DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 21.01.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Literatur

Bertolt-Brecht-Preis geht an Sibylle Berg

Der Literaturpreis der Stadt Augsburg feiert 25-jähriges Jubiläum und wird heuer im Rahmen des Brechtfestivals zum 10. Mal vergeben – und geht dieses Jahr an Sibylle Berg

Sibylle Berg Foto © Joseph Strauch

Der mit 15.000 Euro dotierte Literaturpreis wird am Dienstag, 18. Februar, während des Brechtfestivals (14. bis 23. Februar) im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses an die Schriftstellerin, Dramatikerin und Kolumnistin verliehen. Die Laudatio hält Dr. Julia Encke, Literaturchefin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Stadt Augsburg vergibt alle zwei Jahre den Bertolt-Brecht-Preis an Persönlichkeiten, die sich in ihrem literarischen Schaffen durch die kritische Auseinandersetzung mit der Gegenwart auszeichnen. Der Preis wird heuer zum zehnten Mal vergeben. Bisherige Preisträger und Preisträgerinnen sind Franz Xaver Kroetz, Robert Gernhardt, Urs Widmer, Christoph Ransmayr, Dea Loher, Albert Ostermaier, Ingo Schulze, Silke Scheuermann und Nino Haratischwili.

“Sibylle Berg ist eine Virtuosin der literarischen Kälte und der Klarheit, eine Meisterin des nüchternen Blickes und der illusionslosen Analyse. „Denn für dieses Leben“, sang einst Bertolt Brecht, „ist der Mensch nicht gut genug“. Literatur dient, davon sind Berg und Brecht überzeugt, nicht dem Trost oder der gefälligen Verschönerung der Welt. Sondern dazu, Bosheit und Not samt deren Ursachen mit brutaler Offenheit zu benennen.” (Auszug aus der Jury-Begründung)

Sibylle Berg hat keine Berührungsängste, genreübergreifend zu arbeiten – auch damit ist sie ganz bei Brecht. Wie kaum eine andere zeitgenössische Literatin verbindet sie gesellschaftskritische Avantgarde und großes literarisches Können mit Popkultur. Das dokumentiert in beeindruckender Weise der 2019 erschienene Roman »GRM – Brainfuck«, der mit Klarheit, Eindringlichkeit und Empathie aktuelle (und zukünftige) soziale Verwerfungen thematisiert. »Ein Buch wie ein Sprengsatz« schreibt die ZEIT-Autorin Ursula März in ihrer Besprechung. Für ihre Überzeugungen tritt die Autorin auch jenseits des literarischen Schaffens und mit zivilgesellschaftlichem Engagement ein, zum Beispiel durch eine Initiative, die sich gegen die Überwachung von Krankenversicherten ausspricht. Wie verhalten sich Menschen in Gesellschaften? Was treibt sie an? Hinter Bergs Texten, –mögen sie manchmal noch so düster und pessimistisch sein,– steht eine von Solidarität und Mitgefühl geprägte Haltung.

“Der Mensch ist gar nicht gut, / drum hau ihm auf den Hut“, schrieb Brecht. Sibylle Berg ist eine große Auf-den-Hut-Hauerin der deutschen Gegenwartsliteratur. Sie ist das nicht aus Übermut oder Zynismus. Hinter der leidenschaftlichen Wildheit ihrer Stücke und Romane stehen ein gar nicht so geheimer Humanismus und ein inständiger Wunsch nach Besserung. „Hast du ihm auf den Hut gehaun“, fährt Brecht in seinem Gedicht fort, „dann wird er vielleicht gut.“ Sibylle Berg erspart den Lesern ihrer Romane und Zuschauern ihrer Stücke nichts. Auch nicht die Verantwortung, aus dem zu lernen, was sie da lesen oder sehen.” (Auszug aus der Jury-Begründung)

gesamten Beitrag lesen »



Die Apotheke im Krakauer Ghetto – Ein Buch von einer ungeheuerlichen Dimension

“Die Apotheke im Krakauer Ghetto” von Tadeusz Pankiewicz ist ein Buch von einer ungeheuerlichen Dimension. 57 Jahre nach der polnischen Erstveröffentlichung ist durch das Engagement von Jupp Schluttenhofer eine Neuauflage erschienen. Pankiewicz übernahm als junger Pharmazeut die seit 1909 bestehende väterliche Apotheke, die er durchgängig bis 1951 führte. Er konnte den Betrieb der Apotheke “Pod Orlem” (zum […]

gesamten Beitrag lesen »



Fabelhafte Kontroversen über Literatur

Seit elf Jahren gibt es den von Kurt Idrizovic organisierten “Literarischen Salon”, eine kleine Perle in der insgesamt recht schwach aufgestellten Augsburger Literaturszene. (Wo bleibt eigentlich das von Kulturreferent Thomas Weitzel versprochene Literaturhaus?). Seit elf Jahren wird dort Literatur vorgestellt, empfohlen und verrissen. Seit vielen Jahren hat der stets ausverkaufte Salon sein Publikum gefunden, und […]

gesamten Beitrag lesen »



Literarischer Salon in der Haag-Villa

Drei versierte Literaturkenner stellen am 13. Juni um 19.30 Uhr in der Haag-Villa Augsburg im Rahmen der Reihe „Der literarische Salon“ drei Bücher vor und erklären, ob es sich lohnt diese zu lesen – oder eben nicht. Die Protagonisten in den jeweiligen Romanen verbindet das Versäumnis eines nicht erkannten Gefühls, eines unverarbeitetes Erlebnisses. Moderiert wird […]

gesamten Beitrag lesen »



“Lesende Straßenbahn” fährt Schulklassen durch Augsburg

Kinder zum Lesen animieren – das ist das Ziel der Aktion “Lesende Straßenbahn” der Stadtwerke Augsburg (swa) zusammen mit Partnern. Acht prominente Augsburger Vorleser haben acht Grundschulklassen in der historischen Straßenbahn Kinderbücher vorgelesen. In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Augsburg, den Freunden der Neuen Stadtbücherei Augsburg e.V., dem staatlichen Schulamt der Stadt Augsburg und dem Netzwerk […]

gesamten Beitrag lesen »



Auf Brechts Spuren in Berlin: Vortrag wird wiederholt

Der Vortrag „Der Morgen riecht immer nach Raubtieren“, der sich mit Brechts Spuren durch die Großstadt Berlin beschäftigt, wird wegen großer Nachfrage wiederholt. Dr. Michael Friedrichs biografische Brecht-Lectures zeugen von großer Kennerschaft und reichem Detailwissen. Mit detektivischer Genauigkeit zeichnet er aus Bildern, Notizen, Zitaten und anderen Artefakten ein erhellendes Bild von Brecht in seinem alltäglichen […]

gesamten Beitrag lesen »



Stadtteilbücherei Lechhausen vergrößert sich

Die Stadtteilbücherei Lechhausen ist momentan in einem Gebäude der Blücherstraße 1 auf ca. 200 Quadratmetern untergebracht. Bis zum Jahresende soll sie auf 570 Quadratmeter erweitert werden. Die Stadtteilbücherei Lechhausen ist zurzeit flächenmäßig die kleinste Zweigstelle der Stadtbücherei im größten Stadtteil Augsburgs. Auch der Eingang ist bisher sehr versteckt und von der belebten Schlössle-Kreuzung nur eingeschränkt […]

gesamten Beitrag lesen »



Buchpräsentation im Maximilianmuseum

Am Dienstag, 9. April, präsentiert das Maximilianmuseum die erste Monografie zum Holzbildhauer Christoph Rodt. Der Holzbildhauer Christoph Rodt, geboren um 1578 in Neuburg a. d. Kammel, ist einer der bedeutenden Künstler Schwabens. Seine Werke prägen die Region. Ausgebildet wurde er vom Weilheimer Bildhauer Hans Degler, dem Schöpfer der Altäre von St. Ulrich und Afra in […]

gesamten Beitrag lesen »



“Globale Zusammenhänge und wir”: Am 20. März 2019 beginnen die Asientage

In der Mode sind die Trends von heute der Müll von Morgen. Die Asientage der Werkstatt Solidarische Welt greifen unter anderem dieses Thema auf und zeigen Alternativen. Los geht es am 20. März 2019. Den Auftakt macht die Literatur: Der pakistanische Autor Mohammed Hanif, BBC-Korrespondent, ehemaliger Kampfpilot und gefeierter Bestseller­autor, kommt mit seinem neuen Buch […]

gesamten Beitrag lesen »



Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement

Ein neues Format zum Nachdenken und Diskutieren zur politischen Rolle der Autoren in einer zunehmend sich veränderten Öffentlichkeit soll drei Tage im Rahmen des Augsburger Friedensfestes die Zuhörer in den Bann ziehen. In der Reihe “Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement” kommen einflussreiche Künstler zu Wort, um ihre Arbeit in einen politschen Kontext zu stellen. […]

gesamten Beitrag lesen »