DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 27.01.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Fukushima: wieder Mahnwache am Rathausplatz

„Fukushima ist überall“ – unter diesem Motto laden wieder verschiedene Organisationen zu einer Mahnwache für die Opfer von Erdbeben, Tsunami und Atomunfall in Japan ein. Am heutigen Montag, 21. März 2011, trifft man sich von 18 Uhr bis 18.30 Uhr auf dem Rathausplatz Augsburg.



Alle BürgerInnen, teilen die Grünen mit, seien eingeladen, ihr Mitgefühl für die Opfer der Katastrophe zum Ausdruck zu bringen, die TeilnehmerInnen werden gebeten, Kerzen mitzubringen. Vor der Mahnwache und im Anschluss kann man sich auf Unterschriftenlisten/ Resolutionen eintragen, mit denen die sofortige Abschaltung der ältesten AKWs und die Rückkehr zum Atomausstieg gefordert werden. Schon am vergangenen Montag haben in über 450 Orten bundesweit Mahnwachen stattgefunden, an denen mehr als 110.000 Menschen teilnahmen. In Augsburg waren es etwa 1000 Menschen. Die Grünen wollen „jetzt weiter Druck auf die Regierung ausüben, sofort aus der Atomenergie auszusteigen“.

Weitergehende Forderungen stellt der Aufruf von „attac“ zur selben Veranstaltung: Die Politik der großen Energiekonzerne bedeute Gewinne für Wenige, Risiken aber für den Großteil der Menschen. Es sei jetzt an der Zeit, schreiben die attac-Organisatoren, für die sofortige Abschaltung aller Atomanlagen zu kämpfen. „Wir wollen keine Restlaufzeiten und Moratorien, sondern dass alle Atomkraftwerke in Deutschland schnell und unwiederbringlich abgeschaltet und abgebaut werden. Die Politik hat jedes Vertrauen verloren.“ Mit anhaltenden Demonstrationen und aktivem Widerstand gehe es in den nächsten Wochen unter anderem darum, die Energiekonzerne zu vergesellschaften.