Medici
art3kultursalon
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 13.11.2018 - Nr. 317 - Jahrgang 6 - www.daz-augsburg.de
Anzeige:

Theater

„Mio, mein Mio“ im Theater: Das Gute siegt immer

Wie immer um diese Jahreszeit hatte das Kinderstück Premiere, das in den nächsten Monaten von Heerscharen von Kindern in zahlreichen Schülervorstellungen besucht werden kann. Der einschlägig erfahrene Regisseur Joachim von Burchard brachte den Kinderbuchklassiker von Astrid Lindgren „Mio, mein Mio“ auf die Bühne des Martiniparks.

Von Halrun Reinholz

Kai Windhövel, Marlene Hoffmann (v.l.) Foto: © Jan-Pieter Fuhr

Astrid Lindgren hat das Buch im Jahr 1954 geschrieben, als Kindheit noch geprägt war von autoritären Familienstrukturen und vielfach auch von freudlosem Pflichtbewusstsein. Typen wie Pippi Langstrumpf bürsten dieses Verständnis nach Strich und Faden auf, und auch „Mio, mein Mio“ ist ein märchenhaft verpacktes Bekenntnis zu Werten wie Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Mut und Verantwortungsbewusstsein – aber auch zu liebevoller Geborgenheit in der Familie. Mio ist das Fantasieprodukt des Waisenkindes Bosse, der eine liebende Bezugsperson vermisst. Deshalb erträumt er sich einen Vater, den König des Landes der Ferne. Der scheint nur auf ihn gewartet zu haben. Er schenkt ihm ein weißes Pferd, Miramis, damit er mit seinem einzigen Freund JumJum das ganze Land erkunden kann, bis zur Grenze zum „Land Außerhalb“, wo der böse Ritter Kato haust. Bei der Nennung von dessen Namen wiehert das Pferd bereits angstvoll. Auf ihrer Erkundungsreise lernen Mio und JumJum einige Personen kennen, die durch den Ritter Kato Brüder oder Töchter verloren haben. Und alle warten auf den Königssohn, der nach der Überlieferung den Ritter Kato besiegen soll. Mio ist kein Draufgänger, aber er überwindet seine Angst und seine Zweifel, weil er weiß, dass sein Vater ihn liebt und  ihm das zutraut. Eine elementare Botschaft der Pädagogik (bei Astrid Lindgren noch revolutionär), die ihre Aktualität nicht verliert und nicht oft genug ins Bewusstsein gerufen werden kann.  

Joachim von Burchard braucht nicht viel Schnickschnack, um diese Botschaft auf die Bühne zu bringen. Das Bühnenbild (Jeannine Simon) erinnert an die Puppenkiste: klassisch und witzig plakativ, einfühlsam ergänzt durch Videoaufnahmen, die besonders die Reise auf dem Rücken des Pferdes nachvollziehbar machen. Von Jeannine Simon stammen auch die fantasievollen Kostüme und Jan Exner sorgt für die Ergänzung mit Musik, die auch als dramaturgischer Faktor (die uralte Melodie auf der Flöte) eine Rolle spielt. Sechs Darsteller teilen sich die Rollen. Marlene Hoffmann und Daniel Schmidt als JumJum treffen auf Typen wie den zauberhaften König (Sebastian Müller-Stahl, der auch als ambivalenter Waffenschmied glänzt), auf Nonno, der ihnen die Flöten schenkt (Sebastian Baumgart, der ihnen später als Eno auch wichtige Tipps zum Umgang mit dem bösen Ritter geben wird). Sie treffen Helferinnen wie Nonnos Großmutter , Minonna und die Weberin, alle drei verkörpert von Natalie Hünig.

Und schließlich stehen sie Ritter Kato (Kai Windhövel) gegenüber, ein eher gelangweilter Diktator, der seine Ruhe braucht, um sich bei heißem Kakao und Keksen „böse Gedanken“ zu überlegen und nach trickreichem Kampf Mios fast erleichtert ist, sein „Herz aus Stein“ endlich los zu sein.  Seine Macht stützt sich auf dümmlich quatschende „Späher“, die allgegenwärtig sind und dennoch das Wichtigste nicht mitbekommen.

Bei der Zielgruppe im Martinipark kam die Botschaft an: gespannte Ruhe während der Vorstellung und frenetischer Schlussapplaus für die Darsteller. Das Gute siegt immer und das Märchenstück dürfte auch in diesem Jahr wieder etlichen Kindern die Freude am Theater vermitteln.

gesamten Beitrag lesen »



Staatstheater: Zauberflöte im Anflug

Als würde es sich um einen Ausschreibungszuschlag handeln, dem eine intensive Bewerbung vorausging, kündigt das Augsburger Staatstheater die anstehende Premiere (2. Dezember) von Mozarts Zauberflöte an: „Mozart’s coming home“. „Die »vatterstadt meines papa“ nannte Wolfgang Amadeus Mozart Augsburg. 2019 jährt sich der Geburtstag von Leopold Mozart zum 300. Mal. „Ein Jahr vor dem großen Jubiläum […]

gesamten Beitrag lesen »



Ballettpremiere: Facetten der vier Jahreszeiten

Ricardo Fernandos Ballettensemble bietet als erste Premiere der Saison eine getanzte Kombination der „Vier Jahreszeiten“ von Philip Glass und Antonio Vivaldi als Uraufführung  Kaum eine Musik ist so bekannt wie Vivaldis „Vier Jahreszeiten“, eigentlich vier Violinkonzerte, deren melodische Zuordnung zu Frühling, Sommer, Herbst und Winter längst auch Menschen geläufig ist, die nicht zu den klassischen […]

gesamten Beitrag lesen »



Auf den Menschen kommt es an

„Der Lechner Edi schaut ins Paradies“ – Die jüngste Schauspielpremiere des Staatstheaters Augsburg im Gaswerk ist eine Satire über den Fortschritt und Erfindungsgeist des Menschen Das Provisorium des Provisoriums kann man derzeit beim Theater Augsburg erleben, wenn die Vorstellung beim Gaswerk angekündigt ist. Da erinnert man sich sofort an die letzte Spielzeit im Martinipark, wo […]

gesamten Beitrag lesen »



Letzter Vorhang: „Die Schrift ist von Gott“

Wer es noch nicht gesehen hat, hat am morgigen Sonntag noch eine Chance, dieses Versäumnis nachzuholen Die letzte Vorstellung des von Sensemble Theaterleiter Sebastian Seidel geschriebenen Stückes „Die Schrift ist von Gott“ findet am Sonntag, 21. Oktober, 16.00 Uhr auf Einladung der Gemeinde im Kirchenraum von ev. Sankt Ulrich am Ulrichsplatz statt. Das Stück verbindet […]

gesamten Beitrag lesen »



Theatersanierung: Archäologie fordert Erhalt der Stadtmauer

Als der Chef der Stadtarchäologie, Sebastian Gairhos, am vergangenen Freitag, den 5. Oktober vor der „Lenkungsgruppe Theatersanierung“ ein flammendes Plädoyer für den Erhalt der alten Stadtmauer hielt, zeigten sich Baureferent Gerd Merkle und Bürgermeisterin Eva Weber beeindruckt. Von Siegfried Zagler Die Geschichte der Stadtmauer erfasse an dieser Stelle den Ursprung der Stadtmauergeschichte vom 13. Jahrhundert […]

gesamten Beitrag lesen »



Staatstheater Augsburg: Stiftungsrat hält erste Sitzung

Das „Staatstheater Augsburg“ ist mit dem heutigen Tag in Stein gemeißelt „Mit der heutigen Sitzung haben wir entscheidende Grundlagen geschaffen, damit das Staatstheater Augsburg seine Arbeit pünktlich zu Beginn der neuen Spielzeit aufnehmen kann“, so Bayerns Kunstministerin Prof. Dr. med. Marion Kiechle heute bei der konstituierenden Sitzung des Stiftungsrats der Stiftung Staatstheater Augsburg. Das Gesetz […]

gesamten Beitrag lesen »



Ein Fest für das Staatstheater Augsburg

Mit dem traditionellen Theaterfest zur Spielzeiteröffnung wurde im nun schon vertrauten Martinipark die neue Spielzeit eingeläutet. Fast so wie immer – aber doch mit einigen neuen Akzenten. Und mit dem neuen Logo des Staatstheaters Augsburg. André Bücker wirkte entspannt, als er auf der Bühne im Martinipark die Spielzeitshow moderierte. Die Schwierigkeiten des Interims sind zwar […]

gesamten Beitrag lesen »



Theater Augsburg: „Spielfeld performativer und politischer Auseinandersetzung“

André Bücker startete in seiner ersten Saison neue Projekte und Kooperationen; die selbstreferenzielle Bewertung des Augsburger Theaters fällt – wenig überraschend – positiv aus, während es zugleich – einigermaßen überraschend – Kritik von der Stadtspitze gibt. Oberbürgermeister Kurt Gribl zeigte sich verschnupft über Bückers „Neuausrichtung der Sponsorenstrategie“ sowie über die Kommunikation bezüglich der Zuschauerzahlen in […]

gesamten Beitrag lesen »



Theater Augsburg kooperiert mit Ensemble aus Kapstadt

Das Theater Augsburg bereitet für die Spielzeit 2018/2019 und 2019/20 eine Kooperation mit dem südafrikanischen Figurentheater Ukwanda vor, die mit Mitteln des TURN-Fonds von der Kulturstiftung des Bundes gefördert wird. Im Rahmen des Programms, das der Zusammenarbeit von deutschen und afrikanischen Künstlern gewidmet ist, soll unter dem Arbeitstitel »World Heritage / Sharitage: Water« eine Inszenierung […]

gesamten Beitrag lesen »



Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros