DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 10.01.2023 - Jahrgang 15 - www.daz-augsburg.de

Konzert

2. Sinfoniekonzert: Aspekte der „slawischen Seele“

„Slawische Stimmungen“ wurden dem Augsburger Publikum beim Sinfoniekonzert versprochen. Das Programm lockte viele neugierige Konzertbesucher in den Kongress am Park. Nicht zuletzt wohl deshalb, weil sich die Gelegenheit bot, die diesjährige „artist in residence“ der Augsburger Philharmoniker kennenzulernen, die junge Cellistin Raphaela Gromes.

Von Halrun Reinholz

Raphaela Gromes – Foto © Jan-Pieter Fuhr

Die Erkundung der slawischen Seele begann in der Nachbarschaft, in Böhmen, mit Bedrich Smetanas  wohlvertrauter Ouvertüre zur Oper „Die verkaufte Braut“. Ein possenhaftes Märchen um eine Braut, die hinterhältig an einen reichen Bauern verschachert werden soll, um schließlich doch den Mann ihres Herzens, den listigen Hans,  zu bekommen. „Eine Spielerei“, habe er sich mit diesem Werk erlaubt, schreibt Smetana später. Leicht und spielerisch, mit vielen Zitaten aus der tschechischen Volksmusik, eroberte die Oper bald die Herzen des Publikums. Die Ouvertüre war jedoch schon geschrieben, bevor Smetana überhaupt das Libretto hatte. Bis heute stehen die Kompositionen Smetanas für den heiter-melancholischen böhmischen Charme in der Musik.

Aus Böhmen kommt auch Antonin Dvorak, eine Generation jünger als Smetana. Sein Name verbindet die tschechische Herkunft mit der Weltläufigkeit des 19. Jahrhunderts, meisterhaft vereint in der „Sinfonie aus der Neuen Welt“, die er unter dem Einfluss eines längeren Aufenthalts in den Vereinigten Staaten schrieb. Doch nicht die stand auf dem Programm dieses Abends, sondern sein nicht minder bekanntes Cello-Konzert, ebenfalls in den USA komponiert, aber bereits unter dem Eindruck der baldigen Rückkehr in die Heimat. Damit präsentierte sich die 31jährige Cellistin Raphaela Gromes dem Augsburger Publikum. 

Selbstbewusst und elegant, virtuos und dennoch ungekünstelt bestand sie den „Eignungstest“ als „artist in residence“ bravourös und bedankte sich beim euphorisch applaudierenden Publikum mit warmen Dankesworten: „Welch ein Glück für mich, dass ich nicht zum letzten Mal vor Ihnen stehe!“ 

Als Zugabe hatte sie gemeinsam mit den Cello-Kollegen aus dem Orchester eine Überraschung vorbereitet, den Abendsegen aus Humperdincks Oper Hänsel und Gretel – eine Hommage an ihr Instrument und gleichzeitig eine Verneigung vor dem entzückten Konzertpublikum.

Domonkos Héja hat, wie unschwer zu erkennen war, als Ungar eine Affinität zur kakanischen böhmischen Seele, die bei Smetana und Dvorak freilich sehr unterschiedlich nuanciert ist. Im zweiten Teil des Programms kam mit Sergei Prokofjews 5. Sinfonie nun eine ganz andere slawische „Stimmung“ zum Tragen, die berühmt-berüchtigte „russische Seele“. Prokofjew stand mit seinem Werk, genau wie Schostakowitsch, permanent auf dem Prüfstand einer willkürlichen, unberechenbaren und fachlich inkompetenten Beurteilung durch Stalin und seine Nomenklatura.    Dennoch kehrte er aus dem Exil in die Sowjetunion zurück, in der Hoffnung auf Besserung der Zustände. Mehr als Schostakowitsch hatte Prokofjew jedoch einen subtilen Hang zur Satire, zu den Seitenhieben „zwischen den Zeilen“, was auch in der 5. Sinfonie zum Tragen kommt. 

Auch dafür hat der GMD, im ehemaligen Ostblock sozialisiert, ein untrügliches und feines Gespür. Das opulent besetzte Orchester sprühte vor Lust, Bläser und Schlagwerk waren gut im Einsatz. Dass Prokofjew, in ständiger Erwartung der Besserung der Verhältnisse nach Stalins Tod, am gleichen Tag starb wie dieser, ist eine skurrile Ironie der Geschichte. Ebenso skurril wie die aktuellen Kriegsereignisse im Reich der „slawischen Seele“. 

Mit diesem Hintergrund erhält das 2. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker, wenn auch bei der Programmgestaltung wohl nicht beabsichtigt, noch einen besonderen, wehmütigen Akzent.

gesamten Beitrag lesen »



„Erwartung“ – Arnold Schönberg im Eröffnungskonzert der Sinfonischen Saison

Schönberg trifft Brahms – Expressionismus trifft Hochromantik: Einigen Mut bewies das Staatstheater im Kongress am Park mit dem ersten Sinfoniekonzert der neuen Spielzeit, das mit Arnold Schönbergs hoch dramatischer „Erwartung“ begann – in der zweiten Hälfte aber das Publikum mit Brahms (in einer Orchestrierung von Schönberg) versöhnte. Das Monodram „Erwartung“ ist Schönbergs erstes Werk für […]

gesamten Beitrag lesen »



Blödheit und Korruption in Strunzenöd und anderswo

„Blödheit und Korruption in Strunzenöd und anderswo“, so könnte man Michael Altingers Auftritt in der Stadthalle Gersthofen betiteln Dort stellte Michael Altinger sein Programm „Lichtblick“ vor –  den 3. Teil seiner Trilogie. Er singt, rockt, tanzt, blödelt, spielt Gitarre – aber vor allem bietet er Kabarett. Und alles im schönsten Niederbayerisch. Gleich zu Anfang heizt Altinger […]

gesamten Beitrag lesen »



Konzert: Klavierduo Martin Stadtfeld & Lilian Akopova im Kleinen Goldenen Saal

„Eine ständige Auseinandersetzung mit uns selbst!“   Martin Stadtfeld gilt „als das größte deutsche Tastentalent“ schrieb die Süddeutsche. Nun tritt Martin Stadtfeld wieder in Augsburg auf, diesmal mit seiner neuen Duo-Partnerin Lilian Akopova im Kleinen Goldenen Saal. Sie spielen Werke von Mozart und Schubert sowie als Weltpremiere seine Eigenkomposition „Bachiana“. „Musik wirkt sehr unmittelbar auf uns […]

gesamten Beitrag lesen »



Kunstsammlungen: Führungen und Veranstaltungen vom 15. bis 21. August 2022

Am kommenden Montag, 15. August, am Feiertag Mariä Himmelfahrt sind die Häuser der Augsburger Kunstsammlungen von 10-17 Uhr geöffnet. Das Programm ist bemerkenswert. Am Mittwoch, 17. August, findet zum Beispiel ab 16 Uhr eine Führung in einfacher Sprache durch das Schaezlerpalais statt – und am Sonntag, 21. August, ab 18 Uhr das Konzert „Hommage an die Blaugestrumpften“ […]

gesamten Beitrag lesen »



Nordafrika zu Gast beim Water & Sound Festival der Kulturen

Das Festival der Kulturen verwandelt sich zu einer Woche zum Thema Wasser(knappheit) mit vielen Gästen aus Musik und Kunst Vom 28. bis 31. Juli und 6. bis 7. August bietet es an Orten des Augsburger Wassersystems ein breit gefächertes Programm mit Konzerten, Panels, Artist Talks, einer Ausstellung und einer Kunst-Performance. Das Festival versteht sich dieses […]

gesamten Beitrag lesen »



Das 1. Sinfoniekonzert der neuen Spielzeit im Zeichen der frisch renovierten Steinmeyer-Orgel

Ein festliches Programm gab es zur Einweihung der renovierten Steinmeyer-Orgel in der Augsburger Kongresshalle – fast unter normalen Bedingungen. Von Halrun Reinholz Fast schon Normalität in der Kongresshalle beim ersten Sinfoniekonzert am Montag Abend. Die Garderobe funktioniert wieder, die Massen strömen, denn es dürfen wieder alle Plätze besetzt werden. Nur die Masken erinnern daran, dass […]

gesamten Beitrag lesen »