DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 17.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

FCA gegen Freiburg: Drei auf einen Streich?

Sollte der FCA heute Nachmittag auf dem Lechfeld gegen den FC Freiburg gewinnen, dann wird im DAZ-Bericht das Fragezeichen durch ein Ausrufezeichen ersetzt.

Doch warum sollte der FCA gegen Freiburg gewinnen? Die Breisgauer haben sich längst in der Bundesliga als feste Größe etabliert und den beeindruckenden Nachweis geführt, dass man auch als kleiner Verein mit dem richtigen Trainerteam in die zweite Klasse der Bundesliga aufsteigen kann.

Die Vierklassengesellschaft der Bundesliga besteht aus Bayern München, der eine eigene Klasse bildet und den den „großen Drei“ Dortmund, Leverkusen und Leipzig sowie der dritten Klasse, der der SC Freiburg zusammen mit Gladbach, Hoffenheim und Frankfurt anführt. Der Rest der Liga bildet den „vierten Stand“, der sich entweder vorübergehend in die oberen Klassen hinein arbeitet, oder gegen den Abstieg zu kämpfen hat.

Um zur Ausgangsfrage zurückzukehren: Der FCA kann selbstverständlich gegen Freiburg gewinnen, da in der Bundesliga alle Mannschaften des vierten Stands gegen die „höheren Schichten“ gewinnen können. Die Freiburger haben für die kommende Saison (das haben sie mit dem FCA gemeinsam) ihren Kader weder verbessert noch verschlechtert. Mit Ritsu Doan ist ihnen in der Offensive ein Prinzentransfer gelungen. Matthias Ginter ersetzt in der Defensive Schlotterbeck eins zu eins. Allerdings sind mit Schade und Höler sowie dem angeschlagenen Kübler wertvolle Kräfte nicht dabei oder auf der Bank (Kübler). Schwieriger gestaltet sich aber die Verletzungssituation beim FCA: Niklas Dorsch fällt nach seinem Mittelfußanbruch wochenlang aus, Reece Oxford befindet sich noch im Aufbautraining, ebenso Ruben Vargas: Drei Spieler, die den Augsburgern richtig abgehen und auch kaum zu ersetzen sind.

Freiburgs Pepi heißt seit wenigen Wochen Gregoritsch, der möglicherweise in Christian Streichs Startelf steht. Auch wenn Streichs Truppe formal besser ist, zählt der Heimvorteil des FCA, der ein wenig Glück und viel Kampfkraft braucht, um Streich auf einen Streich drei Punkte vom Honigbrot zu wischen.