DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 25.02.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Brechtfestival: Kulturbeirat will Wengenroths Engagement bis 2019 verlängern

Der Kulturbeirat kommt vor dem Hintergrund des aktuell von Festivalleiter Patrick Wengenroth präsentierten Brechtfestival-Programms für 2017 zu einer empfehlenden Meinungsbildung und übermittelte diese auf der heutigen Sitzung dem Kulturausschuss.

Patrick Wengenroth

Patrick Wengenroth


In dem Papier, das dem Kulturausschuss heute vorgelegt wurde, heißt es, der Kulturbeirat begrüße das von Patrick Wengenroth vorgelegte Programm und dessen zugrundeliegendes Konzept. Die Planungsarbeit und Programmrealisierung verdiene nicht nur angesichts der kurzfristigen Schließung des Großen Hauses und des fehlenden Interimsersatzes hohe Wertschätzung. Ihm sei es vor dem Hintergrund der räumlich-logistischen Notlage gelungen, ein aufregendes, zukunftsfähiges und geistreiches Festivalformat zu entwickeln: “Es changiert ausgewogen zwischen Tradition und Innovation, nimmt „Brecht und Augsburg“ ernst und trägt dabei eine ganz eigene Handschrift.”

“Im Sinne einer strukturellen Verstetigung, einer nachhaltigen öffentlichen Wahrnehmung und einer lebendigen Brechtpflege plädiert der Kulturbeirat, auf eine Verlängerung des Vertrags mit Herrn Wengenroth bis 2019 hinzuarbeiten”, wie der Kulturbeirat vorschlägt. Der so engagiert wie kompetent gestartete Leiter sollte nach Ansicht des Beirats das diesjährige Festival mit gestärktem Rücken angehen können.

“Die Vitalität, mit der die Stadt Augsburg ihr Brechtfestival begeht”, solle nach Vorstellungen des Beirats auch den anderen Bereichen der Brechtpflege zugute kommen: “Das Brechthaus ist mit neuem Leben zu füllen, etwa als Ort der Literaturvermittlung; Pläne, das Haus auch als Künstlerresidenz zu nutzen seien ausdrücklich erwünscht.” Ebenso begrüßt der Beirat Überlegungen zur Profilschärfung des Brechtpreises.

Auch die Fraktion der Grünen will mit Wengenroth länger planen

Wie der Kulturbeirat können sich auch die Grünen vorstellen, künftig weiter mit Festivalleiter Wengenroth zusammenzuarbeiten. “Wie schon früher von uns eingebracht und diskutiert, ist es für uns wichtig, dass alle 3 Jahre ein Festivalleiter mit neuen Impulsen für die Beschäftigung mit Brecht in die Stadt kommt. Wengenroth hat in sehr kurzer Zeit und in einer sehr schwierigen Lage bezüglich der Spielorte ein sehr gutes Festivalprogramm auf die Beine gestellt und dabei die lokale Szene mitgenommen. Außerdem hat er dem Thema kulturelle Bildung gut Raum gegeben und einen guten Umgang mit dem Theater gefunden. Der Kulturausschuss hat nun beschlossen, von Herrn Wengenroth ein Konzept für 2018 einzuholen. Wir Grüne hätten, wie der Kulturbeirat, auch gleich ein Konzept für zwei weitere Jahre in Auftrag gegeben, Herrn Wengenroth damit in Aussicht gestellt für diesen Zeitraum zu verlängern, und damit beim 3-jährigen Rhythmus zu bleiben.“ So die kulturpolitische Sprecherin der Stadtratsfraktion Verena von Mutius in einer Stellungnahme der Grünen.