DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 19.04.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Puppenkiste

Puppenkiste: Stars an Fäden in den Augsburger Museen

„Zu Gast bei Freunden“ – so nennt sich ein Museumsprojekt in ausgewählten Häusern der Kunstsammlungen & Museen sowie im Fugger und Welser Erlebnismuseum und dem Schwäbischen Handwerkermuseum. Ein Hommage an die Augsburger Puppenkiste, die heuer ihr 75-jähriges Bestehen feiert. Vom 29. März bis 29. Oktober sind 25 Puppen in acht Museen der Stadt zu bewundern.

Engele im Café des Schaezlerpalais – Bildnachweis: Martin Augsburger / Regio Augsburg Tourismus GmbH

Im Brechthaus, im Fugger und Welser-Erlebnismuseum, im Grafisches Kabinett, im H2-Zentrum für Gegenwartskunst, im Glaspalast, im Leopold-Mozart-Haus, im Römerlager im Zeughaus, im Schaezlerpalais und im Schwäbischen Handwerkermuseum sind verschiedene Puppen in verschiedenen Szenerien zu entdecken.

Die “Augsburger Puppenkiste” feiert in diesem Jahr ihr 75. Jubiläum. Aus diesem Anlass heißt es jetzt: „Kiste auf!“ Für ein „Gastspiel“ ergänzen insgesamt 25 Figuren aus dem Fundus des weit über die Grenzen Augsburgs hinaus bekannten Puppentheaters die Ausstellungen in Museen in der Stadt. 

Ausstellungsprojekt ist Kooperation

Die „Stars an Fäden“, die aus Inszenierungen der vergangenen Jahrzehnte stammen, wurden weitgehend passend zum Thema der jeweiligen Ausstellungen ausgewählt. Das Ausstellungsprojekt zum runden Geburtstag, das im Römerlager vom Kasperl der Augsburger Puppenkiste persönlich vorgestellt wurde, ist eine Kooperation der Kunstsammlungen & Museen Augsburg, der Regio Augsburg Tourismus GmbH und der Augsburger Puppenkiste. Fans und Interessierte können sich die nächsten sieben Monate auf die Spur der Puppen begeben und gleichzeitig die unterschiedlichsten Museen in der Stadt erkunden. Zu entdecken sind folgende Szenerien:

Brechthaus – Szenerie: Bertold Brecht (aus der Sonderausstellung „Wasserspiele“ von 2015) und Mackie Messer (aus: „Die Dreigroschenoper“ von 1960).

Fugger und Welser Erlebnismuseum – Szenerie: Jakob Fugger (aus der Ausstellung „Von Augsburg aus in alle Welt – Figurentheater a den Handelswegen der Fugger“ von 2015).

Grafisches Kabinett – Szenerie: Seeräuber-Jenny (aus: „Die Dreigroschenoper“ von 1960).

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast – Szenerie: Kammerzofe und Diener (aus: Kabarett 1966).

Leopold-Mozart-Haus (in den Fenstern zur Frauentorstraße) – Szenerie: Rokoko-Menuett-Tänzer (aus: „Kabarett 1966“).

Römerlager im Zeughaus – Szenerie: Josef und zwei Zimmermänner, Zenturio und Legionäre (aus: der Weihnachtsgeschichte von 2014).

Schaezlerpalais (Café und Liebertzimmer) – Szenerie: Zwei Engele (aus: „Die Schwäbische Schöpfung“ von 1957) und zwei Teufele (aus: „Der liebe Herr Teufel“ von 1988).

Schwäbisches Handwerkermuseum – Szenerie: Celia Peachum (aus: Die Dreigroschenoper 1960), ein Bäcker (aus: „Der Wolf und die sieben Geißlein“ von 1963) und Sigrid Löffler/Statistin (aus „Kabarett“) und der Schmied Bertram (aus: „Das Burggespenst Lülü von 1993).