DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 06.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Universitätsbibliothek: Wissenschaftsminister liest aus „verbrannten Büchern“

Anlässlich der seit gestern laufenden bundesweiten Aktionswoche „Deutschland liest“ wird die „Bibliothek der verbrannten Bücher“ erstmals als neue Sondersammlung der Universitätsbibliothek Augsburg öffentlich präsentiert.

Der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Wolfgang Heubisch, liest am 13. November unter der Überschrift „Zeitgenössische Stimmen zur Bücherverbrennung“ Texte von Erich Kästner, Oskar Maria Graf und Stefan Zweig. Georg P. Salzmann, der die von den Nazis bei den „Bücherverbrennungen“ 1933 ins Feuer geworfenen Bücher über die letzten Jahrzehnte hinweg zu einem 12.000 Bände umfassenden Bestand angesammelt und diesen vor wenigen Monaten der Universitätsbibliothek Augsburg anvertraut hat, liest aus Lion Feuchtwangers „Jud Süß“. Die eineinhalbstündige Veranstaltung beginnt am Freitag, dem 13. November 2009, um 13.30 Uhr in der Ausstellungshalle der Zentralbibliothek der UB Augsburg, Universitätsstraße 22, 86159 Augsburg. Der Eintritt ist frei.

Georg P. Salzmann in seiner „Bibliothek der verbrannten Bücher“, die jetzt an der Universität Augsburg erschlossen und für die öffentliche Nutzung aufbereitet wird (Foto: idw-online/privat)