DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 25.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

“Muslime stehen auf gegen Hass und Unrecht”, aber nicht in Augsburg

Mit einer bundesweiten Aktion haben sich die deutschen Islamverbände gegen Hass und Gewalt ausgesprochen. Unterstützt von Politikern und anderen Religionsgemeinschaften verurteilten die muslimischen Organisationen die Gräueltaten der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) und  die Angriffe auf Moscheen in Deutschland. – In einem Offenen Brief an den Dachverband türkischer Vereine in Augsburg bringt der Augsburger Bundestagsabgeordnete Volker Ullrich (CSU) sein Bedauern darüber zum Ausdruck, dass sich die Muslime in Augsburg dem bundesweiten Aktionstag nicht angeschlossen haben.

Zu dem Aktionstag unter dem Motto “Muslime stehen auf gegen Hass und Unrecht” hatte der Koordinationsrat der Muslime (KRM) aufgerufen, dem der Zentralrat der Muslime (ZMD), die türkisch-islamische Union Ditib, der Islamrat und der Verband der islamischen Kulturzentren (VIKZ) angehören. In insgesamt neun Städten, darunter München, fanden Mahnwachen und Friedenskundgebungen statt, an denen auch führende deutsche Politiker und Vertreter der großen christlichen Kirchen sowie des Zentralrats der Juden teilnahmen. In einer in den Moscheen verlesenen und vom KRM veröffentlichten Ansprache hieß es: “Wir erleben, wie Menschen im Namen Allahs Grausamkeiten begehen, andere Menschen quälen, sie aus ihren Häusern vertreiben und ermorden. Sie handeln unter dem Banner des Propheten, zeigen mit ihren Verbrechen aber, dass sie kein Wort davon verstanden haben, was Allah uns offenbart hat und wie unser Prophet nach diesen Geboten gelebt hat.”

In der Stadt Augsburg, in der zirka 25 000 Menschen muslimischen Glaubens leben, gab es weder Mahnwachen noch Positionierung über in den Moscheen verlesene Texte. Zafer Keles vom Dachverband türkischer Vereine in Augsburg habe sich bei einigen der 25 Moscheevereine der Stadt erkundigt und man habe sich darauf verständigt, dass beim Freitagsgebet daran erinnert werde, dass Terror nicht akzeptiert werden dürfe. Dies ging aus einer Recherche der Augsburger Allgemeinen hervor.

Für den Augsburger Bundestagsabgeordneten Volker Ullrich (CSU) Anlass genug, um einen Offenen Brief an Keles zu richten. Darin bedauert Ullrich, “dass gerade in der Friedensstadt Augsburg, die für den Dialog zwischen den Religionen stehe wie kaum eine andere Stadt keine Kundgebung stattfindet.” Es sei schließlich auch im Interesse der Muslime, deutlich zu zeigen, „dass in Augsburg lebende Muslime aktiv gegen Völkermord und gegen Gewalt eintreten”, so Ullrich in seinem öffentlichen Schreiben an den Dachverband türkischer Vereine in Augsburg. Der Augsburger Bundestagsabgeordnete  Ullrich lädt in seinem Offenen Brief den Dachverband türkischer Vereine ein, mit der jüdischen Gemeinden, den christlichen Kirchen und der Zivilgesellschaft in den Dialog zu treten, um ein deutliches Zeichen gegen die Instrumentalisierung von Religion, gegen Völkermord und gegen Hass zu setzen. “Wir bedauern sicherlich gemeinsam, dass die Bereitschaft, gegen die israelische Politik zu demonstrieren, mehr Resonanz erzeugt, als die Bereitschaft gegen Hass und Gewalt, gegen Christenverfolgung, gegen Antisemitismus und gegen die politische Instrumentalisierung einer Religion auf die Straße zu gehen”, so Ullrich.