DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 17.04.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Lesung: Erika und Therese. Eine Liebe zwischen Kunst und Krieg

Am Sonntag, den 25. Februar um 11 Uhr, liest Gunna Wendt in der Lounge im Brechthaus aus ihren literarischen Biografien über Frauen, die sich selbst erfunden haben, darunter Liesl Karlstadt, Erika Mann und Therese Giehse. 

Sie hätten unterschiedlicher nicht sein können: Erika Mann, hochbegabte Tochter Thomas Manns, und Therese Giehse, gefeierte Schauspielerin an den Münchner Kammerspielen. Als sie sich in Anfang der Dreißigerjahre kennenlernten, hatten sie bereits Höhen und Tiefen hinter sich. Am 1. Januar 1933 gründeten sie in München das politische Kabarett „Die Pfeffermühle“. Schon zwei Monate später gingen die beiden jungen Frauen, die nicht nur das gemeinsame Projekt, sondern auch eine problematische Liebesbeziehung miteinander verband, ins Exil. Sie führten „Die Pfeffermühle“ zunächst in Zürich fort und tourten damit durch ganz Europa. Mit dem Scheitern ihrer „Peppermill“ 1937 in Amerika trennten sich die Wege der beiden Frauen. Gunna Wendt verarbeitet diese Schicksalsjahre zweier ungleicher Frauen zu einem lesenswerten und einmaligen Doppelporträt, das Tabus und Traumata einer Generation nicht ausspart. 

Bildnachweis: Gunna Wendt ((Foto: Schiff)

Gunna Wendt studierte Soziologie und Psychologie an der Universität Hannover und lebt seit 1981 als freie Schriftstellerin in München. 

Die Lesung wird von Siegfried Völlger moderiert. 

 

Die Karten für die Veranstaltung kosten 8,- Euro / ermäßigt 6,- Euro pro Person und sind im Brechthaus erhältlich.
Telefonische Anmeldung unter: 0821 – 4540815 

Weitere Informationen zu Veranstaltungen im Brechthaus unter Tel. 0821/4540815 oder im Internet unter www.brechthaus-augsburg.de