Medici
Grenzgänger
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 15.01.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Bildung

Es brennt noch immer – brennt es schon wieder?

Die Schoa im Gedächtnis der Literatur im Spiegel heutiger Ausgrenzungspolitik: Eine Lesung und Diskussion mit Susanne Scholl (Wien) aus ihrem aktuellen Roman „Wachtraum“

Susanne Scholl Foto: privat

Noch bis zum 24. Februar 2019 ist die Kunstinstallation „1933“ von Ramesch Daha, Wien, im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben zu sehen. Sie setzt sich anhand der Umbenennung der amtlichen Buchstabiertafel und der Bücherverbrennungen jüdischer Autor*innen im Jahr der Machtübertragung an die NSDAP mit dem beginnenden Ausschluss von Jüdinnen und Juden aus dem öffentlichen Leben auseinander und verweist damit auch auf die gegenwärtige Gesellschaft und ihre Ausgrenzungspolitik gegenüber Minderheiten. Im Begleitprogramm zur Installation wird die Wiener Autorin Susanne Scholl am 16. Januar aus ihrem aktuellen Roman „Wachtraum“ (2017) lesen – ein persönliches Buch über starke Frauen und die Frage, wie man nach dem Überleben leben kann.

Die energische Fritzi ist das Herz der Familie. Sie ist als eine der wenigen Überlebenden ihrer Familie während der Schoa aus dem englischen Exil nach Wien zurückgekehrt und hat hier eine Familie gegründet. Ihrer Tochter Lea vererbt sie ihren Kampfgeist, aber auch das Trauma der Familie, das sie schließlich einholt. Dabei hat Lea ein vermeintlich sicheres Leben. Doch als 2015 zahllose Flüchtlinge kommen, um Schutz vor Krieg und Terror zu suchen, gerät ihr Leben aus den Fugen und die Vergangenheit scheint die Gegenwart einzuholen.

Die Literatin Susanne Scholl ist 1949 in Wien geboren. Ihre Eltern waren vor den Nationalsozialisten nach London geflohen, hatten sich im Exil kennengelernt und waren 1946 nach Wien zurückgekehrt. Susanne Scholl verarbeitet in ihren Romanen das Trauma ihrer Eltern und verbindet es mit ihrem zivilgesellschaftlichen Engagement. Sie ist Mitgründerin der „Omas gegen rechts“, die sich gegen Hetze und Ausgrenzung in der Politik engagieren.

Ort: Jüdisches Museum, Standort Innenstadt, Halderstraße 6-8, Festsaal der Synagoge – Zeit: 16. Januar 18.30 Uhr – Eintritt: 5,00 / 3,00 Euro

gesamten Beitrag lesen »



Die Schule von morgen denken – Ein Rückblick auf den 4. Augsburger Begabungstag

Wie sich die Bilder gleichen: Einmal mehr war der Obere Rathaus Fletz Schauplatz des Augsburger Begabungstages. Vor dem Logo der Lokalen Agenda war das Pult für die Keynote Speakers postiert. In der rechten Hälfte des Raumes war der Marktplatz der Möglichkeiten, auf dem sich mittags die Besucher tummelten. Im Eingangsbereich diente der Info-Desk als Wegweiser […]

gesamten Beitrag lesen »



Führung: „Evakuiert in den Osten“ – Die Deportationen aus Augsburg und das Ende der zweiten jüdischen Gemeinde in der NS-Zeit

Stadtrundgang mit Monika Müller und Frank Schillinger, Jüdisches Kulturmuseum am Sonntag, den 18.11.2018 ab 15 Uhr Vor 77 Jahren, im Herbst 1941, begannen die Deportationen der jüdischen Bevölkerung Augsburgs in die Konzentrations- und Vernichtungslager. Der Stadtrundgang führt zu Erinnerungsorten der deutsch-jüdischen Geschichte in Augsburg während des Nationalsozialismus. Anhand ausgewählter Biographien verfolgter und ermordeter Jüdinnen und Juden […]

gesamten Beitrag lesen »



Woher das Geld der Fugger kam

Neue Stationen im Fugger und Welser Erlebnismuseum beleuchten die Montanwirtschaft der Fugger:  Eine animierte Bergwerkskarte und ein „Indien-Tisch“ zeigen Bergbauorte, Transportmittel und Handelsrouten    Die Fugger waren die „Krupps der Frühen Neuzeit“. Der Handel mit Textilien und Gewürzen, der Kunst – und auch der viel beschriebene Ablasshandel waren nur „Begleitgeräusche“ des kometenhaften Aufstiegs der Augsburger […]

gesamten Beitrag lesen »



Antrag: Halle 116 soll in ihrem Erscheinungsbild baulich nicht verändert werden

Alle sechs Stadträte der Ausschussgemeinschaft des Augsburger Stadtrats haben einen Antrag zum vollständigen Erhalt der Halle 116 gestellt. Die Halle soll sich in ihrem bisherigen äußeren Erscheinungsbild nicht verändern und im städtischen Besitz verbleiben. Die Halle 116 soll in ihrem äußeren Erscheinungsbild in keiner Weise baulich verändert werden. „Sie wird so, wie sie ist unterhalten […]

gesamten Beitrag lesen »



Weitere 1,2 Millionen Euro für Integration

Die EU fördert die Integrationsarbeit der Stadt Augsburg mit einem neuen Finanzpaket. Jetzt soll nicht mehr nur die Stadtverwaltung, sondern die gesamte Stadt für den Umgang mit Minderheiten sensibilisiert werden. 1,2 Millionen Euro stehen in den kommenden beiden Jahren dafür zur Verfügung. Von Stefanie Schoene An die Basis begeben sich die inzwischen 14 Mitarbeiter des […]

gesamten Beitrag lesen »



Söder: Augsburg soll eine Landeszentrale für politische Bildung erhalten

Bevor sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in den verregneten Augsburger Plärrerumzug einreihte, eine Veranstaltung, die zunehmend einem dörflichen Faschingsumzug ähnelt, zog er im Rathaus ein Kaninchen aus dem Zylinder. Von Siegfried Zagler Wenn ein Bayerischer Ministerpräsident sich ins Goldene Buch der Stadt Augsburg eintragen darf, dann muss er vorher ein Versprechen geben. Diese märchenhafte Hürde […]

gesamten Beitrag lesen »



Steigenberger Hotel soll sich von „Drei Mohren“ trennen

Das Hotel „Drei Mohren“ in der Augsburger Maximilianstraße steht erneut wegen seines Namens in der Kritik. Die Omnipräsenz der sprachlichen Begrifflichkeit sowie der bildlichen Darstellung im Außen- wie Innenbereich „knüpfe stark an rassistische Darstellungen aus der Zeit der Sklaverei und der Rassentrennung an“, so Claas Henschel, der am Lehrstuhl für Europäische Kulturgeschichte der Universität Augsburg beschäftigt […]

gesamten Beitrag lesen »



„Mama, Papa, geht nicht weg“

„Die Apotheke im Krakauer Ghetto“ von Tadeusz Pankiewicz ist ein Buch von einer ungeheuerlichen Dimension. 57 Jahre nach der polnischen Erstveröffentlichung ist durch das Engagement von Jupp Schluttenhofer eine Neuauflage erschienen. Pankiewicz übernahm als junger Pharmazeut die seit 1909 bestehende väterliche Apotheke, die er durchgängig bis 1951 führte. Er konnte den Betrieb der Apotheke „Pod Orlem“ (zum […]

gesamten Beitrag lesen »



Jubiläumsfeierlichkeiten im Rathaus von Neuilly

Feierlich ging es beim Schüleraustausch zwischen dem Augsburger Maria-Theresia und dem renommierten Lycée Pasteur in Paris-Neuilly zu
Gleich am ersten Tag stand für die Augsburger Austauschschüler der Empfang im Rathaus von Neuilly-sur-Seine auf dem Programm. Proviseur Madame Monique Aquilina und Herr Oberstudiendirektor Denzel hoben die Bedeutung dieser Begegnung hervor, die es den Jugendlichen ermögliche, die Geschichte, die Kultur und nicht zuletzt die Sprache des Partnerlandes aus erster Hand zu erfahren.

gesamten Beitrag lesen »



Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros