DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 25.02.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Mit kleinen Schritten zur besseren Welt: Die Verleihung des Brechtpreises 2020 an Sibylle Berg

Es gibt ihn jetzt schon seit 25 Jahren, den Augsburger Brechtpreis. 1995 wurde er unter großem Medienrummel an das Enfant terrible Franz Xaver Kroetz verliehen – auch heuer fand die die Jury mit Sibylle Berg eine würdige Preisträgerin.

Von Halrun Reinholz

Kulturreferent Thomas Weitzel, Sybille Berg, Bürgermeisterin Eva Weber © DAZ

Die Preisverleihung war damals ein gesamtgesellschaftliches Ereignis, zumal Kroetz auch noch in der prominenten Begleitung seiner damaligen  Ehefrau, der Schauspielerin  Marie Theres Kroetz-Relin, und auch seiner berühmten Schwiegermutter Maria Schell zur Preisverleihung nach Augsburg kam. Für viele war Franz Xaver Kroetz ein Kommunist und deshalb als Preisträger nicht vertretbar. Doch genau das war auch für die Jury ein Anknüpfungspunkt an den Namensgeber des Preises. Der „Kommunist“ Brecht  war der Grund, warum sich die Geburtsstadt so lang schwer getan hatte mit der Würdigung ihres berühmten Sohnes. Die Diskussion verlief in der Jury weniger kontrovers als befürchtet und auch die Stadt hatte keine Einwände gegen den Preisträger.

Zum 25. Jubiläum des Brechtpreises beleuchtet eine Sonderbeilage der Augsburger Allgemeinen Zeitung  die Entstehungsgeschichte des Preises und widmet jedem der Preisträgerinnen und Preisträger eine Seite. Mit Sibylle Berg sind es nun zehn. Sie alle eint die vom Stadtrat beschlossene Vorgabe, dass der Brechtpreis an Autoren verliehen wird, die sich, wie Brecht, in ihrem literarischen Schaffen durch eine „kritische Auseinandersetzung  mit der Gegenwart“ auszeichnen.

Als Preisträgerin für 2020 wählte die Jury Sibylle Berg aus. Bürgermeisterin Eva Weber gab in ihrer Begrüßungsrede unumwunden zu, dass ihr Sibylle Berg hauptsächlich durch ihre Kolumnen im „Spiegel“ bekannt sei – Kolumnen, die ihr immer wieder positiv ins Auge fallen, weil  sie zur aktiven Mitbestimmung aufrufen und damit gegen das Ohnmachtsgefühl mobil machen, das einen angesichts der gesellschaftlichen Wirklichkeit immer wieder überwältigt. 

Die junge Autorin wurde im DDR-Weimar geboren, kam um die Mitte der 1980er Jahre in den Westen und lebt heute in Zürich und Tel Aviv. In ihren 25 Theaterstücken und 14 Romanen setzt sie sich mit der Realität der Gesellschaft auseinander – mit Zorn, aber auch Empathie. Eva Weber sieht in ihre eine „auf- den-Hut-Hauerin“ im Sinne des Brechtschen Gedichtanfangs: „Der Mensch ist nicht so gut/Drum hau ihm auf den Hut.“ 

In ihrer Laudatio bescheinigte ihr die Literaturchefin der FAZ Sonntagszeitung Dr. Julia Encke ein Gespür für menschliche Abgründe, das sie in einer rhythmisierten Sprache  eindrücklich artikuliert. Mit Brecht verbinde sie auch ein eigentümlicher Humor der Kategorie „glotzt nicht so romantisch“. Eine radikal praktische Grundhaltung, immer wieder durch Ironie gebrochen, bestimmt ihre Sicht auf die erkundete Welt, die sie, scheinbar unbeteiligt, zu erklären versucht. 

In der Begründung der Jury wird Sibylle Berg bescheinigt, dass sie ihren Lesern nichts erspart, „auch nicht die Verantwortung, aus dem zu lernen, was sie da lesen oder sehen.“ Was für ein glücklicher Zufall, dass das Theater Augsburg in dieser Spielzeit eines der Stücke von Sibylle Berg auf dem Spielplan hat! Aus dem Theatertext: „Und jetzt: Die Welt“ zeigten die Schauspielerinnen Marlene Hoffmann, Linda Elsner und Karoline Stegemann den Besuchern der Preisverleihung einen Ausschnitt. Es handelt von der Orientierungslosigkeit junger Menschen im schnelllebigen Medien-Zeitalter. Aus aktuellem Anlass  erhielt die eigentlich für einen eher kleinen Kreis gedachte Produktion in der SOHO-Stage nun weitere Aufführungstermine.

Sibylle Bergs Dankesrede ließ einiges von ihrer Ironie durchschimmern. Die Weltrettung sei ihre Sache nicht, denn die Reaktionen von Diktatoren auf Brandreden von Schriftstellern wie ihr seien im allgemeinen „überschaubar“. Sie glaube auch nicht daran, dass Worte den „Drang der Menschheit zur Selbstausrottung“ verhindern können. Ihr gehe es vielmehr darum, die kleinen Dinge im eigenen Umfeld zu verändern. Ein besonderes Anliegen sei ihr, das Augenmerk auf die Rollenbilder zu werfen, die immer noch von einer sehr männlichen Warte geprägt sind. Es gehe ihr darum, den Unterrepräsentierten Mut zu machen, ihnen Wege aufzuzeigen und die Kanons zu verändern, die nach wie vor „von Männern befüllt“ werden. Die weibliche Beharrlichkeit der kleinen Schritte, findet sie, zahle sich letztlich aus – im Kleinen zu kämpfen, im Rahmen des Möglichen. Dass sie dafür sogar einen Preis bekommt, empfand sie als passende Bestätigung ihres Bemühens.

Für die musikalische Umrahmung des Gala-Abends sorgte die Düsseldorfer Band „Kreidler“ (Andreas Reihse – Synthesizer, Thomas Klein – Perkussion, Alex Paulick – Bass), mit der Sibylle Berg bereits öfter aufgetreten ist. Die etwas aus der Zeit gefallenen Synthesizer-Klänge  erzeugten eine 1970er-Jahre-Stimmung abseits des aktuellen Mainstream, der von Bürgermeisterin Weber bei der Verabschiedung gesondert gewürdigt wurde, mit dem Hinweis, dass „solche Musik viel zu selten im Goldenen Saal  gespielt wird“. Auch ohne Brandreden erwies sich der Abend als nachhaltiger Impulsgeber für die kleinen Schritte zur besseren Welt.

gesamten Beitrag lesen »



Sinfoniekonzert: Landschaften der russischen Seele

5. Sinfoniekonzert: Ein Ritt durch die Landschaften der russischen Seele. Und das Publikum feiert Ivan Demidov, den neuen Kapellmeister des Augsburger Staatstheaters Seit dieser Spielzeit ist der gebürtige Russe Ivan Demidov 1. Kapellmeister der Augsburger  Philharmoniker. Programmatisch also sein erstes „Heimspiel“ mit einem rein russischen Musikprogramm im  5. Sinfoniekonzert. Gefällige Klassiker waren es aber nicht, die den Konzertbesuchern in der Kongresshalle geboten wurden, auch wenn zweimal Tschaikowsky dabei war. Die sinfonische Fantasie [...]

gesamten Beitrag lesen »



Sanierung Staatstheater: SPD-Fraktion hält an der Alternative Gaswerk fest

Die SPD-Fraktion ist angesichts der zu erwartenden hohen Kosten für den Bauteil 2 (Neubau) des Staatstheaters davon überzeugt, dass das Gaswerk als Standort eine echte Alternative ist. „Es gibt bis dato keine konkreten Aussagen, wie hoch die zu erwartenden Kosten für den Neubau sein werden. Fakt ist aber, dass trotz einer Überplanung, sprich Reduzierung der […]

gesamten Beitrag lesen »



AEV verliert gegen Wolfsburg

Nach 14 Heimspielen in Folge, in denen die Augsburger Panther immer punkten konnten, gab es erstmals seit dem 20. Oktober für den AEV keine Zähler im Curt-Frenzel-Stadion. Das Team von Trainer Tray Tuomie unterlag gegen die Wolfsburg Grizzlys mit 2:4. Die Tore für die Panther erzielten Jaroslav Hafenrichter (26.) und Brady Lamb (29.). Für Wolfsburg waren […]

gesamten Beitrag lesen »



Brechtfestival: „Er ist vernünftig, jeder versteht ihn“

Es ist wieder Festivalzeit in Augsburg – Brecht kam leider im ungemütlichen Februar zur Welt und wie jedes Jahr feiert die Stadt Augsburg ihren berühmtesten Sohn an seinem Geburtstag. In diesem Jahr mal wieder mit neuer Festival-Leitung, dem Duo Tom Kühnel und Jürgen Kuttner. Schon das Programmheft ist anders: Das Cover erinnert an ein Filmplakat, […]

gesamten Beitrag lesen »



FCA vs. Freiburg: Koubek wird von eigenen Fans verhöhnt

Nach der 0:5-Niederlage in Frankfurt hat der FCA im Heimspiel gegen Freiburg eine bemerkenswerte Reaktion gezeigt, allerdings anders als vom Trainer und den Zuschauern erwartet: Er hat noch schlechter gespielt und sich dabei ein 1:1-Unentschieden erkämpft. Ein Resultat, das die Realität des Geschehens widerspiegelt, da sich die Breisgauer dem niedrigen Niveau des FCA anpassten. Die […]

gesamten Beitrag lesen »



AEV gewinnt in Bremerhaven

In den bisherigen drei Partien der laufenden DEL-Saison gegen die Fischtown Pinguins konnten die Augsburger Panther gerade mal einen Punkt holen. Das vierte und letzte Hauptrundenduell der beiden Mannschaften dominierten die Panther jedoch und gewannen in Bremerhaven hochverdinet mit 6:2. Die Tore für den AEV erzielten Scott Kosmachuk (4.), David Stieler (19.), Daniel Schmölz (19.), […]

gesamten Beitrag lesen »



Theater: Das imperative Mandat der Selbstverherrlichung – Im Kinderzimmer von Donald Trump

Jean-Paul Meyer ist ein Autor, der kaum schreibt, aber sein Leben lang in der Stadt Augsburg flaniert, erfundene Geschichten erzählt und unentwegt davon träumt, ein großer Autor zu sein. Eben dieser Autor von “Trumpelstilzchen”stolpert betrunken in die Vorstellung und sagt: “Alle aufstehen, hier bin ich der Chef!” Kein Inszenierungsgag, nicht geplant, sondern ein realer wie […]

gesamten Beitrag lesen »



Was Jürgen Klinsmann mit Peter Handke verbindet

Kommentar von Siegfried Zagler Es gibt im deutschen Fußball-Sprech zwei Supergranaten. Einer der beiden hat sich halbwegs gefangen und ist seit geraumer Zeit in der Lage live und unfallfrei über ein Fußballspiel zu sprechen (Lothar Matthäus), während Jürgen Klinsmann sich bis heute immer wieder in den Untiefen von Syntax und Semantik verfängt und mit seiner […]

gesamten Beitrag lesen »



AEV verliert in Düsseldorf

Die Augsburger Panther konnten den Vorsprung auf Tabellenplatz elf und die Kölner Haie nicht ausbauen. Bei der Düsseldorfer EG setzte es für den AEV eine unglückliche 0:1-Niederlage. Den einzigen Treffer des Abends erzielte Alexander Barta per Penalty (30.). In einem recht chancenarmen ersten Drittel fanden die Gastgeber zunächst besser ins Spiel und prüften Olivier Roy […]

gesamten Beitrag lesen »



Wohnungsnot im Wahlkampf: FDP will das Umland stärker in die Pflicht nehmen

Die Augsburger FDP fordert eine regionale Lösung, um in Augsburg und den Umlandgemeinden mehr Wohnraum in allen Preisklassen zu schaffen. Damit Augsburg als Zentrum der Region auf Dauer handlungsfähig bleiben kann, müssten Stadt und die Umlandgemeinden gemeinsam darum bemühen, bezahlbaren Wohnraum für Geringverdiener zu schaffen, und Augsburg müsse mehr tun, um seine Einkommenssteuereinnahmen zu erhöhen. […]

gesamten Beitrag lesen »



Sturmtief Sabine: Schulfrei in Bayern

Ein Sturm zieht auf: Die Bundesbahn stellt nach und nach ihren Betrieb ein. Zahlreiche Landkreise in der Region Augsburg lassen am morgigen Montag die Schule ausfallen. Darunter auch der Landkreis Augsburg und die Stadt Augsburg. Informationen dazu gibt es auf den Webseiten der Landkreise und den Städten. Wie das Staatliche Schulamt mitteilt, fällt am Montag, […]

gesamten Beitrag lesen »



« neuere Artikel ältere Artikel »

DAZ heute

Kurznachrichten

FCA geht in Leverkusen unter



Der FC Augsburg verliert in Leverkusen mit 0:2 und zeigte insgesamt viel zu wenig mannschaftliche Geschlossenheit, um bei einem Spitzenteam der Bundesliga etwas Zählbares mitnehmen zu können. Die Tore der Leverkuser erzielten Diaby (25.) und Amiri (59.).  “Man geht nicht unter, wenn man “nur” 0:2 verliert und besonders in der Schlussphase Torchancen hat”, hört man […]

gesamten Beitrag lesen »



Rassistisch motivierter Amoklauf in Hanau: Mahnwache am Königsplatz

Ein rassistisch motiviertes Attentat schockt Deutschland Der Attentäter tötete mit einer Schusswaffe neun Menschen mit Migrationshintergrund, seine Mutter und sich selbst. “Dem Generalbundesanwalt liegen gravierende Indizien für einen rassistischen Hintergrund vor”, wie Der Spiegel online schreibt. Derzeit prüfen die Ermittler, ob der Täter Mitwisser oder Unterstützer hatte. Viele Menschen in der Bundesrepuplik sind über das […]

gesamten Beitrag lesen »



Stadtbücherei: Lutzenberger wird von Tanja Erdmenger abgelöst

Die Neue Stadtbücherei der Stadt Augsburg bekommt ab April neue Leiterin Am 1. April 2020 übernimmt Tanja Erdmenger die Leitung der Stadtbücherei Augsburg. Sie tritt die Nachfolge von Manfred Lutzenberger an, der fast 30 Jahre an der Spitze der Einrichtung gestanden hat und bereits im vergangenen Herbst in den Ruhestand ging. Tanja Erdmenger wird sich […]

gesamten Beitrag lesen »



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Februar 2020
M D M D F S S
« Jan    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829