DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 20.05.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Der Kommentar

FCA: Es kann nur einen geben – oder warum Marcelo Bielsa der beste FCA-Trainer wäre

Warum der FCA nun auf einen Trainer wie Marcelo Bielsa setzen sollte

Kommentar von Siegfried Zagler

FCA-Ikone Helmut Haller Foto: FCA

Die wilden Schlagzeilen rund um den FCA haben sich in Luft aufgelöst. Fußball-Deutschland steht unter dem Eindruck des Europa League-Finales, das zwei Mannschaften zusammen mit ihren Fans gestalteten, um Europa und der Welt zu zeigen, dass Tradition im Zusammenwirken mit den alten Werten des Fußballsports mehr wiegt als der moderne Irrsinn der großen Geldklubs wie Real Madrid, Barcelona, Paris, Manchester, Liverpool, Bayern München und (…). Diese Liste ließe sich lange weiterführen.

Das extern zugeführte Geld von Staatsregierungen, Hedgefonds, Investorenanleihen, Großkonzernen oder Investorengruppen hat aufgrund der Konkurrenzsituation der mit „Fremdgeld“ gesegneten Klubs zu einem überhitzten Markt geführt, der den europäischen Fußball in ein Mega-Business überführte, das dem Fußball insgesamt eine Entfremdung gebracht hat, die u.a. dazu geführt hat, dass alle Großklubs gleich agieren: Welttrainer beschäftigen und Fußballartisten Unsummen dafür bezahlen, dass sie das Publikum verzaubern und dabei die Champions League gewinnen können.

Wer es nun mit dem FC Augsburg hält, darf auf diese Geldklubs nicht verächtlich mit dem Finger zeigen, denn ohne das Fremdgeld von Großinvestor Walther Seinsch und Investor Klaus Hofmann sowie dem Infrastruktur-Sponsoring der Stadt Augsburg hätte sich der FCA nicht dergestalt rasant entwickelt, wie das in den vergangenen fünfzehn Jahren der Fall war. Die Augsburger Investoren haben den FC Augsburg in einen hohen Orbit geschossen und auch frisches Geld zugeführt, wenn es nötig war. Und sie haben den FCA in allen Bereichen geführt, beherrscht und bestimmt. Denn schließlich profitiert auch die Mittelklasse vom überhitzten Markt, weshalb das „Geschäftsmodell FCA“ für die beiden Geschäftsleute Seinsch und Hofmann eine kalkulierte Investition bedeutete, auch wenn sie es nach außen stets als Herzensangelegenheit verkauften und den FCA als Familien-Modell vermarkteten.

Dass beim FCA die Investoren im operativen Geschäft das Sagen hatten, war ein schwerer Geburtsfehler, der sich mit dem Abgang von Klaus Hofmann selbst geheilt hat. Kurzum: Dass Klaus Hofmann und Markus Weinzierl Knall auf Fall den FCA verlassen haben, waren gute Nachrichten. Die neuen Umstände öffneten dem FCA eine große Türe und einen breiten Weg für einen Neuanfang, der längst nötig war – und nun, so die Hoffnung, gestartet wird.

Nach der Rückkehr des FCA in den Profifußball darf man nun sogar von einer zweiten Geburt des FCA sprechen. Der Anfang muss gelingen, weshalb mit der aktuellen Trainerfindung die Weichen für die Zukunft gestellt werden sollten. Der neue FCA-Trainer muss über eine Saison hinausdenken können, mehr wollen, als einfach nur das nächste Spiel gewinnen, ein Charakter sein, kein Karrieretyp, kein Phrasendrescher von der Stange. Ein Besessener und zugleich ein kühler Analytiker, der das Augsburger Scouting verbessern würde und die gesamte sportliche Struktur des FCA mit gestalten sollte.

Im deutschsprachigen Raum käme also nur Christian Streich in Frage. Da Streich Freiburg nicht verlassen wird, wäre der Österreicher Gerhard Struber ein Top-Kandidat. Struber hat es als Fußballtrainer von Kärnten/Wolfsberg nach New York zu Red Bull geschafft. Eine Melange, die zu Augsburg passen würde: Provinz und Weltstadt; Modernität und Tradition. Doch weder Streich noch Struber könnten mithalten, würde es der FCA schaffen, Marcelo Bielsa zu verpflichten. Mit Bielsa würde der FCA den Vogel abschießen, von dem man in Augsburg bisher nur zu träumen wagte.

Marcelo Bielsa ist auf dem Markt und gehört zu den anerkanntesten Trainern des europäischen Fußballs, ohne dass er großartige Erfolge vorzuweisen hätte. Er wäre ein Trainer, der zum FCA passen würde, wie Mozart zu Wien oder Goethe zu Weimar. Einer, der sich nicht mit Geld locken lässt, sondern auf Mittelstandklubs steht, die er mit System und Akribie nach oben treibt. Stefan Reuter und Michael Ströll wissen es längst: 38 Punkte sind kein Versprechen mehr, mit dem man in der Stadt Augsburg bei den Fans punkten kann. Beim FCA muss ein neues Triebwerk gezündet werden, ein neuer Geist geschaffen werden – und Bielsa wäre dafür der richtige Mann.

gesamten Beitrag lesen »



Mit Hofmanns Rücktritt endet beim FCA die Ära der Autokraten

Mit Klaus Hofmann ist beim FCA der letzte Autokrat der Fußballbundesliga zurückgetreten. Als Grund gibt der 54-jährige Hofmann „gesundheitliche Probleme“ an. Das ist zu respektieren, weshalb es nicht statthaft wäre, über andere Gründe zu spekulieren. Nur eins ist unbestritten: Klaus Hofmann hat die von Walther Seinsch geschaffenen autokratischen Strukturen beim FCA übernommen und gelebt. Er […]

gesamten Beitrag lesen »



Marketing mit Menschenfabrik – Kommentar zu den Fuggerei-Feierlichkeiten

Die Stadt Augsburg und die Firma Fugger setzen ab Mai ihre großangelegte Kampagne anlässlich des 500-jährigen Bestehens der Fuggerei fort. Zu diesem Zweck wird auf dem Augsburger Rathausplatz derzeit ein begehbarer „Fugger-Pavillon“ errichtet, um für die Vorhaben der Firma Fugger zu werben. Deren neuestes Konzept heißt „Fuggerei der Zukunft“, mit dem man weltweit expandieren will. […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Warum das Überstunden-Desaster zum „Fall Merkle“ wurde

Schwindelerregende Höhe und gefährliche Schieflage: Der Fall Gerd Merkle hat sich zur losgerissenen Kanone unter Deck entwickelt. Niemand weiß, wohin sie noch rollt, was sie noch zerstört und wann sie losgeht. Kommentar von Siegfried Zagler Karl Kraus (1874-1936) und seine Publikation „Die Fackel“ sind in der Geschichte der Gesellschaftskritik leuchtende Sterne. Kraus gilt heute als […]

gesamten Beitrag lesen »



Debatte: Klimacamp antwortet Peter Hummel

Stadtrat Peter Hummel (FW) kritisierte das Augsburger Klimacamp in der DAZ inhaltlich. Jetzt gibt das Klimacamp Contra. Die Aktivist*innen geben dabei Einblick in die Agenda ihrer Schaffenskraft und lassen dabei das politische Strickmuster ihres breit angelegten bürgerschaftlichen Engagements erkennen. Und ganz nebenbei erfahren DAZ-Leser, dass ein Bürgerbegehren in Vorbereitung ist. Lieber Peter Hummel, wir danken […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Was spricht für eine Vertragsverlängerung von Weinzierl? – Nichts!

Der FCA hat sich auch in seiner 11. Saison mit großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich gegen den Abstieg gewehrt. Nun soll FCA-Trainer Markus Weinzierl kurz vor einer Vertragsverlängerung stehen. Rationale Gründe dafür gibt es nicht. Kommentar von Siegfried Zagler Erinnern wir uns kurz an die Vorsaison, in der der FCA das Fußballspielen Richtung Tor verlernt zu haben […]

gesamten Beitrag lesen »



Kritik am Klimacamp: Ideologische Scharmützel statt Klimaschutz

Das Klimakamp ist gefordert Stadtrat Peter Hummel (FW) kritisiert das Augsburger Klimacamp wohltuend inhaltlich und erreicht damit Zweierlei. Zum einen hilft er OB Eva Weber ein wenig in die Schuhe, indem er für ihre „Leberwurst-Kanonade“ Richtung Klimacamp auf ironische Weise Verständnis zeigt, und zum anderen erwähnt er mit keiner Silbe das äußere Erscheinungsbild des Camps, […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar zum Fall Merkle: Eva Weber steht unter Druck und muss handeln

Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber steht unter großem politischen Druck. Die Stadt Augsburg wird in der Öffentlichkeit als „Selbstbedienungsladen“ wahrgenommen. Und möglicherweise entspricht diese Wahrnehmung sogar der Realität. Kommentar von Siegfried Zagler Falls es zutreffend sein sollte, dass städtische Angestellte ihre Überstunden auf ein Langzeitkonto schreiben können, sodass diese nie verfallen, wie Gold in einem Bankschließfach, […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Die Bürgermeisterin und das Klimacamp

Eva Weber und das Klimacamp. Warum Augsburgs Oberbürgermeisterin besser geschwiegen hätte. Kommentar von Siegfried Zagler Es ist nachvollziehbar, warum Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber zu einem Rundumschlag gegen das Klimacamp ausholte. Sie stand diesbezüglich unter Druck bei der eigenen CSU-Fraktion und die Augsburger Allgemeine dürstete beinahe kampagnenmäßig nach einer politischen Stellungnahme zum Klimacamp. Eva Weber bediente […]

gesamten Beitrag lesen »



Klimacamp und Pimmelgate: Vorwürfe Richtung Staatsanwaltschaft und Staatsschutz

Wegen seines Postings unter seinem Klarnamen auf der Facebook-Seite der Stadtratsfraktion der Augsburger AfD durchsuchte die Augsburger Polizei die Wohnung von Alexander Mai (26.), der zur Gruppe der Aktivisten des Augsburger Klimacamps gehört und im vergangenen Jahr als Direktkandidat der ÖDP für den Bundestag kandidierte. Von Siegfried Zagler   Die Polizei beschlagnahmte drei Laptops und […]

gesamten Beitrag lesen »