Medici
art3kultursalon
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 13.11.2018 - Nr. 317 - Jahrgang 6 - www.daz-augsburg.de
Anzeige:

Baukultur

Fünffingerlesturm: Treppe fertig, Turm geöffnet

Der Fünffingerlesturm ist am kommenden Sonntag für die Öffentlichkeit wieder zugänglich

Sebastian Berz vor dem neuen Turmeingang Foto: © DAZ

Am Tag des offenen Denkmals (Sonntag, den 9. September) kann der Fünffingerlesturm wieder von innen besichtigt werden. Die Treppe, die direkt in die zweite Ebene des Turms führt, ist fertiggestellt, der Eingang ist ins Mauerwerk gebrochen und muss nur noch mit einer Stahl-Schiebetür versehen werden. Aktuell wird der Turm vom Taubendreck gesäubert, damit die Besucher, die über die umstrittene Treppe ins Turminnere gelangen, nicht zu sehr vom Geruch der Vergänglichkeit belästigt werden.

Als im November 2016 der Architekt Sebastian Berz zum neuen Vorsitzenden der Altaugsburg-Gesellschaft gewählt wurde, stand die Vollendung der Treppe am Fünffingerlesturm politisch und inhaltlich weniger belastet auf der Agenda. Im Gegensatz zu seiner Vorgängerin Anne Voit sieht Berz nämlich kein großes Problem darin, dass der Treppenlauf entlang des gewaltigen Sockels, der die frühere Stadtmauer symbolisieren soll, nun von der Ostseite in den Turm führt. „Die Außentreppe ist nicht als historische Wirklichkeit angelegt“, so Berz zur DAZ auf Anfrage. Somit liegt die Treppe außerhalb der stilisierten Stadtmauer, die ursprünglich die Stadt vor feindlichen Truppen schützen sollte.

Vor knapp zehn Jahren wurde der Sockel der Treppe errichtet. Das Gesamtwerk stand im Fokus der Kritik, da eine Bürgerinitiative den Turm in seiner rätselhaften Historizität bewahren wollte und deshalb ein Bürgerbegehren anzettelte. Und schließlich zirka 12.000 Unterschriften gegen die Treppe sammelte, obwohl bereits eine Baugenehmigung für die Treppe vorlag. Das Bürgerbegehren wurde vom Stadtrat als unzulässig abgewiesen, die Treppe war aber längst zum Politikum geworden, da die CSU, Pro Augsburg und einige Einzelstadträte sowie der damalige Oberbürgermeisterkandidat Kurt Gribl der Argumentation der Treppengegner folgten.

Nach der Kommunalwahl 2008 gab es für die Treppe keine Mehrheit mehr im Stadtrat – und die neue Stadtregierung wehrte sich tapfer gegen die Fertigstellung der Treppe, gab dann aber im Bauausschuss vor zirka einem Jahr nach und genehmigte den Änderungsantrag. Die hochfliegenden Nutzungsabsichten der Altaugsburg-Gesellschaft sind ohnehin passé: Im Innern des Treppensockels soll keine Toilette mehr installiert werden, es sollen zwar immer wieder mal kleine Einzelausstellungen stattfinden, aber im Grunde, so Berz, soll der Turm selbst das Museum sein – und Aufenthaltsort für seltene Spezies: In den Erkern sind Schlafquartiere für Fledermäuse vorgesehen.

gesamten Beitrag lesen »



Augsburger Rathaus wird saniert

Das historische Rathaus der Stadt Augsburg wird in zwei Bauabschnitten brandschutztechnisch saniert Der erste startet heute, am Montag, 20. August. Im Unteren Fletz werden neue Fluchtwege angelegt sowie rauchdichte Türen zu den beiden Treppenhäusern eingebaut. Bis zum Frühjahr 2019 müssen Rathaus-Besucher mit Einschränkungen rechnen. Bis Mitte/Ende März 2019 werden bei laufendem Rathaus-Betrieb die beiden Treppenhäuser […]

gesamten Beitrag lesen »



„Wasser in der Stadt – Auf dem Weg zum Welterbe“

Am Sonntag, den 1. Juli um 14.30 Uhr organisiert die Regio Augsburg Tourismus GmbH die Stadtführung „Wasser in der Stadt – Auf dem Weg zum UNESCO Welterbe“. Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg könnten bereits 2019 UNESCO-Welterbe werden. Bei dieser Führung wird die historische Wasserwirtschaft erläutert. Mehr als 150 Kilometer Kanäle und Bäche […]

gesamten Beitrag lesen »



„Die Stadregierung ist eine Black Box, aus der jederzeit etwas Verrücktes herausspringen kann“

DAZ-Herausgeber Siegfried Zagler im Gespräch mit Volker Schafitel über Bäume, politische Verantwortung und Verkehrsplanung Stadtrat Volker Schafitel gilt als scharfer Kritiker der Augsburger Stadtregierung. Der 65-jährige Architekt ist ein Stadtrat wie er im Buche steht. Über alle parteipolitischen Grenzen hinweg positioniert sich Schafitel unerschrocken und sachorientiert zu komplexen Themen. Er tritt gerne respektlos auf und […]

gesamten Beitrag lesen »



Themenführung zur Geschichte der Augsburger Synagoge

Am Mittwoch, den 06. Juni 2018, findet ab 18 Uhr eine öffentliche Führung durch die Synagoge in der Halderstraße statt. Die Leiterin des jüdischen Museums, Prof. Dr. Benigna Schönhagen, wird dabei über die Geschichte und Architektur des Gotteshauses referieren.  Zwischen 1914 und 1917 wurde die Augsburger Synagoge gebaut erbaut und gemäß den Wünschen der damalige […]

gesamten Beitrag lesen »



„Eine neue Tiefgarage ist wirklich fehl am Platze“

Professor Dr. Hartmut Topp ist ein international renommierter und hoch angesehener Stadt- und Verkehrsplaner.  Im Februar 2009 hatte er den Vorsitz in der Jury inne, die sich beim Planungswettbewerb bezüglich des Augsburger Königsplatzumbaus für den Wunderle-Entwurf entschied. Diese Planung gilt als Grundlage für die Umgestaltung des Augsburger Königsplatzes wie er heute ist. DAZ: Herr Topp, […]

gesamten Beitrag lesen »



Bürgerbeteiligung zur Gestaltung der Jakobervorstadt Nord startet

Das Stadtplanungsamt lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer offenen Planungswerkstatt vom 4. bis 6. Mai 2018 auf dem Gelände der Augustabrauerei am Lauterlech 10 ein. Sie können sich über die aktuellen Ergebnisse der Stadtteilplanung informieren und in der Diskussion mit Fachleuten weiterentwickeln. Für die Jakobervorstadt Nord werden derzeit vorbereitende Untersuchungen durchgeführt und ein integriertes […]

gesamten Beitrag lesen »



Architektur-Film-Jazz: „Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus“

In der Veranstaltungsreihe „Architektur-Film-Jazz“ zeigt das Thalia Kino Am Obstmarkt in Augsburg am Montag, 07. Mai 2018 um 19 Uhr den Dokumentarfilm „Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus“ von Niels Bolbrinker und Thomas Tielsch. Das von Walter Gropius 1919 gegründete Bauhaus war weit mehr als bloße Schule für neue Architektur und Design – […]

gesamten Beitrag lesen »



Halle 116 wird nicht in Denkmalliste aufgenommen

Die Augsburger Halle 116 wird nicht als Denkmal in die Bayerische Denkmalliste nachgetragen. Dies gab heute das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege bekannt. „Ein Denkmal ist – so definiert in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes – eine vom Menschen geschaffene Sache aus vergangener Zeit, deren Erhaltung aufgrund ihrer besonderen geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen, wissenschaftlichen oder volkskundlichen Bedeutung […]

gesamten Beitrag lesen »



Petition: „Angemessene Sanierung des Gignoux-Hauses“

Mit ihrem Anliegen, das Augsburger Gignoux-Haus denkmalgerechter zu sanieren, als es die Stadt vorhat, zeigt eine Gruppe von Denkmalschützern Durchhaltevermögen – und Kompetenz. Im Netz haben sie eine Online-Petition eingestellt, die regen Zuspruch findet. Ein Investor möchte im Inneren des Einzelbaudenkmals „Gignoux-Haus“ Wände des 19. Jhs. mit Versatzstücken des 18. Jhs. in den Obergeschossen gegen […]

gesamten Beitrag lesen »



Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros