DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 04.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Libyenkrieg: Augsburger Ostermarschierer fordern Verhandlungslösung

Knapp 200 Friedensaktivisten und damit deutlich mehr als in den Vorjahren zogen am Ostersamstag unter dem Motto “Kriege beenden – Atomwaffen abschaffen!” traditionell durch die Augsburger Innenstadt.



Zuvor hatten sich am Königsplatz Vertreter verschiedener Organisationen, darunter die Augsburger Friedensinitiative AFI, die Deutsche Friedensgesellschaft DFG-VK, Pax Christi und Attac, zu den Kriegen in Libyen und Afghanistan und zur atomaren Bedrohung geäußert. Gegen den Kriegseinsatz in Libyen zu sein, bedeute nicht, für Gaddafi zu sein, erklärte Klaus Stampfer (AFI) und forderte eine Verhandlungslösung ein. Einig waren sich die Redner auch beim Thema Atomausstieg. Zivile und militärische Nutzung seien untrennbar miteinander verbunden und müssten beendet werden. Der Ostermarsch in Augsburg findet seit 1980 statt. Bundesweit beteiligten sich am Ostersamstag mehrere Zehntausende an den Friedenskundgebungen.