DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 17.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Missbrauchsvorwürfe: Es kommt wohl zu einer Hauptverhandlung

Das Drama um die Missbrauchsvorwürfe gegen Peter Grab wird wohl vor Gericht verhandelt.

Peter Grab

Peter Grab


Nachdem die Justiz, selbst im Falle der Richtigkeit der Aussagen einer Frau, die Peter Grab sexuellen Missbrauch vorwarf, keine kriminellen Handlungen erkennen konnte und das Verfahren gegen Peter Grab bereits im Januar einstellte, bliebt auch Schmuddelblogger Arno Löb von der Justiz unbehelligt. Das von Peter Grab angestrengte Verfahren gegen Arno Löb wegen Beleidigung, übler Nachrede und falscher Verdächtigung zum Nachteil Peter Grabs im Zusammenhang mit zwei Artikeln in der Augsburger Skandalzeitung wurde von der Staatsanwaltschaft Augsburg eingestellt. Anders verhält es sich im Strafverfahren gegen Manuela B., deren Missbrauchsvorwürfe gegen den ehemaligen Kulturreferenten Peter Grab wochenlang für Schlagzeilen sorgten. Grabs Anzeige wurde von der Staatsanwaltschaft verfolgt und der Strafbefehl wegen übler Nachrede liegt Manuela B. bereits seit Montag, 13. Juli vor. Da Manuela B. Einspruch eingelegt hat, wird es wohl zu einer Hauptverhandlung kommen, in der die im Raum stehenden sexuellen Handlungen möglicherweise im Detail beschrieben werden. “Ich werde mich mit voller Kraft gegen die Vorwürfe gegen meine Person wehren – und gegen das Unrecht, das mir Peter Grab angetan hat”, so Manuela B. in einem Schreiben an die Medien.