DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 07.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

„Was für Stadträte gilt, gilt auch für Arbeitslose“

Die Stadtratsgruppe der Augsburger Linken unterstützt das Sozialticket-Konzept der Armutskonferenz



Die Armutskonferenz, ein Zusammenschluss sozialer Einrichtungen in Augsburg und ein Arbeitskreis der lokalen Agenda 21, hat am vergangenen Mittwoch das „Sozialticket“ und einen „Augsburg–Pass“ für finanziell benachteiligte Bürger vorgestellt. Ein Konzept, das, so der Linke Stadtrat Benjamin Clamroth, von dem Konzept der Linken zwar partiell abweiche, aber dennoch von der Stadtratsgruppe und vom Kreisverband „energisch begrüßt“ werde.

Der Augsburg-Pass erlaube seinen Inhabern einen günstigeren Zugang zu Zoo, Theater, Museen und anderen städtischen Einrichtungen. Wichtig sei dabei, dass nach Auffassung der Linken dieser kostengünstigere Zugang eine neue Zielgruppe anspreche, also eine weitere Einnahmequelle der Stadt bedeute. – „Gratiskarten für die Stadträte sind kostenneutral“, so wird Kulturreferent Peter Grab im Rahmen der Haushaltsberatungen zitiert, da im Theater fast immer Plätze frei blieben. „Was für Stadträte gilt, gilt natürlich auch für Arbeitslose“, so Clamroth.