DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 07.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Der Kommentar

Kommentar: Der FCA kam mit dem 0:4 gut weg und muss nun handeln

Nach dem Auftaktspiel gegen Freiburg stellt sich nach einer angemessenen Dauer der Ratlosigkeit Ernüchterung ein. Also ein Gefühl der Leere, das auf eine gescheiterte Hoffnung folgt.

Kommentar von Siegfried Zagler

Ratlos, glücklos, hilflos: FCA-Spieler Hahn, Caligiuri, Demirovic – Foto © DAZ

Ernüchterung, Entsetzen, Trostlosigkeit. So lautet die Steigerungsform der FCA-Gefühle. Und dies seit einigen Jahren. Der gestrige Auftritt der Augsburger Bundesligamannschaft passte sich nahtlos an die Leistungen der vergangenen Jahre an. Dreißig Minuten Organisation und Handlungsgeschwindigkeit werden abgelöst durch Ausfallerscheinungen wie bei einer Thekenmannschaft, die nur für dreißig Minuten Luft und Lust hat.

Dreißig Minuten waren gegen einen starken Gegner höchste Konzentration, Spielfreunde und Offensivfußball mit Abschlusswillen angesagt, dreißig Minuten war der FCA deshalb das leicht bessere Team und ließ erkennen, dass dieses Spiel gewinnbar war. Doch dann ließ die Struktur von Minute zu Minute nach, weshalb der Gegner schneller wirkte, da er immer mehr Raum und Zeit bekam.

Die Freiburger haben gestern einen Kantersieg versäumt, indem sie einige Großchancen liegen ließen. Aber auch vier Tore in einer Halbzeit sind für den FCA eine Katastrophe, nach der man nicht geräuschlos zur Tagesordnung übergehen darf. Die Kollegen der Augsburger Allgemeinen und des Boulevards haben ihrer Frustration freien Lauf gelassen, indem sie sehr schlechte Noten für die Augsburger Spieler vergaben. Das kann machen, zielt aber am Problem vorbei, da lediglich Demirovic und Gikiewicz deutlich unter Bundesliganiveau lagen.

Die FCA-Katastrophe ist nicht mit der Summe schlechter Einzelleistungen zu erkären, sondern mit dem Versagen des Kollektivs – und dazu gehört auch der Trainer. In der Pressekonferenz nach dem Spiel wollte eine Journalistin ein fehlendes Aufbäumen nach dem 0:2 erkannt haben. FCA-Trainer Maaßen wies das zurück und hatte Recht. Andersherum wird ein Schuh daraus: Nach den beiden Blitztoren wollten die Augsburger zu viel und drängten zu nassforsch auf den Anschlusstreffer, womit die Augsburger den Breisgauern in die Karten spielten. Ein Blitztor nach Wiederanpfiff und ein Granatenfehler des Torwarts sorgten in 105 Sekunden dafür, dass der FCA seine Struktur komplett verlor.

Nach dem 0:2 wäre Ruhe angesagt gewesen, hätte Maaßen von außen darauf drängen müssen, dass die Abwehr tief steht und dem Spiel die Dynamik entzieht, um nach und nach wieder zur Struktur der Eingangsphase zurückzufinden. Erst wenn ein Anschlusstreffer gefallen wäre, hätte man die Schleusen weiter öffnen können.

Der FCA glich nach der 48. Minute einem aufgerissenem Federkissen, dass man nur leicht schütteln musste, um es aufzulösen.

Die Wahrheit einer Mannschaft wird nicht nur durch eine Halbzeit, ein Ergebnis, ein Spiel beschrieben, sondern durch den Tabellenstand nach dem 34. Spieltag. Und selbst dieser unbestreitbare Wirklichkeitsstand ist nicht viel mehr als eine kurze Erkenntnis für sich.

Was also können wir wissen – über den Augsburger Bundesligaklub? Was können wir erkennen und wie können wir handeln?

Eine einfache Augsburger Wirklichkeitsbeschreibung sieht so aus: Nach Marwin Hitz stand beim FCA kein guter Keeper mehr im Tor. Die Kette Giefer-Luthe-Koubek-Gikiewicz hat in Augsburg vier Trainer verschlissen. Ergo muss schnellstmöglich ein Bundesligatorhüter verpflichtet werden.

Gestern war auch mit Händen zu greifen, dass dem FCA ein Leader auf dem Feld fehlt. Gouweleeuw ist es nicht, Caligiuri sicher nicht und am wenigsten Gikiewicz, der sich im ersten Jahr in diese Rolle quatschen wollte. Wer welche Rolle neben dem Platz spielt war und ist beim FCA unklar, auf dem Platz fehlt erkennbar ein Spieler, der den Laden zusammenhält, wenn es brennt – nicht mit dem Mundwerk, sondern mit rustikaler fußballerischer Gestaltungskraft.

Und drittens fehlt dem FCA ein Präsident, ein Vorstandsvorsitzender, der außerhalb der kurzatmigen Analysen von Trainern und Manager dem Verein eine Stimme, ein Gesicht gibt. Seit Monaten könnte man denken, dass es beim FCA darauf nicht ankommt. Dem FCA droht ein Start mit 0:9 Punkten, droht eine sportliche Krise wie in seinen ersten beiden Bundesligajahren. Es ist gut möglich, dass der FCA erst verspätet mit der Höchststrafe für die unbegreiflichen Fehler bei der Kaderbildung in der Vergangenheit bestraft wird und vor einer Horror-Saison steht. Ob ein junger Trainer wie Maaßen das aushalten würde? Auf den neuen Vereinschef wartet jedenfalls eine Mammutaufgabe, denn Krise braucht starke Kommunikation.

Wie man weiß, ist dass nicht die Stärke von Stefan Reuter und wohl auch nicht von Trainer Maaßen.

gesamten Beitrag lesen »



Anmerkung zum Gendern: Im Labyrinth der feministischen Etikette

Warum die Stadt Augsburg das Gendern nicht ernst nimmt Kommentar von Siegfried Zagler Der feministische Angriff auf das unbestimmte Pronomen „man“, das durch „frau“ ersetzt werden sollte, ist eine Weile her und verlief im Sande, wie viele andere Versuche, mehr Geschlechter-Gerechtigkeit in der deutschen Sprache herzustellen. Das war in den 90er Jahren, als die bundesdeutsche […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar zum Überstunden-Desaster: Warum Zweifel bleiben

Warum die Causa Merkle weiterhin brisant bleibt Kommentar von Siegfried Zagler Der ungeheuerliche und wohl weltweit einmalige Fall, dass ein städtischer Angestellter 4900 Überstunden ansammeln konnte (zwischen 1994 und 2008), und diese ihm wohl in Kürze größtenteils als Geldwert ausbezahlt werden, bleibt als „Causa Merkle“ virulent und hat sich durch das Rechtsgutachten einer Münchner Anwaltskanzlei, […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar zum Sportkind-Desaster: Ein Affront gegen Baureferent Gerd Merkle

Augsburgs Oberbürgermeisterin Weber (CSU) fällt Baureferent Merkle (CSU) in den Rücken und will den Kompromissvorschlag des Bauausschusses zu einer Schaufenstergestaltung nicht akzeptieren. Deutlich gemacht hat sie das im Alleingang auf ihrer Facebookseite. Politik machen geht anders. Kommentar von Siegfried Zagler Die Debatte um große Monitore in den Schaufenstern eines neu eröffneten Laden für Tennisbekleidung am Rathausplatz bestünde […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar zur Layla-Debatte: Warum die Boykott-Anstrengungen der Veranstalter richtig sind

Die Debatte um den Ballermann-Hit „Layla“ hat Charakter, denn es geht auch darum, unseren Proleten zu sagen, dass sie Proleten sind Kommentar von Siegfried Zagler Um es vorab so einfach wie deutlich zu sagen: Der Ballermann-Hit „Layla“ ist nicht verboten worden. Wie könnte das auch gehen? Das wäre Zensur und dies ist in einer freien […]

gesamten Beitrag lesen »



Anmerkungen zum FCA: Neuanfang oder falsche Versprechungen? Warum sich der FCA neu erfinden muss

Der Präsident tritt zurück. Der Trainer wirft hin. Bei anderen Bundesligaklubs würde das Dach brennen, doch der FCA bleibt ruhig. Lässt sich mit der Trainersuche Zeit und verpflichtet schließlich einen vielversprechenden Nobody. (Im wahrsten Sinne des Wortes). Ein neuer Präsident lässt noch auf sich warten. Doch aktuell scheint das niemand zu interessieren in der Fußballstadt […]

gesamten Beitrag lesen »



Biedermeier contra Weltstadt: Augsburgs Stadtmarketing im Sinkflug

Von Bert Brecht überstilisiert, von Thomas Bernhard verspottet und von vielen begabten Köpfen verlassen. Die Stadt Augsburg und ihre Bewohner sind Schmähungen gewohnt, doch was sich diesbezüglich das Augsburger Stadtmarketing leistet, ist tatsächlich schwer zu nehmen. Von Siegfried Zagler Das Leben ist schön, aber besonders schön, wenn man in Augsburg lebt. Wer in Augsburg wohnt, […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar zur Ausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte.“

„Es ist für jemanden wie mich ein eigenartiges Gefühl, Tagebuch zu schreiben. Nicht nur, dass ich noch nie geschrieben habe, sondern ich denke auch, dass sich später keiner, weder ich noch ein anderer, für die Herzensergüsse eines dreizehnjährigen Schulmädchens interessieren wird.“ Von Sophia Biehringer Diese Zeilen schreibt Anne Frank im Juni 1942 in ihr Tagebuch. […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar zur Theatersanierung: Eine große Chance vertan

Der 140jährigen Grünanlage beim Augsburger Stadttheater wird zugunsten eines Multifunktionsraums endgültig der Garaus gemacht. Und dabei ist nicht viel gewonnen, denn das Ergebnis der Umplanungen ist weder städtebaulich noch für den Spielbetrieb befriedigend. Von Dr. Helmut Gier Jedem Liebhaber des Augsburger Stadttheaters und seines Viertels sei empfohlen, sich auf  Youtube den Film „Augsburg in 1945 – American […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Stadt feiert falsches Fuggerbild

500 Jahre Fuggerei: Augsburg feiert wo es wenig zu feiern gibt Kommentar von Peter Bommas Jakob Fugger – Frühkapitalist, kolonialer Ausbeuter, Kriegsfinancier, Machtmensch – genügend Material für eine kritische Würdigung. Doch  Augsburgs Stadtgesellschaft samt politischer Führung gefällt sich im Gratulations- und Feiermodus. Kein kritisches Wort fällt. Während sich das von der Regio Augsburg betreute „Fugger- und […]

gesamten Beitrag lesen »