DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 20.05.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Literatur

Die Straßen von Haunstetten: Geschichte mit Straßennamen erzählt

Jenseits der praktischen Aspekte der Adressierung und Orientierung steckt in den Straßennamen einiges an Heimatgeschichte. Sie sind teilweise Jahrhunderte alt und ihre Herkunft ist manchmal rätselhaft.

Von Wilfried Matzke

Foto: © Kulturkreis Haunstetten

Zuletzt hatte Christoph J. Haid im Jahr 1833 ein Buch über die Augsburger Straßennamen veröffentlicht. Der Stadtarchivar behandelte damals 262 Bezeichnungen. Mittlerweile findet man 1956 amtliche Namen für die Straßen, Wege und Plätze in der Stadt. Ein neues Druckwerk über alle Augsburger Bezeichnungen ist bislang nicht in Aussicht. Sicherlich auch deshalb, weil es eine Mammutaufgabe wäre. Nun aber wurde mit einem Stadtteil ein Anfang gemacht.

Das Buch „Die Straßennamen von Haunstetten“ ist kürzlich erschienen. Warum Haunstetter Straßennamen? Haunstetten kann eine äußerst interessante Geschichte vorweisen. So bildete das Haunstetter Territorium im Heiligen Römischen Reich das „Reichsstift St. Ulrich und Afra“. Haunstetten war also einst ein Mini-Staat, später eine stolze Stadt und ist nun ein bedeutender Augsburger Stadtteil.

All dies spiegelt sich in den 236 Straßennamen von Haunstetten wider. Der Stadtteil wird auch von einem starken bürgerlichen Engagement geprägt. So hat der Kulturkreis Haunstetten in den letzten Jahrzehnten mit fundierten Vorschlägen bei der amtlichen Straßenbenennung mitgewirkt.

Das führte dazu, dass in Haunstetten nicht nur die üblichen Persönlichkeiten, sondern auch einfache Bürger verewigt wurden. Der Ludwig-Gaßner-Weg erinnert zum Beispiel an einen fleißigen und hilfsbereiten Amtsboten.

Kulturkreis gibt das Buch heraus

Nun konnte der Kulturkreis Haunstetten sein Buch „Die Straßennamen von Haunstetten“ vorstellen. Tatkräftig mitgewirkt haben neben den Kulturkreis-Mitgliedern auch das Verlegerehepaar Dr. Bernd und Gabriele Wißner. Auf den 64 Buchseiten findet man neben den Erläuterungen acht Haunstetter Stadtpläne von 1938 bis 2021. Auch sie dokumentieren die Umbenennungen während der NS-Zeit und nach der Eingemeindung von Haunstetten 1972.

„Die Straßennamen erzählen kurzweilig unsere reichhaltige Historie als Dorf, Stadt und Stadtteil“, meint Jutta Goßner, die Kulturkreis-Vorsitzende. Das reich illustrierte Buch „Die Straßennamen von Haunstetten“ im großzügigen DIN-A4-Format ist beim Haunstetter Wißner-Verlag erschienen (ISBN: 978-3-95786-294-5). Man erhält es für 14,90 Euro im Buchhandel sowie in Haunstetten bei „Ihre Brille“, der „Gärtnerei Türk“ und der Stadtteilbücherei.

gesamten Beitrag lesen »



Augsburger Brechtwoche: „Schwer zu Machendes“ im Geburtshaus

„Das Einfache, das schwer zu machen ist“ – dieses berühmte Zitat Brechts aus dessen Theaterstück Die Mutter erklärte Kulturreferent Jürgen Enninger in seiner Eröffnungsrede zum Motto der Augsburger Brechtwoche, die vom 5. bis 10. Juli stattfand. Von Jürgen Hillesheim Sie war ein „Kind“ der Pandemie und wurde, in Zusammenarbeit mit der Staats- und Stadtbibliothek und […]

gesamten Beitrag lesen »



Yvonne Herganes großartiger Familienroman „Die Chamäleondamen“

Der Roman von Yvonne Hergane „Die Chamäleondamen“ erzählt innerhalb eines Zeitraums von 124 Jahren die Familiengeschichte von vier starken Frauen. Von Halrun Reinholz „Wie langweilig, denkt Edith in ihrer Hochzeitsnacht. Sowas stellt man sich doch ganz anders vor.“ Ein ungewöhnlicher Einstieg für einen Roman, der sofort neugierig macht. Ediths Hochzeitsnacht findet im Frühling 1919 in Reschitza statt. […]

gesamten Beitrag lesen »



Geliebtes Biest – Der zweite Gedichtband der Augsburger Kunstpreisträgerin Alke Stachler

„Liebevoll gewebte Sprachbilder“ sind die Texte von Alke Stachler, die 2006 zum Studium der Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte nach Augsburg kam. Von Halrun Reinholz Nach Literaturveröffentlichungen in Literaturmagazinen und Anthologien wurde sie 2014 Preisträgerin der Literaturstiftung Bayern, 2015 nahm sie am „Irseer Pegasus“ teil. 2016 erschien ihr erster Lyrikband „Dünner Ort“ im Mosaikverlag Salzburg, der nun […]

gesamten Beitrag lesen »



Mit kleinen Schritten zur besseren Welt: Die Verleihung des Brechtpreises 2020 an Sibylle Berg

Es gibt ihn jetzt schon seit 25 Jahren, den Augsburger Brechtpreis. 1995 wurde er unter großem Medienrummel an das Enfant terrible Franz Xaver Kroetz verliehen – auch heuer fand die die Jury mit Sibylle Berg eine würdige Preisträgerin. Von Halrun Reinholz Die Preisverleihung war damals ein gesamtgesellschaftliches Ereignis, zumal Kroetz auch noch in der prominenten […]

gesamten Beitrag lesen »



Erstes Literaturfestival Nordschwaben

In wenigen Wochen öffnet das 1. Literaturfestival Nordschwaben seine Tore und lädt zu einem breiten Lesungsprogramm mit hochkarätigen Autoren ein. Ausführliche Informationen darüber, wer mit welchem Buch an welchem Ort in den beiden Landkreisen Dillingen a.d.D. und Donau-Ries zu Gast sein wird, gibt jetzt auch das Programmheft zum Festival. Interessierte finden das Heft ab sofort […]

gesamten Beitrag lesen »



Bertolt-Brecht-Preis geht an Sibylle Berg

Der Literaturpreis der Stadt Augsburg feiert 25-jähriges Jubiläum und wird heuer im Rahmen des Brechtfestivals zum 10. Mal vergeben – und geht dieses Jahr an Sibylle Berg Der mit 15.000 Euro dotierte Literaturpreis wird am Dienstag, 18. Februar, während des Brechtfestivals (14. bis 23. Februar) im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses an die Schriftstellerin, Dramatikerin […]

gesamten Beitrag lesen »



Die Apotheke im Krakauer Ghetto – Ein Buch von einer ungeheuerlichen Dimension

„Die Apotheke im Krakauer Ghetto“ von Tadeusz Pankiewicz ist ein Buch von einer ungeheuerlichen Dimension. 57 Jahre nach der polnischen Erstveröffentlichung ist durch das Engagement von Jupp Schluttenhofer eine Neuauflage erschienen. Pankiewicz übernahm als junger Pharmazeut die seit 1909 bestehende väterliche Apotheke, die er durchgängig bis 1951 führte. Er konnte den Betrieb der Apotheke „Pod Orlem“ (zum […]

gesamten Beitrag lesen »



Fabelhafte Kontroversen über Literatur

Seit elf Jahren gibt es den von Kurt Idrizovic organisierten „Literarischen Salon“, eine kleine Perle in der insgesamt recht schwach aufgestellten Augsburger Literaturszene. (Wo bleibt eigentlich das von Kulturreferent Thomas Weitzel versprochene Literaturhaus?). Seit elf Jahren wird dort Literatur vorgestellt, empfohlen und verrissen. Seit vielen Jahren hat der stets ausverkaufte Salon sein Publikum gefunden, und […]

gesamten Beitrag lesen »



Literarischer Salon in der Haag-Villa

Drei versierte Literaturkenner stellen am 13. Juni um 19.30 Uhr in der Haag-Villa Augsburg im Rahmen der Reihe „Der literarische Salon“ drei Bücher vor und erklären, ob es sich lohnt diese zu lesen – oder eben nicht. Die Protagonisten in den jeweiligen Romanen verbindet das Versäumnis eines nicht erkannten Gefühls, eines unverarbeitetes Erlebnisses. Moderiert wird […]

gesamten Beitrag lesen »