DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 23.06.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Opposition fordert kostenloses 49-Euro Ticket für alle städtischen Mitarbeiter

Die größte Oppositionsfraktion Die soziale Fraktion fordert ein kostenloses 49-Euro-Ticket für alle städtischen Mitarbeiter und hat einen dementsprechenden Antrag gestellt

Foto: swa / Thomas Hosemann

Großstädte wie Stuttgart und München, aber auch Kommunen im Augsburger Umland machen es vor: Um als attraktive Arbeitgeberinnen zu glänzen, bieten sie ihren Mitarbeitenden ab 1. Mai das 49,- € Ticket kostenlos an. Diese Beispiele hat die Fraktion SPD/DIE LINKE zum Anlass genommen, einen entsprechenden Antrag zu stellen. Die Fraktion möchte, dass die Stadt Augsburg ihren Beschäftigten ab dem 1. Mai das 49-Euro-Ticket kostenlos zur Verfügung stellt und außerdem auch in ihren Beteiligungen für entsprechende Angebote wirbt.

„Statt den Mitarbeitenden einen Zuschuss zu zahlen, ist es verwaltungstechnisch viel einfacher, allen Mitarbeitenden ein 49-Euro-Ticket zur Verfügung zu stellen, da dann zukünftig nicht mehr die spezifischen Tarifgegebenheiten für jeden Arbeitnehmer im Rahmen eines Jobtickets berücksichtigt werden müssen. Gleichzeitig stellt das 49-Euro-Ticket eine starke Entlastung für Pendler dar. Im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter stellt die kostenlose zur Verfügung Stellung dieses Tickets ein attraktives Angebot dar.“

Freund betont, dass die Idee, das 49-Euro-Ticket als Jobticket zur Verfügung zu stellen, aber nicht nur das Portemonnaie der Mitarbeitenden entlaste und die Stadt Augsburg als Arbeitgeberin attraktiver mache. „Es geht letztlich auch um eine Entlastung der Innenstadt vom Autoverkehr, wenn die Beschäftigten der Stadt auf den ÖPNV umsteigen. Außerdem ist das eine relativ einfache Möglichkeit, CO2 einzusparen und die selbst gesteckten Klimaziele für Augsburg zu erreichen. Letztlich profitieren alle von einem solchen Angebot,“ so Freund, „weil ein Umsteigen der Beschäftigten der Stadt auf den ÖPNV den motorisierten Individualverkehr vermindert und der verbleibende Autoverkehr flüssiger läuft.“