DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 23.06.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Theater

Staatstheater: Endspiel im Bunker

Die letzte Folge der postapokalyptischen Dystopie „Wer zuletzt lacht, lacht zuletzt“ im Rock-Café

Von Halrun Reinholz

Foto © Jan-Pieter Fuhr

Zum letzten Mal hatte man nun Gelegenheit, Karen und Jake, den Hundemenschen und den anderen wechselnden Mitspielern bei ihrem undurchsichtigen Kampf mit den Unwägbarkeiten des postapokalyptischen Daseins zuzuschauen. Regisseur Nicola Bremer hat sich einiges einfallen lassen, um die Spannung über die vier Folgen der Show zu halten. Geheimnisvolle Andeutungen und Indizien lösten sich nun ganz im Sinne des kryptischen Titels auf: Wer zuletzt lacht, lacht zuletzt.

Die letzte Folge kommt weitgehend ohne Gesangseinlagen aus. Die Show auf der Bühne, an die sich das Publikum über drei Folgen gewöhnt hat, spielt nur noch eine marginale Rolle. Karen (Rebekka Reinholz) und Jake (Julius Kuhn) scheinen sich zunächst in ihrem Bunker-Alltag eingerichtet zu haben, schmieden aber nach wie vor Fluchtpläne. Als ein Hundemensch die Zelle betritt, erschlägt ihn Karen mit dem Wischmop. Irritiert stellen die beiden fest, dass sich unter der Hundemaske Paula verbirgt, eine vermeintliche Mitgefangene, die bereits in einer früheren Folge geheimnisvolle Video-Botschaften gesendet hatte, die auf Fluchthilfe deuteten. Die Harmonie der beiden ist gestört, alle Hoffnung scheint verloren. Doch das Attentat bleibt folgenlos, Karen und Jake werden zu ihrer eigenen Überraschung in die Freiheit entlassen. Mit allen technischen Finessen verfolgt die Kamera ihren Weg durch apokalyptisch anmutende Landschaften, die der Regisseur – wen wundert`s – glücklicherweise in der unmittelbaren Umgebung des Rock-Cafés finden konnte: Leer stehende Gebäude, morsche Treppen, mit Gras überwucherte Steine.

Zuletzt landen die Ausbrecher erwartungsgemäß wieder im Blickfeld der Zuschauer. Wieder in der wohlbekannten Zelle. Nur einer (oder eine) der beiden soll überleben, so hieß es zu Beginn der ersten Folge. Deshalb haben die Zuschauer bei jeder Folge Zettel in Urnen geworfen mit ihrem Tipp, wer das wohl sein wird. Manfred, Wladimir und Petr sind bereits ausgeschieden. Doch es gelingt den Machthabern nicht, Karen und Jake zu entzweien. Und zuletzt gibt es tatsächlich noch ein Wiedersehen mit Manfred (Thomas Prazak), dessen Rücken immer noch schmerzt, auch wenn er den Elektroschock überlebt hat, und Petr (Anatol Käbisch), der erhängt werden sollte, durch das schnelle Eingreifen Jakes aber doch nicht tot war. Nur der zwielichtige Wladimir, der sich als Spion der Hundemenschen entpuppt hat, bleibt verschwunden.

Nach den Andeutungen der früheren Folgen wird zum Schluss alles aufgelöst: Paula (Pauline , Kind von „First Class“- Eltern hat sich aus Langeweile dieses Spiel mit den Gefangenen für die Zuschauer ausgedacht. Die Hundemenschen sind (aus Bequemlichkeit) die Handlanger der Oberschicht. Sie haben sich arrangiert, „irgendwann“ planen sie die Revolution. Was bleibt den Gefangenen in dieser Situation anderes übrig, als zu erkennen, dass sie die Dinge lachend nehmen müssen, wie sie sind. Auch eine Art Happy-End.

Der Mix aus Soap, Spannung und Gesellschaftsparabel kunstvoll garniert mit der kreativen Musik Stefan Leibolds und digitalen Techniken kann insgesamt als durchaus gelungen gewertet werden, ja durchaus Blaupause für weitere digitale Formate sein. Allerdings hatten nur wenige Zuschauer Gelegenheit, sich daran zu erfreuen. Während der insgesamt sieben Aufführungen im doch sehr überschaubaren Rock-Café konnte die Show noch von einer Handvoll Interessierten über Twitch TV mit verfolgt werden. Die Ankündigung, dass die Folgen danach in der Mediathek abrufbar sind, wurde bisher weder umgesetzt, noch wiederholt. Das ist schade. Das Format eignet sich jedenfalls mit Sicherheit auch für künftige Experimente des Theaters. 

gesamten Beitrag lesen »



Kiss Me Kate: Macho-Welt auf der Freilichtbühne – ironiefrei und platt, aber mit Ohrwurm-Garantie

Kiss Me Kate: Schön für einen lauen Sommerabend, aber zu platt für die Ansprüche eines Staatstheaters Von Halrun Reinholz Lange schon war die Produktion für die Freilichtbühne geplant, nun kam „Kiss Me Kate“ endlich zum Zug. Besser konnte das Wetter am Premierenabend kaum sein – „Viel zu heiß“, wie wir später auf der Bühne zu […]

gesamten Beitrag lesen »



Theatersanierung: Kostenkorridor auf 340 Millionen erhöht – Fertigstellung dauert länger

Am gestrigen Abend präsentierte die Stadt Augsburg einen Zwischenstand bei der Theatersanierung: Sie wird länger dauern und teurer werden als bisher geschätzt Die Theatersanierung war 2016 mit geschätzten Kosten von 186,3 Millionen Euro vom Augsburger Stadtrat beschlossen worden. Bereits damals sagten Sanierungskritiker aus der Bürgerschaft, dass man mit dieser Schätzung nicht weit kommen würde. Die […]

gesamten Beitrag lesen »



Staatstheater: Depression ohne Schmäh im Wienerwald

Warum das Regiekonzept für das Stück von Ödön von Horvath nicht überzeugt Von Halrun Reinholz Ödön von Horvaths Stücke sind schonungslose Satire, Bosheit im idyllischen Schafspelz. Das macht sie so treffsicher und wirkungsvoll. Am Staatstheater Augsburg feierte nun eines der bekanntesten seiner Stücke Premiere, „Geschichten aus dem Wienerwald“. Ein Stück, dessen walzerseliger Titel dazu dient, […]

gesamten Beitrag lesen »



Bayerische Theatertage mit drei Produktionen aus Augsburg

Mit drei Produktionen ist das Staatstheater Augsburg zu den diesjährigen Bayerischen Theatertagen eingeladen Die 38. Ausgabe des Festivals findet vom 13. bis 28. Mai in Bamberg statt. Aus Augsburg reisen die beiden Virtual Reality-Produktionen »Oleanna – Ein Machtspiel« (19.-22.5.) und »14 Vorhänge« (18.-21.5.) sowie die Uraufführungs-Inszenierung des Stücks »Klang des Regens« (21.5.) von Caren Jeß an.

gesamten Beitrag lesen »



Staatstheater: Wer zuletzt lacht, lacht zuletzt – Teil drei

Unheimliche Gestalten und die Wut der Verzweiflung: Nicola  Bremers postapokalyptische Show „Wer zuletzt lacht, lacht zuletzt“ bleibt auch in der dritten Folge mysteriös Von Halrun Reinholz Mit dem dritten Teil der „postapokalyptischen“ Stückentwicklung „Wer zuletzt lacht, lacht zuletzt“ im Alten Rock-Café des Staatstheaters geht die Geschichte von Karen (Rebekka Reinholz) und Jake (Julius Kuhn), die als […]

gesamten Beitrag lesen »



#StandWithUkraine – Benefizkonzert der Augsburger Philharmoniker

Das Tor von Kiew kann durch Musik leider nicht geschützt werden. Das Staatstheater entfesselte dennoch ein beeindruckendes musikalisches Signal der Solidarität Von Halrun Reinholz Entsetzen und Sprachlosigkeit haben sich seit 17 Tagen überall in Europa breit gemacht. Bilder vom Krieg in der Ukraine und von flüchtenden Menschen haben aber auch Hilfsreflexe in Gang gesetzt. Materielle […]

gesamten Beitrag lesen »



Brecht im City Club: Die heldenhafte Judith von Shimoda

Die heldenhafte Judith von Shimoda im City Club. Ein bemerkenswerter Beitrag des Theter Ensembles zum Brechtfestival Von Halrun Reinholz Was passiert mit den Helden, wenn sie nicht mehr im Fokus der Wahrnehmung stehen? Im finnischen Exil kommt Brecht mit einem Stück in Kontakt, in dem der japanische Dramatiker Yuzo Yamamoto die Geschichte der sagenhaften Geisha Okichi […]

gesamten Beitrag lesen »



Die Leiden des kochenden Wutbürgers: „Viel gut essen“ im Alten Rockcafe

„Viel gut essen“, das Stück der Brecht-Preisträgerin Sibylle Berg, entfaltet in der Inszenierung von Dominik von Gunten einen Furor des Hasses und legt dabei die Psychopathologie des Kleinbürgers frei. Von Halrun Reinholz Die sehr begrenzten Plätze im Alten Rock Café scheinen bei dieser Premiere noch um einige weniger zu sein. Seltsam unordentlich stehen die Stühle […]

gesamten Beitrag lesen »



Wer zuletzt lacht: Zweiter Teil der Postapokalypse im Alten Rock Café

Der zweite Teil der Postapokalypse im Alten Rock Café macht Lust auf mehr Von Halrun Reinholz Die erste Folge der digitalen Spielshow „Wer zuletzt lacht, lacht zuletzt“ im Alten Rock Café endete mit einer geheimnisvollen Videobotschaft einer anderen Gefangenen, „Paula“, die zum gemeinsamen Ausbruch aufruft. „Paula“ taucht mit einer neuen Videobotschaft gleich zu Beginn wieder […]

gesamten Beitrag lesen »