DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 21.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Theater

Uraufführung in der Brechtbühne: „Die Antwort auf alles“

Ein vielversprechender Titel, mit dem die Spielzeit am Theater eröffnet wird. „Endlich“, getreu dem Spielzeitmotto, stehen wieder Menschen auf der Bühne. Und (man glaubt es kaum) selbst im Zuschauerraum sind die Abstandsregeln gefallen, man sitz wieder „normal“ nebeneinander, wenn auch mit Maske. Die neue „Normalität“ hat sich aber noch nicht so herumgesprochen, zumindest scheint es Zurückhaltung zu geben bei den potenziellen Zuschauern.

Von Halrun Reinholz

Die Antwort auf alles – Foto © Jan Pieter Fuhr

Es braucht wohl noch etwas Zeit, bis alles wieder seinen gewohnten Lauf nimmt. Die Uraufführung von Neil LaButes Stück war auch schon länger geplant, wurde wegen der Pandemie verschoben. Doch nun konnte sie auf der Brechtbühne stattfinden. Schauplatz ist ein Hotelzimmer, wo ein „konspiratives“ Treffen dreier Frauen stattfindet. Ein eigentlich ungeplantes, eiligst vereinbartes Stelldichein von Carmen, Cindy und Paige. Welche Vereinbarung die drei verbindet, erfährt das Publikum erst nach und nach.

Inspiriert von Patricia Highsmith und deren Überlegungen zum „perfekten Mord“ versteht es LaBute, mit lebensnahen, realistischen Dialogen Spannung aufzubauen. Carmen (Katja Sieder) ist als erste da. Sie ist es auch, die offenbar die Fäden für die vereinbarten Aufgaben in der Hand hält. Paige (Elif Esmen) erscheint mit einem Rollköfferchen. Sie ist, wie man erfährt, Anwältin, was nicht zuletzt auch Antrieb für ihr Engagement ist. Zuletzt kommt Cindy (Ute Fiedler), auf deren Wunsch dieses außertourliche Treffen  zustandekam. Sie windet sich, will ihren Teil der Vereinbarung nicht einhalten.

Etwa 100  Minuten dauert das grandiose Zusammenspiel der drei Frauen, die Regisseur Maik Priebe in dem geschlossenen Raum alle Register Ihres Könnens zur Geltung kommen lässt. Die Diskussionen um Schuld und Sühne, Sexismus und Abwehr, Gerechtigkeit und Selbstjustiz sind niemals plakativ. –  Standpunkte werden ausgetauscht, es wird auch emotional, gleitet aber nicht ins Beliebige, Behäbige ab.

Immer wieder nehmen die Gespräche ungeahnte, überraschende Wendungen. In dem von Susanne Maier-Staufen einladend gestalteten Hotelzimmer stehen vor allem die drei Darstellerinnen mit ihren Gestaltungsmöglichkeiten im Fokus, was ihnen überzeugend und auf Augenhöhe gelingt. Die geschickten Spannungsbögen des Stücks werden von den drei kongenial auf die Bühne gebracht. Das Auf und Ab der Gefühle und Argumente trägt den Abend mit zuweilen atemberaubender Spannung und Kurzweil. Etwas seltsam mutet da an, dass die Rolle der Carmen auch noch zusätzlich mit Natalie Hünig besetzt ist.

Den Hintergrund dazu lüftete Dramaturg Lutz Keßler in der Einführung: Natalie Hünig war das Bindeglied zu Neil LaBute, sie hat mit ihm am Theater Konstanz bereits zusammengearbeitet. Nach seinem Wunsch sollte sie eine der drei Rollen dieser Uraufführung übernehmen, hatte sie auch geprobt, da fiel die Premiere wegen Corona aus. Bei der Wiederaufnahme fiel wiederum Natalie Hünig wegen Krankheit aus, deshalb wurde umbesetzt. So viel zur Doppelbesetzung. Neil LaBute hat Lutz Keßler versichert, sich die Inszenierung seines Stücks in Augsburg persönlich anzusehen. Wenn das gelegentlich wieder möglich ist, so ganz ist die Normalität ja noch nicht zurück. Aber es gibt Hoffnung. Und mit dieser Uraufführung weht ein vielversprechender frischer Wind durch die postpandemische Brechtbühne.

gesamten Beitrag lesen »



Cyrano de Bergerac: Poetische Wort-Duelle auf Kunstrasen

Das Augsburger Staatstheater überzeugt mit einer eigenen Stückfassung des Cyrano de Bergerac Von Halrun Reinholz Welch ein Glück, dass das Theatergelände im Martinipark, bei allen Nachteilen eines Ausweichs-Provisoriums, die Weitläufigkeit besitzt, die dem Theater den „Kunstrasen“ als Spielstätte anbietet! Schon im letzten Jahr haben die Corona-Beschränkungen es nahegelegt, Aufführungen unter freiem Himmel anzubieten, um den […]

gesamten Beitrag lesen »



All That Jazz: Das Musical „Chicago“ auf der Freilichtbühne

Nach der langen Abstinenz mutet es fast surreal an, zwischen lebendigen Menschen auf den Rängen der Freilichtbühne zu sitzen. Klar, in gebührendem Abstand und mit freien Reihen dazwischen, die Maske jederzeit griffbereit. Man hat sich an einiges gewöhnt in den letzten 18 Monaten. Und dieser fast normal wirkende Theaterabend lässt hoffen, dass zumindest der Sommer […]

gesamten Beitrag lesen »



Staatstheater Augsburg: Ein interessanter Spielplan, auf den man sich freuen darf

Das Theater Augsburg stellt voller Optimismus einen üppigen Spielplan für die Saison 2021/2022 vor Von Halrun Reinholz Noch steht es ja in den Sternen, wie viele Zuschauer in den Genuss des Sommer-Programms kommen werden, das sich das Theater als Restbestand der Spielzeit 2020/2021 ausgedacht hat: „Chicago“ auf der Freilichtbühne, „Cyrano de Bergerac“ und anderes „Kleinzeug“ […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommunikation am Staatstheater Augsburg unter neuer Leitung

Viviane Schickentanz ist die neue Leiterin der Abteilung Kommunikation am Staatstheater Augsburg. Die 32-jährige Germanistin ist bereits seit 2018 als Referentin des Staatsintendanten am Haus beschäftigt. Zum 1.4.21 ersetzt sie nun Heike Neumann als Leiterin in der Kommunikation- und Marketing-Abteilung und wird zugleich erste Ansprechpartnerin für die Sponsoren des Staatstheaters. Intendant André Bücker zeigte sich “froh”, […]

gesamten Beitrag lesen »



Begehren gegen Kostenexplosion bei der Theatersanierung bekommt Unterstützung durch change.org

Das Bürgerbegehren „Theater – Kostenexplosion stoppen!“ ist in Deutschland eine der ersten Initiativen, die von der weltweit agierenden Kampagnenplattform „change.org“ unterstützt wird. Die neue Online-Plattform „innn.it“ (www.innn.it) ermöglicht es, die jeweiligen Unterschriftenlisten auszudrucken, zu unterschreiben und mittels eines bereits frankierten Umschlages, an Change.org zu schicken. „Angesichts der aktuellen Beschränkungen durch die Corona-Pandemie bietet uns Change.org […]

gesamten Beitrag lesen »



Ab 22. März mit flexibler Zuschauerobergrenze: Öffnung von Theatern, Konzert- und Opernhäusern

Corona-bedingt eingeschränkte Öffnungen von Theatern, Konzert- und Opernhäusern stehen vor der Tür – ab 22. März mit flexibler Zuschauerobergrenze. Die maximal Zuschauerzahl soll abhängig von örtlichen Gegebenheiten von Ort zu Ort flexibel gestaltet werden. Über dem Inzidenzwert von 50 braucht es ein negatives Testergebnis als Eintrittsvoraussetzung. Dies gab Kunstminister Bernd Sibler heute bekannt. „Theater, Konzert- und Opernhäuser […]

gesamten Beitrag lesen »



Staatstheater Augsburg: Geschäftsführender Direktor wechselt nach Hamburg

Der Geschäftführende Direktor des Augsburger Staatstheaters Friedrich Meyer wechselt im August 2021 ans Deutsche Schauspielhaus Hamburg. “Der Aufsichtsrat der Neue Schauspielhaus GmbH stimmte in seiner heutigen Sitzung einstimmig für den 49-jährigen gebürtigen Berliner”, wie es auf der Homepage der Stadt Hamburg seit 23. September steht. Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien zeigt sich […]

gesamten Beitrag lesen »



Premiere: Mietspiegel mit Gesang

Der Liederabend „Fliegende Bauten“ überzeugt als dritte Premiere am Staatstheater Von Halrun Reinholz „Fliegende Neubauten“ – erst im Laufe des Abends erschließt sich dem Publikum, dass es tatsächlich um Wohnungen geht, um das „Zuhause“, wie Daniel Schreiber in einem Essay im Programmheft präzisiert: „Zuhause ist ein Dach über dem Kopf“. Der verbindende Strang der vier […]

gesamten Beitrag lesen »



Irrwitz als Realität

Das Staatstheater Augsburg zeigt Dürrenmatts Komödie „Die Physiker“ im Martinipark Von Halrun Reinholz Ausgewählte Besucher werden von der freundlichen Oberschwester Marta Boll (als solche stellt sie sich vor) im Foyer des Martiniparks empfangen und durch das Haus geführt: „Park Martini“ wird als ein „ehemaliges Theater“ präsentiert, das gerade zum Sanatorium umgebaut wird. Orchester-Probenräume seien erhalten […]

gesamten Beitrag lesen »