DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 24.02.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Stabi soll ihren Namen behalten

Für den Erhalt des Namens “Staats- und Stadtbibliothek Augsburg” auch nach dem Übergang der Einrichtung an den Freistaat spricht sich die Augsburger CSU-Fraktion aus.



Zur Überlegung, “Stadtbibliothek” aus dem Namen zu streichen und die Einrichtung nur noch “Staatsbibliothek Augsburg” zu nennen, steht der kulturpolitische Sprecher der CSU-Fraktion, Andreas Jäckel, skeptisch: “So sehr wir die Übergabe der Bibliothek an den Freistaat begrüßen, so notwendig finden wir es, dass der historische Name bestehen bleibt.” Dies gebiete nicht nur die Tradition des Hauses, so Jäckels Fraktionskollege Ralf Schönauer, sondern auch die Tatsache, dass die Bestände entsprechend aufgeteilt sind, sodass der bisherige Name mit Staats- und Stadtbezug seinen Sinn behalte. Den “wichtigen freistaatlichen Aspekt der Bibliothek” sieht die CSU-Fraktion durch die Voranstellung des “Staats-“Wortes gesichert.

Bild: Staats- und Stadtbibliothek in der Schaezlerstraße