DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 07.04.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Neue Stadtbücherei: Kulturausschuss beschließt neue Gebührenordnung

Gegen die Stimmen der Opposition beschloss der Kulturausschuss in seiner gestrigen Sitzung eine neue „Satzung über die Gebühren der Benutzung der Stadtbücherei Augsburg“, wie es in der Sprache der Verwaltung heißt.

Nach einer kurzen und leidenschaftlichen Diskussion hat der Kulturausschuss die Gebühren für die Neue Stadtbücherei erhöht. Am härtesten trifft es dabei die Nutzer eines nicht ermäßigten Jahresausweises. 20 Euro (statt wie bisher 13 Euro) müssen die Kunden nach dem Jahreswechsel dafür berappen. Mit diesem Tarif würde die Stadt Augsburg die höchsten Gebühren in Bayern verlangen. Für die Opposition aus bildungspolitischen Gründen ein No-Go. „Solange die Semmeltaste nicht angetastet wird“, so Christa Stephan (SPD), dürfen wir auch nicht an die Jahreskarte ran.“

„Rechnerisch wäre hiermit ein haushaltswirksamer Entlastungseffekt von 149.994 Euro Mehreinnahmen verbunden“, wie es im KGSt-Papier steht. Der KGSt-Vorschlag wurde in der Beschlussvorlage in Sachen Jahreskarte um 2 Euro überschritten.

» Gebührensatzung Stadtbücherei (pdf, 400 kB)