KMA
Maximilian I.
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 22.07.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Jazzsommer-Auftakt: Gänsehautfeeling, Pathos, große Kunst

Unvergleichlich, unvergesslich: Das Pérez Cohen Potter Quintet

Von Frank Heindl

Das Pérez Cohen, Potter Quintet Bildnachweis: Stadt Augsburg

Moderner Jazz, angereichert durch literarisch-politische Ambitionen, die dem Abend ein geradezu weihevolles Pathos verliehen – so wäre, auf das allernötigste zusammengefasst, das Auftaktkonzert des Augsburger Jazzsommers 2019 zu beschreiben. — Schon das Programmheft hatte darauf aufmerksam gemacht, dass Danilo Pérez (Leader und Klavier), Avishai Cohen (Trompete), Chris Potter (Saxophon), Larry Grenadier (Bass) und Jonathan Blake (Drums) ihre Stücke einigen einflussreichen Frauen aus Literatur, Politik und Bürgerrechtsbewegung widmen. Das klang für manchen eher befremdlich und unnötig – und in der Tat hat die Musik des Quintetts diese Überhöhung nicht nötig. Die Band verblüffte, faszinierte, begeisterte vom ersten Takt an über zwei Sets mit je drei Stücken plus eine Zugabe hinweg.

Zunächst zum Leader: Danilo Pérez, der sich ganz von seinen früheren Konzepten lateinamerikanisch inspirierter Jazz­mu­sik gelöst zu haben scheint. Seiner Musik ist diese Herkunft allenfalls noch auf subtile Weise anzuhören, sie ist nicht mehr stilbildend, sie tönt nur manchmal – ganz leicht, ganz hintergründig – die Färbung seiner Kompositionen und seines Klavierspiels ab. Fein ziselierte Intros sind seine Spezialität, zarte, geradezu zärtliche Melodie- und Klangmalereien, die dann im Brodeln der Band langsam verschwinden, um gelegentlich in den Soli wieder aufzutauchen.

Avishai Cohens Trompete und Chris Potters Saxophone – sie finden sich in ihrer gegenseitigen Fremdheit. Die Trompete bisweilen hart, kalt und klar, das Sax stets mit Wärme und nur manchmal Coolness – eine Paarung der Gegensätze und Übereinstimmungen. Beide Musiker sind unvergleichliche Könner, beide wissen sich zu beherrschen und setzen ihr herausragendes Virtuosentum zurückhaltend ein, lassen nur gelegentlich ihren Instrumenten Läufe in endlosen Perlenschnüren und atemberaubender Geschwindigkeit entkommen. Bremsen sich immer wieder in kantige, harte, bissige Breaks und reiben sich in schrägen Dissonanzen aneinander, werden von gebrochenen Arrangements, von zerbrochenen Takten aus dem Fluss geworfen und tauchen doch wieder hinein.

Das funktioniert nur, weil zwei weitere Virtuosen am Werk sind, die ungerechterweise nicht im Bandnamen genannten Sidemen an Schlagzeug und Bass. Larry Grenadier zupft in seinen herausragenden Soli erfindungsreiche, melodiöse Parts, bestimmt eher Rhythmus und Sound, als sich ihnen unterzuordnen, ist auch im Zusammenspiel ein eigenständiger Mitspieler, kein untergeordneter Taktgeber. Was noch mehr für Jonathan Blake gilt – der Mann ist ein polyrhythmisches Genie, macht in konzentrierter Ruhe aus jedem Vierviertel ein verwirrendes Durcheinander, wirbelt in den ruhigsten Parts nervös und stört doch die Ruhe nicht, bleibt inmitten kollektiver Improvisation unbeeindruckt straight, lässt auch mal ein Quietschen und Rauschen hören.

Wenn man sich etwas hätte wünschen dürfen, wäre es gewesen, dass die fünf Musiker noch länger ohne Konzept miteinander improvisiert hätten. Pérez hatte schon anfangs darauf verwiesen, dass man mit dem Publikum gemeinsam in ein Raumschiff steigen wolle, ohne genau zu wissen, was darin passieren werde. So fühlte sich der Abend an – ein spontanes Erfinden, eine untrügliche, spielerische, freie aber ambitionierte Einheit aus ekstatischem Miteinander. Es hätte möglicherweise gar keine Themen gebraucht für dieses Erlebnis. Einerseits.

Andrerseits schadete die Orientierung an weiblichen Ikonen der Gegenwart nicht, möglicherweise hatte die meditative Präsenz der Musiker diesem Konzept sogar einiges an zusätzlicher Inspiration zu danken. Literatinnen wie die Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison kamen zu Ehren, ebenso aber auch die Aktivistin Sivan Ya’ari, Gründerin der Hilfsorganisation „Innovationi Africa“. („Check it out!“, forderte Pérez das Publikum auf. Wer mag, kann sich hier informieren: http://innoafrica.org/team.html). Als Avishai Cohen zur Musik einen hochpoetischen, hoch traurigen Text über Tod und Abschiednehmen las, kam der Abend tatsächlich zu einem weiteren Höhepunkt, bescherte noch einmal Gänsehautfeeling und das Pathos ganz großer Kunst.

Und es war dann doch gut, die Band auch von vorne zu erleben: Unvergesslich, wie Danilo Pérez mit strahlendem Blick und in heller Freude das Zusammenspiel vom Flügel aus zu regeln versucht – wie er aber beispielsweise vom Drummer keinen Blick zurückerhält. Der ist, wie die ganze Band, trotzdem mit schlafwandlerischer Sicherheit bei jedem Break an der richtigen Stelle präsent, spielt immer das, was er soll und das, was er will. Gleichzeitig.

 

gesamten Beitrag lesen »



Aus der WSA-Fraktion wird nichts, Brandmiller plant Comeback mit eigener Liste

Gerüchte können langlebig sein, manche sterben allerdings früh, wie zum Beispiel das Exklusivgerücht der Sonntagspresse: Kaum war das von Bublies und Co. gestreute Gerücht in der Welt, dass die CSU-Stadträte Rainer Schaal, Thorsten Große und Thorsten Kunze sich mit Peter Grab zu einer Fraktion zusammenschließen, schon ist ist es wieder gestorben. Von Siegfried Zagler „Was […]

gesamten Beitrag lesen »



Jazzsommer: Die Crème de la Crème der internationalen Jazzszene trifft sich im Botanischen Garten zu Augsburg

Nachdem der Ballermann-Bums („Sommernächte“) auf der Maximilanstraße von der DAZ sehr konzentriert ignoriert wurde, gilt es nun den Fokus des Feuilletons auf ein Ereignis auszurichten, das sich aus dem städtischen Festival-Portfolio nicht mehr wegdenken lässt – und zu den wenigen erstklassigen Musik-Events des Jahres in Augsburg zählt. Gemeint ist der „Jazzsommer“, der am heutigen Mittwoch, […]

gesamten Beitrag lesen »



Im Gespräch: Christian Stock, Organisator des Augsburger Jazzsommers

Am heutigen Mittwoch beginnt zum 27. Mal der Augsburger Jazzsommer – wie immer mit einer Reihe hochkarätiger Konzerte im Rosenpavillon des Botanischen Gartens. Christian Stock ist im Stress, muss Musiker abholen und letzte Vorbereitungen arrangieren – aber zwischendurch hat er trotzdem noch Zeit für ein kurzes DAZ-Interview.  Herr Stock, täusche ich mich oder hat sich das Augsburger Jazzfestival in den letzten Jahren zu einem noch moderneren Festival gewandelt? Das kann man nicht so [...]

gesamten Beitrag lesen »



Schluss mit Kleinkleckersdorf

Wenn man nachfragt, wer veranlasst hat, dass Augsburgs Ortsschilder mit „Universitätsstadt“ ergänzt wurden, wird schnell fündig: Der damalige OB Paul Wengert habe sich dabei von einer Professorengruppe leiten lassen, heißt es. Diese Art der Selbstzuschreibung ist das sicherste Indiz dafür, dass eine Stadt noch nicht genügend Selbstwert entwickelt hat. Kommentar von Siegfried Zagler „Universitätsstadt“ hat […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Was der Welterbe-Titel bedeuten sollte

Die Stadt Augsburg hat ihren Weltkulturerbe-Schatz sehr spät entdeckt. Und auch nach der Entdeckung hat sich das Bewusstsein dafür nur langsam herausgebildet. Nun gilt die Hoffnung, dass die Kulturpolitik in Augsburg einen höheren Stellenwert bekommt. Es wäre nämlich grotesk und verantwortungslos zugleich, sich einen Weltkulturerbetitel zu erarbeiten, um nun mit den 22 Stätten so nachlässig zu […]

gesamten Beitrag lesen »



Augsburg ist Welterbe-Stadt

Seit wenigen Stunden ist es offiziell: Augsburg gehört mit seinen Wassersystemen zu den Welterbestätten! Ohne große Diskussionen bewilligte die Unesco-Kommission am Samstagnachmittag in Baku den Augsburger Antrag zur Aufnahme der besonders erwähnenswerten und schützenswerten Denkmäler. Die Idee kam 2011 über Martin Kluger in das Kulturreferat zu Peter Grab, der den Gedanken zwar aufnahm, aber zu […]

gesamten Beitrag lesen »



Das Augsburger Wassersystem ist ein Gesamtkunstwerk

Wer sich nun, nachdem sich Augsburg den Titel Weltkulturerbe erworben hat, ernsthaft und nachhaltig mit dem Phänomen der kultivierten Nutzung des Augsburger Wassers beschäftigen will, dem sei das „Wasserbuch“ von Martin Kluger empfohlen. Für die DAZ bestand kein Zweifel daran, dass das Werk „Augsburgs historische Wasserwirtschaft“ mit dem Untertitel „Der Weg zum UNESCO-Welterbe“ eine historisch-wissenschaftliche […]

gesamten Beitrag lesen »



KultStrand startet

Zum 4. Mal verwandelt sich am 5. Juli die Kastanienwiese im Schlachthof-Quartier in einen Sandstrand mit Sitzgelegenheiten, Musik, Strandbar und „Rent a Grill“. 400 Tonnen feinster Sand wurden für das Event aufgeschüttet, das bis zum 25. August dauert. Strandkörbe und 400 Liegestühle laden auf 3.000 Quadrat­metern Fläche zum Chill & Relax ein und bringen für […]

gesamten Beitrag lesen »



Demo für Wohnen als Menschenrecht

Zu einer Demonstration für bezahlbaren Wohnraum und gegen Immobilienspekulation rufen am Samstag, 6. Juli, mehrere Organisationen, darunter auch Attac Augsburg und die Bürgervereinigung „Augsburg in Bürgerhand“ auf. In Augsburg seien in den letzten Jahren die Immobilien- und Mietpreise regelrecht explodiert, Wohnen werde immer kostspieliger und für die Miete müssten inzwischen teilweise bis zu 50 Prozent […]

gesamten Beitrag lesen »



Rock-Musical auf der Freilichtbühne: Jesus Christ Superstar

Mit Spannung erwartet: Die Rock-Oper von Andrew Lloyd Webber ist ein Klassiker – bekannt durch einen legendären Film, der Generationen begleitet hat. Jede Inszenierung muss sich daran messen lassen. Vor 12 Jahren war sie schon einmal auf der Augsburger Freilichtbühne zu sehen, nun holte Intendant André Bücker mit Cusch Jung einen Musical-Profi in den Ring. […]

gesamten Beitrag lesen »



Kommentar: Anmerkungen zur CSU-Liste

Warum die CSU mit dieser Liste in Schwierigkeiten geraten könnte Kommentar von Siegfried Zagler Man muss kein Großversteher der Augsburger Politiklandschaft sein, um zu wissen, dass die Liste der CSU nicht eine Liste von vielen ist, sondern die Liste. Auf ihr befinden sich etwa 20 zukünftige Stadträte, eine designierte Oberbürgermeisterin und zwei, drei Personen, die […]

gesamten Beitrag lesen »



« neuere Artikel ältere Artikel »

Kurznachrichten

OB-Wahl: SPD nominiert Wurm

Nun ist es offiziell: Die Augsburger SPD hat Dirk Wurm für das Augsburger Oberbürgermeisteramt nominiert. Wurm erhielt ohne Gegenkandidaten 97 Prozent der abgegebenen Stimmen. Es gab eine Enthaltung und zwei Nein-Stimmen von insgesamt 89 Stimmen. Wurm stand politisch lange als OB-Kandidat fest. Er wurde vor Wochen von allen wichtigen SPD-Gremien und vom Vorstand vorgeschlagen. Auf […]

gesamten Beitrag lesen »



FCA verpflichtet Carlos Gruezo

Neuzugang Nr. 6 ist fix. Der FC Augsburg hat Carlos Gruezo aus der amerikanischen MLS vom FC Dallas unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Mittelfeldspieler, der mit der Nationalmannschaft Ecuadors an der Copa America in Brasilien teilgenommen hat, erhält einen Fünf-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Über die Ablösemodalitäten wurde zwischen allen Parteien Stillschweigen vereinbart. „Ich […]

gesamten Beitrag lesen »



Wechsel an der Spitze des CSU-Bezirksverbandes Augsburg

Johannes Hintersberger,MdL, hat gegenüber dem Bezirksvorstand erklärt, auf dem kommenden Bezirksparteitag am 15. Juli nicht wieder für das Amt des Bezirksvorsitzenden zu kandidieren. Hintersberger Nachfolger für das einflussreiche CSU-Amt wird wohl der Augsburger CSU-Bundestagsabgeordnete Volker Ullrich werden. „Der Bezirksvorstand nimmt diesen Schritt mit großem Respekt und Dankbarkeit für seine engagierte und erfolgreiche Arbeit entgegen“, wie es […]

gesamten Beitrag lesen »



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Juli 2019
M D M D F S S
« Jun    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche
Filmfestkuh