DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 26.05.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Film

Film: „A Hero – Die verlorene Ehre des Herrn Soltani“ – Ein preisgekrönter Film von Asghar Farhadi

Momentan wird ja wieder viel über Heldentum geredet – da kommt der Film „A Hero – Die verlorene Ehre des Herrn Soltani“ gerade zur richtigen Zeit. Er bietet Einblicke in die iranische Gegenwart, erzählt aber eine Geschichte, die überall passieren könnte.

Von Sabine Sirach

Filmplakat © Neue Visionen Filmverleih

Rahim Soltani sitzt wegen Schulden im Gefängnis. Während eines Freigangs trifft er sich mit seiner Freundin, die eine Handtasche mit Goldmünzen gefunden hat – deren Verkauf könnte ihm helfen, seine Haftstrafe zu beenden. Doch ihn plagen Gewissensbisse, und er unternimmt erhebliche Anstrengungen, um die Tasche ihrer Besitzerin zurückzugeben. Als die Gefängnisdirektion davon erfährt, werden die Medien auf ihn aufmerksam und bauschen die Geschichte zur Heldentat auf. Er bekommt Hafturlaub, ein Gefangenen-Hilfeverein sammelt Spenden und organisiert einen Job bei der Stadtverwaltung für ihn, und er sieht glücklich seiner Entlassung entgegen. Doch in den sozialen Medien werden Zweifel an der Wahrheit geschürt; die Besitzerin der Tasche ist nicht zu finden, Rahim verstrickt sich in kleine Lügen und die Situation gerät außer Kontrolle. 

Was den Film auszeichnet, ist die zutiefst humanistische und moralische Erzählung eines unaufhaltsamen Strudels an Ereignissen, die Herrn Soltani immer weiter herunterziehen. Die bedrückende Story folgt dem kleinen Mann, dem man abnimmt, vor allem naiv und gutgläubig zu sein (großartig der Hauptdarsteller Amir Jadidi). Die ruhige Kameraführung nimmt einen auf Schritt und Tritt mit auf seinem Weg, die Dialoge sind alltäglich, aber untergründig witzig. Die politische Situation im Iran wird nur an wenigen Stellen angedeutet, so ist beispielsweise von der Hinrichtung eines anderen Gefangenen die Rede. Die Handlung ist so spannend, dass man mit Rahim mit bangt (im Publikum war Stöhnen zu hören, wenn sich wieder eine Wendung zum Schlechteren andeutete).

„A Hero“ macht betroffen, stellt er doch dar, wie schnell die heutigen Medien (egal ob Fernsehen, Zeitung oder Social Media) einen Menschen zum Helden stilisieren oder ihn wieder fallen lassen. So etwas kann überall auf der Welt passieren!

Beim Filmfestival in Cannes bekam der Film zu Recht den Großen Preis der Jury.

gesamten Beitrag lesen »



Rätselhafter Todesfall im Alpenhotel – ein Filmprojekt des Theter-Ensembles

Normalerweise spielen sie im City Club. Das Theter-Ensemble, einst von Leif Eric Young gegründet, ist ein gemeinnütziger Verein und bekannt dafür, spielfreudigen jungen Leuten, die gerne (aber nicht zwingend) eine Schauspielkarriere anstreben, eine Auftrittsplattform für die Umsetzung unterschiedlichster künstlerischer Ideen zu bieten. Man könnte auch sagen: eine Spielwiese. Von Halrun Reinholz Der Kreativität sind bei […]

gesamten Beitrag lesen »



Kinobranche in der Corona-Krise – Teil I: Die Festivals

Von den großen und traditionsreichen Filmfestivals war die Berlinale in ihrer 70. Auflage im Februar das einzige, das noch in seiner gewohnten Form stattfinden konnte. Dann kam die COVID-19-Pandemie und stürzte die Branche in eine weltweite Krise, deren Ausmaß auch heute noch nicht absehbar ist. Von Udo Legner Erstmalig mussten die 73. Internationalen Filmfestspiele von […]

gesamten Beitrag lesen »



Kino in Zeiten von Corona

Abgesagte Festivals, verschobene Filmstarts, geschlossene Häuser. Keine Frage: Das Kino steckt in seiner größten Krise. In den folgenden Wochen nimmt sich DAZ-Autor Udo Legner der brachliegenden Kinobranche an. Er untersucht, ob sich die Kinobetreiber mit Kino unter freiem Himmel – mit Open Air oder Autokino – Luft verschaffen können. Legner berichtet von Festivals, die fast […]

gesamten Beitrag lesen »



Ausländer raus! – Schlingensiefs Container

Im Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Die Stadt ohne. Juden Ausländer Muslime Flüchtlinge“ ist im Rahmen der Ausstellung des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben (JMAS) in Kooperation mit dem Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) | 18.12.2019 – 29.3.2020 | in den Räumen des tim am 6. Februar 2020 der Film „Ausländer raus! Schlingensiefs Container“ in Anwesenheit […]

gesamten Beitrag lesen »



Rückblick auf das 42. Ballmertshofer Filmfest

Im Mittelpunkt der 42. Neuauflage eines einzigartigen Filmfests auf dem Härtsfeld stand die Auseinandersetzung mit den Vor- und Nachteilen des Landlebens. Besucher aus Nah und Fern bekamen diese nicht nur unter den erfrischenden Filmfestduschen auf den idyllischen Filmfestwiesen und bei dem ein oder anderen Gewitter hautnah zu spüren. Die Stadtmaus und die Landmaus Offensichtlich war […]

gesamten Beitrag lesen »



Film und Gespräch zum Thema Inklusion

Am 15. Mai findet ein bundesweiter Aktionsabend zum Thema Inklusion statt. Dem CSU-Stadtrat Benedikt Lika ist es gelungen, dazu den Film „Die Kinder der Utopie“ nach Augsburg zu holen. Sechs junge Erwachsene schauen zurück auf ihre gemeinsame Grundschulzeit in einer Inklusionsklasse. Sie reflektieren ihre Erlebnisse und Erfahrungen – und blicken in die Zukunft. Das ist […]

gesamten Beitrag lesen »



„Globale Zusammenhänge und wir“: Am 20. März 2019 beginnen die Asientage

In der Mode sind die Trends von heute der Müll von Morgen. Die Asientage der Werkstatt Solidarische Welt greifen unter anderem dieses Thema auf und zeigen Alternativen. Los geht es am 20. März 2019. Den Auftakt macht die Literatur: Der pakistanische Autor Mohammed Hanif, BBC-Korrespondent, ehemaliger Kampfpilot und gefeierter Bestseller­autor, kommt mit seinem neuen Buch […]

gesamten Beitrag lesen »



„Reden wir über Brecht“ – Regisseur Joachim Lang zu Gast im Thalia

Am gestrigen Sonntag fand im viel zu kühlen Thalia-Kino eine fast ausverkaufte Vormittagsvorstellung von Joachim Langs Dreigroschenfilm statt. Anschließend plauderten der Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen, Gregor Peter Schmitz, Joachim Lang und Lutz Kessler (Staatstheater Augsburg) über die Kunst, einen Film zu machen. Von Udo Legner Schon am Kinoeingang wurde das Publikum mit der Moritat von […]

gesamten Beitrag lesen »



Film: Oskar Niemayer-Doku im Thalia

In der Veranstaltungsreihe „Architekturfilm und Jazz“ im Thalia Kino Am Obstmarkt in Augsburg läuft am Montag den 05. März 2018 (19 Uhr) der Film von Maciel und Sacha Fabiano „Das Leben ist ein Hauch“ – über den brasilianischen Architekten Oskar Niemeyer. Niemayer wurde 1907 als Oscar de Almeida Soares in Rio de Janeiro geboren und […]

gesamten Beitrag lesen »