DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 07.04.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Theater

Polit-Thriller auf der Brechtbühne

Mit der Uraufführung des Recherchestückes “Auf dem Paseo del Prado mittags Don Klaus” bringt das Staatstheater Augsburg ein spannendes Stück Dokumentationstheater auf die Bühne

Von Halrun Reinholz

Auf dem Paseo del Prado mittags Don Klaus – Foto © Jan-Pieter Fuhr

Der Titel ist sperrig und macht zunächst nicht viel Lust, sich auf den (über drei Stunden dauernden) Theaterabend einzulassen. Doch bei näherem Hinsehen wird die Neugierde geweckt. Klaus Barbie, der berüchtigte „Schlächter von Lyon“, war, das ist manchen bekannt, nach dem Krieg für den amerikanischen Geheimdienst in Augsburg tätig. Danach gelangte er, auch unter aktiver Mitwirkung der katholischen Kirche, nach Bolivien, wo er aufgespürt und schließlich 1987 zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. In seinem Fall waren das gerade noch vier Jahre, die er vor seinem Tod absitzen musste. Soweit die dürren Fakten, die, wenn überhaupt, noch  im heutigen kollektiven Bewusstsein sind.

Dem Inszenierungsteam “Futur II Konjunktiv” ist es ein Anliegen, den Einzelheiten solcher Fälle auf den Grund zu gehen. 2014 haben sich Mathias Naumann und Johannes Wenzel unter diesem Namen zusammengeschlossen, um das Ergebnis ihrer soliden Recherchen in eine theatrale Ausdrucksform zu bringen. Nun eben den Fall Klaus Barbie ins Augsburger Theater.

„Irgendwas stimmt hier nicht, also in größerem Zusammenhang“, ist die Prämisse, die eine Kette von unglaublichen Vorkommnissen wie einen Polit-Thriller vor den Zuschauern ausbreitet. Der Plot entwickelt sich anhand von drei zentralen Figuren: Klaus Barbie kann in Diensten des amerikanischen Geheimdienstes seine Kenntnissen und seine Vernetzung zunächst in Augsburg anwenden. Als seine NS-Vergangenheit den Amerikanern zu heiß wird, sorgen sie für seine Abschiebung nach Bolivien, wo er mit seiner Familie unter der neuen Identität die Geheimdienste der wechselnden Militärdiktaturen schult und gleichzeitig sein Netzwerk aus Nazi-Zeiten weiter pflegt. 

Eine weitere Protagonistin ist Monika Ertl, Tochter des NS-Kameramannes Hans Ertl, die ebenfalls in Bolivien aufwächst, wo ihr Vater Minenbesitzer ist. Barbie kennt sie als „Onkel Klaus“, einen Freund ihres Vaters. Die Auseinandersetzung mit ihrer Herkunft führt sie in den späten 1960er Jahren zu der einst von Che Guevara gegründeten linksrevolutionären Guerillaorganisation ELN. Als Rächerin von Che Guevara ermordet sie Roberto Quintanilla Pereira, der seinerzeit für dessen Ermordung verantwortlich war. 

Der Bolivianische Geheimdienst (unter maßgeblicher Mitwirkung von Klaus Barbie) sorgt dafür, dass sie mit nur 35 Jahren („das Durchschnittsalter eines Bergmanns in Bolivien“) liquidiert wird. Die dritte  Figur des Plots ist Michel Cojot-Goldberg, der in Lyon als Kind die Verhaftung und Deportation seines Vaters durch Klaus Barbie miterleben musste. Auch er gelangt beruflich nach Südamerika und wird mit der dort kaum verhohlenen Nazi-Szene konfrontiert („Mit der Zeit sieht man, Nazis sind überall“). Als er die wahre Identität von Klaus Altmann erfährt, will er Rache nehmen. Als Journalist getarnt sitzt er ihm gegenüber, zieht aber die Waffe nicht. Erst Serge und Beate Klarsfeld gelingt es, durch ihre hartnäckige Recherche die Auslieferung und den Prozess gegen Barbie zu erwirken, der schließlich zu seiner Verurteilung führt.

Naumann und Wenzel bringen diese Erzählstränge nicht linear, aber in schnellen Szenen schlüssig auf die Bühne. Da es sich um Dokumentartheater handelt, sprechen die Fakten, was den Zuschauern, aber vor allem dem Schauspielteam, ein Höchstmaß an Konzentration auf sehr viel Text abverlangt. Es handelt sich dabei jedoch nicht um philosophische Überlegungen (wie es die Grundfrage um Recht und Gerechtigkeit nahelegen könnte), vielmehr werden die Geschehnisse in fast comichaften (und durchaus manchmal auch komischen) Szenen rekonstruiert. 

Den Hauptakteuren sind zwar feste Rollen zugeordnet, doch stellen alle Darsteller wechselweise mit schneller Verkleidung auch andere Figuren dar. Thomas Prazak  gibt im Brustton der Überzeugung Klaus Barbie, Marlene Hoffmann verkörpert Monika Ertl, Roman Pertl und Sebastian Müller-Stahl teilen sich (auch, indem sie immer mal ihre Sakkos und Jacken tauschen) die Rolle von Michel Cojot-Goldberg, letzterer verkörpert aber auch  den fürsorglichen Ehemann Serge Klarsfeld, dessen Frau Beate (Karoline Stegemann) den Fall Barbie schließlich zum Gerichtsfall werden lässt.

Gerald Fiedler gibt generell (und nicht ohne Komik) den Typen im steifen Hut ab, Kurt Merk, aber auch Staatsanwälte und sonstige Beamte. Das Bühnenbild von Christina Nyffeler ist ein raffiniertes Arrangement in rosa, das sowohl an ein Schwimmbad (oder an einen Folterkeller), als auch im rechten Teil mit Säulen an einen Gerichtssaal erinnert. Unebenheiten erschweren die allzu glatte Spielweise. Trotz der hohen Textdichte und der langen Dauer wirkt die Aufführung nicht langatmig. Keine Fiktion hätte einen besseren Thriller-Effekt als die nackten Fakten, die einem um die Ohren fliegen – als hohe Theaterkunst. Der lange Applaus des Premierenpublikums zeigt, dass der Nerv getroffen wurde.

gesamten Beitrag lesen »



Operettenglanz im Martinipark

Das Hallen-Flair des Martiniparks wurde am Rosenmontag schon zum zweiten Mal zur Glitzerkulisse der BR-Gala mit Verleihung des  Operettenpreises Von Halrun Reinholz „Die wilden 20er“ waren das Motto der Operettengala, die der Bayerische Rundfunk im Martinipark zelebrierte. Die Operette – ein totes Genre? Den Eindruck hatte man nicht, wenn auch das zahlreich anwesende Publikum doch […]

gesamten Beitrag lesen »



Brechtfestival: Schwejk im Nebel der Verfremdung

Große Erwartungshaltung bei der Schauspielpremiere zum Brechtfestival: Armin Petras verwob den braven Soldaten Schwejk von Jaroslav Hasek mit der Arbeit an Brechts „Schwejk im Zweiten Weltkrieg“. In Zusammenarbeit mit den Städtischen Bühnen Prag entstand auch noch eine (zweisprachige) „Spurensuche“ nach Hasek und Schwejk im Tschechien der Gegenwart. Aus den vielversprechenden Ideen entwickelte sich einiges, aber […]

gesamten Beitrag lesen »



Brechtfestival: „Er ist vernünftig, jeder versteht ihn“

Es ist wieder Festivalzeit in Augsburg – Brecht kam leider im ungemütlichen Februar zur Welt und wie jedes Jahr feiert die Stadt Augsburg ihren berühmtesten Sohn an seinem Geburtstag. In diesem Jahr mal wieder mit neuer Festival-Leitung, dem Duo Tom Kühnel und Jürgen Kuttner. Schon das Programmheft ist anders: Das Cover erinnert an ein Filmplakat, […]

gesamten Beitrag lesen »



Theater: Das imperative Mandat der Selbstverherrlichung – Im Kinderzimmer von Donald Trump

Jean-Paul Meyer ist ein Autor, der kaum schreibt, aber sein Leben lang in der Stadt Augsburg flaniert, erfundene Geschichten erzählt und unentwegt davon träumt, ein großer Autor zu sein. Eben dieser Autor von “Trumpelstilzchen”stolpert betrunken in die Vorstellung und sagt: “Alle aufstehen, hier bin ich der Chef!” Kein Inszenierungsgag, nicht geplant, sondern ein realer wie […]

gesamten Beitrag lesen »



Trumpelstilzchen: Ein Lehrstück zum tieferen Verständnis von Wahn und Macht

“Heute back ich, morgen brau ich / übermorgen hol ich der Königin ihr Kind / Ach, wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß / Oh wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß!” Von Siegfried Zagler Dies singt ein Kobold in dem Grimm-Märchen “Rumpelstilzchen”. Der Kobold konnte Stroh zu Gold spinnen und half mit […]

gesamten Beitrag lesen »



Der Konsul: Außergewöhnliche Opernpremiere im Martinipark

Der Regen, der während der Premiere auf das Dach der Halle im Martinipark prasselt, passt zu der depressiven Stimmung, die die Oper  „Der Konsul“ von Gian Carlo Menotti erzeugt. Von Halrun Reinholz Das Prasselgeräusch stört trotzdem sehr, denn es sind durchaus feine und auch leise Töne, die Menotti vor 70 Jahren komponiert hat. Das Thema […]

gesamten Beitrag lesen »



“Mensch, lerne tanzen, sonst wissen die Engel nichts mit dir anzufangen” – Ein Kammerballettabend mit zehn Abwandlungen des Pas de deux

Eine Gala der getanzten Paarbeziehungen: „Made for Two“ als Kammerballettabend in der Brechtbühne Von Halrun Reinholz Im klassischen Ballett gibt es den „Pas de deux“, eine Choreographie für zwei Tänzer, in der Regel für eine Tänzerin und einen Tänzer. Das Ritual des klassischen „Pas de deux“ eignet sich für Ballett-Galas, da beide Tänzer, zusammen und auch getrennt, […]

gesamten Beitrag lesen »



Bovary am Staatstheater neu interpretiert: Kein Fall von Schwärmerei

Eine „Cover-Version“ des Romans von Gustave Flaubert „Madame Bovary verspricht die kroatische Autorin Ivana Sajko. Ihr Stück „Bovary, ein Fall von Schwärmerei“ hatte nun in der Übersetzung von Alida Bremer die deutschsprachige Erstaufführung am Augsburger Staatstheater. Von Halrun Reinholz Die großen Ehebruchsromane des 19. Jahrhunderts sind standardisierte Klassiker der Weltliteratur – auch Flauberts Madame Bovary […]

gesamten Beitrag lesen »



„AUGUSTUS fliegt“: Höhenflüge beim Tatort Augsburg

Das Staatstheater Augsburg spielt den “Tatort”: Ein Vergnügen, dem man sich gerne hingibt Von Halrun Reinholz Rose, Gamma, Alphabet, fünf Mit diesem Code ist die Augsburger Entwicklung „MOUSE“ gesichert, eine Kreation künstlicher Intelligenz, die, wie sich dann herausstellt, doch sehr an ihren „Eltern“ hängt. Das Augsburger Unternehmen „AUGSPERG“ hat ehrgeizige Pläne, es entwickelt ein „klimaneutrales […]

gesamten Beitrag lesen »