereits im kommenden Jahr umgesetzt werden, wie Ministerpräsident Markus Söder am Montag verkündete. So würden 1800 Stellen in der Forschung bis zum kommenden Frühjahr ausgeschrieben, nicht erst bis zum Jahr 2024. Bei 700 Stellen sei dies bereits geschehen. Von insgesamt 2500 Stellen seien zirka 730 Professuren. Geschaffen werden sie unter anderem in den Bereichen Künstlicher Intelligenz und Informatik. Davon profitieren wird in der Hauptsache die Stadt Augsburg samt Region

Söder will dem angeschlagenen Industriestandort Augsburg mit 100 Millionen Euro unter die Arme greifen und in Augsburg ein “Zentrum für die Weiterentwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz” schaffen. So wurde Söder von der Augsburger Allgemeinen zitiert. Außerdem solle mit den Mitteln des Freistaats ein Zentrum für die Weiterentwicklung von Wasserstoff als Kraftstoff gefördert werden.

Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat im Auftrag von Staatsminister Hubert Aiwanger ein Zukunftsprogramm für die Region Augsburg erarbeitet. “Augsburg ist vom Strukturwandel in den Segmenten Maschinenbau, Automobilzulieferer, Luft- und Raumfahrt besonders betroffen. Die Staatsregierung unterstützt die Region daher mit konkreten Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie dem Aufbau eines Produktionsnetzwerkes im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI). Dabei geht es darum, die Unternehmen zukunftsfähig zu machen und neue Arbeitsplätze zu schaffen.” So der Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger in einer mit heißer Nadel gestrickten Erklärung.

Augsburg gilt als bayerisches Sorgenkind. Große Augsburger Unternehmen haben in kurzen Zeitabständen den Standort verlassen (Ledvance, Fujitsu), mussten schließen (Weltbild) oder kündigten im Personalbereich Einschnitte wegen der Corona-Krise an: Augsburgs Stolz, der Großmotorenhersteller MAN Energy Solutions hat vor, 1650 Arbeitsplätze in Deutschland und 950 im Ausland zu streichen. Bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec sind in Augsburg etwa 1000 Jobs und in Norddeutschland weitere 1800 Stellen auf dem Prüfstand. Auch Kuka soll darüber nachdenken, am Augsburger Standort zirka 400 Stellen abzubauen.

Die Hightech-Agenda hatte Söder bereits vor einem Jahr vorgestellt, das Programm soll bis 2023 ein neues Netzwerk für Spitzenforschung im Bereich Künstliche Intelligenz und Robotik schaffen. Bayern müsse aufpassen, so Söder, dass nicht eine Deindustrialisierung drohe. Zahlreiche Firmen hätten geplant, Stellen abzubauen, die dann dauerhaft verloren seien. Deshalb habe die Regierung dieses “Transformationsprogramm” beschlossen. Die Beschlüsse vom vergangenen Dienstag, würden den Freistaat etwa 900 Millionen Euro zusätzlich kosten, so Söder.

Die Stadt Augsburg hat gestern mit einer Presseerklärung auf Söders “schwäbischen Marshallplan” reagiert. Seiner Ankündigung sollen in den vergangenen Monaten mehrere Gespräche zwischen der Stadt Augsburg mit der Bayerischen Staatskanzlei sowie den Wissenschafts- und Wirtschaftsministerien vorausgegangen sein.

„Der Freistaat Bayern setzt mit seinem Programm ein wichtiges Signal für die Zukunft unseres Wirtschaftsstandorts. Mit der Fördersumme von 100 Millionen Euro ist es nun möglich, Augsburg in dem zukunftsweisenden Technologiefeld Künstliche Intelligenz über verschiedene Branchen hinweg weiter voranzubringen“, so Oberbürgermeisterin Eva Weber zu den Plänen des Freistaats. Die Umsetzung des Programms solle so schnell wie möglich erfolgen. Gerade in Zeiten von Corona und der Ankündigung von Arbeitsplatzverlusten in Augsburger Unternehmen sende die Investition des Freistaats Bayerns das richtige Signal für zukunftsfähige Lösungen, so OBin Eva Weber.


Folgende Fördervergaben sind laut Wirtschaftsministerium im Einzelnen für Augsburg und Region geplant:

Im Rahmen eines Produktionsnetzwerkes (KI-Werkstatt) sind Maßnahmen beim Augsburger Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (IGCV) und beim DLR-Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) im Augsburger Innovationspark geplant sowie Mittel für Forschungs- und Entwicklungsprojekte der Verbundforschung. Das KI-Netzwerk hat zum Ziel, den Einsatz von modernen KI-Methoden bei Produktionstechnologien und Werkstoffeinsatz in der Produktion nachhaltig zu verbessern. Dadurch sollen für das produzierende Gewerbe wesentliche Kosteneinsparungen ermöglicht und damit dessen Wettbewerbsfähigkeit am Hochlohnstandort Bayern erhalten werden. Bei der Realisierung wird die Universität Augsburg eingebunden. Bei dieser Maßnahme handelt es sich um ein gemeinsames Vorhaben der Ministerien für Wirtschaft und Wissenschaft. Geplante Fördersummen: 20 Millionen Euro in den Jahren 2021/22, 72 Millionen Euro in den Jahren 2023 bis 2025.

Die Augsburger Unternehmen MAN SE und H-TEC werden bei dem Projekt “Entwicklung von Wasserstoff-Elektrolyseuren” mit einer Förderung in Höhe von 5 Millionen Euro unterstützt. Projektbeginn ist noch im Jahr 2020. Das Ziel ist die Erforschung und Entwicklung eines neuen größeren Wasserstoff-Elektrolyseurs (3 MW) für eine effizientere Erzeugung von Wasserstoff.

Die Firmen Quantron und Freudenberg starten in Gersthofen (Landkreis Augsburg) die Produktion eines “Brennstoffzellen-Lkw”. Sie erhalten noch in diesem Jahr eine Förderung in Höhe von 3,9 Millionen Euro. Das Ziel des Projektes ist die Erforschung und Erprobung eines Brennstoffzellensystems zur Verwendung in einem umgebauten 44t – Nutzfahrzeug. Die beiden Firmen bauen einen neuen Lkw-Funktionsträger mit Brennstoffzellentechnologie und Elektro-Antrieb und möchten diesen unter realen Bedingungen auf der Straße testen.

Das Förderprogramm BayLu25 zur Steigerung der Produktivität und Materialeffizienz in der Luftfahrtindustrie wird in den Jahren 2021 und 2022 von um je 5 Mio. Euro jährlich – also insgesamt um 10 Mio. Euro – aufgestockt. Da im Großraum Augsburg zahlreiche Luft- und Raumfahrtunternehmen arbeiten, wird die Region voraussichtlich überdurchschnittlich von der Förderung profitieren.

gesamten Beitrag lesen »



Wohnungsnot: Keine Zweckentfremdung mehr zulassen

Was hat die neue Stadtregierung bisher unternommen, um ihr Wahlversprechen (Eintreten für bezahlbaren Wohnraum) umzusetzen? Nichts! Nun wird ein konkreter Vorschlag von AIB dem Stadtrat zur Abstimmung vorgelegt.  Für Familien kaum noch zu stemmen: Wohnen in der Stadt – Augsburg-Modell im Maximilianmuseum © DAZ Dringend notwendiger Wohnraum wird durch zweckfremde Nutzung der Allgemeinheit dauerhaft entzogen. […]

gesamten Beitrag lesen »



Moria: Eine Schande für Europa und unsere gemeinsamen Werte – Aufruf zur Demonstration am heutigen Samstag

Das im griechischen Flüchtlingslager Moria (Lesbos) ausgebrochene Feuer hat nach aktuellem Stand keine Menschenleben gekostet. Verschiedene Nachrichtendienste berichten, dass Bewohner des Lagers das Feuer gelegt haben sollen. Die Behörden evakuierten das mit fast 13.000 Menschen überfüllte Camp. Das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos stand nach dem Ausbruch mehrerer Brände in der Nacht zum […]

gesamten Beitrag lesen »



Strenge Infektionsschutzmaßnahmen für den Schulbetrieb

Für rund 40.000 Schülerinnen und Schüler beginnt heute, am Dienstag, 8. September, das neue Schuljahr. Um Schüler wie Lehrer vor einer Corona-Infektion zu schützen, sind für den Schulbetrieb umfangreiche Infektionsschutzmaßnahmen erlassen worden. Es gilt eine Sieben-Tage-Inzidenz als Maßstab für einen Drei-Stufen-Plan. „Schulen und Kitas sind nicht nur Bildungseinrichtungen, sondern auch wichtige soziale Orte. Ziel muss es […]

gesamten Beitrag lesen »



Augsburg: SPD/Die Linke-die soziale Fraktion fordert zum Schulstart eine klare Kommunikation vom Bildungsreferat

Mit einer Anfrage an das Bildungsreferat der Stadt Augsburg erkundigt sich die SPD/Die Linke-die soziale Fraktion darüber, ob bei den Augsburger Schulen von der Möglichkeit eines gestaffelten Unterrichts Gebrauch gemacht wird. Am vergangenen Dienstag hat der Bayerische Kultusminister, Michael Piazolo nach einer Kabinettssitzung von der Möglichkeit eines gestaffelten Unterrichts gesprochen. Das bedeutet, dass der Schulbeginn […]

gesamten Beitrag lesen »



Analyse: Jede zweite deutsche Großstadt für Familien kaum bezahlbar

Eine Analyse von immowelt zur Mietbelastung einer vierköpfigen Familie nach Berufsabschlüssen in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern zeigt, dass Eltern mit anerkanntem Berufsabschluss in 46 von 79 Großstädten mehr als ein Viertel des Einkommens für Miete ausgeben müssen. In elf Städten liegt die Belastung sogar über 33 Prozent. Die immowelt-Analyse  lässt sich einfach übersetzen:Für […]

gesamten Beitrag lesen »



Radentscheid: 12.819 gezählte Unterschriften – Aktivisten fordern Taten von Stadtregierung

Dem Bürgerbegehren “Augsburger Radentscheid” fliegen die Unterschriften zu. Verkehrspolitik der Stadt steht im Fokus der Kritik. Vor sechs Monaten ging das Aktionsbündnis „Fahrradstadt jetzt“ an die Öffentlichkeit, um bessere Rahmenbedingungen für den Fahrradverkehr in Augsburg durchzusetzen. Am 1. März startete die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren „Fahrradstadt jetzt“. Die ersten 6500 Unterschriften waren innerhalb von 14 […]

gesamten Beitrag lesen »



Zuspruch aus ganz Deutschland – auch Luisa Neubauer besucht das Augsburger Klimacamp

In Sachen Klimapolitik spielt zwar nicht die Augsburger Stadtregierung, aber das Camp der Augsburger Klima-Aktivisten am Fischmarkt in der ersten Liga Von Udo Legner Unterstrichen wurde dies durch den Besuch von Luisa Neubauer, die als Mitinitiatorin der deutschen „Friday for Future“-Bewegung die Nacht von Montag auf Dienstag auf dem Camp neben dem Augsburger Rathaus verbrachte […]

gesamten Beitrag lesen »



Stadtrat beschließt Fortsetzung der Theatersanierung

Geht es nach dem Augsburger Stadtrat, wird die Theatersanierung trotz erheblicher Mehrkosten fortgesetzt: Mit 38:22 stimmte der Stadtrat für die Erstellung der Neubauten (Bauteil II) und mit sechs Gegenstimmung wurde die Sanierung des Großen Hauses (Bauteil I) beschlossen. Die getrennte Abstimmung beantragte die Fraktion der Bürgerlichen Mitte. Damit steht vorläufig fest, dass die Stadt an […]

gesamten Beitrag lesen »



Verwaltungsgericht Augsburg: Klimacamp ist vom Versammlungsrecht gedeckt

Das Augsburger Verwaltungsgericht gibt dem Eilantrag des „Klima-Camp“ statt: Das Verwaltungsgericht Augsburg hat mit Beschluss vom heutigen Tag einem Eilantrag eines Vertreters der örtlichen „Fridays For Future“-Gruppierung (Antragsteller) gegen einen Feststellungsbescheid der Stadt Augsburg stattgegeben. Die Stadt hatte dem Klimacamp, das gegen die Energiepolitik der Bundesrepublik Deutschland demonstriert, die Eigenschaft der Versammlung abgesprochen.  Die Aktivisten meldeten […]

gesamten Beitrag lesen »