DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 20.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Flanke, Kopfball, Tor

FCA vs. Freiburg 2:2

Von Siegfried Zagler

In einem in der zweiten Halbzeit guten Bundesligaspiel trennten sich der FC Augsburg und der SC Freiburg am ersten Spieltag der Fußballbundesliga mit einem 2:2 Unentschieden. Vor 30.403 Zuschauern zeigte sich der FCA gegenüber dem Spiel in Oberhausen stark verbessert und konnte das Spiel gegen die Breisgauer offen gestalten.

Flanke, Kopfball, Tor: Sascha Mölders erzielte mit dem Kopf gegen den SC Freiburg beide Tore für den FCA (Bild: TF)

Jos Luhukay vertraute der gleichen Startformation, die sich in Oberhausen im DFB-Pokal in die nächste Runde stolperte. In der ersten Halbzeit zeigte der FCA seine bekannten Defizite im Spiel nach vorne und die Breisgauer deuteten eher verhalten ihre technischen Fähigkeiten an. Wenige Sekunden vor der Pause hätte ein Federstrich von Cedric Makiadi ums Haar den SC Freiburg in Führung gebracht. Nachdem Makiadi einen schwierigen Ball unter Kontrolle bringen konnte, tunnelte er FCA-Kapitän Möhrle, scheiterte aber freistehend aus sehr spitzem Winkel an Simon Jentzsch. Diese sehenswerte Aktion war die einzige erwähnenswerte Torchance in der ersten Halbzeit, in der sich beide Mannschaften vor den Strafräumen neutralisierten, wenn auch der SC Freiburg optional stets gefährlicher als der FCA angriff.

Nach dem Rückstand musste man das Schlimmste befürchten

Es waren noch nicht alle Besucher auf ihre Plätze zurückgekehrt, als Uwe Möhrle mit einem Stellungsfehler Pappis Cisse kurz nach der Halbzeitpause ziehen ließ. Freiburgs Ausnahmestürmer verstand es, die Chance in großartiger Manier zu nutzen. Simon Jentzsch sah dabei nicht besonders gut aus (48.). Aufgrund der biederen Vorstellung der Augsburger in der ersten Halbzeit musste man nach dem Rückstand vom Schlimmsten ausgehen, doch es kam anders.

Am 6. August um 16 Uhr 42 Minuten und 10 Sekunden mitteleuropäischer Zeit erzielte der FC Augsburg sein erstes Bundesligator und verwandelte die nicht ausverkaufte SGL arena in einen Ort der Erleichterung und der Freude. Flanke Bellinghausen, Kopfball Mölders, Tor! (53.). Nach dem Ausgleichstreffer der Augsburger folgte in der 55. Minute postwendend der Gegenschlag: Flanke, Kopfball, Tor (Makiadi). Freiburg ging erneut in Führung. Nach drei Toren in sieben Minuten entwickelte der FCA in der Fortsetzung etwas, womit niemand rechnen konnte: Tordrang. Die Augsburger stemmten sich zusammen mit ihrem großartigen Publikum gegen die Niederlage.

Beide Mannschaften suchten in der Schlussphase die Entscheidung

Ab der 60. Minute gaben die Breisgauer das Mittelfeld preis, standen tief und suchten über Konterattacken die Entscheidung. Es entwickelte sich eine sehenswerte offene Phase der Partie. Die Freiburger kombinierten und dribbelten sich gefährlich vor den Kasten von Jentzsch, während die Augsburger rustikal ruhende Situationen provozierten und aus dem Halbfeld Flanken auf Sascha Mölders schlugen. Flanke, Kopfball Mölders, Pfosten (73.). Flanke Gogia, Kopfball Mölders, Tor! Der Ausgleich der Augsburger durch den Kopfball-Doppelpack Mölders sorgte für eine hochdramatische Schlussphase, in der beide Mannschaften die Entscheidung suchten. Nach 93 Minuten trennten sich der FCA und der SC Freiburg mit einem zwei zu zwei Remis, das Freiburgs Trainer Marcus Sorg stärker zu bedauern hatte als Jos Luhukay. „Wir haben nach zweimaliger Führung den Sack nicht zugemacht. Wir hatten uns etwas mehr versprochen, aber letztlich geht das Unentschieden in Ordnung“, so Sorg, dem Luhukay nicht widersprechen wollte: „In der ersten Hälfte war es ein Spiel ohne große Torchancen, das sich vor allem zwischen den Strafräumen abspielte. Nach dem Wechsel hat sich die Partie aber entfaltet und wir sind zwei Mal nach einem Rückstand wieder aufgestanden. Auch wenn beide Teams am Ende noch gewinnen konnten, geht das Remis völlig in Ordnung.“

Am kommenden Wochenende steht für den FCA in Kaiserlautern erneut eine lösbare Prüfung auf dem Programm.

FCA: S. Jentzsch – P. Verhaegh, U. Möhrle, J. De Roeck, M. de Jong – D. Baier, T. Werner, J. Callsen-Bracker, M. Ndjeng, L. Davids – S. Mölders.

Eingewechselt: A. Bellinghausen (46.); A. Gogia (69.); S. Hain (76.)

Ausgewechselt: T. Werner (46.); M. Ndjeng (69.); L. Davids (76.)

Auswechselbank: M. Amsif (TW); S. Langkamp; H. Hosogai; A. Sinkala

Tore :

0:1 Papiss Cissé (48.)

1:1 Sascha Mölders (53.)

1:2 Cedrick Makiadi (55.)

2:2 Sascha Mölders (83.)