DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 28.11.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Schatzinsel des Wissens

Die Universität Augsburg ist im industriellen Herz der Stadt angekommen. CFK-Zukunft wird für Schüler und die Öffentlichkeit greifbar gemacht.

Die Universität Augsburg veranstaltet zu ihrem 40-jährigen Jubiläum am 15. Juli einen Tag der offenen Tür.

Die Universität Augsburg, deren Stadtferne anfangs häufig beklagt wurde, ist durch den Verbund von Materialforschung und Produktionstechnologie im Zusammenhang mit industriellen Aufgabenstellungen nun definitiv in Mitten der industriell geprägten Stadt Augsburg mit den Sorgen um ihre wirtschaftliche Zukunft angekommen.

Für ein breites Publikum wird das nun erstmals greifbar in den Veranstaltungen der Fakultäten für Physik, Informatik und Mathematik zum Tag der offenen Tür (15.7.2010). Auf dem Campus präsentiert sich gleichzeitig die EMM (europäische Metropolregion München) mit „Wissenswelten“.

Mit dem starken Ausbau der Forschungsinstitute zum Thema Leichtbau und kohlefaserverstärktem Kunststoff setzt der neue Verbund Spuren in der Innovationskraft und der Zukunftsfähigkeit für Augsburg und Schwaben. Es wird die Aufgabe sein, das innovative Material in die industrielle Fertigung zu integrieren – weg von der Handarbeit eines Formel 1 Monococks und hin zu produktiverem Einsatz. „Sicherlich sind die meisten möglichen Anwendungen und Erfindungen noch nicht gemacht“, wie ich es in meiner Bewertungsrede zur Überplanung des Geländes durch den Planer Prof. Kees Christaanse zum Ausdruck brachte. Das war im Fürstenzimmer bei der Übergabe der Fördermittel die einhellige Überzeugung der Fachleute.

Der Produktionsstandort Augsburg im Bereich der Luftfahrtindustrie, die im Werk von Premium Aerotec den neuen Werkstoff zu Teilen des Endprodukts „Airbus“ verarbeitet, ist ein weltweit sichtbarer Anfang: Es entstehen Arbeitsplätze auf industrieller Basis und es entstehen Arbeitsplätze im Bereich Produktentwicklung, Fertigungsentwicklung und Forschung. Die produktionsnahen Forschungsinstitute DLR und Frauenhofergesellschaft erhielten für Ihre Institute Förderzusagen vom Freistaat Bayern über 24 Millionen Euro.

Die Universität Augsburg präsentiert dem breiten Publikum und Schülern („Schatzinsel des Wissens“) das innovative Material und gibt eine Idee, was hier möglich sein könnte.

Pro Augsburg forciert mit Nachdruck den Beitrag der Stadt Augsburg zur Bereitstellung der Infrastruktur, um mit dieser technischen Revolution die Chancen der Region zu stärken.

Das nächste Projekt dazu von städtischer Seite wird die Gründung der „Innovations-Park Projektgesellschaft“ sein, die in den nächsten Tagen unter unserer Mitarbeit mit Terminen versehen auf eine Zeitschiene gesetzt werden wird.

Pro Augsburg wird Wert darauf legen, dass hier die Vision der international ausgerichteten Innovation bei der Konstruktion der GmbH als Mission in die Aufgabenbeschreibung der Gesellschaft eingebracht wird. Ganz besonderes Augenmerk muss dabei dem geplanten Beirat zukommen, in dem die eigentlichen Know-how-Träger ihr Wissen und ihre Kompetenz zur Verfügung stellen und von dem die Dynamik und die Entfaltung der Idee ausgehen muss.

Augsburg, 4. Juli 2010

Dr. Werner Lorbeer

Stadtrat Pro Augsburg und Schriftführer im Vorstand Pro Augsburg


—————

Das Programm zur Universitätsveranstaltung „Schatzinsel des Wissens“ findet man unter

www.uni-augsburg.de/…/Programm_Schatzinsel.pdf