DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 21.06.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

“Die Jüdin und der Kardinal” – Erinnerungsarbeit im Staatstheater Augsburg

Das Dokumentarstück  „Die Jüdin und der Kardinal“ zeigt ein politisches und menschliches Dilemma und lässt die Zuschauer nachdenklich zurück.

von Halrun Reinholz

Bei der Aufführung des dokumentarischen Theaterstücks „Die Jüdin und der Kardinal“ ist das Augsburger Staatstheater Kooperationspartner mit dem Theater Kempten. Leo Hiemer hat es geschrieben, nachdem er auf umfangreiches Dokumentationsmaterial zu Kardinal Faulhaber gestoßen war, der aufgrund seiner widersprüchlichen Rolle im Nationalsozialismus bis heute umstritten ist. Hiemer stieß unter anderem auf Faulhabers Tagebücher. Darin kommt auch Lotte Eckart vor, deren verstorbener Mann Wilhelm im Ersten Weltkrieg mit Kardinal Faulhaber zu tun hatte und (wie aus dem Stück hervorgeht) dafür gesorgt hat, dass Faulhaber das Eiserne Kreuz erhielt. Im Gegenzug hatte dieser sich dafür eingesetzt, dass der Katholik Wilhelm Eckart sich mit der Jüdin Charlotte katholisch trauen lassen konnte. Erst nach dem Tod ihres Ehemanns und der Verschärfung der Rassengesetze kam Charlotte Eckart auf Kardinal Faulhaber zu, weil sie sich und die später geborene Tochter taufen lassen und seine Unterstützung für die Auswanderung nach Amerika haben wollte.

"Die Jüdin und der Kardinal" - Foto: Jan-Pieter Fuhr

“Die Jüdin und der Kardinal” – Foto: Jan-Pieter Fuhr

Das Stück, inszeniert von Silvia Armbruster, ist wie ein dokumentarisches Hörspiel aufgebaut und setzt an, als Lotte den Kardinal im Jahr 1935 zum ersten Mal aufsucht, wobei bis 1941 weitere Besuche folgen, 14 waren es insgesamt, über die der Lauf der Ereignisse vorgeführt wird. Das künstlerische Mittel, diese Fakten dokumentarisch zu verwerten, schien für die Regisseurin das Hörspiel zu sein und so ist die Inszenierung sozusagen die Produktion eines Hörspiels. Warum das erst einmal wie ein Slapstick anmutet, wenn die Darstellerin der Charlotte hektisch eintrifft und sich sehr schräg einsingt, erschließt sich den Betrachtern nicht. Doch die Form des Radio-Hörspiels ist dem Thema durchaus angemessen, zumal die Fakten zur Geschichte nur bruchstückhaft sind. Sie gipfeln darin, dass derselbe Kardinal, der sich nur zögerlich für Charlotte einsetzte (und von seinen Mitarbeitern zudem immer wieder ausgebremst wurde), sodass die Auswanderung für sie und ihre Tochter letztlich nicht rechtzeitig erfolgen konnte, sich nach Kriegsende für die Begnadigung des „Schlächters von Warschau“ stark gemacht hat, weil dieser „seine Taten bereut“ habe.

Eindrucksvoll für die Zuschauer ist vor allem die Leistung der Darsteller. Vom Theater Augsburg ist Klaus Müller als Kardinal Faulhaber hier in der ersten Reihe dabei – mit differenziertem Mienenspiel und Körpereinsatz, zuletzt als Tattergreis im Rollstuhl. Charlotte Eckart wird von Corinne Steudler verkörpert, einer unglaublich gelenkigen Musical-Darstellerin, die im Zusammenspiel mit dem Kardinal mit ihren Forderungen, aber auch mit ihrer Naivität, sehr überzeugend wirkt.

Das Hörspiel-Konzept erfordert viel Musik- und Sound-Unterstützung, die von Rainer von Vielen und sein Bandmitglied Michael Schönmetzer gewährleistet wird, unterstützt von Tonmeister Erasmus Gerlach und der „Tonassistentin“ Sandra Schmidbauer, die pausenlos mit ihrem Mikro präsent ist. Alle übernehmen auch Rollen, Rainer von Vielen und Michael Schönmetzer brillieren wunderbar als mäßig engagiertes kirchliches Hilfspersonal in der Causa Charlotte Eckart.

„Sie sehen gar nicht aus wie eine Jüdin“, sagt der Kardinal bei deren ersten Besuch zu Charlotte. „Wie sieht denn eine Jüdin aus?“, kontert sie. Dieser Dialog zeigt das Dilemma der Situation, die von so vielen Betroffenen fatalerweise nicht ernst genommen wurde, auf zugespitzte Weise. Ein Theaterabend, der die Zuschauer nachdenklich zurücklässt.

gesamten Beitrag lesen »



Lyrik und Zeitzeugen am Tag der Befreiung

Im Kulturhaus abraxas wurde der Sieg über die Naziherrschaft gefeiert Von Frank Heindl Vor hundert Jahren wurde Selma Meerbaum-Eisinger geboren, im Februar 1924. 1941 schrieb sie ein „Poem“, dessen zentrale Zeile lautet: „Ich möchte leben“. Ein Jahr später, am 16. Dezember 1942, 18 Jahre alt, starb sie im rumänischen Zwangsarbeiterlager Michailowka. „Sie kommen dann und […]

gesamten Beitrag lesen »



Frankenstein auf der Brechtbühne: KI und die Unmittelbarkeit der Apokalypse

von Halrun Reinholz Ein Stück, das bereits weit vor der Premiere restlos ausverkauft war, steht gerade auf dem Spielplan des Augsburger Theaters: Frankenstein, nach dem Roman von Mary Shelley. Woher diese Vorschusslorbeeren? Was fasziniert an diesem Stoff, diesem Schauermärchen aus dem Jahr 1818, und vor allem: Was hat er mit unserer Gegenwart zu tun? Jan […]

gesamten Beitrag lesen »



Der Hingucker beim Augsburger Europatag: Der Flashmob der „Omas for Future“

Bislang hatte die Augsburger Omas für Future Initiative vornehmlich durch ihre Website omasforfuture.de und auf Demos auf sich aufmerksam gemacht. Dann wurde in der AZ über die Gründung der Regionalgruppe berichtet und eine Aktion zur EU-Wahl angekündigt. Beim Europatag auf dem Augsburger Rathausplatz bildeten die Omas (und Opas) nun Europas Gefolge, die mit ihrem Stier […]

gesamten Beitrag lesen »



Schlimmer geht‘s immer – FCA verliert drittes Spiel in Folge

Am 32. Spieltag knüpfte der FCA mit einer blamablen 1:5 Niederlage bei Borussia Dortmund nahtlos an die enttäuschenden Auftritte gegen Frankfurt und Bremen an. von Udo Legner Wiedergutmachung – das war ganz klar die Erwartungshaltung beim FCA und seinen Fans vor der Partie in Dortmund. Genährt wurde sie von der besonderen Ausgangssituation der beiden Teams. […]

gesamten Beitrag lesen »



Eine Preisträgerin, aber noch viel mehr Lohnendes

Künstler des BBK stellen im Glaspalast aus von Frank Heindl Eine „umtriebige“ Vernissage darf man das wohl nennen, was der Berufsverbandes Bildender Künstler (BBK) am Donnerstagabend vor viel Publikum präsentierte. Neben den Werken seiner Mitglieder – auf die werden wir trotzdem noch zu sprechen kommen – gab es ein buntes Buffet, das die ausstellenden Künstler […]

gesamten Beitrag lesen »



FCA gegen Werder Bremen – Grottenkick zum Jubiläumstag

Im vorletzten Heimspiel der Saison gegen den SV Werder Bremen setzte es am 31. Spieltag in der einmal mehr ausverkauften WWK-Arena eine 0:3 Klatsche. von Peter Bommas Superstimmung und hohe Erwartungen Alles war angerichtet am Samstag: Aktionstag für die Fans, Abfeiern der „Jubiläumshelden 50+“ wie Helmut Haller, Heiner Schumann etc., Superstimmung schon lange vor Anpfiff […]

gesamten Beitrag lesen »



“Artists against Antisemitism” Augsburg laden ein zu Literatur, Musik und Gespräch am 24. April 2024

Bekannte Augsburger Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende sowie das Staatstheater Augsburg haben sich dem Aufruf von Artists Against Antisemitism (AAA) angeschlossen, um Mitgefühl mit den unschuldigen Opfern des Massakers des 7. Oktober 2023 in Israel zu zeigen und um dem immer aggressiver auftretenden Israelhass und Antisemitismus entgegenzutreten. Am 24. April 2024 laden die Artists Against Antisemitism […]

gesamten Beitrag lesen »



Der Traum ist aus – FCA verliert in Frankfurt

Im Duell der Tabellennachbarn unterlag der FCA am 30. Spieltag trotz früher Führung 1:3 gegen die Frankfurter Eintracht, was den Höhenflug der Augsburger und dem Hype um die Qualifikation für die Champions League erst einmal ein Ende setzte. von Udo Legner In der Pressekonferenz hatte FCA-Coach Jess Thorup angekündigt, die Euphorie nutzen zu wollen und […]

gesamten Beitrag lesen »



Besseres Stadtklima für Oberhausen und Rechts der Wertach

Der Augsburger Stadtrat hat im Mai 2022 die Stadtteile „Oberhausen-Mitte“ und „Rechts der Wertach“ zum „Modellquartier Klimaanpassung“ erklärt. Nun startet eine fünfteilige Veranstaltungsreihe zur klimaresilienten Umgestaltung des Quartiers und zur Sensibilisierung der Bevölkerung. In Oberhausen Mitte und Rechts der Wertach sind überdurchschnittlich viele Flächen luft- und wasserdicht durch Gebäude und Straßen abgedeckt. Gleichzeitig gibt es […]

gesamten Beitrag lesen »



Augsburger Gas-Aus: Stadtwerke-Unterstützung durch fragwürdigen Faktencheck

Die Internetseite volksverpetzer.de hat einen zweifelhaften Versuch unternommen, die Stadtwerke Augsburg (swa) gegen einen Bericht der BILD-Zeitung zu verteidigen. BILD hatte zunächst mit der Schlagzeile “Erste Großstadt will Gasnetz stilllegen”1) den swa Kundenfeindlichkeit unterstellt. Die als Faktencheck gelabelte Antwort unterstellt jetzt der BILD, am Weiterbetrieb von Gasheizungen zu verdienen. Ein Medium, das derben Sprachstil praktiziert […]

gesamten Beitrag lesen »



6. Sinfoniekonzert: Die Kraft der Natur

Archaisches und Ursprüngliches mit dem Artist in Residence. Die Augsburger Philharmoniker begeistern das Publikum. von Halrun Reinholz Nicht so viel Bekanntes beim 6. Sinfoniekonzert. Und doch war die Kongresshalle gut besucht bei dem als „Naturkraft“ angekündigten Konzertabend, den der erste Kapellmeister Ivan Demidov dirigierte. Zum Einstieg ein Stück der Finnin Kaija Saariaho mit dem Titel […]

gesamten Beitrag lesen »



« neuere Artikel ältere Artikel »

Kurznachrichten

Hohes Friedensfest 2024: Kulturprogramm des Friedensbüros veröffentlicht



Das diesjährige Rahmenprogramm zum Augsburger Hohen Friedensfest steht unter dem Motto “Demokratie”. Das Friedensbüro der Stadt Augsburg teilt mit, es werde zunehmend deutlich, dass Demokratie keine Selbstverständlichkeit sei. Deshalb wolle das Friedensbüro mit dem Kulturprogramm ein Zeichen setzen für eine lebendige Demokratie und “demokratische Werte” einüben. In einer Vielfalt an Veranstaltungsformaten solle sich die Wichtigkeit […]

gesamten Beitrag lesen »



Lange Kunstnacht am Samstag



„Alle einsteigen!“ heißt es am 22. Juni 2024, wenn die Lange Kunstnacht unter dem Hashtag #hinundweg auf Reisen geht. An diesem Abend können die Besucherinnen und Besucher zahlreiche kulturelle Kurzreisen buchen. Eröffnet wird die Veranstaltung um 18 Uhr mit dem traditionellen Eröffnungskonzert der Augsburger Philharmoniker im Goldenen Saal des Rathauses mit „Il basso ad parnasso“. […]

gesamten Beitrag lesen »



Bahnhofstunnel: Gleisanschluss nach Pfersee kommt 2027



Die Stadtwerke Augsburg (swa) wollen den westlichen Straßenbahnanschluss zum Hauptbahnhof beschleunigen. Statt der geplanten “Flügelung” der Gleise (stadtauswärts über die Rosenaustraße, stadteinwärts über die Hörbrodtstraße) wird nun die Variante mit paralleler Gleisführung durch die Rosenaustraße favorisiert. Diese Variante hat laut swa den Vorteil, dass sie bereits 2011 genehmigt wurde (DAZ berichtete) und somit Baurecht besteht. […]

gesamten Beitrag lesen »



„Direkt zur OB“: Bürgersprechstunde mit Eva Weber am 19. Juni



Am Mittwoch, den 19. Juni haben Bürgerinnen und Bürger wieder die Möglichkeit, mit der Oberbürgermeisterin persönlich zu sprechen. Der Austausch mit den Augsburgerinnen und Augsburgern sei ihr ein wichtiges Anliegen, teilt diese in einer Pressemitteilung mit. “Miteinander ins Gespräch kommen und über individuelle Anliegen und Themen sprechen. Darauf freue ich mich“, so Eva Weber. Alle […]

gesamten Beitrag lesen »



20 Jahre Elterninitiativen Augsburg: Buntes Familienfest am 15. Juni im Annahof



Der Dachverband der Elterninitiativen Augsburg e. V. feiert sein 20-jähriges Bestehen und lädt alle zu einem öffentlichen Familienfest ein. Es wird Aktionen für Groß und Klein und ein bunten Bühnenprogramm geben. 28 Mitgliedseinrichtungen mit insgesamt 1.117 Betreuungsplätzen  in Augsburg und Umgebung. Eine bunte Palette an Angeboten und Konzeptionen für Kinder vom Krippenalter bis zum Ende […]

gesamten Beitrag lesen »



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Juni 2024
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930