DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 04.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Kulturpark West: Game over in der Reese-Kaserne

Die Entscheidung, wie es auf dem Gelände in der Reese-Kaserne weitergehen wird, ist noch nicht gefallen, aber auf einen breiten Weg gebracht worden.

"Kulturpark West: Game over im Jahre 2017

Kulturpark West: Game over im Jahre 2017


Der Aufsichtsrat der städtischen Wohnungsbaugesellschaft WBG unter dem Vorsitz von OB Kurt Gribl will in Kriegshaber den Westpark privatwirtschaftlich weiterführen. Als Vorbild soll dabei das Erfolgsmodell Sheridan-Kaserne dienen. Der Vertrag mit der Kulturpark West GmbH bezüglich der kulturellen Nutzung der Gebäude rund um den Alten Exerzierplatz läuft am 31. Juli 2017 aus und wird aus diesem Grund wohl nicht verlängert werden.

Neuverortung soll mit Unterstützung der Stadt über die Bühne gehen

8 Millionen Euro städtisches Kapital hängt wegen des Kulturparks in Kriegshaber in der Warteschleife, da sich eine privatwirtschaftliche Nutzung des 45.000 Quadratmeter großen Geländes nicht mit dem „Kreativareal“ in Verbindung bringen lässt. Das „Vorzeigeprojekt“ des Regenbogens soll nun – je schneller desto besser – auf das Gaswerkgelände in Oberhausen umquartiert werden. Damit könnte man das Projekt Kulturpark West dauerhaft sichern, wie der DAZ aus informierten Kreisen das Vorhaben kulturpolitisch erklärt wurde.

Für die Mieter der Kreativräume soll die geplante Neuverortung ihrer Aktivitäten in Oberhausen mit reichlich städtischer Unterstützung über die Bühne gehen. Die Stadtwerke (Besitzer des Geländes) sollen das Gelände mietfrei bereitstellen und mit einer Anschubfinanzierung den Umzug „erleichtern“. Zusätzlich könnte die AGS noch Mittel im sechsstelligen Bereich für das „Einrichtungshandling“ zur Verfügung stellen. Man geht heute davon aus, dass das Gelände um das ehemalige Gaswerk privatwirtschaftlich nicht nutzbar ist. Mit finanzkräftigen Begehrlichkeiten müsste man sich dauerhaft nicht herumplagen, weshalb sich das Areal für eine Kreativnutzung aus Sicht der Stadt sehr gut eignen würde.

» Kulturpark Gaswerk