KMA Demnächst
Maximilian I.
2. Augsburger Radlwoche
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 16.07.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Der Kommentar

Radlnacht: Provinzmerkmal erster Güte

Die Radlnacht ist eine Verschwendung von Ressourcen und ein Provinzmerkmal erster Güte

Kommentar von Siegfried Zagler

Die Augsburger Radlnacht ist  umstritten: Diverse Geschäfte in der Innenstadt rechnen mit hohen Umsatzeinbußen, manche schließen einfach, der motorisierte Straßenverkehr wird über viele Stunden lahmgelegt, Straßenbahnen und Busse müssen umgeleitet werden, die Maximilianstraße soll von den Mittagsstunden an bis nachts um zwei Uhr gesperrt werden. Parken an der Strecke wird kaum möglich sein. 120 Streckenposten sind nötig, um das großräumige Rad-Tam-Tam abzuwickeln. Viel Holz für ein kurzes Feuer.

Zwischendrin gab es sogar von der Heimatzeitung, die Massenveranstaltungen gern positiv bewertet, einen kritischen Zwischenruf. Von den Rad-Aktivisten wird die Nachtradelei als politisches Statement verstanden, das das Selbstbewusstsein und die Sensibilität der leidgeprüften Fahrradfahrer in Augsburg schärfen soll.

Früher gab es Wandertage, heute gibt es Radlnächte. Das Volk will auch in der fußballfreien Zeit bespaßt werden. Natürlich werden an der Strecke Musiker für Stimmung sorgen etc. Natürlich wird sich auch wieder die Politprominenz einreihen und klingeln, wenn der Startschuss fällt oder es durch einen Tunnel geht. Mit „Großstadtfeeling“ hat das nichts zu tun. „Radlnacht“ ist ein Provinzmerkmal erster Güte, das gilt natürlich auch für München. Bike-first-Aktionismus für zwei Stunden hat selbstverständlich nichts mit einer modernen Verkehrspolitik zu tun. In Augsburg sagt man übrigens nicht „Sterndl“, „Brezl“ oder „Radl“, doch dies nur nebenbei. 

Zirka 100.000 Euro kostet die Tretesel-Sause. Somit sind ab gestern 400.000 Euro den Lech hinunter geradelt. Mit dieser Summe, könnte man bereits deutliche Verbesserungen im Augsburger Radwege-System finanzieren. 

Zum Schluss noch ein  gutgemeinter Ratschlag: Pullover und Regenjacken könnten nützlich sein. Der Wetterdienst sagt Temperaturen zwischen 11 und 14 Grad voraus. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt bei 24 Prozent.

gesamten Beitrag lesen »



Schluss mit Kleinkleckersdorf

Wenn man nachfragt, wer veranlasst hat, dass Augsburgs Ortsschilder mit „Universitätsstadt“ ergänzt wurden, wird schnell fündig: Der damalige OB Paul Wengert habe sich dabei von einer Professorengruppe leiten lassen, heißt es. Diese Art der Selbstzuschreibung ist das sicherste Indiz dafür, dass eine Stadt noch nicht genügend Selbstwert entwickelt hat. Kommentar von Siegfried Zagler „Universitätsstadt“ hat […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Was der Welterbe-Titel bedeuten sollte

Die Stadt Augsburg hat ihren Weltkulturerbe-Schatz sehr spät entdeckt. Und auch nach der Entdeckung hat sich das Bewusstsein dafür nur langsam herausgebildet. Nun gilt die Hoffnung, dass die Kulturpolitik in Augsburg einen höheren Stellenwert bekommt. Es wäre nämlich grotesk und verantwortungslos zugleich, sich einen Weltkulturerbetitel zu erarbeiten, um nun mit den 22 Stätten so nachlässig zu […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Anmerkungen zur CSU-Liste

Warum die CSU mit dieser Liste in Schwierigkeiten geraten könnte Kommentar von Siegfried Zagler Man muss kein Großversteher der Augsburger Politiklandschaft sein, um zu wissen, dass die Liste der CSU nicht eine Liste von vielen ist, sondern die Liste. Auf ihr befinden sich etwa 20 zukünftige Stadträte, eine designierte Oberbürgermeisterin und zwei, drei Personen, die […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Die Zustände, die sie kritisieren müssen, haben sie selbst geschaffen

Ja, Martina Wild hat eine gute Wahlkampfrede gehalten und Ja, die Grüne Wild wäre eine Alternative zu Eva Weber, der OB-Kandidatin der CSU, die nach dem Rückzug des amtierenden Oberbürgermeisters Kurt Gribl, eine Quasi-Oberbürgermeisterin ist. Kommentar von Siegfried Zagler  Festzuhalten ist allerdings, dass sich die Grünen als Teil der Gribl/Weber Ära definieren lassen müssen. Und […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommunalwahl: Grüne nominieren Martina Wild als OB-Kandidatin

Am 26. Juni um 20.44 Uhr war es so weit. Auch die Grünen hatten nach langem Hin und Her ihre Hoffnungsträgerin für die anstehende Kommunalwahl gekürt. Am Ende ihrer Bewerbungsrede für das höchste politische Amt dieser Stadt machte sich auf der Nominierungsversammlung im Foyer der Augsburger Stadtbücherei Euphorie breit. Von Udo Legner Diese Euphorie war […]

gesamten Beitrag lesen »



Die Augsburger Stadtregierung gibt ein verheerendes Bild ab

Neun Monate vor der Kommunalwahl 2020 outet sich die Augsburger Stadtregierung, ein Bündnis von CSU, SPD und den Grünen, mit allen Facetten der Schuldzuweisungen als genau das, was die Dreierkoalition seit Mai 2014 immer war, nämlich als ein künstlich zusammengefügtes und nie zusammenwirkendes Fehlsystem. Das „Regierungsbündnis“ steht für eine steile Negativkurve und einen politischen Niedergang, […]

gesamten Beitrag lesen »



Sollte die SPD nach Nahles Abgang wieder in Fahrt kommen, hätte das große Auswirkungen auf die Augsburger Kommunalwahl

Die Frage, ob die Wahlergebnisse der Augsburger Kommunalwahl von der politischen Großwetterlage abhängig sind, lässt sich ohne Wenn und Aber mit einem JA beantworten. Besonders anschaulich ist das bei der SPD, deren Ergebnisse bei Augsburger Kommunalwahlen mit den Ergebnissen im Bund Hand in Hand gehen, wie die unten angeführte DAZ-Grafik verdeutlicht.  Kommentar von Siegfried Zagler […]

gesamten Beitrag lesen »



Europa, Deutschland, Augsburg: Wie lebendig ist die Sozialdemokratie?

Die Sozialdemokratie liegt im Sterben, doch ohne sozialdemokratische Konzepte ist weder ein europäisches Denken noch eine kommunale Politik vorstellbar Kommentar von Siegfried Zagler Europa hat gewählt. Was bedeutet das Wahlergebnis für die Menschen in Schweden, Deutschland oder Rumänen? Nichts! Das Europäische Parlament bleibt für die meisten Europäer eine kafkaeske Einrichtung, ein Verordnungsparlament ohne ernstzunehmende Exekutive, […]

gesamten Beitrag lesen »



Der Fall Egk

Warum Werner Egk nicht als Namenspatron für eine Schule taugt Kommentar von Siegfried Zagler Nicht nur Wissenschaftler, Juristen oder Beamte konnten nach dem Ende der NS-Zeit ihre Karrieren in der Bundesrepublik fortsetzen, auch zahllose Künstler, die sich mit dem Verbrecherregime gemein machten und es auf diese Weise bestätigten und davon selbst profitieren, setzten nach dem […]

gesamten Beitrag lesen »



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche
Filmfestkuh