DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 05.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Schlossertücher aus dem tim werben für Schwaben

Das Staatliche Textil- und Industriemuseum tim ist nicht nur ein Museum zum Anschauen. Auf den Webstühlen im tim ließ der Bezirk jetzt typisch schwäbische Tücher mit dem Schriftzug “Bezirk Schwaben” fertigen.

v.l.: Jürgen Reichert, Dr. Karl Borromäus Murr - Bild: Christina Bleier

v.l.: Jürgen Reichert, Dr. Karl Borromäus Murr - Bild: Christina Bleier


Wenn Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert Besucher empfängt, überrascht er sie gerne mit einem typisch schwäbischen Produkt. “Daher bin ich von den Schlossertüchern aus dem tim so begeistert”, so Reichert, “sind sie doch ein ganz praktisches Zeugnis der großen schwäbischen und Augsburger Tradition der Textilindustrie”. Über die Aktion freut sich auch Museumsleiter Dr. Karl Borromäus Murr: “Für das tim ist das eine schöne zusätzliche Werbung, gleichzeitig zeigt es die enge Verbundenheit des tim mit dem Bezirk Schwaben”.

Der Bezirk Schwaben hatte sich in der Vergangenheit stark für die Gründung eines Museums zur Geschichte der Textilindustrie in Schwaben eingesetzt. Erste fachliche Konzepte kamen aus der Bezirksheimatpflege. Finanziell war das Engagement des Bezirks für das tim eine der größten kulturellen Investitionen in Schwaben. “Dass daraus ein Staatliches Museum wurde, ist für die Region ein großer Gewinn”, so der Bezirkstagspräsident. “Mit den Schlossertüchern als Werbung für Schwaben und das tim leisten wir gerne einen weiteren Beitrag”.

Das tim stellt das hochwertige, typisch blau-karierte Schlossertuch nach überlieferter Vorlage auf einer Webmaschine von 1974 her. Der Schriftzug wird dabei vor den Augen der Besucher mit dem aufwendigen Jacquard-Verfahren eingewebt.