DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 07.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Eine Solarstrategie für Augsburg

Christine Kamm lädt ein zum Zweiten Augsburger Solargipfel

“Ganztagsschulen sind das pädagogische Modell der Zukunft”: Christine Kamm, MdL

Am Dienstag, den 20. Juli ist es nochmal soweit: Christine Kamm, Abgeordnete des Landtags, lädt erneut zum Solargipfel ein. Ein Jahr zuvor war die Veranstaltung sehr gut besucht und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer äußerten den Wunsch, aus diesem Treffen mit einem klaren Ziel für die Stadt Augsburg und den Ausbau regenerativer Energien hervorzugehen.

Dieses Ziel nun könnte wie folgt aussehen: Ausbau der Solarenergie in Augsburg auf Privat-, Firmen- und städtischen Dächern, um in zehn bis fünfzehn Jahren mindestens 10 Prozent des Stroms der Stadtwerke aus Solarenergie schöpfen zu können.

Vorbild für dieses ehrgeizige Vorhaben ist die „Solarinitiative München (SIM) – München solar durchDacht“, die die Münchner Stadträtin Sabine Nallinger am 20. Juli um 19 Uhr im Seminarraum des Augustanaforums, Im Annahof 4, vorstellen wird. München hat mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie Augsburg: auch dort sind Dacheignung und Dachstatik oft nicht bekannt, die Eigentumsverhältnisse der Häuser unübersichtlich oder die baulichen Vorgaben streng – um nur einige der Hemmnisse zu nennen, die in einer Großstadt dem Ausbau der Photovoltaik im Wege stehen.

Die Münchner begegneten diesen Schwierigkeiten mit folgenden Maßnahmen:

  1. Im Auftrag der Stadtsparkasse wurde eine Machbarkeitsstudie vergeben. Diese Studie hat bestätigt, dass eine Gesellschaft zur Erschließung des solaren Potenzials zur Stromproduktion für München auch vor dem Hintergrund der geplanten Verschärfung der EEG-Einspeisevergütung wirtschaftlich darstellbar ist.
  2. Demnächst wird in München die SIM als zentrale Beratungs- und Informationsstelle gegründet. Laut Geschäftsmodell ist die SIM „flächendeckender Geschäftsentwickler“.
  3. Die Beteiligung interessierter Bürger, Dachflächenbesitzer, lokaler Unternehmer, der Stadt München und deren Stadtwerke an der Erzeugung von Ökostrom ist vorgesehen und erwünscht.

„Was in München machbar ist, ist auch in Augsburg machbar“, ist sich Christine Kamm sicher. „Dazu braucht es aber motivierte Akteure, seien es Augsburger Bürgerinnen und Bürger, die Stadtverwaltung, Hauseigentümer, die Stadtwerke und lokale Unternehmen. Sie alle können dazu beitragen, eine ähnliche Initiative auch in Augsburg auf die Beine zu stellen. Darüber möchte ich mit Ihnen am kommenden Dienstagabend diskutieren.“

Interessierte können sich gerne unter christine.kamm@gruene-fraktion-bayern.de für den Zweiten Augsburger Solargipfel anmelden. Über Ihr Kommen freuen wir uns. Der Ablauf ist wie folgt, geplant:

18:45 Zusammenkommen
19:00 Einführung durch Christine Kamm und Grußwort des Umweltreferenten Rainer Schaal
19:20 Vortrag Solarinitiative München durch Sabine Nallinger
ab 19:40 Austausch und Diskussion