DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 27.03.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Bildung

Kolonialismus: Augsburg–Kamerun, 100 Jahre später

Der Augsburger Brechtkreis bearbeitet den deutschen Kolonialismus

Polizeisoldaten in Kamerun 1891  (Quelle: www.dhm.de/lemo)

Im ersten Weltkrieg verliert Deutschland „seine“ Kolonien. Eine davon ist Kamerun, wo bis 1916 gekämpft wird. Die deutschen Soldaten geraten in Kriegsgefangenschaft, die Augsburger Presse berichtet. Vielleicht hat Brecht das vor Augen – jedenfalls lässt er in seinem 1919 entworfenen Drama „Trommeln in der Nacht“ den Kriegsheimkehrer Andreas Kragler nicht aus Frankreich oder Russland kommen, sondern aus Afrika.

Das könnte Kamerun gewesen sein, denn es gab selbst in der damaligen Fabrikstadt Augsburg gar nicht wenige direkte persönliche und geschäftliche Beziehungen zu dieser Kolonie. Der Brechtkreis findet es an der Zeit, sich mit dieser Vergangenheit und ihrem Fortwirken zu befassen. Mit Unterstützung von Evangelisches Forum Annahof und Augsburg Postkolonial beteiligt er sich im Rahmen der Afrikanischen Wochen an der Aufarbeitung. Der Musiker Njamy Sitson spricht den Kragler-Monolog und lässt afrikanische und europäische Musik zusammentreffen. Philipp Bernhard (Universität Augsburg, Augsburg Postkolonial) skizziert die durch den Kolonialismus gebotenen Karrierechancen für Siedler, Soldaten und Wissenschaftler. Jean-Pierre Félix-Eyoum (Großneffe des von den Deutschen hingerichteten Königs der Duala, Rudolf Manga Bell) spricht über seinen berühmten Vorfahren. Jean-Pierre Bamy Bamy (Gründungsmitglied von AKUA e.V., Afrikanische Kultur Augsburg und Umgebung) schildert seine Erfahrungen als Kameruner in Deutschland.  Michael Friedrichs (Brechtkreis) stellt einige Augsburger mit persönlichen Verbindungen zur Kolonie Kamerun vor.

——————————————————-

Eine Veranstaltung des Brechtkreises im Rahmen der Afrikanischen Wochen.
Augustana-Saal im Annahof, Freitag 29.11.2019, 19 Uhr.
Eintritt 10 €/ 8 €, Vorverkauf: Brechtshop, Buchhandlung am Obstmarkt

 

gesamten Beitrag lesen »



Rassismus: Druck auf Steigenberger Hotel nimmt zu

Am vergangenen Samstag hat die Jugendorganisation von Amnesty eine Petition mit 1000 Unterschriften an der Rezeption des Steigenberger Hotels “Drei Mohren” abgegeben: Das Hotel soll seinen Namen ändern Kurz davor gab es vor dem Herkulesbrunnen eine kleine Kundgebung mit Redebeiträgen, die ihre Forderung unterstrichen, dass das Hotel sich nicht mehr “Drei Mohren” nennen solle. Zirka […]

gesamten Beitrag lesen »



Die Apotheke im Krakauer Ghetto – Ein Buch von einer ungeheuerlichen Dimension

“Die Apotheke im Krakauer Ghetto” von Tadeusz Pankiewicz ist ein Buch von einer ungeheuerlichen Dimension. 57 Jahre nach der polnischen Erstveröffentlichung ist durch das Engagement von Jupp Schluttenhofer eine Neuauflage erschienen. Pankiewicz übernahm als junger Pharmazeut die seit 1909 bestehende väterliche Apotheke, die er durchgängig bis 1951 führte. Er konnte den Betrieb der Apotheke “Pod Orlem” (zum […]

gesamten Beitrag lesen »



Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek: In den Regalen Musik aus 1000 Jahren

Die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt in ihrem Unteren Cimeliensaal vom 12. bis 27. September 2019 (Montag bis Freitag, 11:00 bis 16:00 Uhr) die Ausstellung “Im Zentrum Mozart – Musik aus 1000 Jahren in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg Die 1537 als Stadtbibliothek gegründete, im Jahre 2012 verstaatlichte Staats- und Stadtbibliothek Augsburg birgt unter ihren reichen […]

gesamten Beitrag lesen »



Die andere Friedensstadt: Osnabrück

Das Augsburger Hohe Friedensfest hat seinen Ursprung im Westfälischen Frieden, der im Jahr 1648 in den westfälischen Städten Münster und Osnabrück geschlossen wurde und den Dreißigjährigen Krieg offiziell beendete. Verkündet wurde der Frieden vom Osnabrücker Rathaus aus. Heute bezeichnet sich die Stadt Osnabrück als „Friedensstadt“, die im Andenken an das historische Datum jedes Jahr einen […]

gesamten Beitrag lesen »



Friedensfest: Was ist Freiheit?

Eine spannende Veranstaltung findet heute im Rahmenprogramm des Augsburger Friedensfestes statt. Frieden: Was ist das überhaupt? Die a3kultur-Redaktion und der Kulturverein Hoher Weg untersuchen das Grundthema im Gespräch mit Gästen, die auf ihre Weise alle sehr speziell mit dem Thema Freiheit zu tun haben. Kunst = Mensch = Kreativität = Freiheit – Joseph Beuys Reinhard Gupfinger, […]

gesamten Beitrag lesen »



Schulsanierung sorgt für schwere Verwerfungen im Regierungsbündnis

Hohe Wellen schlägt das Vorhaben der Verwaltung, die vom Stadtrat beschlossene Generalsanierung der Augsburger Schulen auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Grund dafür seien die gestiegenen Kosten für den Brandschutz, der den größten Anteil des 300-Millionen-Paketes beanspruche. Von Siegfried Zagler Brandschutz sei nicht verhandelbar, deshalb stimmte heute der Bildungsausschuss allen außerplanmäßigen Kosten zu. 11 Millionen Euro […]

gesamten Beitrag lesen »



Die Körper der Anderen

Am 24. und 25. Mai 2019 treffen sich an der Universität Augsburg Mitglieder der DSG-Sektionen „Wissenssoziologie“ und „Soziologie des Körpers und des Sports“ zum dritten Mal in ihrer Tagungsreihe „Körperwissen“ Der Körper ist immer und überall. Jedenfalls der eigene. Aber was wissen wir über ihn – sei’s bewusst, sei’s ohne darüber reflektieren zu müssen? Und […]

gesamten Beitrag lesen »



Das Erasmus Projekt OWNING THE FUTURE – Ein Plädoyer für Partizipation und politisches Engagement

Nach Herodot ging bei den Persern  alles gut, solange sich die Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder an drei Dinge hielten: als erstes mussten sie ihnen das Reiten beibringen, als zweites das Bogenschießen und als drittes mussten sie darauf hinwirken, dass sie stets die Wahrheit sagten. – Würde Herodot heutzutage als Erziehungsberater in Europa herangezogen, würde […]

gesamten Beitrag lesen »



Auschwitz als Steinbruch

Am kommenden Donnerstag findet in Augsburg ein Vortrag statt, der sich dem Geschichtsbild und der Reflexion der NS-Verbrechen widmet. “Bestimmt der Markt, was von den Verbrechen der Nazis in Erinnerung bleibt?”, so der beunruhigende Untertitel des Vortrags von Thomas Wilms. Die Zeit der faschistischen Diktatur 1933 bis 1945 ist in den Massenmedien nach wie vor […]

gesamten Beitrag lesen »