DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 25.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Meinung

Zum Teufel mit dem Turamichele

Das Turamichele ist wieder da. Ein unwürdiges Figurenspiel aus einer finsteren Zeit. Es symbolisiert den Kampf des Guten gegen das Böse. Das trostlose Kasperle-Theater im Sinne öffentlicher Hinrichtungen des Mittelalters soll bereits 1526 Premiere gefeiert haben. Nach Eingliederung der Reichsstadt Augsburg in das Königreich Bayern (1806) wurde der Brauch von der bayerischen Regierung verboten, da man das animalische Gemetzel für prähistorisch und im Sinne der Aufklärung abträglich hielt. Das Verbot wurde 1822 wieder aufgehoben. “Alle Kinder aus Augsburg und der Region können sich freuen: Am 25. und 26. September begrüßt sie das Turamichele stündlich zwischen 10 und 18 Uhr aus seinem geschmückten Fenster im Perlachturm”, so die Stadt Augsburg auf ihrer Homepage. Mit Kultur und Bildung oder einem Wertekanon der Aufklärung hat das barbarische Spektakel nichts zu tun, wie DAZ-Autor Bernhard Schiller meint.

Kommentar von Bernhard Schiller

Ein hellhäutiger, männlich-jugendlicher Charakter dominiert einen dunklen, animalischen Untermenschen und metzelt diesen – ohne auch nur mit der Wimper zu zucken – ab. Das ist erstens blanker Rassismus, der in der mystischen Überhöhung eines metaphysischen Kampfes (Gut gegen Böse) wie jeder fundierte Rassismus seinen pseudoreligiösen Überbau hat. Zweitens zählt die in dem dualistischen Weltbild vom Turamichele verkörperte Macht über Leben und Tod und die bedingungslose Ausübung von Gewalt zu den kulturellen Zeichen des Faschismus.

Bis auf den heutigen Tag macht sich die Stadt Augsburg in Komplizenschaft mit dem Stadtmarketing, den Stadtwerken und angeschlossenen Unternehmen ein seit Jahrtausenden fortgeschriebenes, Tötungsritual aus völlig profanen Motiven zu eigen und verpasst ihm einen scheinheiligen Anstrich.

Überall in Deutschland ist quer durch alle Schichten und Altersgruppen eine Zunahme der Gewalt zu notieren. Der VBE-Bundesvorsitzende Udo Beckmann äußert sich vor einiger Zeit im Interview mit dem Magazin „Der Spiegel“ zum Phänomen der Gewaltzunahme an Grundschulen. Grundschüler würden eher körperlich gewalttätig, weil sie „noch nicht gelernt haben, sich in Konfliktsituationen anders zu äußern.“

Gewalt- und Konfliktforschern sind solche Zusammenhänge seit langer Zeit bekannt. Wer Gewalt immer wieder als normales Mittel zur Konfliktbeseitigung erlebt, der wendet selbst auch eher Gewalt an. Dabei ist das persönliche soziale Umfeld, vor allem die Familie, von maßgeblichem Einfluss. Aber auch die Art und Weise der Darstellung von Gewalt in Medien trägt zur Gewaltbereitschaft von Kindern und Jugendlichen bei. Vor allem wenn die Darstellung unreflektiert aus der Täterperspektive erfolgt.

Um den Risiken der Medienverwahrlosung zu begegnen, kommt laut bayerischem Kultusministerium der Medienerziehung an Schulen besondere Bedeutung zu. Im von der Landesbehörde herausgegebenen „Gesamtkonzept für die politische Bildung an bayerischen Schulen“ wird seit geraumer Zeit die „Reflexion der durch Medien vermittelten, gesellschaftlichen und politischen Wirklichkeit“ gefordert.

Weiter heißt es dort: „Unsere Lehrerinnen und Lehrer (…) sind Vermittler unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und geben unseren Kindern und Jugendlichen wichtige Orientierungshilfen“. Das Kultusministerium begreift politische Bildung dabei als ein „übergeordnetes Bildungsziel“. Denn die Kinder „sollen sich in unserer komplexen Welt urteilssicher und verantwortungsvoll orientieren können.“ Sie sollen „politische und religiöse Toleranz üben“.

Auch beim Turamichele-Schauspiel handelt es sich um eine mediale Darstellung, die von den meisten Medien gehypt wird – spätestens seit es via YouTube in die Wohn- und mittels Unterrichtsmaterial in die Klassenzimmer eindringt. Welche gesellschaftliche Wirklichkeit vermittelt es? Welche politische Wirklichkeit vermittelt es? Vermittelt das Turamichele Toleranz? Vermittelt es Verantwortung? Welche Orientierung vermittelt es?

Der einzige Punkt, in dem das Turamichele-Schauspiel den ethischen Anforderungen des Kultusministeriums gerecht werden könnte, ist der der Urteilssicherheit in einer komplexen Welt: „Ich bin gut, Du bist böse. Ich mach dich platt.“ Das ist eine falsche unterkomplexe Urteilssicherheit, die weder das Bayerische Kultusministerium noch die Verantwortlichen der Stadt Augsburg fördern wollen.

Das Turamichele-Erbe an das Stadtmarketing abzugeben, hat in einen dunklen Wald geführt. Mit einem aufgeklärten Wertekanon, mit Bildung oder Kultur hat das prähistorische Schauspiel nichts zu tun. Höchste Zeit, dass aufgeklärte Geister dagegen vorgehen, dass der Freistaat dem Irrsinn ein zweites Mal ein Ende setzt.



Brechtfestival: Julian Warner wird neuer künstlerischer Leiter

Es ist entschieden, der Vertrag in trockenen Tüchern. Der neue künstlerische Leiter des Augsburger Brechtfestivals steht fest: Julian Warner. Julian Warner, geboren 1985, arbeitet als Kulturanthropologe interdisziplinär in den Bereichen Kuration, Musik, Performance-Kunst und Wissenschaft. Seit 2019 kuratiert er Festivals mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern in Frankfurt am Main, Berlin, München und Stuttgart. Warner studierte Theaterwissenschaft, amerikanische Literaturgeschichte und Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Neben seiner künstlerischen Arbeit als Performer und Musiker [...]

gesamten Beitrag lesen »



Ausstellung: Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt frühe Druckerzeugnisse

Die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt erstmals ihre weltweit unikalen frühen Druckerzeugnisse. Die Ausstellung erzählt von der kulturellen Vielfalt in allen Regionen Bayerns und veranschaulicht dabei die Bedeutung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg als renommierte Forschungsbibliothek. Mit der Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg (um 1400–1468) konnten seit der Mitte des 15. Jahrhunderts […]

gesamten Beitrag lesen »



Uraufführung in der Brechtbühne: „Die Antwort auf alles“

Ein vielversprechender Titel, mit dem die Spielzeit am Theater eröffnet wird. „Endlich“, getreu dem Spielzeitmotto, stehen wieder Menschen auf der Bühne. Und (man glaubt es kaum) selbst im Zuschauerraum sind die Abstandsregeln gefallen, man sitz wieder „normal“ nebeneinander, wenn auch mit Maske. Die neue „Normalität“ hat sich aber noch nicht so herumgesprochen, zumindest scheint es […]

gesamten Beitrag lesen »



Brechtfestival: Neue künstlerische Leitung steht vor der Tür

Die Festivalleitung der Brechtfestivals 2023, 2024 und 2025 steht (fast) fest. Nach einer achtstündigen Marathonsitzung am Montag, in der sich fünf ausgewählte Personen/Teams vorstellten, hat sich die Jury auf zwei Kandidaten geeinigt. Mit einem von ihnen werde priorisiert verhandelt, wie Kulturreferent Jürgen Enninger heute Abend der DAZ mitteilte. Enninger hob außerdem hervor, dass die Jury […]

gesamten Beitrag lesen »



Coronavirus in Augsburg – Rückläufige Inzidenzwerte: 39 Neuinfektionen 7-Tage-Inzidenz bei 121,7 – Ein weiterer Todesfall

Die Stadt Augsburg meldet 39 neue Covid-19-Fälle und einen Todesfall Insgesamt hat das Gesundheitsamt bisher 20.646 Infektionen mit dem Coronavirus in Augsburg gemeldet. 19.379 Personen gelten als genesen, 856 sind aktuell infiziert, 411 Personen sind verstorben. Bei dem Verstorbenen, der dem Gesundheitsamt am Freitag, 17. September, gemeldet wurden, handelt es sich um einen Patienten des Jahrgangs […]

gesamten Beitrag lesen »



Bundesliga: FCA schlägt Gladbach 1:0

Der FC Augsburg kann sich durch einen hart erkämpften Sieg gegen Borussia Mönchengladbach drei verdiente Punkte gutschreiben lassen und befindet sich somit nach dem 5. Spieltag mit fünf Punkten in ruhigeren Gewässern. Den Siegtreffer erzielte Florian Niederlechner nach einem feinen Zuspiel von Ruben Vargas (80.). Von Siegfried Zagler Der FCA zeigte in der ersten Halbzeit eine […]

gesamten Beitrag lesen »



Frank Pintsch: Ordnungsreferent ohne Fehl und Tadel

Mit Frank Pintsch hat die Stadt Augsburg seit langer Zeit wieder einen Ordnungsreferenten im Amt, der einen guten Job macht. Von Siegfried Zagler An dieser Stelle soll daran erinnert werden, dass die Stadt mit einer langen Reihe von schwachen Ordnungsreferenten geschlagen war. Spreitler (SPD), Reisser (CSU), Kirchner (SPD), Böhm (CSU) sind Namen, die ein gewisses […]

gesamten Beitrag lesen »



Wer zieht aus Augsburg und Umgebung in den Bundestag ein?

Die üblichen Verdächtigen und ein Neuling, nämlich der FDP-Mann Maximilian Funke-Kaiser, werden sehr wahrscheinlich als Mandatsträger aus Augsburg nach dem 26. September die Interessen der Stadt im Bund vertreten.  Von Siegfried Zagler In neun Tagen wird der neue Bundestag gewählt. Am 26. September kurz nach 18 Uhr werden die ersten Hochrechnungen wohl bestätigen, was die […]

gesamten Beitrag lesen »



Brandherd in Karolinenstraße keine Gefahr mehr für öffentlichen Raum

Der Großbrand in der Karolinenstraße stellt keine Gefahrenlage mehr für den öffentlichen Raum dar. Der kontrollierte Einsturz des Giebelrestes in der vergangenen Nacht ist wie geplant erfolgt. Da aktuell noch einmal Glutnester gelöscht werden mussten, findet in der Nach zum Mittwoch noch eine Brandnachschau statt. „Das ist im Rahmen des alltäglichen Feuerwehrgeschäftes ganz normal“, so […]

gesamten Beitrag lesen »



FCA wartet weiter auf den ersten Dreier

Trotz des zweiten torlosen Unentschiedens im zweiten Auswärtsspiel bei Union Berlin läuft der FCA seinen eigenen Ansprüchen weiter hinterher.  Zwar stimmten Einsatz und Moral gegen die Eisernen in der Alten Försterei, doch ändert der Punktgewinn nichts am schlechtesten Bundesligastart seit sechs Jahren. Von Udo Legner Das Spiel gegen Union Berlin stand schon allein wegen des […]

gesamten Beitrag lesen »



Nachruf: Markus Arnold ist tot

Markus Arnold ist tot Markus Arnold zog 2014 für die FDP in den Augsburger Stadtrat ein und brachte den Augsburger Kreisverband der Liberalen mit der CSU auf Tuchfühlung, indem er in die CSU-Fraktion wechselte – als Hospitant bei der CSU in der Meinungsbildung mitwirkte und mit seiner unbequemen aber stets korrekten Art nicht ohne Einfluss […]

gesamten Beitrag lesen »



ältere Artikel »

DAZ heute

Kurznachrichten

Ausgewählte Lieder mit Texten Bert Brechts im Brechthaus



Wer am kommenden Sonntag, den 26. September nicht vor der Glotze die Entscheidung zur Bundestagswahl verfolgen möchte, kann im im Brechthaus einen Abend mit ausgewählten Liedern mit Texten Bert Brechts genießen. Brechts Lyrik ist ein enormer Fundus an Menschlichkeit, an Vision und an Zeitkritik. Von seinen rund 2300 Gedichten sind hunderte als großartige Lieder vertont […]

gesamten Beitrag lesen »



Coronavirus in Augsburg: 107 Neuinfektionen 7-Tage-Inzidenz in Augsburg bei 143,3

Die Coronapandemie bleibt weiter bedrohlich. Die Stadt Augsburg meldet 107 neue Covid-19-Fälle und zwei weiter Todesfälle. Insgesamt hat das Gesundheitsamt bisher 20.459 Infektionen mit dem Coronavirus in Augsburg gemeldet. 19.136 Personen gelten als genesen, 913 sind aktuell infiziert, 410 Personen sind verstorben. Bei den beiden Verstorbenen, die dem Gesundheitsamt am Montag, 13. September, gemeldet wurden, handelt […]

gesamten Beitrag lesen »



Ungewöhnliche Entdeckungen: Themenführung durch das Stadtarchiv

„Ungewöhnliche Entdeckungen im Stadtarchiv“ lautet das Motto der Themenführung am 20. September. Unter den Akten des Stadtarchivs stößt man immer wieder auf Skurrilitäten aus Augsburgs Vergangenheit, vom kaiserlichen Haarschopf bis zum preisgekrönten Riesenochsen. Solche Fundstücke aus dem Bereich der Nachlässe und Sammlungen stehen im Mittelpunkt der Führung, die darüber hinaus einen Einblick in die Magazine […]

gesamten Beitrag lesen »



Wieder Rauch in Karolinenstraße

Der Brand in der Karolinenstraße zieht sich in die Länge. Erneut dringt dichter Rauch aus dem vom Feuer zerstörten historischen Gebäude, das vor dem Abriss steht. Aktuell sollen Anwohner in der näheren Umgebung Türen und Fenster geschlossen halten sowie ihre Klimaanlagen mit Außenlüftung abschalten. Die Rauchentwicklung begann bereits heute Vormittag und sorgte auch in der […]

gesamten Beitrag lesen »



FCA holt Punkt in Berlin

Der FC Augsburg holt bei Union Berlin nach einem umkämpften 0:0-Spiel in der 4. Runde der Fußballbundesliga einen Punkt. Das Unentschieden entspricht dem Leistungsniveau beider Mannschaften, die beide klare Chancen hatten, das Spiel zu entscheiden. Doch weder den Berlinern noch den Augsburgern sollte der Siegtreffer gelingen. Das 0:0-Unentschieden gehört somit zur besseren Art der Nulltorspiele. Festzuhalten […]

gesamten Beitrag lesen »



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

September 2021
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930