DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 10.12.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

EISHOCKEY

AEV verliert gegen Bremerhaven in Overtime

Die Augsburger Panther haben auch das zweite Heimspiel der laufenden Saison gegen die Fischtown Pinguins verloren. Nach dem 0:4 im ersten Duell behielt der AEV dieses Mal bei der 3:4-Niederlage nach Verlängerung aber immerhin einen Punkt in Augsburg. Die Treffer für die Panther erzielten David Stieler (11.), Daniel Schmölz (48.) und Sahir Gill (58.). Für Bremerhaven waren Brook Hooton (27.), Stefan Espeland (54.), Tomas Sykora (55.) und Jan Urbas (64.) erfolgreich.

Kein Heimsieg gegen die Nordlichter der DEL Foto: sport-in-augsburg.de

Kein Heimsieg gegen die Nordlichter – AEV verliert gegen Bremerhaven in Overtime – Foto: sport-in-augsburg.de

Tray Tuomie konnte dabei wieder auf Schmölz zurückgreifen – dafür standen Thomas Holzmann und Christoph Ullmann nicht im Kader. Auch Nachverpflichtung Scott Kosmachuk war noch nicht mit von der Partie. Doch auch ohne den Neuzugang erwischten die Panther einen guten Start und hatten in der Anfangsphase die ein oder andere gute Möglichkeit. Bremerhavens Schlussmann Tomas Pöpperle musste vor allem gegen Gill seine Klasse zeigen (2.). Danach standen die Gäste besser und Chancen wurden seltener. Und doch gelang den Panthern die Führung im ersten Drittel: Nach einer tollen Vorarbeit von T.J. Trevelyan stand Stieler im Slot völlig frei und hatte keine Probleme, das 1:0 zu erzielen (11.).

Panther führen nach 20 Minuten

Es sollte der einzige Treffer im ersten Durchgang bleiben – Markus Keller, der für den verletzten Olivier Roy das Augsburger Tor hütete, musste nur selten eingreifen, war aber zur Stelle, falls er gebraucht wurde.

Auch im Mitteldrittel bekamen die Zuschauer ein ähnliches Spiel zu sehen, aber im Grunde aus dem Nichts kam Bremerhaven zum Ausgleich: Ross Mauermann brachte die Scheibe scharf vors Tor, Hooton fälschte stark ab und Keller war chancenlos (27.).

Doch der AEV zeigte sich unbeeindruckt und intensivierte nach dem 1:1 sofort wieder die Offensivbemühungen. Mitch Callahan gelang bei seinem Alleingang auf Pöpperle aber nicht die erneute Heimführung (31.) und der auffällige Trevelyan hatte bei einem Lattentreffer Pech (34.). Da zudem auch Brady Lamb in Überzahl nicht einnetzen konnte (39.), ging es mit dem Remis in die zweite Pause.

Schmölz trifft – Bremerhaven dreht das Spiel

Und dort gelang dem AEV dann doch der völlig verdiente erneute Führungstreffer. In Überzahl staubte Schmölz zum 2:1 ab (48.). Doch Überzahl beherschen die Gäste auch – und wie: Bremerhaven drehte das Spiel nämlich mit zwei Powerplaytreffern innerhalb von 92 Sekunden. Erst traf Espeland aus der Distanz zum Ausgleich (54.) und wenig später zielte Sykora ganz genau und brachte die Gäste erstmals in Front (55.). Zuvor hatte Jan Urbas bei numerischer Gleichzahl noch den Pfosten getroffen (49.).

Tore sollten im dritten Abschnitt aber offenbar nur in Überzahl fallen – auf beiden Seiten, denn nach dem Doppelschlag der Pinguins waren wieder die Panther an der Reihe: Gill fälschte einen Schuss von Simon Sezemsky nhaltbar ab und es stand 3:3 (58.). Dabei blieb es letztlich auch nach 60 Minuten.

Urbas sichert Bremerhaven den Extrapunkt

Kurios wurde es dann in der Overtime. Die Panther bejubelten bereits den vermeintlichen Siegtreffer, als Matt Fraser bei einem Alleingang zu Fall gebracht wurde und zusammen mit dem Puck in Pöpperle rauschte. Beide Spieler und der Puck waren im Tor der Gäste, aber die Scheibe konnte nicht zweifelsfrei ausgemacht werden und so entschieden die Unparteiischen nach Videostudium auf “Kein Tor” (63.). Und wenige Sekunden nachdem das Spiel wieder lief, erzielte Urbas auf der Gegenseite das 3:4 und sicherte Bremerhaven damit den Extrapunkt.