DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 17.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Verkehr

Radentscheid: “Ein Vertragswerk, das sich sehen lassen kann”

Nach zirka acht Monaten Verhandlungszeit stellten am vergangenen Montag die Stadt Augsburg und die Initiative „Fahrradstadt jetzt“ einen öffentlichen Vertrag zur Förderung des Fahrradverkehrs vor.

Symbolfoto Radentscheid Augsburg

Foto: DAZ

Einige Ziele des Begehrens, unter anderem mehr Radwege und mehr Sicherheit bei der Gestaltung von Kreuzungen und Einmündungen, sollen nun im Rahmen eines auf fünf Jahre angelegten Vertrags realisiert werden. Das Paket beinhaltet konkrete Maßnahmen, wie neue Radwege, mehr Tempo-30-Zonen, den deutlichen Ausbau von Personal und Haushaltsmitteln sowie strukturelle Vorgaben, wie den Rückbau von 550 Auto-Parkplätzen und einen neuen Stellplatzschlüssel.

Arne Schäffler (ADFC) stellte das Vertragswerk für die Initiatoren vor und bezeichnete es als etwas, “das sich sehen lassen kann”, für die Grüne Fraktionsvorsitzende Verena von Mutius-Bartholy ist der Vertrag “ein Meilenstein für die Verkehrswende in Augsburg”, während sich Leo Dietz als Fraktionsvorsitzender der CSU eher verhaltener äußerte: “Der gefundene Kompromiss ermöglicht die Förderung des Radverkehrs mit Augenmaß, ohne andere Verkehrsarten einseitig zu belasten.”

Vertrag statt Radentscheid?

Zur Förderung des Radverkehrs “mit Augenmaß” gehören gemäß Vertrag u.a. Tempo 30 in der Stettenstraße, Schertlinstraße, Pferseer Straße, Schießstättenstraße und Holzbachstraße — neue Radfahrstreifen in der Stettenstraße und der Ulmer Straße — die Umwandlung von 550 Auto-Parkplätzen in Grün-, Spiel- oder Außengastronomieflächen, Fahrradabstellplätze oder Parkplätze für Carsharing- und Elektroautos —  mehr Fahrradabstellplätze in neuen Wohnanlagen, aufgrund eines neuen Stellplatzschlüssels (1 Stellplatz je 25 m² Wohnfläche und zusätzlich 1 Lastenrad-/Anhänger-Stellplatz je Wohnung mit mindestens 50 m² Wohnfläche) — mehr Fahrradabstellbügel im öffentlichen Raum.

Das Personal für die Radverkehrsplanung soll weiter aufgestockt werden. Die bisher drei Stellen werden bis 2024 auf acht Stellen ausgebaut. Die städtischen Eigenmittel für den Radverkehr im städtischen Haushalt sollen bis 2025 um 2,5 Millionen Euro auf dann 4,5 Millionen Euro pro Jahr erhöht werden, aber schrittweise: 2022 plus 1 Million Euro, 2023 plus 1,5 Millionen, 2024 plus 2 Millionen Euro, 2025 zusätzlich 2,5 Millionen Euro.

Dr. Jens Wunderwald, neben Dr. Arne Schäffler und Alexander Mai einer der drei Initiatoren des Bürgerbegehrens zum Radentscheid, hat inzwischen angekündigt, dass er das Vertragswerk nicht unterschreiben werde, da er es nun für richtiger halte, den Bürgerentscheid durchzuführen. Am 22. Juli sollte das Vertragswerk im Stadtrat unterzeichnet werden. Welche Konsequenzen aus Wunderwalds überraschender 180-Grad-Wende folgen, ist derzeit ungewiss.

Der Vertragsentwurf im Wortlaut als PDF

Lesen Sie hier, wie die Vertragsvorstellung, die Opposition in Rage bringt

gesamten Beitrag lesen »



Radfahrstreifen in der Hermanstraße

Der Stadtratsbeschluss vom September 2020 wird umgesetzt; die Hermanstraße für Radfahrer erschlossen. Vorbereitende straßenbauliche Maßnahmen für Radfahrstreifen beginnen am Montag. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Fahrradstadt steht an: Ein Verkehrsversuch in der Hermanstraße. Die vorbereitenden straßenbaulichen Maßnahmen beginnen am Montag, 21. Juni. Die Markierung der provisorischen, gelben Radfahrstreifen wird dann voraussichtlich Mitte Juli […]

gesamten Beitrag lesen »



Augsburger Regierungskoalition will autofreie Maximilianstraße

Die Stadtratsfraktionen der CSU und der Grünen haben einen Antrag eingebracht, mit dem sie die Maximilianstraße im Rahmen eines Pilotprojekts für zunächst zwei Jahre zwischen Moritzplatz und Herkulesbrunnen weitgehend autofrei halten wollen. Ein Kreativwettbewerb soll aufzeigen, wie der öffentliche Raum anders gestaltet werden kann. Das Projekt soll evaluiert werden mit dem Ziel, die Sperrung im […]

gesamten Beitrag lesen »



AVV-Tarifreform: CSU und Grüne zeigen Fähigkeit zur Selbstkritik

Als das Thema 2018 auf der Agenda stand, stimmten die Stadträte der CSU und der Grünen für die umstrittene Tarifreform des öffentlichen Augsburger Nahverkehrs und bezeichneten sie als “großen Wurf”. © DAZ Nun sieht die neue Regierungskoalition Bedarf für Weiterentwicklung und bewertet das neue (wie längst geforderte) 365-Euro-Ticket für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende als ersten […]

gesamten Beitrag lesen »



Stadträte fragen nach den Unterschriften zum Bürgerbegehren Radentscheid

Die Stadträte der Bürgerlichen Mitte wollen wissen, was aus den Unterschriften zum “Bürgerbegehren Radentscheid” geworden ist Bis jetzt gibt es in Sachen Radentscheid nicht viel mehr als eine kleine Gruppe von Aktivisten, die behauptet genügend Unterschriften für einen Bürgerentscheid gesammelt zu haben. Diese Behauptung nimmt ihnen die Stadt wohl ab, weshalb sie mit der Gruppe […]

gesamten Beitrag lesen »



ÖPNV: Umleitungen Linien 24, 35 und 38

Baustellen in Oberschönefelder Straße, Chemnitzer Straße und Bgm.-Widmeier-Straße sorgen für Umleitungen Wegen Bauarbeiten in der Chemnitzer Straße wird die Linie 35 ab 22. Februar stadteinwärts über die August-Vetter-Straße und Uhlandstraße umgeleitet. Die Haltestelle Chemnitzer Straße kann während der Bauarbeiten nicht bedient werden. Stadtauswärts fahren die Busse auf der üblichen Route. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis […]

gesamten Beitrag lesen »



“Das Urteil verschafft uns zusätzliche Legitimität” – Interview mit Klimacamper Ingo Blechschmidt

Es wäre falsch, den 32-jährigen Mathematiker Dr. Ingo Blechschmidt als den Kopf des Augsburger Klimacamps zu bezeichnen. Blechschmidt ist auch das Herz der Bewegung, die viele Köpfe hat und von vielen Herzen angetrieben wird. Selten verlässt Blechschmidt das Camp neben dem Augsburger Rathaus. “Wir wären tatsächlich deutlich lieber bei uns zu Hause und hätten es […]

gesamten Beitrag lesen »



Urteil: Verwaltungsgericht Augsburg sieht Klimacamp vom Grundgesetz gedeckt

Schlappe für die Stadt Augsburg: Verwaltungsgericht erklärt Klimacamp für rechtlich zulässig Das Verwaltungsgericht Augsburg hat mit seinem Urteil vom 6. November 2020 einer Klage eines Vertreters der örtlichen „Fridays For Future“-Gruppierung (Kläger) gegen den Feststellungsbescheid der Stadt Augsburg, in dem für das sogenannte „Klima-Camp“ die Eigenschaft als Versammlung verneint wird, stattgegeben und somit den Bescheid […]

gesamten Beitrag lesen »



Rad-Debatte: SPD/Linke-Fraktion wirft der Stadtregierung Versäumnisse vor

Baureferent Gerd Merkle zeigte sich am gestrigen Donnerstag dünnhäutig und holzte gegen Kritiker und Radaktivisten, denen er fachliche Inkompetenz unterstellte. Merkle reagierte auf polemische Kritik zuvorderst mit einer inhaltlichen Erklärung zu verschiedenen Brennpunkten des Radverkehrs. Eine Kritik der Kritik. Das ist seitens der Stadt ungewöhnlich, zumal Merkle in seiner Schlussbemerkung unsachlich wurde. Unbeeindruckt davon gehen […]

gesamten Beitrag lesen »



Stadt im Schlagabtausch mit Fahrradaktivisten

Zwischen der Stadt Augsburg und den Radaktivisten nimmt die Diskurs-Tonalität an Schärfe zu Immer öfters muss sich die Stadt Augsburg von den lokalen Fahrradaktivisten – ein breites gesellschaftliches Bündnis verschiedener Organisationen – polemische Kritik gefallen lassen, die sich am vergangenen Mittwoch so anhörte: “Auf halber Strecke ging die Puste aus und man strich kurzerhand die […]

gesamten Beitrag lesen »