DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 26.05.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Festival

Erfrischender Start des Augsburger Mozartfestes

Nach pandemiebedingter Ruhephase ist nun das Mozartfest und mit ihm auch die Sparte „Freistil“ wieder im Kleinen Goldenen Saal eingekehrt – dem Saal, in dem wie nirgends sonst der Geist des Jesuiten-Kollegiaten Leopold Mozart präsent zu sein scheint.

Von Halrun Reinholz

freistil

Sarah Christian und Maximilian Hornung © Marco Borggreve

Es ist seit einigen Jahren zu einer schönen Tradition innerhalb des Mozartfestes geworden: Unter dem Label „Freistil“ gestalten Sarah Christian und Maximilian Hornung viel beachtete  Kammermusikabende, zu denen sie ausgewählte Mitspieler („Friends“) einladen. Die Geigerin Sarah Christian und der Cellist Maximilian Hornung sind hochkarätige und viel beschäftigte Musiker, beide mehrfach ausgezeichnet und mit Professuren und Projekten viel beschäftigt. Aber sie sind auch beide in Augsburg verwurzelt, kommen aus Musikerfamilien und haben hier ihre Schulzeit und die musikalische Erstausbildung erfahren. 

Wahrscheinlich hätten sie  sonst nie den Weg zum Augsburger Mozartfest gefunden, doch in diesem Kontext ist ihr „Freistil“-Projekt nicht nur künstlerisch ambitioniert, sondern auch ein „Heimspiel“ für die Augsburger Fans, die ihren beruflichen Lebensweg interessiert und nicht ohne Stolz verfolgen. Wie immer trat das Projekt „Freistil“ auch beim Mozartfest 2022 zweimal in Erscheinung. Am ersten Abend arbeiteten sich die beiden Initiatoren Sarah Christian und Maximilian Hornung gemeinsam mit Pianistin Lauma Skride durch die Trio-Literatur von Mozart und Beethoven, um dann eine außergewöhnliche Version der Symphonie Nr. 15 A-Dur von Schostakowitsch für Klaviertrio und Schlagwerk (mit Domenico Melchiorre und Jonathan Fischer) zu bringen. 

Diese Besonderheiten sind es, die „Freistil“ innerhalb des Mozartfestes auszeichnen, ihm einen besonderen Anstrich verleihen. Nicht zuletzt ist es auch ein Projekt von jungen Musikern. Die Freunde, die Sarah Christian und Maximilian Hornung zu den Freistil-Konzerten einladen, sind die Musikerinnen und Musiker ihrer Generation, also in der Regel unter 40.

Das zweite Freistil-Konzert 2022 startete mit dem etwa 40 Minuten langen Septett in Es-Dur von Ludwig van Beethoven. Die Veranstalter bezeichneten dieses Werk der Kammermusik als „Symphonik im Schafspelz“, Beethoven habe dabei seine „Nullte Symphonie“ komponiert, eine Vorstufe seiner symphonischen Werke. Genauso wirkte dieses eingängige und abwechslungsreiche Werk auf die Zuhörer im Goldenen Saal. 

Nach der Pause folgte wieder die Bearbeitung einer Symphonie für den Klangkörper der Kammermusik: Gustav Mahlers Symphonie Nr. 1 in D-Dur, bekannt als „Titanensymphonie“, aber dennoch sehr privat mit Elementen des Liedes und eingängiger Melodien spielend. Neben Sarah Christian (Geige) und Maximilian Hornung (Cello) kamen Wen Xiao Zheng an der Viola, Rick Stotijn am Kontrabass, Lauma Skride am Klavier, Daniela Koch ander Flöte, Ramon Ortega Quero an der Oboe, Kilian Herold an der Klarinette, Philipp Zeller am Fagott, Mathias Höfs an der Trompete, Zora Slokar am Horn, Fritz Winter an der Posaune, Sarah Verrue an der Harfe sowie Domenico Melchiorre und  Jojannes Gischer an den Perkussionsinstrumenten. 

Unter der musikalischen Leitung von Roberto González-Monjas zeigten die jungen Musikerinnen und Musiker höchste musikalische Präzision und Konzentration. Daneben waren aber auch Lust und Spielfreude an dem doch etwas „anderen“ Repertoire deutlich erkennbar. 

„Freistil“ macht Spaß, war die Botschaft an das begeistert jubelnde Publikum. An die Pandemie erinnerte nur der nicht ganz ausverkaufte Saal, was in „normalen“ Mozartfest-Jahren kaum denkbar ist. Ein erfrischender Start ins Mozartfest, der auch in Zukunft auf weitere „Freistil“-Konzerte hoffen lässt!

gesamten Beitrag lesen »



Brechtfestival: Worldwide fast ohne Brecht

Über die bisherige und künftige Ausrichtung des Brechtfestivals Von Sabine Sirach Letzte Woche ging das dritte Brecht-Festival unter der Leitung von Jürgen Kuttner und Tom Kühnel zu Ende. Was war gut, was unnötig – und wie soll es weitergehen? Ein Überblick. Worldwide Brecht hat gut funktioniert. Die Brecht-Rezeption ist weltweit erheblich intensiver als in Augsburg/Deutschland, […]

gesamten Beitrag lesen »



Brechtfestival: „Nachdenken in schwierigen Zeiten“

Unter dem Titel „Worldwide Brecht“ fand vom 18. bis 27. Februar 2022 das erste hybride Brechtfestival statt. Es zeigte globale Perspektiven und Lesarten von Brecht auf, bot Zugänge zu unterschiedlichsten Lebensrealitäten und ermöglichte Einblicke in künstlerische Produktionsbedingungen. Künstlerinnen und Künstler aus Asien, Afrika, Amerika und Europa steuerten Filme, Lesungen, Konzerte, Poetry Slam, Theater und Ausstellungen […]

gesamten Beitrag lesen »



Eröffnung Brechtfestival: „Morgen wird auch ein schöner Tag, sagte die Eintagsfliege“

Brechtfestival-Eröffnung mit einem Theaterabend zu Thomas Brasch Von Halrun Reinholz Thomas Kühnel und Jürgen Kuttner treten in diesem Jahr zum letzten Mal als Macher des Augsburger Brechtfestivals in Erscheinung. Bedingt durch die Pandemie musste in den letzten zwei Jahren viel improvisiert und experimentiert werden. Nach einem etwas holprigen Start als Präsenzfestival ließen sie ihr zweites […]

gesamten Beitrag lesen »



Das Brechtfestival beginnt am kommenden Freitag

Mit zusätzlichen Programmpunkten und Gästen  beginnt am kommenden Freitag, 18. Februar unter dem Motto „Worldwide Brecht“ das letzte Brechtfestival unter der Leitung von Tom Kühnel und Jürgen Kuttner. Während die internationalen Filmbeiträge bis zum 27. Februar ein facettenreiches Digitalprogramm versprechen, sind aufgrund erweiterter Zuschauerkapazitäten im Kulturbereich zusätzliche Tickets für die Live-Veranstaltungen verfügbar. Es gilt die […]

gesamten Beitrag lesen »



Brechtfestival: Julian Warner wird neuer künstlerischer Leiter

Es ist entschieden, der Vertrag in trockenen Tüchern. Der neue künstlerische Leiter des Augsburger Brechtfestivals steht fest: Julian Warner. Julian Warner, geboren 1985, arbeitet als Kulturanthropologe interdisziplinär in den Bereichen Kuration, Musik, Performance-Kunst und Wissenschaft. Seit 2019 kuratiert er Festivals mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern in Frankfurt am Main, Berlin, München und Stuttgart. Warner studierte Theaterwissenschaft, […]

gesamten Beitrag lesen »



Brechtfestival: Stadt sucht neue Wege

Das Augsburger Brechtfestival soll neue Wege gehen. Dies lässt sich aus einer einstimmig angenommenen Beschlussvorlage des vergangenen Kulturausschusses ableiten. „Die Verwaltung wird beauftragt, ein Konzept zur Auswahl einer Konzeption und künstlerischen Leitung für das Brechtfestival 2023 – 2025 zu erarbeiten.“ So lautet der einstimmige Beschluss am 10. Mai 2021 im Kulturausschuss. Ein Beschluss, der sich […]

gesamten Beitrag lesen »



Brechtfestival steht vor der Tür — Dieses Jahr als Online-Stream-Festival

Das Augsburger Brechtfestival fällt wie alle anderen Kulturveranstaltungen wegen der Coronapandemie aus – und findet dennoch statt, nämlich als Online-Stream. Brecht-Festivalleiter Jürgen Kuttner erklärte bei der Programmvorstellung am vergangenen Freitag, dass die virtuelle Ersatzform auch Chancen bieten würde. Kuttner war es in diesem Zusammenhang nicht zu platt, darauf hinzuweisen, dass das Festival heuer nun nicht […]

gesamten Beitrag lesen »



Festival der Kulturen: Festival-Feeling auf der Freilichtbühne

Tim Allhoff und Karolina Cicha machen Musik gegen die Trägheit der Pandemie Von Halrun Reinholz Die Freilichtbühne erweist sich in diesen restriktiven Zeiten als echter Segen für das auf Sparflamme köchelnde Augsburger Kulturleben. Das Festival der Kulturen fiel offiziell zwar aus, doch im Rahmen des Friedensfestes und des mit heißer Nadel gestrickten „Augsburger Stadtsommers“ konnte […]

gesamten Beitrag lesen »



Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz

Es ist vorbei! Und als es vorbei war, dachte ich, es ist gut, dass es vorbei ist. Ich dachte nicht: endlich! oder Gottseidank! Auch nicht: schade! Ich dachte nur: gut, dass es vorbei ist. Von Knut Schaflinger Denn: • der Kopf rauschte – das kam vom Hören, vom Schauen, vom Wegsehen, vom Staunen, vom Reden […]

gesamten Beitrag lesen »