DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 26.11.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Schulunterricht im Kino

Heute beginnt die Schulkinowoche

Von Frank Heindl

Schüler müsste man sein – dann könnte man schon morgens um halb neun im Kino sitzen. Zumindest in der laufenden Woche. Und natürlich nur, wenn auch der Lehrer Lust hat. Denn heute beginnt im „Kinodreieck“ in der Innenstadt (Thalia, Mephisto, Savoy) die landesweite „Bayerische Schulkinowoche“.



Träger der Veranstaltung ist das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, auf der Kinoseite wird das Ganze in Augsburg von Ellen Gratza vom Kinodreieck gemanagt. Bayern sei zwar „Schlusslicht“ gewesen bei der Anerkennung des Kinos als Ziel und Mittel von schulischer Pädagogik, betont Gratza – doch seit drei Jahren ist auch der Freistaat engagiert mit von der Partie: Mehr als 80 bayrische Städte nehmen diesmal teil.

Gestartet wird in Augsburg am heutigen Montag mit „Paulas Geheimnis“ von Gernot Krää. Das schöne bei diesem wie bei den meisten weiteren Filmen: Der Regisseur ist anwesend und diskutiert im Anschluss mit Schülern und Lehrern über sein Werk – eine wilde, aber kindergerechte Gangstergeschichte, Paulas verschwundenes Tagebuch und rumänische Kinder, die zum Stehlen gezwungen werden.

Die meisten der während dieser Woche zu sehenden Filme sind für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Zwei Ausnahmen aber gibt es: „Waltz with Bashir“ ist ab 16 und wird für Kinder ab der 11. Klasse empfohlen. Der israelische Regisseur Ari Forlman geht in diesem Film auf autobiographische Spurensuche und erinnert sich an Kriegserlebnisse. Ein schwieriger Stoff, der den Schülern aber nicht unvorbereitet serviert wird: Der Filmjournalist Holger Twele führt in Ästhetik und Filmsprache ein. Ebenfalls von Holger Twele wird ein weiterer Film präsentiert, den das Thalia außerhalb des Programms der Schulkinowoche zeigt: In dem estländischen Film „Klass“ (heute, Montag, um 19 Uhr im Thalia) wird die Schulwoche nachgespielt, die einem Amoklauf vorausging. Der Film ist für die Oberstufe und für Erwachsene geeignet und ist Teil der Reihe „Schule der Zukunft“, die das Thalie in Kooperation mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und dem Verein Brücke e.V. zeigt.

Alle auf Flyern angekündigten Veranstaltungen sind bereits ausgebucht – Zusatztermine sind aber laut Ellen Gratza nach Vereinbarung problemlos möglich. Interessierte Lehrer wenden sich ans Filmbüro Augsburg unter Tel. 0800/8563050 oder Fax 0821/155518 oder Email filmbuero(ät)t-online.de.

» mehr im Internet