DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 26.05.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Sozialpolitik

Seniorenheim Ebnerstraße: Gesundheitsreferent Erben im Feuer

Die skandalösen Zustände im Seniorenheim Ebnerstraße haben landesweit für Entsetzen gesorgt. Am 19. Februar hat die Stadt Augsburg reagiert und das Heim geschlossen.

Foto © DAZ

Der Bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sicherte zu, die Missstände aufzuklären und Konsequenzen zu ziehen. Für den Freistaat sind die Augsburger Verhältnisse auch deshalb sensibel, da die Einrichtung zum gleichen italienischen Träger gehört wie das unlängst geschlossene Skandalheim in Schliersee. Lückenlose Aufklärung forderte die soziale Fraktion im Augsburger Stadtrat. „Sollten die erhobenen Vorwürfe zutreffen, wird zu klären sein, wie es soweit kommen konnte und warum die beschriebenen Zustände so lange nicht abgestellt worden sind“, so die sozialpolitische Sprecherin Jutta Fiener (SPD).

In Folge der Schließung einer Senioreneinrichtung desselben Trägers am Schliersee im September 2021 versprach das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege im zuständigen Fachausschuss des Bayerischen Landtages eine engmaschige Kontrolle des Hauses in der Ebnerstraße im Zuge der Umverlegung von 15 Bewohner*innen.

„Was auf dem Papier steht und was in der Realität passiert sind zwei Paar Schuhe“

„Wenn man jetzt die Zustände vor Ort sieht, muss man leider die Frage stellen, ob diese „engmaschige Kontrolle“ erfolgt ist und welche Konsequenzen gezogen wurden. Es ist doch offensichtlich, dass seit geraumer Zeit zu wenig Pflegepersonal im Einsatz war. Was auf dem Papier steht und was in der Realität passiert, sind bei derartigen „Billiganbietern“ zwei Paar Schuhe. Nur wenn die städtische Heimaufsicht genügend Mitarbeiter für die engmaschigen Kontrollen der Einrichtungen zur Verfügung hat, kann dies rechtzeitig aufgedeckt und geahndet werden“, so Anna Rasehorn (SPD), Mitglied im zuständigen Fachausschuss des Stadtrates.

Referent Reiner Erben: „Zeitpunkt der Schließung war fällig“

Gesundheitsreferent Reiner Erben verweist darauf, dass mit der Verlegung der letzten Personen aus dem Seniorenheim Ebnerstraße der Zeitpunkt für die Schließung des Hauses als letzte Konsequenz fällig war. „Die Einrichtung steht seit Anfang letzten Jahres unter intensiver Beobachtung, Begleitung und engmaschiger Kontrolle der Heimaufsicht. Grund dafür waren immer wieder aufgetretene Pflegemängel. Dagegen wurden entsprechend den gesetzlichen Regelungen von der Heimaufsicht immer wieder Maßnahmen angeordnet und überprüft. Solche möglichen Maßnahmen reichen von Änderungen im Prozessmanagement, über den Austausch von Führungskräften bis hin zur Anordnung von pflegerischen Maßnahmen und Zwangsgeldern. In der Summe haben sich keine Verbesserungen ergeben. Die vorgeschriebenen Pflegestandards sowie die Beachtung der Würde der Bewohnerinnen und Bewohner waren nicht mehr gegeben, so dass jetzt die Schließung des Heimes anzuordnen war“, so Reiner Erben.

Appell: Auch die Heimaufsicht über Mängel informieren

Gesundheitsreferent Erben appelliert noch einmal nachdrücklich an Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörige: „Wenn Mängel auftreten ist es hilfreich, sich nicht nur bei der Heimleitung zu beschweren, sondern auch die Heimaufsicht der Stadt Augsburg darüber zu informieren und nicht einfach zu schweigen. Unsere Heimaufsicht kommt ihrer Kontrollfunktion nach und tut alles, um Qualitätsmängel in der Pflege zu sanktionieren und abzustellen“, so Gesundheitsreferent Reiner Erben.

Reiner Erben ließ sich am vergangenen Dienstag per Video zur Aussprache in den Gesundheitsausschuss des Landtags schalten. Er stellte sich den Fragen zum Pflegeskandal in Augsburg. In seinem Vortrag „brach Erben zunächst eine Lanze für die Heimaufsicht, die in seinem Referat angesiedelt ist, die zuletzt wegen der Pflegemängel in der Ebnerstraße aber in der Kritik stand. Die Mitarbeiter der Heimaufsicht, so Erben, hätten „keinen leichten Job“ zu bewältigen. „Sie sollen kontrollieren, beraten, helfen, Missstände abzustellen und schließlich auch sanktionieren.“ So wird Erben in der Augsburger Allgemeinen zitiert.

Alle Kanonen auf Erben gerichtet

Im heutigen Stadtrat wird es für den Grünen Gesundheitsreferenten Reiner Erben nicht leichter. Im Vorfeld der heutigen Stadtratssitzung hat die Opposition alle Kanonen auf Erben gerichtet. Erben hat einen Sachstandsbericht angekündigt. Politisch wird es darum gehen, ob Erben als Referent noch zu vermitteln ist. Schließlich ist nicht geklärt, ob die Heimaufsicht, die Erben am Dienstag noch in den Schutz nahm, richtig und schnell genug reagiert hat. Und es wird wohl die Frage im Fokus stehen, warum die menschenverachtenden Zustände im Pflegeheim Ebnerstraße von der städtischen Verwaltung nicht abgestellt wurden. Erst als die Medien darüber berichteten, wurde nach Lösungen gesucht.

Die städtische Heimaufsicht habe „offensichtlich nicht richtig funktioniert“, so Stadtrat Roland Wegner (V-Partei) in einem Eilantrag, mit dem er durchsetzen möchte, dass Erben die Zuständigkeit für die Heimaufsicht entzogen wird. Die erfolgte Schließung sei nur unter öffentlichem Druck erfolgt, dabei hätten Angehörige in der Vergangenheit immer wieder über Missstände geklagt.

 

 

 

gesamten Beitrag lesen »



„Das Urteil verschafft uns zusätzliche Legitimität“ – Interview mit Klimacamper Ingo Blechschmidt

Es wäre falsch, den 32-jährigen Mathematiker Dr. Ingo Blechschmidt als den Kopf des Augsburger Klimacamps zu bezeichnen. Blechschmidt ist auch das Herz der Bewegung, die viele Köpfe hat und von vielen Herzen angetrieben wird. Selten verlässt Blechschmidt das Camp neben dem Augsburger Rathaus. „Wir wären tatsächlich deutlich lieber bei uns zu Hause und hätten es […]

gesamten Beitrag lesen »



Wohnungsnot: Keine Zweckentfremdung mehr zulassen

Was hat die neue Stadtregierung bisher unternommen, um ihr Wahlversprechen (Eintreten für bezahlbaren Wohnraum) umzusetzen? Nichts! Nun wird ein konkreter Vorschlag von AIB dem Stadtrat zur Abstimmung vorgelegt.  Für Familien kaum noch zu stemmen: Wohnen in der Stadt – Augsburg-Modell im Maximilianmuseum © DAZ Dringend notwendiger Wohnraum wird durch zweckfremde Nutzung der Allgemeinheit dauerhaft entzogen. […]

gesamten Beitrag lesen »



Strenge Infektionsschutzmaßnahmen für den Schulbetrieb

Für rund 40.000 Schülerinnen und Schüler beginnt heute, am Dienstag, 8. September, das neue Schuljahr. Um Schüler wie Lehrer vor einer Corona-Infektion zu schützen, sind für den Schulbetrieb umfangreiche Infektionsschutzmaßnahmen erlassen worden. Es gilt eine Sieben-Tage-Inzidenz als Maßstab für einen Drei-Stufen-Plan. „Schulen und Kitas sind nicht nur Bildungseinrichtungen, sondern auch wichtige soziale Orte. Ziel muss es […]

gesamten Beitrag lesen »



Gibt es eine Rettung für die Hermann-Schmid-Akademie?

Offiziell ist das Aus der fünf Privatschulen besiegelt. Doch hinter den Kulissen laufen Rettungsbemühungen. Die Eltern wollen für den Erhalt kämpfen. Von Stefanie Schoene Bei der Hermann-Schmid-Akademie (HSA) überschlagen sich die Ereignisse. Erst am Freitag, 6. März gab Familie Schmid, bestehend aus dem HSA-Geschäftsführer Hermann Schmid und der Prokuristin, seiner Tochter Nicole Schmid, die Schließung […]

gesamten Beitrag lesen »



Erstmals Bürgersprechstunde mit Bezirkstagspräsident Sailer

Seit 8. November 2018 ist Landrat Martin Sailer auch Bezirkstagspräsident. Jetzt bietet er erstmals in dieser Funktion eine Bürgersprechstunde an. Den Bezirk und seine Arbeit bürgernäher zu gestalten – das ist eines von Sailers zentralen Anliegen. Die erstmals angebotene Bürgersprechstunde gibt Interessierten die Möglichkeit, ihre Anliegen direkt mit dem Bezirkstagspräsidenten zu besprechen. „Der Bezirk Schwaben […]

gesamten Beitrag lesen »



Ideenwerkstatt zum Umbau des Bürgerhauses Pfersee

Für die Pläne des Sozialreferats, das Bürgerhaus Pfersee umzubauen und zu erweitern, steht die Stadt Augsburg in der Kritik, insbesondere seitens der Bürgeraktion Pfersee. Nun soll eine zweitägige Ideenwerkstatt Klarheit bringen. Seitens der Stadt angedacht war bisher ein zeitgemäßer, barrierefreier Umbau und eine Erweiterung um neue Veranstaltungsräume. Auch ein Familienstützpunkt für Pfersee soll dort angesiedelt […]

gesamten Beitrag lesen »



Bezirkstagspräsident empfängt neuen Regionalbischof

Seit Januar hat der evangelische Kirchenkreis Augsburg und Schwaben mit Axel Piper einen neuen Regionalbischof. Nun empfing Bezirkstagspräsident Martin Sailer den Kirchenvertreter in der Bezirksverwaltung in Augsburg zu einem Antrittsbesuch. „Den Wert unserer Gesellschaft können wir daran bemessen, wie wir mit schwächeren, kranken, benachteiligten Menschen umgehen“, stellte Bezirkstagspräsident Sailer fest. Einem drohenden Auseinanderdriften der Gesellschaft […]

gesamten Beitrag lesen »



Tauschvorschlag für Senioren: Führerschein bringt ein ÖPNV-Jahresabo

Älteren Bürgern wird bald der Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel erleichtert. Geben Senioren ihren Führerschein aus Altersgründen freiwillig ab, erhalten sie künftig einmalig ein Jahres-Abo für den ÖPNV. Diese Tauschidee soll demnächst im Augsburger Stadtrat realisiert werden. Die Beschlussvorlage beruht dabei auf einem Antrag von Pro Augsburg, der im Februar dieses Jahres eingereicht wurde. „Uns […]

gesamten Beitrag lesen »



Weitere 1,2 Millionen Euro für Integration

Die EU fördert die Integrationsarbeit der Stadt Augsburg mit einem neuen Finanzpaket. Jetzt soll nicht mehr nur die Stadtverwaltung, sondern die gesamte Stadt für den Umgang mit Minderheiten sensibilisiert werden. 1,2 Millionen Euro stehen in den kommenden beiden Jahren dafür zur Verfügung. Von Stefanie Schoene An die Basis begeben sich die inzwischen 14 Mitarbeiter des […]

gesamten Beitrag lesen »