DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 13.11.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Theater

Don Pasquale: Halloween-Spaß im Martinipark

Die komische Oper Don Pasquale, Publikumsrenner der letzten Saison, wurde im Großen Haus wieder aufgenommen. Als Halloween-Spaß im Doppelpack mit einer „gruseligen“ (O)performance.

Von Halrun Reinholz 

Olena Sloia als Vampir © Jan-Pieter Fuhr

Don Pasquale, im Stil der Commedia dell arte hektisch und reich an komischen Situationen, hat schon in der letzten Spielzeit viele unterhaltungsfreudige Zuschauer in den Martinipark gelockt. Nicht zuletzt wegen des besonderen Gastsängers  Stefan Sevenich, der in der Zeit seines Engagements am Augsburger Haus oft Gelegenheit hatte, sein komödiantisches Talent zu zeigen und dem Publikum deshalb noch in lebhafter Erinnerung ist.

Regisseurin Corinna von Rad entschied sich dafür, die Rastlosigkeit und, ja, auch Oberflächlichkeit des Beziehungs-Karussells der Figuren andeutungsweise ins digitale Dating-Zeitalter zu versetzen und nicht mit Klamauk aller Art zu sparen. Ein sehr variables Bühnenbild und viel Glitter (Ralf Käselau) unterstreichen den Spaß. Dennoch nehmen die Sängerinnen und Sänger sich und die Musik ernst, ebenso wie die von Domonkos Héja gut geführten Philharmoniker, die allerdings im ersten Teil etwas zu laut waren.

Sevenich in der  Titelrolle des gelackmeierten Don Pasquale erfüllte die Erwartungen und wurde hervorragend flankiert von Jihyun Cecilia Lee als Norina, Emanuele D`Aguanno als Ernesto, Erik Völker als Notar und vor allem dem facettenreichen  Wiard Witholt als listig-intriganter Doktor Malatesta. 

Die Wiederaufnahme-Premiere dieser unterhaltsamen Oper fiel möglicherweise nicht zufällig auf den Halloween-Tag und versetzte die Zuschauer in die richtige Stimmung für die im Foyer des Martiniparks danach folgende „(O)performance“ der Sopranistin Olena Sloia. In dem Format können Sängerinnen und Sänger sich dem Publikum mit selbst gewählten „Sahnestückchen“ aus ihrem Repertoire präsentieren.

Passend zum Termin machte Aileen Schneider Olena Sloia zur kunstvoll blassen „Vampirin“: Die gefeierte Sängerin soll von einem etwas verklemmten Reporter (sehr komisch mit Pullunder und Trenchcoat: Anatol Käbisch) interviewt werden, reagiert aber äußerst gereizt auf bestimmte Fragen – etwa nach ihrem Alter oder der Scheu vor Licht. Ihre Antworten schmettert sie ihm musikalisch entgegen – wahlweise als Arien oder als Musical-Songs. Am Klavier begleitet der furchtbar gruselig zugerichtete „Untote“ Ted Ganger.

Erst als zum Schluss der galant-elegante  „Graf“ (Patrick Rupar) persönlich auftaucht, bessert sich  ihre Laune. Das teilweise verkleidet aufgetauchte Publikum ließ sich von dieser (O)performance gern und vergnügt in Feierlaune versetzen. Ein wunderbares Format, das die Interaktion zwischen den Sparten ebenso fördert wie den Einblick in den Facettenreichtum der Sängerinnen und Sänger außerhalb des „Pflichtrepertoires“. 

gesamten Beitrag lesen »



Debatte: „Diese Planung muss gestoppt werden“ – Der Streit um die Theatersanierung geht weiter

Die in der Kritik stehende Theatersanierung hat Ende Oktober zu einer nervösen und schnell vorübergehenden Debatte geführt, die überwiegend von der Augsburger Allgemeinen angezettelt wurde, indem sie politische Statements destillierte, die den anvisierten zentralen Theaterstandort am Kennedy-Platz nicht mehr als Heiligen Gral betrachten. Die Kritiker der aktuellen Sanierungspläne haben seit gestern eine weitere Stimme mit […]

gesamten Beitrag lesen »



Stürmische Zeiten: Shakespeare im Martinipark

Baustelle und Marotten eines alternden Regisseurs – Andre Bücker hat in seine Inszenierung von Shakespeares Zauberkomödie „Der Sturm“ einiges an Anspielungen hineingepackt. Von Halrun Reinholz In einem Interview zur aktuellen Inszenierung  der Shakespeare-Komödie gibt André Bücker Auskunft, dass es eigentlich vier Stücke sind, die er mit Shakespeare auf der Bühne erzählen will. Erstens und für […]

gesamten Beitrag lesen »



Dirk Wurm: Es braucht Klarheit zur Modernisierung und zum Neubau des Theaters

Die aktuell in die Kritik geratene Planung des Bauteils 2 der Augsburger Theatersanierung könnte zu einem Thema im Wahlkampf werden. Die Politik schießt sich gerade darauf ein. Vergangene Woche gab OB-Kandidat Dirk Wurm ein Statement ab.  Nach intensiven Diskussionen über die Modernisierung des Großen Hauses des Staatstheaters Augsburg und die Ausgestaltung des sogenannten Bauteils 2 […]

gesamten Beitrag lesen »



André Bücker: Es macht keinen Sinn, auf Dauer im Gaswerk zu bleiben

André Bücker, Intendant des Staatstheaters Augsburg, positioniert sich im Gespräch mit Jürgen Kannler bezüglich der Augsburger Theatersanierung. Für die DAZ ein Grund sich zu verneigen, denn schließlich steht aktuell das gesamte Bauteil 2 auf dem Prüfstand. Das Interview erschien zuerst in a3kultur und darf freundlicherweise von der DAZ „nachgedruckt“ werden. „Ich gehe heute davon aus, […]

gesamten Beitrag lesen »



Traum oder Wirklichkeit? „Luzid“ am Staatstheater Augsburg

Als deutsche Erstaufführung inszeniert David Ortmann Rafael Spregelburds Stück auf der Brechtbühne Von Halrun Reinholz So viel Harmonie zu Beginn! Eine glückliche Familie – Mutter mit Tochter und Sohn, wie sich dann herausstellt – ist in einem sehr angenehmen Restaurant-Ambiente („Feng Shui!“) versammelt, um den 25. Geburtstag von Lucas zu feiern. Dass es so harmonisch nicht bleiben […]

gesamten Beitrag lesen »



Selbstbestimmt? – Schnitzlers Fräulein Else am Theter Ensemble

Mit dem City Club am Königsplatz bringt man nicht zwangsläufig Theater in Verbindung. Und doch logiert hier seit geraumer Zeit das Theter Ensemble: Junge Theaterbegeisterte, deren harter Kern einst beim JTT des (damals noch nicht Staats-) Theaters Augsburg seine „Grundausbildung“ hatte.   Der künstlerische  Leiter Leif Eric Young gehört dazu, die Dramaturgin Eva Ries. Und […]

gesamten Beitrag lesen »



Theaterpremiere am Tag der deutschen Einheit: Born in the GDR

Am 3. Oktober zeigt das Sensemble Theater BORN IN THE GDR. Ein Schauspiel mit Daniela Nering, Wini Gropper, Dörte Trauzeddel und Fred Brunner. Regie führt Dagmar Franz-Abbott. „Wir leben in Deutschland und manchmal haben wir sie fast vergessen – die Mauer, die sich einst durch unser Land zog. 2019 jährt sich der Mauerfall zum 30. Mal – […]

gesamten Beitrag lesen »



Auszeichnungen für das Augsburger Staatstheater

Die Verleihungszeremonie für die Theaterpreise steht vor der Tür. Drei Gewinner stehen bereits fest. Die Namen werden am 15. September bekannt gegeben. Die Abstimmung des Preises für die beste Inszenierung läuft noch bis zum 10. September. Das Augsburg Journal verleiht seit der Intendanz von Dr. Ulrich Peters auf der jährlichen Theatergala zur neuen Spielzeit Auszeichnungen […]

gesamten Beitrag lesen »



Sebastian Seidel: In Augsburg muss ein großer, kulturpolitischer Wurf entwickelt werden

Ob die freien Theater in Augsburg besonders unterstützt werden oder nicht, soll im Rahmen einer Veranstaltungsreihe verschiedener Kulturschaffender („Ständige Konferenz“) im kommenden Herbst geklärt werden. Nicht ein Akteur, sondern der Aktivposten der Freien Theaterszene, Sebastian Seidel, fordert in der DAZ einen visionären Entwicklungsplan 2030 für die gesamte freie Theaterszene. Es gehe dabei um nicht viel […]

gesamten Beitrag lesen »