Grenzgänger
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 19.03.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Museen

Sensation: Zwei unbekannte Putten aus der Fuggerkapelle bei Sotheby’s aufgetaucht

Im kommenden Mai sollen zwei bisher als verschollen betrachtete Putten aus der Augsburger Annakirche in Paris zur Versteigerung angeboten werden. Beide Putten stammen von Hans Daucher (1486-1538) und werden aktuell mit einem Schätzwert von 2.500.000 Euro aufgerufen.

...

Drei von sieben © Irmgard Hoffmann

Von Siegfried Zagler

Die Putten stammen aus einem Ensemble von insgesamt sieben Putten, die die Grablege der Fuggerfamilie zierten. Kürzlich wurden die fünf Orginale der Fuggerkapelle in St. Anna von Repliken ersetzt. Die zum national wertvollen Kulturgut zählenden fünf Puttenfiguren aus der Fuggerkapelle in St. Anna bezogen ihre neue Heimat im Augsburger Maximilianmuseum – aus Sicherheitsgründen. Die Kosten des Umzugs samt der Anfertigung der Repliken betrug damals 60.000 Euro. Die Fuggerkapelle in St. Anna gehört zu den größten historischen Schätzen der Stadt Augsburg. Sie ist ein früher Renaissancebau, der von Jakob Fugger und seinem Bruder Ulrich als Grablege für ihre Familie gestiftet wurde. Durch die Arbeiten großer Künstler wie z.B. Albrecht Dürer, Jörg Breu d.Ä. und Hans Daucher ist das gesamte Werk von unschätzbarem Wert. Die von Hans Daucher um 1530 geschaffenen Putten verzieren die Balustrade, die bis 1821 die Kapelle vom Kirchenraum trennte.

Entdeckung verändert Kunstgeschichte

Die Putten wurden 1821 entfernt. Fünf konnten Anfang des 20. Jahrhundert in der Umgebung von Augsburg wieder ausfindig gemacht werden: Eben die fünf bisher bekannten Putten aus der Fuggerkapelle in St. Anna, die nun im Maximilianmuseum zu bewundern sind. Bisher ging die Forschung davon aus, dass ursprünglich (bis 1821) sechs Putten die Balustrade bekrönten und nur ein Putto verschollen sei. Das überraschende Auftauchen der beiden Putten in Sotheby’s Paris verändert somit die Kunstgeschichte.

Putten unterstreichen kulturgeschichtliche Bedeutung der Stadt Augsburg

Die Herkunft der Putten wird als zweifelsfrei bewertet: Sie wurden von Baron Arthur von Schickler (1828-1919) erworben. Danach gelangten sie in die Sammlung Pourtalès-Schickler und von dort durch Erbfolge in den Besitz der Familie, die nun verkaufen will. Das neu zu bewertende Ensemble der Fuggerputten reflektiert nicht nur einen hohen künstlerischen Wert, sondern unterstreicht auch die kulturgeschichtliche Bedeutung der Stadt Augsburg. Es handelt sich um einen Beleg der Hochzeit der Augsburger Renaissanceskulptur. Sie gelten als Inkunabeln der deutschen Renaissance, die in Augsburg ihren Anfang nahm.

Stadt bemüht sich um Erwerb

Nach Informationen der DAZ bemühen sich die Städtischen Kunstsammlungen derzeit intensiv darum, Drittmittel aufzutreiben, damit das komplette Ensemble der sieben Putten für die Öffentlichkeit im Maximilianmuseum zugänglich gemacht werden kann.

 

 

gesamten Beitrag lesen »



Veranstaltungen der Kunstsammlungen Augsburg

Die Städtischen Kunstsammlungen haben in der zweiten Januarwoche einiges zu bieten Dienstag, 8. Januar 16:00 Uhr: Kunstsprechstunde im Schaezlerpalais. 16:00 Uhr: Die Passion für die Rahmen. Themenführung in der Ausstellung Im Schatten der Medici im Schaezlerpalais mit R. Pietsch, Mag. Phil. Kosten: nur Eintritt, mit Jahres-/ICOM-Karte frei. Mittwoch, 9. Januar 12:00 Uhr: Schatzstücke – Kunst […]

gesamten Beitrag lesen »



Thema der Kunst-Stunde im Maximilianmuseum: Venedig

Mit ihrer Kunst-Stunde, die einmal im Vierteljahr stattfindet, knüpft das Maximilianmuseum an eine alte Tradition an Vor mehr als 250 Jahren, als das Museum noch Evangelisches Armenkinderhaus war, traf man sich regelmäßig im Festsaal des Hauses zur Andacht. Diese wurde „die Stunde“ genannt. Heutzutage sind es kunsthistorische Betrachtungen zu einem Thema, das in engem Zusammenhang […]

gesamten Beitrag lesen »



Moses fotografiert Peggy Guggenheim: Eine fotografische Erzählung in Farbe im H2

„Stefan Moses – Peggy Guggenheim. Begegnungen“, so die Headline einer Ausstellung im  H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Augsburger Glaspalast Im April 1969 trifft Stefan Moses Peggy Guggenheim zum ersten Mal. Gemeinsam mit dem Autor Uli Weyland besucht er sie in Venedig in ihrem privaten Domizil, dem Palazzo Venier dei Leoni am Canal Grande. Ein […]

gesamten Beitrag lesen »



Platz für Neues: Vernetzungskongress

Am kommenden Wochenende findet im TIM ein „Vernetzungskongress“ statt Gastbeitrag von Projektleiter Jürgen Kannler Vor einem Jahr diskutierten wir in der a3kultur-Redaktion, wie wir den gegenwärtig in Augsburg laufenden Bürgerbeteiligungsprozess zur städtischen Museumslandschaft begleiten könnten. Nach Rücksprache mit Kulturarbeiter*innen des BBK, der Kunstsammlungen und Museen Augsburg, des Kulturreferats, von Galerien und aus den freien Szenen […]

gesamten Beitrag lesen »



Ausstellung: Mexikos magische Landschaften

Die städischen Kunstsammlungen präsentieren im „Grafischen Kabinett“ (Maximilianstr. 48) Bilder und Zeichnungen von Johann Moritz Rugendas. Das Motto: „Mexikos magische Landschaften“ Kaum ein anderer deutscher Künstler verkörpert in seinem Werk so sehr die Verbundenheit Deutschlands mit Mexiko wie Johann Moritz Rugendas (1802-1858). Rugendas, der aus einer angesehenen Augsburger Künstlerfamilie stammte, nahm zunächst als Maler an […]

gesamten Beitrag lesen »



Woher das Geld der Fugger kam

Neue Stationen im Fugger und Welser Erlebnismuseum beleuchten die Montanwirtschaft der Fugger:  Eine animierte Bergwerkskarte und ein „Indien-Tisch“ zeigen Bergbauorte, Transportmittel und Handelsrouten    Die Fugger waren die „Krupps der Frühen Neuzeit“. Der Handel mit Textilien und Gewürzen, der Kunst – und auch der viel beschriebene Ablasshandel waren nur „Begleitgeräusche“ des kometenhaften Aufstiegs der Augsburger […]

gesamten Beitrag lesen »



Mozarthaus: In-sich-Geschäft zwischen Stadt und Mozart-Gesellschaft?

Die Höhmannhaus-Affäre scheint der Stadt auf die Füße zu fallen. Während sich das OB-Referat um die Abwicklung des Disziplinarverfahrens gegen den Leiter der Städtischen Kunstsammlungen bemüht – und während Kulturreferent Thomas Weitzel die Abgleichung des vermeintlichen Schadens abzuarbeiten hat, steht Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel plötzlich selbst im Zwielicht. Von Siegfried Zagler Thomas Weitzel wurde im […]

gesamten Beitrag lesen »



Söder: Augsburg soll eine Landeszentrale für politische Bildung erhalten

Bevor sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in den verregneten Augsburger Plärrerumzug einreihte, eine Veranstaltung, die zunehmend einem dörflichen Faschingsumzug ähnelt, zog er im Rathaus ein Kaninchen aus dem Zylinder. Von Siegfried Zagler Wenn ein Bayerischer Ministerpräsident sich ins Goldene Buch der Stadt Augsburg eintragen darf, dann muss er vorher ein Versprechen geben. Diese märchenhafte Hürde […]

gesamten Beitrag lesen »



Im Labyrinth der Versäumnisse – eine Chronologie zur Causa Höhmannhaus

Schön weitläufig wohnt es sich im „Höhmannhaus“, einem viergeschossigen Patrizierhaus in der Maximilianstraße, das in seinem Kern auf das 16. Jahrhundert zurückgeht und dessen hofseitige Flügelbauten mit Elias Holl in Verbindung gebracht werden. Es gibt ein kühles Treppenhaus, einen historisch anmutenden Aufzug und einen großflächigen Hinterhof mit einem schattigen Garten. Auf einem der zehn Klingelschilder […]

gesamten Beitrag lesen »



Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche