DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 23.07.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Aus dem Ausschuss

Brechthaus: Kulturausschuss beschließt Sanierung und Neugestaltung

Der Augsburger Kulturausschuss fasst einen Auftragsbeschluss bezüglich des Brechthauses, der 2026 realisiert sein soll

Brechthaus – Foto: DAZ

Ein “Einladender, interaktiver, erfahrungsorientierter Raum” soll geschaffen werden. Die Mitglieder des Kulturausschusses waren sich einig, dass für das 70. Todesjahr Bertolt Brechts im Jahr 2026 eine neue Ausstellung gestaltet werden soll. Ziel der Neugestaltung soll es sein, durch ein zeitgemäßes museales Konzept einen einladenden, interaktiven und erfahrungsorientierten Ort zu schaffen, der die Besucher sowie alle Gäste der Stadt dazu einlädt, einen der bedeutendsten Söhne der Stadt kennenzulernen und damit die überregionale Strahlkraft der Marke „Brechtstadt“ angemessen zu vermitteln.

Kulturreferent Enninger: Brechthaus soll aussagekräftiges kulturelles Aushängeschild der Stadt werden

„Das 70. Todesjahr Brechts 2026 bietet auch aus Sicht möglicher Fördergeber einen einzigartigen Anlass für die Stadt Augsburg, sein Geburtshaus zu einem aussagekräftigen kulturellen Aushängeschild der Stadt Augsburg werden zu lassen“, so Kulturreferent Enninger. „Mit dem 2020 fertiggestellten, nach modernen musealen Maßstäben neugestalteten Leopold-Mozart-Haus, würde die Stadt Augsburg so zwei ihrer größten Söhne in den jeweiligen Geburtshäusern zeitgemäß würdigen“, so Enninger weiter.

Die nächsten Schritte sind die Entwicklung eines Nutzerbedarfsprogramm sowie die Ermittlung des Sanierungsaufwands der Liegenschaft. Auf die Ermittlung der Kosten hierfür wird – voraussichtlich noch in diesem Jahr – ein Grundsatzbeschluss im Kulturausschuss folgen.

gesamten Beitrag lesen »



Aufarbeitung des Nationalsozialismus: “Karl Freytag” verschwindet aus dem Stadtbild

Augsburgs Stadtverwaltung hat am vergangenen Montag im Umweltausschuss geklärt, wie die “Karl-Freytag-Gartenanlage” im Hochfeld in Zukunft heißen wird, nämlich “Kleingartenanlage am Alten Postweg”.  Von Siegfried Zagler Der Hinweis eines Bürgers hatte die Stadt Augsburg in Bewegung gebracht. Seit 1928 firmiert die Gartenanlage unter dem Namen “Karl Freytag”, der nicht nur ein glühender Verehrer des Nationalsozialismus […]

gesamten Beitrag lesen »