DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 25.09.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Vortrag über den Unsinn des ewigen Wachstums

“Warum arbeiten wir eigentlich so viel? Wege in eine Wirtschaft, die den Menschen dient.” Unter diesem Titel spricht der Buchautor, Redner und vielgefragte Interviewpartner Christian Kreiß am Mittwoch, den 11. März um 19:30 Uhr im Zeughaus (Filmsaal).

“Seit über 200 Jahren rollen über die Menschheit immer neue Wellen von Produktivitätsschüben, die durch die großartigen technischen Erfindungen des Menschengeistes ausgelöst werden. Lange Zeit war das für uns überwiegend ein Segen: wir konnten Armut und Not überwinden und uns von der Last harter körperlicher Arbeit befreien. Aber warum hören wir nicht endlich auf mit dem dauernden Wachstum? Warum muss es immer mehr und noch mehr werden? Warum belasten wir die Umwelt immer noch stärker? Warum steigen Druck und Stress am Arbeitsplatz immer weiter, obwohl uns doch die Maschinen das Leben erleichtern sollen? Warum widmen wir uns nicht endlich den wichtigen Dingen des Lebens?” So Prof. Kreiß zu seinem Vortrag.

1930 prognostizierte John Maynard Keynes, dass wir im Jahre 2030 aufgrund der rasanten technischen Fortschritte nur mehr eine 15-Stunden-Arbeitswoche bzw. einen 3-Stunden-Arbeitstag haben würden. Nicht nur Keynes, immer wieder haben Ökonomen darauf verwiesen und auch heute wird es für die Zukunft prophezeit.

Die vorhergesagten Produktivitätszuwächse sind aufgrund der großartigen technischen Erfindungen des Menschengeistes tatsächlich eingetreten. Trotzdem ist seit beinahe 50 Jahren die Erwerbsarbeitszeit in den meisten Industrieländern kaum noch gesunken. In jüngerer Zeit ist sie gar gestiegen und Druck und Stress am Arbeitsplatz haben zugenommen. Wie kann das sein? Warum arbeiten wir eigentlich so viel?”

Christian Kreiß kommt auf Einladung der ÖDP nach Augsburg.