DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 17.05.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Konzert

6. Sinfoniekonzert: Die Kraft der Natur

Archaisches und Ursprüngliches mit dem Artist in Residence. Die Augsburger Philharmoniker begeistern das Publikum.

von Halrun Reinholz

Nicht so viel Bekanntes beim 6. Sinfoniekonzert. Und doch war die Kongresshalle gut besucht bei dem als „Naturkraft“ angekündigten Konzertabend, den der erste Kapellmeister Ivan Demidov dirigierte.

Zum Einstieg ein Stück der Finnin Kaija Saariaho mit dem Titel „ciel d`hiver“, Winterhimmel. Und das an einem Apriltag mit Sommertemperaturen. Die vielseitige Komposition der im letzten Jahr viel zu früh verstorbenen Komponistin huldigt dem winterlichen Sternbild des Orion. Das suggestive Klangerlebnis aus sphärischen Klängen entsteht durch feine Nuancen und zarte Schattierungen. Kaija Saariaho verstand sich als Feministin und orientierte sich, mangels finnischer Vorbilder, an den Schriftstellerinnen Anais Nin und Simone Weil.

Das zweite Stück brachte den Schlagzeuger Alexej Gerassimez auf die Bühne, Artist in Residence der laufenden Spielzeit und dem Augsburger Publikum inzwischen bekannt. Er spielte ein Konzert für Schlagzeug und Orchester des 1966 geborenen neuseeländischen Komponisten mit griechischen Wurzeln John Psathas, das den Namen des Seeungeheuers Leviathan trägt. „Unserem Planeten geht es sehr schlecht, und es scheint, als könnten wir es kaum erwarten, die ‚Ziellinie‘ zu erreichen“, gibt der Komponist zu Protokoll. Ein Klimastück also, das den außer Kontrolle geratenen Wettlauf des Menschen mit der Katastrophe beschwört. Ungewöhnlich, aber konsequent, verstärkt er die Suggestion der verschmutzten Natur durch die Wahl des Instrumentariums – außer den üblichen Schlaginstrumenten kommen eine mit Wasser gefüllte Plastikflasche zum Einsatz, eine mit Wasser gefüllte Ikea-Salatschüssel sowie ein Sieb, durch das Wasser gegossen wird. „Auf dem Weg zur Hölle“ und „Bald gehen wir alle auf dem Wasser“, sind der erste und der dritte Satz überschrieben. Der zweite Satz dazwischen, „Der letzte Bach“, knüpft an Beethovens Pastorale an und stellt sich der Frage, wie dieser „ikonische Komponist“ auf den aktuellen Zustand der Natur reagiert hätte.

Naturkraft - Foto: Jan-Pieter Fuhr

Naturkraft – Foto: Jan-Pieter Fuhr

Der letzte Satz, „Ein Falke, ein Sturm oder ein großer Gesang“, zitiert ein bekanntes Gedicht von Rilke („Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen/die sich über die Dinge zieh`n/Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen/aber versuchen will ich ihn./Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,/und ich kreise jahrtausendelang,/und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm/oder ein großer Gesang.“) Die Hoffnungsäußerung des Dichters korreliert mit dem Optimismus Beethovens, doch dazu bedarf es des Handelns. Der Schlagzeuger steht die ganze Zeit über im Dialog mit den Musikern, mit den Elementen, bedient sich auch der klangvollen Töne des Vibraphons. Eine Herausforderung für Gerassimez, die er durch seine Dynamik und Virtuosität bravourös, ja schwindelerregend meistert. Das begeisterte Publikum entlockt ihm gleich zwei virtuose Zugaben, die er mit heiterer Lust und Leichtigkeit darbringt.

Die Sinfonie Nr. 1 in e-Moll op. 39, von Jean Sibelius, auch nicht eben ein Mainstream im Konzertprogramm, rundete das Konzert ab. Sie zeigt einen Aspekt des finnischen Komponisten, der abseits vom Klischee des romantischen Folkloristen liegt, von dem die Rezeption in den europäischen Konzertsälen gängigerweise geprägt ist. Es lag ihm daran, als Sinfoniker ernstgenommen zu werden. Seine Auseinandersetzung mit Beethoven, Bruckner, aber auch Berlioz spiegelt sich in dem Werk. Eine Sinfonie war für ihn ein „Glaubensbekenntnis“, das er ernsthaft zu vermitteln suchte und wovon die Augsburger Philharmoniker auch das Konzertpublikum überzeugen konnten.

gesamten Beitrag lesen »



5. Sinfoniekonzert: Heroisches in unheroischen Zeiten

Wenn zweimal Beethoven auf dem Programm steht, strömt das Konzertpublikum in die Kongresshalle. So war es auch bei diesem 5. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker, das praktisch an beiden Abenden ausverkauft war. Orchester, Chor und Solisten huldigten Beethoven mit Leidenschaft. von Halrun Reinholz Auf Domonkos Héja und seine Musiker ist Verlass, das weiß man inzwischen in […]

gesamten Beitrag lesen »



Sinfoniekonzert: Klänge aus Ungarn

Seit Domonkos Héja die Augsburger Philharmoniker leitet, wurde das Augsburger Publikum schon mehrfach mit Musik aus der ungarischen Heimat des Generalmusikdirektors konfrontiert. Nun stand das 2. Sinfoniekonzert der laufenden Spielzeit sogar komplett unter dem Motto: „Ungarisch“.  Von Halrun Reinholz Ein Traum, den sich Héja nach eigener Aussage damit selbst erfüllte, aber auch ein Geschenk an […]

gesamten Beitrag lesen »



Führungen und Veranstaltungen der Kunstsammlungen & Museen Augsburg bis 27. August 2023

Im heißen Ferienmonat August heben die Kunstsammlungen ganz besonders hervor, dass man nicht in die Ferne schweifen muss, wenn man auf Kunst aus ist. Am Sonntag, den 27. August 2023, findet zum Beispiel um 18 Uhr das Konzert „Klaviertrio extra“ mit Senta Krämer, Hyun-Jung Berger und Stephanie Knauer im Schaezlerpalais statt. Kosten: 21 Euro, ermäßigt […]

gesamten Beitrag lesen »



8. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker mit Weltstar-Bratschistin Tabea Zimmermann

Im 8. Sinfoniekonzert wurden unter dem nicht ganz einleuchtenden Titel “Randerscheinungen” aufgeführt: Scherzo fantastique für großes Orchester op. 3 “Der Bienenflug” von Igor Strawinsky, Konzert für Bratsche und Orchester in der Fassung von Tabea Zimmermann von Béla Bartók und die 4. Sinfonie in e-moll von Johannes Brahms. Von Otto Hutter Den Auftakt des Konzertabends bildete […]

gesamten Beitrag lesen »



Impressionen vom Mozartfest

Der kleine Goldene Saal in der Jesuitengasse belebt sich alljährlich im Mai, um das Mozartfest Augsburg zu beherbergen. Eröffnet wurde es in diesem Jahr mit einem Programm, das die Überschrift „1765“ trägt. Festivalmacher Simon Pickel gelingt der Spagat zwischen Konvention und Innovation. Von Halrun Reinholz Eine nette Idee der Veranstalter, die Auswahl der Musik an […]

gesamten Beitrag lesen »



5. Sinfoniekonzert: Cello mit weiblicher Perspektive

„Reprise classique“ – „klassische Wiederaufnahme“ hat man das 5. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker benannt. Reprise? Aus der Sicht der Zuschauer gab es in dem Programm nur zur Hälfte „Wiederaufnahme“ von Bekanntem.  Dafür viel zu entdecken. Das liegt wohl an der Cellistin Raphaela Gromes, Opus Klassik-Preisträgerin und in dieser Spielzeit „artist in residence“ bei den Philharmonikern.  […]

gesamten Beitrag lesen »



2. Sinfoniekonzert: Aspekte der „slawischen Seele“

„Slawische Stimmungen“ wurden dem Augsburger Publikum beim Sinfoniekonzert versprochen. Das Programm lockte viele neugierige Konzertbesucher in den Kongress am Park. Nicht zuletzt wohl deshalb, weil sich die Gelegenheit bot, die diesjährige „artist in residence“ der Augsburger Philharmoniker kennenzulernen, die junge Cellistin Raphaela Gromes. Von Halrun Reinholz Die Erkundung der slawischen Seele begann in der Nachbarschaft, […]

gesamten Beitrag lesen »



„Erwartung“ – Arnold Schönberg im Eröffnungskonzert der Sinfonischen Saison

Schönberg trifft Brahms – Expressionismus trifft Hochromantik: Einigen Mut bewies das Staatstheater im Kongress am Park mit dem ersten Sinfoniekonzert der neuen Spielzeit, das mit Arnold Schönbergs hoch dramatischer „Erwartung“ begann – in der zweiten Hälfte aber das Publikum mit Brahms (in einer Orchestrierung von Schönberg) versöhnte. Das Monodram „Erwartung“ ist Schönbergs erstes Werk für […]

gesamten Beitrag lesen »



Blödheit und Korruption in Strunzenöd und anderswo

“Blödheit und Korruption in Strunzenöd und anderswo”, so könnte man Michael Altingers Auftritt in der Stadthalle Gersthofen betiteln Dort stellte Michael Altinger sein Programm „Lichtblick“ vor –  den 3. Teil seiner Trilogie. Er singt, rockt, tanzt, blödelt, spielt Gitarre – aber vor allem bietet er Kabarett. Und alles im schönsten Niederbayerisch. Gleich zu Anfang heizt Altinger […]

gesamten Beitrag lesen »