DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 11.11.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Zirkus Barelli in Not – Stadt und WBG kulant

Der deutsch-russische Zirkus Barelli und die Stadt Augsburg konnten ihre Streitigkeiten beilegen. Den Deal könnte man als Crash-Kurs für Mediatoren anbieten.

Nach den Mietstreitigkeiten mit dem Zirkus Barelli wurde auf Initiative von OB Kurt Gribl und Edgar Mathe (WBG) jetzt eine Lösung gefunden, „die für alle Seiten von Nutzen ist“, so Gribl in einer Pressemeldung der Stadt. Gribl und Mathe vereinbarten mit den Zirkusbetreibern, dass das Unternehmen bis 1. Februar 2009 auf dem Gelände an der Reinöhlstraße bleiben kann. Der Zirkus wird, so die Vereinbarung, einen Teil der rückständigen Mieten bezahlen und den Platz sauber geräumt verlassen. Die restlichen Forderungen der WBG können vom Zirkus in verträglichen Raten auch nachträglich bezahlt werden.

Für dieses Entgegenkommen bedankt sich der Zirkus bei der WBG mit rund 2.800 Freikarten für das neue Programm, das ab jetzt im Zirkus Barelli gezeigt wird. Diese Freikarten gelten für zwei Sonderveranstaltungen am Mittwoch, 21. Januar bzw. Dienstag, 27. Januar jeweils um 18 Uhr, und werden von der WBG an die Augsburger Bürger verschenkt. Ab Montag, 19. Januar um 11 Uhr können die Karten in der Bürgerinformation direkt im Rathaus abgeholt werden. Pro Person gibt es gegen Nachweis des Wohnsitzes vier Karten.