DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 27.05.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Barockes Liebesschmachten mit Schuss: Serse im Martinipark

Mit einer Barockoper fordert das Staatstheater Augsburg die Zuschauer in dieser Spielzeit heraus. Was ihnen nach drei Stunden der Verirrungen und Verwirrungen auf der Bühne bleibt, sind bewegte Bilder und sehr schöne Musik.

Von Halrun Reinholz

Opernchor, Solisten und Solistinnen

Die Ersatzbühne im Martinipark ist nicht für ihre Vielfalt an technischen Möglich­keiten bekannt, aber die Inszenierungs­teams des Augsburger Theaters verstehen es immer wieder, den Widrig­keiten zu trotzen und die mangelnde Bühnen­technik mit Hilfe von Videos und anderen Licht-Mitteln zu kompensieren. Ein Segen ist die immerhin vorhandene Drehbühne, die den Augen des Publikums doch einiges an optischer Illusion zu bieten imstande ist. Gerade bei Bühnen­werken, die drama­turgisch nicht allzuviel hergeben. Mit „Serse“ von Georg Friedrich Händel hat das Staats­theater ein solches auf den Spielplan gesetzt, eine Oper, die ganz in ihrem Zeitgeist steht. Der persische König „Serse“ (warum der italienische Name gewählt wurde statt des viel geläufigeren deutschen „Xerxes“ erschließt sich eigentlich nicht) ist das historische Vorbild der Handlung, aber es geht weder um Persien, noch um Politik, sondern um die barock­typischen Liebes-Ränkespiele und um Paare, die nicht, und dann doch, und manche dann doch nicht, zueinander finden.

Der Handlung zu folgen, ist auch in der Inszenierung von Claudia Isabel Martin fast ein Ding der Unmöglichkeit. Auch das Programmheft ist da nicht hilfreich, weil die Protagonisten (außer Serse) irgendwie ähnlich klingende Namen haben und auch alle irgendwie ähnlich aussehen – weiße Anzüge, (weiße) Kleider im 20er Jahre-Stil, nur selten Farbtupfer. Auf der Drehbühne sind die Umrisse einer ockerfarbenen Mauer zu sehen, die wie eine orientalische Burg anmutet. Immer wieder Fenster und Lücken darin, wo gesungen und sich angeschmachtet wird. Dass die Männerrollen, original für Kastraten vorgesehen, mit Frauen besetzt sind, erleichtert es nicht wirklich, sich in der Handlung zurechtzufinden. Auch nicht durch die Video-Zooms der Gesichter und anderer Bilder.

Talia Or, Luise von Garnier, Olena Sloia –
Fotos: Jan-Pieter Fuhr

Aber das Publikum lernt schnell, dass es darauf nicht ankommt. Denn trotz der mageren Handlung in der drei­stündigen Aufführungs­dauer wird der Opern­besuch nicht zur gähnenden Hänge­partie. Das liegt vor allem an Händels Musik, die immer wieder über­raschende Höhepunkte, auch einige bekannte Arien und Duette, zu bieten hat. Ivan Demidov beweist souverän, dass er auch Barock kann, und das sogar eigen­händig am Cembalo. So nebenbei zeigt auch (nicht zum ersten Mal) sein komödian­tisches Talent – erscheint auf der Bühne, statt im Orchester­graben und wird streng auf seinen Platz geschickt, oder er greift nach der Kamera und agiert als „Hochzeitsfotograf“. Auch das Insze­nierungs­konzept lässt immer wieder komödi­antische Elemente durch die barocken Liebes­orgien perlen und sorgt damit für Farbigkeit und Kurzweil.

Die musikalische Qualität und Präzision des Orchesters findet ihr Pendant auf der Bühne. Wegen des über­bordenden Bedarfs an Frauen­stimmen werden die Solistinnen des Ensembles Natalya Boeva, Luisa von Garnier, Jihyun Cecilia Lee, Olena Sloia und Kate Allen noch (teilweise in Doppel­besetzungen) mit Gästen verstärkt: Fanny Lustaud und Talia Or. Die Baritone Wiard Witholt und Shin Yeo sorgen mit den tiefen Männer­stimmen für Ausgleich und Abwechslung. Als „Re buffone“ tritt Erik Völker auf. Sehr aktiv und spielfreudig tritt wie immer der wunderbare Opernchor in Erscheinung.

So wirkt das Opernerlebnis insgesamt etwas märchenhaft, bleibt aber wegen des hervor­ragenden künst­lerischen Gesamt­eindrucks doch letztlich in guter Erinnerung.



FCA in Leverkusen – Spiegelbild der Saison

Die 2:1 Niederlage des FCA beim neuen deutschen Meister Bayer Leverkusen spiegelt den Saisonverlauf der Thorup-Truppe wider. Trat der FCA in der ersten Halbzeit wie ein Absteiger auf, gab es nach dem Seitenwechsel Anzeichen, dass er sich keineswegs mit dem 11. Tabellenplatz hätte bescheiden müssen. Von Udo Legner Für Mbabu (Gelbsperre), Jakic und Vargas (beide verletzt) […]

gesamten Beitrag lesen »



“volksverpetzer.de” verliert Gemeinnützigkeit

Wie am heutigen 14. Mai 2024 bekannt wurde, wurde dem umstrittenen Politik-Blog “Der Volksverpetzer” rückwirkend ab 2021 die Gemeinnützigkeit entzogen. Der Blog, der sich Fakten­checks ver­schrieben hat, die auch “mal emotional, mal satirisch” ausfallen können, steht damit in einer Reihe mit Attac, Journalisten­watch, Campact und dem vor Kurzem aufgelösten Institut für Staats­­politik des neurechten Verlegers […]

gesamten Beitrag lesen »



FCA weiter auf Talfahrt: Niederlage im Schwabenderby

Trotz deutlicher Steigerung im Vergleich zu den vorhergehenden Partien verlor der FCA gegen den Tabellendritten VfB Stuttgart auch das vierte Spiel in Folge. von Udo Legner Nach den zuletzt frustrie­renden Vorstellungen machte den Fans die Aufstellung mit den wieder­genesenen Jago und Jakic und die von FCA-Trainer Thorup vorgenommene Umstellung von der vermale­deiten Dreier- auf die […]

gesamten Beitrag lesen »



“Die Jüdin und der Kardinal” – Erinnerungsarbeit im Staatstheater Augsburg

Das Dokumentarstück  „Die Jüdin und der Kardinal“ zeigt ein politisches und menschliches Dilemma und lässt die Zuschauer nachdenklich zurück. von Halrun Reinholz Bei der Aufführung des dokumentarischen Theaterstücks „Die Jüdin und der Kardinal“ ist das Augsburger Staatstheater Kooperationspartner mit dem Theater Kempten. Leo Hiemer hat es geschrieben, nachdem er auf umfangreiches Dokumentationsmaterial zu Kardinal Faulhaber […]

gesamten Beitrag lesen »



Lyrik und Zeitzeugen am Tag der Befreiung

Im Kulturhaus abraxas wurde der Sieg über die Naziherrschaft gefeiert Von Frank Heindl Vor hundert Jahren wurde Selma Meerbaum-Eisinger geboren, im Februar 1924. 1941 schrieb sie ein „Poem“, dessen zentrale Zeile lautet: „Ich möchte leben“. Ein Jahr später, am 16. Dezember 1942, 18 Jahre alt, starb sie im rumänischen Zwangsarbeiterlager Michailowka. „Sie kommen dann und […]

gesamten Beitrag lesen »



Frankenstein auf der Brechtbühne: KI und die Unmittelbarkeit der Apokalypse

von Halrun Reinholz Ein Stück, das bereits weit vor der Premiere restlos ausverkauft war, steht gerade auf dem Spielplan des Augsburger Theaters: Frankenstein, nach dem Roman von Mary Shelley. Woher diese Vorschusslorbeeren? Was fasziniert an diesem Stoff, diesem Schauermärchen aus dem Jahr 1818, und vor allem: Was hat er mit unserer Gegenwart zu tun? Jan […]

gesamten Beitrag lesen »



Der Hingucker beim Augsburger Europatag: Der Flashmob der „Omas for Future“

Bislang hatte die Augsburger Omas für Future Initiative vornehmlich durch ihre Website omasforfuture.de und auf Demos auf sich aufmerksam gemacht. Dann wurde in der AZ über die Gründung der Regionalgruppe berichtet und eine Aktion zur EU-Wahl angekündigt. Beim Europatag auf dem Augsburger Rathausplatz bildeten die Omas (und Opas) nun Europas Gefolge, die mit ihrem Stier […]

gesamten Beitrag lesen »



Schlimmer geht‘s immer – FCA verliert drittes Spiel in Folge

Am 32. Spieltag knüpfte der FCA mit einer blamablen 1:5 Niederlage bei Borussia Dortmund nahtlos an die enttäuschenden Auftritte gegen Frankfurt und Bremen an. von Udo Legner Wiedergutmachung – das war ganz klar die Erwartungshaltung beim FCA und seinen Fans vor der Partie in Dortmund. Genährt wurde sie von der besonderen Ausgangssituation der beiden Teams. […]

gesamten Beitrag lesen »



Eine Preisträgerin, aber noch viel mehr Lohnendes

Künstler des BBK stellen im Glaspalast aus von Frank Heindl Eine „umtriebige“ Vernissage darf man das wohl nennen, was der Berufsverbandes Bildender Künstler (BBK) am Donnerstagabend vor viel Publikum präsentierte. Neben den Werken seiner Mitglieder – auf die werden wir trotzdem noch zu sprechen kommen – gab es ein buntes Buffet, das die ausstellenden Künstler […]

gesamten Beitrag lesen »



FCA gegen Werder Bremen – Grottenkick zum Jubiläumstag

Im vorletzten Heimspiel der Saison gegen den SV Werder Bremen setzte es am 31. Spieltag in der einmal mehr ausverkauften WWK-Arena eine 0:3 Klatsche. von Peter Bommas Superstimmung und hohe Erwartungen Alles war angerichtet am Samstag: Aktionstag für die Fans, Abfeiern der „Jubiläumshelden 50+“ wie Helmut Haller, Heiner Schumann etc., Superstimmung schon lange vor Anpfiff […]

gesamten Beitrag lesen »



“Artists against Antisemitism” Augsburg laden ein zu Literatur, Musik und Gespräch am 24. April 2024

Bekannte Augsburger Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende sowie das Staatstheater Augsburg haben sich dem Aufruf von Artists Against Antisemitism (AAA) angeschlossen, um Mitgefühl mit den unschuldigen Opfern des Massakers des 7. Oktober 2023 in Israel zu zeigen und um dem immer aggressiver auftretenden Israelhass und Antisemitismus entgegenzutreten. Am 24. April 2024 laden die Artists Against Antisemitism […]

gesamten Beitrag lesen »



ältere Artikel »

DAZ heute

Kurznachrichten

Ausstellung: “Der ältere Holbein. Augsburg an der Schwelle zur europäischen Kunstmetropole”



Anlässlich des 500. Todesjahres von Hans Holbein d. Ä. (1465 – 1524) widmen die Kunstsammlungen und Museen der Stadt Augsburg in den Räumen des Schaezlerpalais erstmals seit fast 60 Jahren dem Werk des Malers und Zeichners eine Sonderausstellung in seiner Heimatstadt. Zu seinem 500. Geburtstag war der ältere Holbein 1965 zum letzten Mal in Augsburg […]

gesamten Beitrag lesen »



Neue Ausstellung im Maximilianmuseum: „Silbergewölbe“ mit Edelschmiedearbeiten von der Renaissance bis zur Gegenwart

Sechsarmige Girandolen, Augsburg, 1931 © Kunstsammlungen & Museen Augsburg

Am 1. Juni eröffnet im Maximilianmuseum die neue Sonderausstellung „Silbergewölbe“ mit Edelschmiedearbeiten von der Renaissance bis zur Gegenwart. Sie wird für mindestens ein Jahr in der Welserhalle im Erdgeschoss zu sehen sein. Die Ausstellung knüpft an die Tradition der berühmten, „Silbergewölbe“ genannten Warenlager der Augsburger Silberhändler an, die im 18. Jahrhundert als große Sehenswürdigkeit der […]

gesamten Beitrag lesen »



Faire Kaffee-Challenge im Weltladen



Anlässlich des bundesweiten Weltladentags veranstaltet die Steuerungsgruppe “Fairtrade-Stadt Augsburg” am Samstag, den 11. Mai ab 11 Uhr eine besondere Aktion: eine Wette zwischen Stadträtinnen und Stadträten und den ehrenamtlichen Kaffeeröstern des Weltladens. Ziel ist es, innerhalb von drei Stunden mehr Kaffee zu verkaufen, als in derselben Zeit im Weltladen geröstet werden kann. Die Initiative bietet […]

gesamten Beitrag lesen »



“Hass, Hetze und Häme -Wie man Pöblern und Populisten im Netz Paroli bietet” – Lesung am 8. Mai 2024

Haznain Kazim

Lesung und Vortrag mit dem Journalisten und Buchautor Hasnain Kazim am 8. Mai 2024 in der Stadtbücherei Hasnain Kazim ist Preisträger des CNN Journalist Award 2009, des christlichen Medienpreises Goldener Kompass sowie des Medium Magazins (3. Platz als Politikjournalist des Jahres 2016). Bekannt wurde der studierte Politikwissenschaftler und Marineoffizier unter anderem durch seine Tätigkeit als […]

gesamten Beitrag lesen »



Botanischer Garten erhöht Eintrittspreise



Ab dem 1. Juni 2024 gelten im Botanischen Garten der Stadt Augsburg neue Eintrittspreise. Dies hat der Umweltausschuss in seiner Sitzung am heutigen Montag beschlossen. Der Eintritt für Erwachsene erhöht sich demnach von 3,50 auf 4,00 Euro. Ermäßigte Eintrittspreise erhöhen sich von 3,00 auf 3,50 Euro. Gruppenkarten für ein bis zwei Erwachsene mit Kindern unter […]

gesamten Beitrag lesen »



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Mai 2024
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031