DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 06.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Der FC Augsburg setzt sich auswärts im DFB-Pokal mit 4:0 vor 4150 Zuschauern souverän gegen BW Lohne durch

Mit BW Lohne hatte es der FCA mit einem Regionalisten zu tun, der die erfolgreichste Saison seiner Vereinsgeschichte hinter sich hatte. Die Augsburger ließen nichts anbrennen und siegten souverän.

In der Aufstiegsrunde der Oberliga Niedersachsen setzte sich das Team von Trainer Hennig Rießelmann durch und stieg in die Regionalliga Nord auf. Doch damit nicht genug: Die Neu-Regionaligisten gewannen auch den Verbandspokal und qualifizierten sich für die erste DFB-Pokal-Hauptrunde, wo sie heute den FC Augsburg empfingen und sich wacker gegen den bayrisch-schwäbischen Bundesligisten schlugen und die erste Halbzeit torlos gestalten konnten. 

Ein aufgeladener Gegner also, gegen den sich der FCA aber nur in der ersten Halbzeit schwertat.

Dem FCA gelang in Halbzeit eins nicht viel und hatte erst in der 31. Minute eine Torchance aus einem verlängerten Eckball heraus: Caligiuri verlängert einen Eckball auf den kurzen Posten mit dem Kopf und Lohnes Goldmann rettet in höchster Not gegen den heranstürmenden Hahn, indem er das Leder gegen den heranstürmenden Hahn gegen den Pfosten trat, von dem Ball in das Feld zurück sprang. Hinten ließ der FCA gegen den Viertligisten nichts zu.

In der zweiten Halbzeit ging der FCA engagierter zu Werk und erzielte zunächst ein raffiniertes  Freistoßtor von Arne Maier (51.). Wenig später sollte die erste Großchance von Lohne folgen: Eine flache Hereingabe von Nezeri verpasst Sarrasch am zweiten Posten knapp (62.). Kurz danach die Vorentscheidung: Gouweleeuw passt flach in die Mitte, wo Niederlechner den Ball direkt mit der Hacke zum freistehenden Jensen weiterleitet, der die Situation zum 2:0 zu nutzen verstand (69.). 

Danach spielte nur noch der FCA und erzielte zwei wunderbar herausgespielte Tore (81./ Niederlechner), (89./ Malone).

Dem FCA ist die Pflichtspiel-Premiere in die neue Saison gelungen. Auch die Handschrift des neuen Trainers Enno Maaßen zeigte sich deutlich. Eine etwas differenziertere Analyse folgt.

Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) steht allerdings die erste echte Nagelprobe auf dem Programm. Zum Ligaauftakt kommt der SC Freiburg in die WWK-Arena.