Medici
Grenzgänger
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 18.01.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Musik

Traditionslinien im Sinfoniekonzert

Die Augsburger Philharmoniker sind zu einem virtuosen Klangkörper zusammengewachsen

Von Halrun Reinholz

Das dritte Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker lockte mit einem Klassik-Hit: Beethovens Violinkonzert sollte das Meisterstück sein, mit dem die noch recht neue (nach langer Suche gefundene) Konzertmeisterin Jung-Eun Shin sich dem Augsburger Publikum als Solistin vorstellen wollte. Doch sie war erkrankt. Für einen würdigen Ersatz musste man nicht in die Ferne schweifen: Linus Roth, Professor am LMZ, sprang ein und bewies mit klarer Tonalität und hohem technischen Können, dass er nicht von ungefähr der künstlerische Leiter des Leopold-Mozart-Violinwettbewerbs ist. Dem anhaltenden Applaus setzte er als Zugabe noch die technisch höchst anspruchvolle 3. Sonate von Ysaye drauf. 

„Traditionslinien“ war der Titel des Konzertprogramms. Dem Konzert von Beethoven folgte nach der Pause ein sinfonisches Fragment von Rodion Shchedrin, das dem Heiligenstädter Testament Beethovens gewidmet ist. In diesem Dokument erklärte sich der immer tauber werdende Komponist, indem er dieses Handicap und seine Tragik für die Berufsausübung (und die Lebensqualität) der Nachwelt mitteilt. Der als feindselig und misanthropisch bekannte Bewohner des Wiener Vororts Heiligenstadt ist sich des Eindrucks wohl bewusst, den er auf seine Mitmenschen macht: „wie unrecht tut ihr mir, ihr wisst nicht die geheime Ursache von dem, was euch so scheinet“.  Seinem Leben ein Ende zu setzen „fehlte wenig“, doch „die Kunst, sie hielt mich zurück“. Diese Zerrissenheit kompositorisch zu erfassen, gelingt Shchedrin eindrucksvoll. Das Auftragswerk für das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks entstand im Jahr 2008.

Eine Traditionslinie führt auch von Shchedrin zum nächsten Komponisten, Dimitri Schostakowitsch. Dieser war ein Vorgänger Shchedrins als Vorsitzender des Komponistenverbandes der Russischen Föderation. Die Sinfonie Nr. 1 f-Moll schrieb Schostakowitsch noch als Student. Ihre Uraufführung im Jahr 1926 machte den jungen Russen schlagartig international bekannt. Das Schicksal dieses Komponisten steht exemplarisch für die Unsicherheit des Künstlers im totalitären System, der jederzeit gefördert,  aber  auch ohne Vorwarnung kalt gestellt werden kann. In diesem Erstlingswerk Schostakowitschs  ist von der Zerrissenheit und der Last noch wenig zu spüren. Es herrscht Aufbruchsstimmung, Leichtigkeit, Raffinesse. Auch Anklänge der neuen Töne aus Amerika – Jazz, Filmmusik – meint man zu hören. Nicht zufällig, offenbar hat Schostakowitsch sein Studium zu der Zeit damit finanziert, die Klavierbegleitung für Stummfilme zu spielen.

Die Augsburger Philharmoniker haben unter der unaufgeregten, präzisen Leitung von Lancelot Fuhry bewiesen, dass sie zu einem virtuosen Klangkörper zusammengewachsen sind, der Traditionslinien pflegt und dennoch auch ungewöhnliche Wege geht.

gesamten Beitrag lesen »



Internationale Ballettgala im Martinipark: Ein Fest der Sinne zum neuen Jahr

Dass dem Augsburger das Geld nicht locker in der Tasche sitzt, ist ein bekanntes Klischee. Und schon gar nicht, wenn es um Kultur geht. Die alljährliche Ballettgala beweist das Gegenteil: Trotz deutlich höherer Eintrittspreise als beim üblichen Theaterbesuch sind die beiden Abende  ausverkauft. Das zeigt, dass die Ballettgala ein heiß erwartetes Event ist und auch, […]

gesamten Beitrag lesen »



Staatstheater: Zauberflöte – nicht nur bezaubernd schön

Eine Zauberflöte zu inszenieren, stellt angesichts der Bekanntheit dieser Oper jeden Regisseur vor eine Herausforderung. Und erst recht eine Regisseurin, wie aktuell im Staatstheater Augsburg. Andrea Schwalbach lässt die Puppen tanzen und holt die Oper mit Augenzwinkern zurück ins Volkstheater. Die Frauen kommen im Libretto der Zauberflöte aus unserem heutigen Verständnis nicht gut weg: Eine hysterische […]

gesamten Beitrag lesen »



Jazzclub Augsburg für „herausragendes Programm“ ausgezeichnet

Der „Jazzclub Augsburg“ ist ein Juwel in Bayerns Jazz-Landschaft – Nun ist er für sein Programm mit einem 20.000-Euro-Scheck gewürdigt worden „Applaus“ heißt der Bundesmusikpreis für die „Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“, die Clubbetreiber und Veranstalter für ihre herausragenden Livemusikprogramme aus allen Genres der Popularmusik – von Rock, HipHop über Elektro und Jazz bis zu […]

gesamten Beitrag lesen »



Erstes Sinfoniekonzert: Bruckners Testament

Das Philharmonische Orchester des Staatstheater Augsburg erhält zum Auftakt überschwänglichen Applaus Das erste Sinfoniekonzert der neuen Spielzeit hatte etwas Feierliches: Ein außergewöhnliches Programm, das allein Bruckner gewidmet war. Die Neunte Sinfonie, nicht besonders oft aufgeführt, weil dafür ein gewisser Aufwand nötig ist und das Orchester – auch in Augsburg –  kräftig aufgestockt werden muss. Und […]

gesamten Beitrag lesen »



Ballettpremiere: Facetten der vier Jahreszeiten

Ricardo Fernandos Ballettensemble bietet als erste Premiere der Saison eine getanzte Kombination der „Vier Jahreszeiten“ von Philip Glass und Antonio Vivaldi als Uraufführung  Kaum eine Musik ist so bekannt wie Vivaldis „Vier Jahreszeiten“, eigentlich vier Violinkonzerte, deren melodische Zuordnung zu Frühling, Sommer, Herbst und Winter längst auch Menschen geläufig ist, die nicht zu den klassischen […]

gesamten Beitrag lesen »



Jazz: Augsburger Violinist in legendärem Londoner-Club

Jimmy Hendrix hatte dort seinen letzten Live-Auftritt. Miles Davis gab sich die Ehre, Ella Fitzgerald sang hier und andere berühmte Musikgrößen gaben und geben sich in der Frith Street 47 – unweit des Piccadilly Circus – die Klinke in die Hand. Bereit seit 1959 ist „Ronnie Scott’s Jazz Club“ im Londoner Stadtteil Soho einer der […]

gesamten Beitrag lesen »



Schüler-Tanzwettbewerb auf der Brechtbühne

Am vergangenen Sonntag trafen sich Schülerinnen und Schüler aus Augsburg und Neusäß zu einer ‚Ballroom Dance Show‘ – einem Tanzwettbewerb. Die Jugendlichen hatten mit Hilfe der Ballettkompanie des Theaters Augsburg in mehreren Wochen Tänze eingeübt und stellten diese nun dem Publikum auf der ausverkauften Brecht-Bühne vor. Durch die Veranstaltung führte der Ballettchefs des Augsburger Stadttheaters, […]

gesamten Beitrag lesen »



Herz aus Gold: Einblick in das Fugger-Musical

Am vergangenen Donnerstag lud das Theater Augsburg zu einem Pressegespräch anlässlich der Produktion des Fugger-Musicals „Herz aus Gold“ ein Im Foyer des Martiniparks gaben zu Beginn die beiden Protagonisten Roberta Valentini (Sybilla) und Chris Murray (Jakob Fugger) sowie am Klavier Stephan Kanyar einen gesanglichen Vorgeschmack auf das Musical, das in knapp zwei Wochen auf der […]

gesamten Beitrag lesen »



Belcea-Quartet: Ein Sieg gegen das Gewohnheitstier

Auf dem Augsburger Mozartfest spielt das Belcea-Quartet  gegen die „Erwartungsmacht“  an – mit überraschender Wirkung Von Halrun Reinholz           Foto: Belcea-Quartet © Marco Borggreve Zu den Konventionen eines Konzertabends gehört ein vorgegebenes Programm. Man kann sich darauf vorbereiten oder auf den Konzertbesuch verzichten, wenn das Angebot den eigenen Musikgeschmack nicht trifft. Das […]

gesamten Beitrag lesen »



Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche