DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 16.09.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Der Kommentar

Gastkommentar zur Rassismusdebatte: Drei Figuren mit Kapuze und langem Bart und roten Backen

“Kleinwuchs, Kleinwüchsigkeit oder Mikrosomie beim Menschen ist eine Bezeichnung für ein nicht der Norm entsprechendes, geringeres Körperlängenwachstum, das durch eine Vielzahl von angeborenen oder erworbenen Wachstumsstörungen hervorgerufen werden kann.” So steht es bei Wikipedia, außerdem ist dort zu erfahren, dass zirka 100.000 kleinwüchsige Menschen in Deutschland leben.

Gastkommentar von Peter Hummel

“Liliputaner” und “Zwerg” waren lange gängige Begriffe, die für kleinwüchsige Menschen verwendet wurden, ohne dass man sich viel dabei gedacht hätte. Kleinwüchsigkeit bei Menschen ist in allen Kulturen und Kontinenten anzutreffen, weshalb der Rassismusvorwurf bei diesen Begriffen nicht zieht. Wer diese Begriffe aus Märchenerzählungen verwendete, beleidigte “nur”, verletzte und würdigte Menschen herab.

Die Zeiten ändern sich: Heute respektieren “normal Gewachsene”, die einigermaßen klar bei Verstand sind, längst die Postulate der Organisationen kleinwüchsiger Menschen, die so nicht genannt werden wollen. Dass das bei rassistischen Zuschreibungen noch nicht der Fall ist, gehört zu den großen Rätseln der Zivilisationsgeschichte. Viele Menschen regen sich darüber auf, dass Begriffe wie „M***“ heute nicht mehr verwendet werden sollen.

Man sei doch kein Rassist, sagen sie, das Wort habe eine lange Tradition, gehe im Übrigen auf den Heiligen Moritz zurück – und überhaupt habe man selbstredend nichts gegen Menschen mit dunkler Hautfarbe. Das mag alles stimmen und vermutlich haben die allermeisten, die sich aufregen, tatsächlich noch nie einen Gedanken daran verschwendet, mit der Verwendung dieses Wortes jemanden zu beleidigen, zu selektieren oder gar zu beschimpfen.

Aber die Debatte ist eine ganz andere: Nämlich die, ob es angemessen ist, winzige genetische Unterschiede zwischen Menschen zu Wörtern zu machen, diese Wörter zu Marken und diese Marken zum sprachlichen Erbe zu erklären. Ein Denkmodell: Drei kleinwüchsige Mönche besuchen Augsburg. Nette Herren, die in einer Pension unterkommen. Sie sind in der Augsburger Bevölkerung überaus beliebt, und so sind alle traurig, als die Herren eines Tages weiterziehen. Kurz darauf kommt der Inhaber der Pension auf die Idee, seinem Haus den Namen „Zu den drei Zwergen“ zu geben, schließlich habe man schöne Erinnerungen an die Mönche und möchte ihnen quasi ein Denkmal setzen.

Im Gebäude nebenan eröffnet eine Zwergen-Apotheke, die neue Gaststätte im Bismarckviertel heißt Zwergenkönig und ein Bäcker kreiert ein Gebäck Zwergenkopf, das besonders gedrungen ist. Bald hängen an der Hausfassade der Pension „Zu den drei Zwergen“ zur Verdeutlichung des Namens drei Figuren mit Kapuze und langem Bart und roten Backen.

Was würden wir tun? Gar nichts? Den Kopf schütteln? Empört sein? Oder würden wir in Leserbriefen und zig Social-Media-Beiträgen zu erklären versuchen, dass das Wort Zwerg vom althochdeutschen twerg kommt, überhaupt nicht negativ besetzt sei, dass man Kleinwüchsige damit nicht diskriminiert und dass überhaupt die ganze Debatte einigermaßen lächerlich sei, denn die Geschichte der drei kleinwüchsigen Mönche sei ja die einer freundlichen Aufnahme gewesen, einer wohlwollenden Beherbergung, einem friedlichen Miteinander.

Darf davon ausgehen, dass am Ende dieser Geschichte das Z-Wort aus dem öffentlichen Raum verschwinden würde? Man darf! Dass das beim M-Wort so kommen wird, steht außer Frage. Dass es so lange dauert, macht fassungslos und lässt tief blicken.

gesamten Beitrag lesen »



Die Peinlichkeiten der Anderen und die Frage: Warum schämt man sich eigentlich fremd?

Was haben Eva Weber und Angelika Lippert gemeinsam? Nicht viel, wenn man davon absieht, dass beide Frauen sind und sich gern auf Facebook blamieren Kommentar von Siegfried Zagler Derjenige, der sich für andere schämt, tut dies aus einer vermeintlich höheren kulturellen oder moralischen Position heraus. Man schämt sich deshalb, weil andere gegen Standards und Normen […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Mohr oder Nichtmohr – Das ist nicht die Frage

Warum der Mohr gehen kann Kommentar von Siegfried Zagler Es gibt unsterbliche Fixierungen in der Sprache, unabhängig davon, ob eine “Seele”, ein “Gott” oder ein “Sonnenuntergang” real existiert. Es handelt sich um emotionale Fixierungen, die sich tief in unser Bewusstsein eingelagert haben und als Kulturklammer Generationen verbinden und gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern. Spätestens seit Kepler wissen […]

gesamten Beitrag lesen »



Aus aktuellem Anlass: DAZ-Kommentar zum Drei Mohren

Warum die Abkehr von der Bezeichnung “Mohr” richtig ist Von Claas Henschel Mitte Juli 2018 startete die Augsburger Jugendgruppe von Amnesty International eine Petition, die die Umbenennung des bekannten Augsburger Hotels „3 Mohren“ in „3 Möhren“ forderte. Über die sich daraus entwickelnde Debatte berichteten Radiosender, Zeitschriften und Blogs aus dem Umland sowie aus ganz Deutschland. […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Die Theatersanierung blockiert die Fortentwicklung der Stadt

Der Augsburger Stadtrat hat am 23. Juli 2020 beschlossen, den Theaterkomplex am Kennedyplatz nach den Plänen eines Münchner Architekturbüros zu sanieren. Die Sanierung soll 2028 beendet sein und nach aktuellen Kostenschätzungen zwischen 284 und 321 Millionen Euro verschlingen. Stadträte aus dem Regierungslager sprechen von einem “Jahrhundertprojekt”. Sie könnten Recht haben, denn möglicherweise wird man in […]

gesamten Beitrag lesen »



Eine Erzählung in der Tradition des Kolonialrevisionismus: Der neue Augsburger Museums-Sklave Perico

Wie eine vermeintlich kritische Museumstour Kolonialismus verharmlost und Rassismus reproduziert Von Ina Hagen-Jeske, Philipp Bernhard und Claas Henschel „Kann sich die Stadt mit dem Erbe von Handelsfamilien schmücken, die vom Sklavenhandel profitierten?“ fragt Jörg Heinzle, stellvertretender Chefredakteur der Redaktion „Augsburg Stadt“ der Augsburger Allgemeinen. Während sich die Rassismus-Debatte in Augsburg lange auf das Drei M […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar zur Theatersanierung: Ein „Jahrhundertprojekt“ als Abenteuerspielplatz

Warum man die aktuelle Sanierungsplanung stoppen muss. Ein Kommentar von Peter Bommas zur Sanierungsdebatte um das Staats- und Stadttheater Die Berichterstattung der Augsburger Allgemeinen vom Samstag anlässlich eines „Runden Tisches“ in der Redaktion mit OB Eva Weber, Baureferent Gerd Merkle, Intendant André Bücker auf der einen Seite und drei Kritikern mit unterschiedlichen Perspektiven – Florian […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Augsburgs Stadtregierung leidet an einer inneren Schwäche

In Augsburg heißt der Ballermann Maximilianstraße und der dort tobende Partymob wird von der Stadtregierung hingenommen, wie eine unheilbar chronische Krankheit. Das könnte in Zeiten von Corona verheerende Folgen haben. – In Sachen Klimacamp wird, um den Koalitionsfrieden zu wahren, eine merkwürdige Appeasement-Politik gemacht. Was man davon halten soll? Nichts! Kommentar von Siegfried Zagler Das […]

gesamten Beitrag lesen »



Augsburger Theatersanierung: Planung steht vor dem Aus

Die Stadtregierung in Augsburg legte am 19. Juni 2020 die ersten belastbaren Zahlen bezüglich der Kostenplanung auf den Tisch und steht seitdem im Feuer. Statt 186 Millionen darf man nun davon ausgehen, dass die Gesamtsanierung mit möglicherweise 321 Millionen zu Buche schlägt. Von Siegfried Zagler  Woher die zusätzlichen 100 + x Millionen Euro kommen sollen, […]

gesamten Beitrag lesen »



Theatersanierung: Ein Angriff der Gegenwart auf die Zukunftsfähigkeit der Stadt Augsburg

Warum das Theatersanierungsprojekt der Stadt Augsburg gescheitert ist Kommentar von Siegfried Zagler Den christlichen Kirchen laufen die Gläubigen davon. Gründe dafür gibt es genug. Die Geschichte vom Gottvater, der seinen Sohn auf die Erde schickt, um die Menschen von ihren Sünden zu befreien, überzeugt im aufgeklärten Europa längst nicht mehr und das gedruckte Vermächtnis, die […]

gesamten Beitrag lesen »