DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 11.08.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Umwelt

Radentscheid: 12.819 gezählte Unterschriften – Aktivisten fordern Taten von Stadtregierung

Dem Bürgerbegehren “Augsburger Radentscheid” fliegen die Unterschriften zu. Verkehrspolitik der Stadt steht im Fokus der Kritik.

Symbolische Aktion vor dem Augsburger Rathaus: Drei Initiatoren des Radentscheids „hämmern“ ihre Forderungen an das Portal. Foto: © Max Hennemuth

Vor sechs Monaten ging das Aktionsbündnis „Fahrradstadt jetzt“ an die Öffentlichkeit, um bessere Rahmenbedingungen für den Fahrradverkehr in Augsburg durchzusetzen. Am 1. März startete die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren „Fahrradstadt jetzt“. Die ersten 6500 Unterschriften waren innerhalb von 14 Tagen zusammen. Aber dann verordnete Corona eine dreimonatige Zwangspause. Seit Mitte Juni sind die Radaktivisten wieder auf Augsburgs Straßen. Am Klimacamp, auf dem Rathausplatz, in der ganzen Innenstadt, aber auch am Hochablass und an der Kulperhütte werden Unterschriften gesammelt. Laut eigener Zählung dieser Woche sind jetzt 12.819 Unterschriften auf den Listen eingetragen.

Jens Wunderwald, einer der Sprecher des Aktionsbündnisses berichtet: „Platz für Fußgänger und Radfahrer, saubere Luft und singende Vögel, das wünschen wir uns auch ohne Corona. Inzwischen ist das Geschichte, und der Autoverkehr hat Augsburg wieder im Griff. Wahrscheinlich schlimmer als zuvor. Für uns aber ist entscheidend: Wir können wieder Unterschriften sammeln. Wir haben gelernt, dass dies auch unter den aktuellen Auflagen geht. Und die Zustimmung ist riesig – das zeigt das Ergebnis unserer neuesten Auszählung.“

Bei der Rathausspitze wird die Zustimmung zwar angedeutet, ohne dass daraus konkrete Beschlüsse oder Maßnahmen resultieren würden, so jedenfalls der Eindruck auf dem Augsburger Klimacamp, dass den Radentscheid unterstützt. Die Aktivisten haben deshalb ihre Forderungen in einer symbolischen Aktion ans Augsburger Rathausportal geschlagen. Das Unterschriftensammeln ist noch nicht beendet. „Solange zwei Drittel aller Bürgerinnen und Bürger, die wir auf der Straße ansprechen, unser Radbegehren unterschreiben, wissen wir, dass wir erstens auf dem richtigen Weg sind und zweitens noch lange nicht alle Stimmberechtigten erreicht haben“, so Andreas Leitschuh von den „Parents for Future“. 

Viele Städte in Deutschland haben die Corona-Zeit genutzt, um großzügig neue Radwege auszuweisen. Oder, wie München, ehrgeizige Planungen für mehr Radinfrastruktur anzupacken. „In Augsburg ist leider praktisch nichts passiert in den letzten 12 Monaten“, so Arne Schäffler, Vorstand beim Radfahrverband ADFC und ebenfalls Sprecher des Aktionsbündnisses. „Es reicht nicht, in Interviews zu bekennen, dass Augsburg mehr Radwege braucht. Wir erwarten, dass endlich Beschlüsse gefasst werden für sicherere Kreuzungen und neue Radwege. Andere deutsche Großstädte beweisen, dass da viel geht in 6 oder 12 Monaten. Aber eben nicht Augsburg.“

Konkret mahnt das Aktionsbündnis an, dass die überholten Planungen rund um den Hauptbahnhof korrigiert werden. „Wir bedauern zutiefst, dass der Radverkehr bei der Untertunnelung des Hauptbahnhofs außen vor blieb“, argumentiert Schäffler. „Um so dringender ist, dass die Bahn endlich zusagt, die Posttunnel genannten Rampen zu den Gleisen 1-9 langfristig offen zu halten. Die wenigen Aufzüge zu den Gleisen werden nie in der Lage sein, den Andrang der Rad-Reisenden aufzunehmen. Und wenn sich MdB Volker Ullrich hinter diese Forderung stellt, sollte das für das Baureferat doch Anlass sein, die Verantwortlichen der Bahn zusammen mit uns an einen Tisch zu bekommen.“

Aber auch um den Hauptbahnhof herum passiert wenig. Schäffler erneuert die Forderung des ADFC, den Pferseetunnel in einer Fahrtrichtung für Kraftfahrzeuge zu sperren. Diese Fahrzeuge sollen dann die Schlettererstraße benutzen: „So gewinnen wir Platz für eine bessere Radverkehrsführung – und mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer“.

Dem Aktionsbündnis sei bewusst, dass die Verkehrsführung im Pferseetunnel auch von der Linienführung der neuen Tramlinie 5 abhänge. “Aber auch bei deren Planung scheint nichts voran zu gehen”, so das Aktionsbündnis unisono. „Ende 2019 sollten die Planungen genehmigungsreif sein. Stattdessen herrscht Schweigen im Dickicht der Planungsstäbe“. 

 

gesamten Beitrag lesen »



Zuspruch aus ganz Deutschland – auch Luisa Neubauer besucht das Augsburger Klimacamp

In Sachen Klimapolitik spielt zwar nicht die Augsburger Stadtregierung, aber das Camp der Augsburger Klima-Aktivisten am Fischmarkt in der ersten Liga Von Udo Legner Unterstrichen wurde dies durch den Besuch von Luisa Neubauer, die als Mitinitiatorin der deutschen „Friday for Future“-Bewegung die Nacht von Montag auf Dienstag auf dem Camp neben dem Augsburger Rathaus verbrachte […]

gesamten Beitrag lesen »



Verwaltungsgericht Augsburg: Klimacamp ist vom Versammlungsrecht gedeckt

Das Augsburger Verwaltungsgericht gibt dem Eilantrag des „Klima-Camp“ statt: Das Verwaltungsgericht Augsburg hat mit Beschluss vom heutigen Tag einem Eilantrag eines Vertreters der örtlichen „Fridays For Future“-Gruppierung (Antragsteller) gegen einen Feststellungsbescheid der Stadt Augsburg stattgegeben. Die Stadt hatte dem Klimacamp, das gegen die Energiepolitik der Bundesrepublik Deutschland demonstriert, die Eigenschaft der Versammlung abgesprochen.  Die Aktivisten meldeten […]

gesamten Beitrag lesen »



Radentscheid: Was die Aktivisten wollen

Nachdem die DAZ am vergangenen Samstag exklusiv über das kommende Bürgerbegehren „Fahrradstadt jetzt“ berichtete, hatten die Rad-Aktivisten wegen zahlreicher Medienanfragen kaum noch eine ruhige Minute. Nun äußern sie sich dazu mit einem ausführlichen Statement.  “2012 stimmte der Stadtrat einstimmig für das Ziel „Fahrradstadt 2020“. Geschehen ist bis heute aber nur wenig für die Sicherheit und […]

gesamten Beitrag lesen »



Augsburg: Radentscheid kommt!

In Augsburg treffen sich seit Anfang Dezember Fahrrad-Aktivisten verschiedener Gruppierungen (ADFC, Forum Augsburg lebenswert und der Friday-for-Future-Bewegung), um kurz vor der Kommunalwahl einen “Radentscheid” auf die Bahn zu bringen.  Mit dem Sammeln der Unterschriften soll noch deutlich vor der Kommunalwahl begonnen werden. Aktuell stimmen die Akteure die Fragestellung der Unterschriftsbögen mit ihrer Rechtsberatung ab. Für […]

gesamten Beitrag lesen »



Zirka 6000 Teilnehmer bei der Augsburger FFF-Demonstration

Die Rechnung des Augsburger Organisationsteams der lokalen Fridays-for-Future-Klimabewegung ist aufgegangen. Mit 3000 Teilnehmern hatten die Klima-Aktivisten in Augsburg gerechnet. Mehr als doppelt so viele waren ihrem Aufruf gefolgt.  Von Udo Legner Unter den gut 6000 Demonstranten bei der Kundgebung auf dem Augsburger Rathausplatz und dem anschließenden Demonstrationszug waren die Jugendlichen gegenüber der Eltern- und Großelterngeneration […]

gesamten Beitrag lesen »



Stadt fördert Lastenräder

Der Umweltausschuss der Stadt Augsburg hat in seiner Sitzung am gestrigen Montag die Förderung der Anschaffung von Lastenrädern beschlossen. Die Förderung geht auf einen Antrag der Fraktion der Grünen zurück. Das Förderprogramm ist Bestandteil des „Masterplans zur Förderung der Elektro­mobilität in Augsburg“, der am 26. Juli 2018 vom Stadtrat beschlossen wurde und auch des „Masterplans […]

gesamten Beitrag lesen »



Wenn der Meeresspiegel steigt

Das Café Tür an Tür präsentiert am heutigen Dienstag um 19 Uhr einen politischen Reisebericht von Claudia Roth über Konsequenzen unseres Handelns am anderen Ende der Welt und die konkrete Verantwortung, die daraus erwächst. Für Millionen von Menschen weltweit ist die Klimakrise, sind auch klimabedingte Migration und Flucht längst keine theoretischen Phänomene mehr. Gerade für […]

gesamten Beitrag lesen »



Ordnungsdienst macht mobil

Der Ordnungsdienst der Stadt Augsburg hat jetzt vier E-Bikes angeschafft, um in den kommenden Monaten schnell vor Ort sein zu können, wenn er gebraucht wird. „Umso schöner das Wetter wird, umso mehr liegen die „Einsatzorte“ des Ordnungsdienstes am Stadtrand, in Parks, an Seen sowie den Ufern von Lech und Wertach. Mit den neuen E-Bikes werden […]

gesamten Beitrag lesen »



Augsburger Frühlingsputz in vollem Gange

Sauber ist in! Deshalb haben sich zum Augsburger Frühlingsputz 2019 bereits 68 Gruppen mit 3.016 Kindern und Jugendlichen sowie 576 Erwachsene angemeldet. Bis zum 10. Mai ist es noch möglich, sich zu beteiligen. Laut Umweltreferent Reiner Erben helfen immer mehr Bürgerinnen und Bürger mit, als Beitrag zur Ressourcenschonung und zum Umweltschutz Augsburg sauber zu halten. […]

gesamten Beitrag lesen »