DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 13.01.2023 - Jahrgang 15 - www.daz-augsburg.de

Vermischtes

Jubiläum: Augsburg feiert Bertolt Brechts 125. Geburtstag

Zu Bertolt Brechts 125. Geburtstag bietet die Stadt Augsburg neben dem jährlichen Brechtfestival zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen an

Möblieren symbolisch die Künstlerwohnung im Brechthaus, die ab Februar erstmals bezogen wird: Jürgen Hillesheim, Leiter der Bertolt-Brecht-Forschungsstätte Augsburg, Sabeth Braun, Dramaturgin, Leitung Schauspiel, Staatstheater Augsburg, Jürgen K. Enninger, Referent für Kultur, Welterbe und Sport, Christof Trepesch, Direktor Kunstsammlungen & Museen Augsburg, Michael Friedrichs, Vorsitzender Bert Brecht Kreis Augsburg, Katrin Dollinger, Projektkoordinatorin Brechtfestival Augsburg, Karl Borromäus Murr, Museumsleiter Staatliches Textil- und Industriemuseums Augsburg (tim). (v.l.)  Foto © Annette Zöpf / Stadt Augsburg

Am 10. Februar 1898 wurde in Augsburg der bedeutende Dichter und Theatermann Bertolt Brecht als Eugen Berthold Friedrich Brecht geboren. Sein Geburtstag jährt sich in diesem Jahr zum 125. Mal. Aus diesem Anlass feiert die Stadt ihren wohl berühmtesten Sohn das ganze Jahr über unter dem Titel „Brecht125“ mit vielen Aktionen und Veranstaltungen.

Das Programm des Jubiläumsjahrs ist nun vorgestellt worden. Viele verschiedene Akteure und Institutionen haben sich dafür engagiert. Unter anderem wird es die Weltpremiere einer Vertonung geben, einen Fachkongress in der Ukraine, die digitale Wiederauferstehung Brechts, Gastspiele, Wrestling-Shows, ein Schiffschaukel- Fest, einen Teppich und Handtücher mit dem Konterfei des Dichters, einen Klassiker auf der Bühne des Staatstheaters im Martini-Park und vieles mehr.

„Bertolt Brecht weltweit bekannt, gelesen, aufgeführt, hat seine Spuren in der Stadt hinterlassen. Dieser Vielfalt wollen die Brecht-Akteure, die zu seinem 125. Geburtstag gerecht werden, indem sie den Dichter und Dramatiker ehren und seine Werke aufleben lassen. „Wir sind sicher, es hätte ihm gefallen. Herzlichen Glückwunsch, Bert Brecht!“, so Jürgen K. Enninger, Referent für Kultur, Welterbe und Sport der Stadt Augsburg.

Brechthaus wird Zuflucht für gefährdete Kulturschaffende

In Brechts Geburtshaus startet ein „Artists in Residence“- Programm. Dafür hat die Stadt Augsburg eine Wohnung im Brechthaus wieder bewohnbar gemacht. Kunstschaffende aus aller Welt und aus allen Sparten sollen künftig die Gelegenheit erhalten, für einige Zeit mit einem Stipendium in Augsburg zu leben und zu arbeiten. Insbesondere sollen so auch geflüchtete Künstler unterstützt werden, die in ihren Heimatländern nicht sicher arbeiten können. Während ihrer Zeit in Augsburg steht ihnen dafür die Wohnung im Brechthaus zur Verfügung. Der erste Gast ist ab Februar die Moskauer Autorin und Theaterregisseurin Anastasia Patlay, die sich derzeit in Spanien im Exil befindet.

„Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit. Überall dort, wo Künstlerinnen und Künstler in der Ausübung ihrer Praxis bedroht sind, haben sie unsere Solidarität verdient. Ausgehend von Brechts eigener Exil-Erfahrung starten wir im Februar 2023 mit unserer ersten Artists-At-Risk Residency im Brechthaus“, stellt Enninger fest.

2023 ist darüber hinaus der Kick-Off für die große Sanierung des Museums im Brechthaus und die Neugestaltung der Ausstellung mit dem Ziel, zum 70. Todesjahr Brechts 2026 wiederzueröffnen.

Festival mit Bankett – Staatstheater mit Brecht Klassiker

Das Staatstheater Augsburg ist zum einen im Rahmen seiner Kooperation mit dem Brechtfestival der Stadt Augsburg aktiv, zudem veranstaltet es ab Samstag, 4. Februar, eine ganze Festwoche unter dem Titel „Bier mit Bert“ im Alten Rock Café und dem Saalbau Krone, der Zentrale des Brechtfestivals. „Den Höhepunkt haben wir uns für das Ende aufgehoben: Im Februar 2024 zeigen wir als krönenden Abschluss des Jubiläumsjahrs einen Klassiker aus dem Brecht-Repertoire auf unserer Bühne im Martini-Park“, so Staatstheaterintendant André Bücker.

Brechtfestival und Bertolt-Brecht-Preis

Das Brechtfestival der Stadt Augsburg beginnt dieses Jahr genau zum 125. Geburtstag seines Namensgebers am Freitag, 10. Februar, unter anderem mit einem abendlichen Festbankett. Zu Ehren Brechts verleiht die Stadt Augsburg bereits seit 1995 alle drei Jahre den Bertolt-Brecht-Preis an Persönlichkeiten, die sich in ihrem literarischen Schaffen durch die kritische Auseinandersetzung mit der Gegenwart auszeichnen. Die Preisvergabe wurde von turnusgemäß 2022 auf das Jubiläumsjahr verlegt und findet 2023 am 20. April statt.

Kooperation der Brecht Forschungsstätte, Doppelbiographie und Ausstellung

Die Bertolt-Brecht-Forschungsstätte ist im Februar Mitveranstalterin eines Kongresses anlässlich des 125. Geburtstags am Brecht-Zentrum der Iwan-Franko-Universität Zhytomyr in der Ukraine. Eine Doppelbiografie über Lotte Lenya und Bertolt Brecht von Jürgen Hillesheim, dem Leiter der Brecht Forschungsstätte, erschien kurz vor Beginn des Jubiläumsjahres.

Die Ausstellung der Kunstsammlungen & Museen Augsburg „Wanderer zwischen den Welten“ über Bertolt Brecht und Caspar Neher startet am Samstag, 4. März, im Grafischen Kabinett. Der Eintritt ist frei.

Brecht-Text-Vertonung, Führungen und Lesungen

Die Regio Tourismus GmbH sieht viele Maßnahmen im Jubiläumsjahr vor, darunter thematische Führungen und inhaltlich und optisch erneuerte Brechtstelen im Stadtgebiet. Buchhändler und Brecht-Experte Kurt Idrizovic steuert im Lauf des Jahres zahlreiche Brecht-Spaziergänge, Lesungen und einiges mehr bei.

Der Bert Brecht Kreis Augsburg e.V. hat die Vertonung des Textes „Was nützt die Güte“ bei Eva Gold und Girisha Fernando („Misuk“) in Auftrag gegeben. Ab Donnerstag, 12. Januar, ist der Song auf den üblichen digitalen Plattformen zu hören.

Eine chronologische Übersicht der Veranstaltungen steht online unter augsburg.de/brecht125 zur Verfügung.

gesamten Beitrag lesen »



Fußball und Menschenrechte: Der FDP und den Grünen gelingt starker Debattenbeitrag

„Menschenrechte sind nicht verhandelbar“, so hätte das Motto einer Veranstaltung lauten können, die am 8. Dezember in der Feuerwehrerlebniswelt im Augsburger Martinipark stattfand. Eine Veranstaltung, die relevante Fragen zur WM in Katar aufgriff und sich dabei nicht verhob, sondern sich angemessen auf der Bedeutungsebene des Themas befand. Von Siegfried Zagler Können sportliche Großereignisse frei von […]

gesamten Beitrag lesen »



Straßenbau in Augsburg im Mittelalter

Ein Vortrag über den Straßenbau in Augsburg im Mittelalter schildert den Bewusstseinswandel und Verbesserung der Lebensumstände durch bauliche Maßnahmen – vor 500 Jahren. Augsburgs Straßen waren (auch) im mittelalterlichen Augsburg lange Zeit in einem desolaten Zustand. Im 14. Jahrhundert wurden erste Anstrengungen unternommen, diesen Missstand zu beheben. In seinem Vortrag beleuchtet Kai Engelmann die bauliche Entwicklung […]

gesamten Beitrag lesen »



FCA: Tickets für das Testspiel gegen Schwaben Augsburg jetzt erhältlich

Für die Partie im Rosenaustadion sind Tickets jetzt im Vorverkauf erhältlich Der FC Augsburg bestreitet sein erstes Testspiel in der Vorbereitung auf die Bundesliga-Saison 2022/23 am Dienstag, 28. Juni, (19.00 Uhr) gegen den TSV Schwaben Augsburg. Alle Einnahmen aus Ticketverkauf und Catering kommen nach Abzug der Kosten komplett dem Bayernligisten zu Gute. FCA-Fans können sich […]

gesamten Beitrag lesen »



„Niemand begibt sich nur deshalb irgendwo hin, weil die Verkehrsverbindungen gut und die Parkgebühren günstig sind“

Die IHK greift in Allianz mit der Augsburger Allgemeinen die Verkehrspolitik der Augsburger Stadtregierung an. – Das ist spektakulär, scheppert und hallt nach, ohne nachhaltig zu sein. Oberbürgermeisterin Eva Weber zeigte sich irritiert und zeigte der fragwürdigen Kampagne die Stirn. Bravo: Einmal abgesehen davon, dass es wohltuend ist, dass sich Frau Weber zum richtigen Zeitpunkt […]

gesamten Beitrag lesen »



In eigener Sache: DAZ im Sommerurlaub

Die komplette DAZ-Redaktion befindet sich im Sommerurlaub, weshalb es aktuell in „Sachen Content“ ein wenig ruhiger zugeht. Einige Artikel und Kommentare sind dennoch in Arbeit und werden recherchiert und verfasst. Die geneigten DAZ-Leser bitten wir deshalb um Geduld, bis es ab Mitte August wieder normal weitergeht. Die Redaktion

gesamten Beitrag lesen »



Radentscheid: „Ein Vertragswerk, das sich sehen lassen kann“

Nach zirka acht Monaten Verhandlungszeit stellten am vergangenen Montag die Stadt Augsburg und die Initiative „Fahrradstadt jetzt“ einen öffentlichen Vertrag zur Förderung des Fahrradverkehrs vor. Einige Ziele des Begehrens, unter anderem mehr Radwege und mehr Sicherheit bei der Gestaltung von Kreuzungen und Einmündungen, sollen nun im Rahmen eines auf fünf Jahre angelegten Vertrags realisiert werden. Das Paket […]

gesamten Beitrag lesen »



Impressionen aus dem Nachbarland Frankreich

Über Fußball-Leid, Partymeilen und Wahlmüdigkeit Von Udo Legner Wer, wie DAZ-Autor Udo Legner, das Glück hat, Paris sein zweites Zuhause zu nennen und zudem die Zeit findet, sein Zelt abwechselnd an der Seine- und am Lech aufzuschlagen, kommt nicht umhin bei der Lektüre der morgendlichen Schlagzeilen den Blick auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den […]

gesamten Beitrag lesen »



Hummel legt Berufung ein

Im Indizienprozess gegen den Augsburger Stadtrat Peter Hummel (FW) kam das Amtsgericht Augsburg zur Auffassung, dass Hummel verleumdet und beleidigt habe. Hummel bestreitet diese Tatvorwürfe und legt nun gegen den Schuldspruch Berufung ein. Laut Staatsanwaltschaft habe Hummel WSA-Stadtrat Grab in einem Brief an den Vorsitzenden der Freien Wähler Augsburger Land wahrheitswidrig des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. […]

gesamten Beitrag lesen »



Stadtrat Peter Hummel zu hoher Geldstrafe verurteilt

Im Prozess gegen den Augsburger Stadtrat Peter Hummel (FW) ist das Amtsgericht Augsburg zur Auffassung gelangt, dass Hummel Peter Grab, der für die WSA im Stadtrat sitzt, verleumdet und eine ehemalige Parteifreundin diffamiert und beleidigt hat. Aus diesem Grund wurde Peter Hummel gestern zu einer Geldstrafe von 13.650 Euro verurteilt (130 Tagessätze zu 105 Euro). Laut […]

gesamten Beitrag lesen »