DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 18.10.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Film

Kinobranche in der Corona-Krise – Teil I: Die Festivals

Von den großen und traditionsreichen Filmfestivals war die Berlinale in ihrer 70. Auflage im Februar das einzige, das noch in seiner gewohnten Form stattfinden konnte. Dann kam die COVID-19-Pandemie und stürzte die Branche in eine weltweite Krise, deren Ausmaß auch heute noch nicht absehbar ist.

Von Udo Legner

Erstmalig mussten die 73. Internationalen Filmfestspiele von Cannes – ursprünglich vom 12. bis 23. Mai 2020 geplant – aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt werden. Der für die Filmschaffenden und Unternehmen so wichtige Filmmarkt fand lediglich online statt und die Präsentation der offiziellen Selektion der Festival-Filme wurde auf die Festivals in Toronto, Deauville und San Sebastián verschoben. Bis zum Ende der Sommerferien ereilte große und kleine Filmfeste landauf und landab dasselbe Schicksal: Das deutsch-türkische Filmfestival in Nürnberg, die Grenzland Filmtage in Selb und das Filmfest München – sie wurden entweder abgesagt oder auf einen späteren Zeitpunkt verlegt.

Die ersten Online-Versuche

Um nicht vollkommen von der Bildfläche zu verschwinden, entschieden sich einige Festivalbetreiber erstmals für alternative Angebote. Vorreiter waren das internationale Dokumentarfilmfestival DOK.fest , das ganz zum Onlinefestival wurde, genauso wie das 2002 vom Schauspieler Robert De Niro 2002 gegründete Tribeca Film Festival in New York. Die für Mitte April geplante 19. Ausgabe dieses rasant gewachsenen Festivals wurde erst auf unbestimmte Zeit verschoben und schließlich Ende Mai als Online-Film-Festival unter dem Titel „We Are One: A Global Film Festival“ in Zusammenarbeit mit YouTube und fast 20 Partnern durchgeführt, zu denen neben dem Tribeca Film Festival unter anderem die Filmfestspiele von Cannes, Venedig, Berlin und Karlovy Vara (Karlsbad) zählten.

Neben den Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen, die von den teilnehmenden Filmfestivals kostenlos und gegen Spenden präsentiert wurden, wurden auch „Round Tables“ gestreamt.

Hoffnungsflimmern in Venedig und beim Fünf Seen Filmfestival

Anfang September richteten sich die Blicke der Film- und Kinofans auf die Großveranstaltung auf dem Lido, denn die “Biennale di Venezia” war das erste große Filmfestival, das seit Beginn der Corona-Pandemie wieder regulär stattfand – allerdings mit strikten Sicherheitsvorkehrungen, ohne roten Teppich und die prestigeträchtigen Treffen mit den Stars. Für die Organisatoren der 77. Ausgabe der Internationalen Filmfestspiele von Venedig kam eine Verschiebung oder gar Verlegung ins Internet nicht in frage. “Wir wollten eine positive Botschaft aussenden, eine Botschaft des Optimismus und der Aufmunterung”, wurde Festivalleiter Alberto Barbera zitiert.

In Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden wurden einige Veränderungen eingeführt: Tickets gab es nur noch im Vorfeld und um mehr Screenings zu ermöglichen, wurden zwei neue Open-Air-Kinos aufgebaut. Vor dem Eintritt wurde bei jedem Besucher die Temperatur gemessen und im Kinosaal, wo nur jeder zweite Sitzplatz belegt werden durfte, galt Maskenpflicht. Auch beim fast gleichzeitig stattfindenden FSFF (Fünf Seen Filmfestival) in und um Starnberg sorgten insbesondere die Open Air Leinwände für unbeschwerte Festival-Atmosphäre, während viele der Kino-Vorstellungen doch eher mäßig besucht waren. Insgesamt fiel die Bilanz von Festivalintendant Matthias Helwig dennoch positiv aus. Trotz der corona-bedingten Einschränkungen kamen mehr als 14000 Besucher zum 14. Fünf Seen Filmfestival, etwa ein Drittel weniger als im Vorjahr.

„Die Publikumsresonanz übertraf all unsere Erwartungen. Es hat sich gezeigt, dass es möglich ist, zusammenzukommen und Kultur zu veranstalten.“ Nina Hoss, an die in diesem Jahr der Hannelore-Elsner-Schauspielpreis verliehen wurde und die beim FSFF ihren Film „Schwesterlein“ präsentierte, verlieh dem FSFF gar etwas Glamour. Mit ihrer Dankesrede an Festival Organisation und Publikum sorgte sie am Ende des Festivals für Zuversicht und Aufbruchstimmung in der von Corona so gebeutelten Film- und Kinobranche. (Teil 2 folgt).

gesamten Beitrag lesen »



Kino in Zeiten von Corona

Abgesagte Festivals, verschobene Filmstarts, geschlossene Häuser. Keine Frage: Das Kino steckt in seiner größten Krise. In den folgenden Wochen nimmt sich DAZ-Autor Udo Legner der brachliegenden Kinobranche an. Er untersucht, ob sich die Kinobetreiber mit Kino unter freiem Himmel – mit Open Air oder Autokino – Luft verschaffen können. Legner berichtet von Festivals, die fast […]

gesamten Beitrag lesen »



Ausländer raus! – Schlingensiefs Container

Im Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Die Stadt ohne. Juden Ausländer Muslime Flüchtlinge“ ist im Rahmen der Ausstellung des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben (JMAS) in Kooperation mit dem Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) | 18.12.2019 – 29.3.2020 | in den Räumen des tim am 6. Februar 2020 der Film „Ausländer raus! Schlingensiefs Container“ in Anwesenheit […]

gesamten Beitrag lesen »



Rückblick auf das 42. Ballmertshofer Filmfest

Im Mittelpunkt der 42. Neuauflage eines einzigartigen Filmfests auf dem Härtsfeld stand die Auseinandersetzung mit den Vor- und Nachteilen des Landlebens. Besucher aus Nah und Fern bekamen diese nicht nur unter den erfrischenden Filmfestduschen auf den idyllischen Filmfestwiesen und bei dem ein oder anderen Gewitter hautnah zu spüren. Die Stadtmaus und die Landmaus Offensichtlich war […]

gesamten Beitrag lesen »



Film und Gespräch zum Thema Inklusion

Am 15. Mai findet ein bundesweiter Aktionsabend zum Thema Inklusion statt. Dem CSU-Stadtrat Benedikt Lika ist es gelungen, dazu den Film „Die Kinder der Utopie“ nach Augsburg zu holen. Sechs junge Erwachsene schauen zurück auf ihre gemeinsame Grundschulzeit in einer Inklusionsklasse. Sie reflektieren ihre Erlebnisse und Erfahrungen – und blicken in die Zukunft. Das ist […]

gesamten Beitrag lesen »



“Globale Zusammenhänge und wir”: Am 20. März 2019 beginnen die Asientage

In der Mode sind die Trends von heute der Müll von Morgen. Die Asientage der Werkstatt Solidarische Welt greifen unter anderem dieses Thema auf und zeigen Alternativen. Los geht es am 20. März 2019. Den Auftakt macht die Literatur: Der pakistanische Autor Mohammed Hanif, BBC-Korrespondent, ehemaliger Kampfpilot und gefeierter Bestseller­autor, kommt mit seinem neuen Buch […]

gesamten Beitrag lesen »



“Reden wir über Brecht“ – Regisseur Joachim Lang zu Gast im Thalia

Am gestrigen Sonntag fand im viel zu kühlen Thalia-Kino eine fast ausverkaufte Vormittagsvorstellung von Joachim Langs Dreigroschenfilm statt. Anschließend plauderten der Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen, Gregor Peter Schmitz, Joachim Lang und Lutz Kessler (Staatstheater Augsburg) über die Kunst, einen Film zu machen. Von Udo Legner Schon am Kinoeingang wurde das Publikum mit der Moritat von […]

gesamten Beitrag lesen »



Film: Oskar Niemayer-Doku im Thalia

In der Veranstaltungsreihe „Architekturfilm und Jazz“ im Thalia Kino Am Obstmarkt in Augsburg läuft am Montag den 05. März 2018 (19 Uhr) der Film von Maciel und Sacha Fabiano „Das Leben ist ein Hauch“ – über den brasilianischen Architekten Oskar Niemeyer. Niemayer wurde 1907 als Oscar de Almeida Soares in Rio de Janeiro geboren und […]

gesamten Beitrag lesen »



Stadttheater: Oscar-Nacht im hoffmannkeller

Das Schauspielensemble fiebert der 90. Oscar-Verleihung entgegen und lädt das Publikum am 4. März um 23 Uhr (bis in die Morgenstunden) in die Kellergewölbe des Theaters zum Public-Viewing ein “Die Zeit bis zur nächtlichen Liveübertragung wird dabei garantiert nicht lang, denn zu Beginn hilft ein musikalisch eingerahmtes Vorprogramm beim langsamen Warmwerden, inklusive Rotem Teppich, den […]

gesamten Beitrag lesen »



Filmkritik: Black Panther – Ein neuer Blick auf das Superheldengenre – mit einer Anti-Trump Message

Marvel schafft es auch mit seinem 18. Film „Black Panther“ die Qualität zu halten und auch wieder einen pointiert politischen Superheldenfilm zu machen – mit kleinen Stichen gegen Trump Am 15. Februar kam mit „Black Panther“ Marvels 18. Film in die Kinos und hatte bereits großen kommerziellen und kritischen Erfolg. Ein groß erwarteter Aspekt des […]

gesamten Beitrag lesen »