DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 09.06.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Neue CSM: Kosten der Fraktion betragen jährlich 2.300 Euro

Die Neue CSM setzt sich gegen die von der Opposition ins Spiel gebrachte Mehrkosten von 100.000 Euro zur Wehr. Dieser Betrag bezüglich der zusätzlichen Mehrkosten durch die neue Fraktionsbildung im Augsburger Stadtrat sei falsch.

Die sechs Mitglieder der Neuen CSM

„Tatsächlich entstehen wegen der Gründung der Neuen CSM-Fraktion und durch die Beschlüsse des Stadtrats und des Organisations- und Personalausschusses Ende Oktober 2011, jährlich weit weniger Kosten als die bislang immer genannten 100.000 Euro“, so die Fraktionsvorsitzende der Neuen CSM, Claudia Eberle.

„Ich hoffe, dass die falschen 100.000 Euro endlich der Vergangenheit angehören“

Da durch den Beschluss des Organisations- und Personalausschusses die ehemalige Stelle des jetzigen Geschäftsführers Bernhard Rotter im Finanzreferat zu einhundert Prozent eingespart werde, sei die Schaffung der neuen Geschäftsführerstelle in vollem Umfang kostenneutral, so Eberle, die darauf Wert legt, dass durch den Beschlusses des Organisations- und Personalausschusses bei der CSU-Stadtratsfraktion aufgrund der geschrumpften Fraktionsgröße von 24 auf nunmehr 18 Mitglieder eine halbe Stelle gestrichen wurde, womit eine Einsparung von zirka 23.000 Euro bewirkt worden sei. Die Aufwandsentschädigung für den gesamten Fraktionsvorstand der Neuen CSM-Fraktion betrüge jährlich 23.184 Euro. Daneben würden ca. 500 € an Leasinggebühren für die technische Ausstattung und 1.800 € pro Jahr an Fraktionsgeschäftskosten anfallen. Dies ergebe insgesamt tatsächliche Mehrkosten von nur 2.300 € pro Jahr für die sechsköpfige Neue CSM-Fraktion.

„Ich hoffe, dass nun die tatsächlichen Kosten von allen Kritikern zur Kenntnis genommen werden und die falschen 100.000 Euro endlich der Vergangenheit angehören und nicht mehr genannt werden“, so Claudia Eberle in der gestrigen Pressemitteilung der Neuen CSM.