DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 20.09.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Bundesliga

FCA schießt Bayern München in die Krise

Der FC Augsburg gewinnt nach einem dramatischen Spiel gegen FC Bayern München vor 30.660 Zuschauern in der ausverkauften WWK Arena mit 1:0. Den Augsburger Siegtreffer erzielte Mergim Berisha (59.).

Die FCA-Führung aus dem Nichts bejubelt Gouweleeuw – Foto: Lina Mann

FCA-Coach Enrico Maaßen zeigt sich konservativ und lässt die gleiche Mannschaft einlaufen, die am vergangenen Freitag in Bremen erfolgreich war. Der FCA beginnt also mit drei Zielspielern im Sturm und versucht mit dem „Bremer 3-4-3“ über lange Bälle in die Spitzen zum Erfolg zu kommen.

Bei den Bayern bringt Julian Nagelsmann im Vergleich zum 2:0 gegen Barcelona anstelle von Pavard, Hernandez (Adduktorenverletzung) und Sabitzer Mazraoui, de Ligt und Goretzka.

Zu Beginn unterbindet der FCA mit einer dichten Mittelfeldstaffelung die Angriffsversuche der Münchner, die in der 10. Minute erstmalig im FCA-Strafraum auftauchen, ohne zum Abschluss zu kommen. Kurz vorher tritt Rexhbecaj einen Freistoß ins Nichts (8.). In der 12. Minute kommt plötzlich Niederlechner frei in der Bayern-Box zum Schuss, doch der Oberbayer trifft den Ball nicht richtig. 

Nun rollt die Münchner Angriffsmaschine flüssiger und Mane taucht plötzlich frei vor Gikiewicz auf, kann den Polen im FCA-Tor aber nicht überwinden. Nun läuft das Leder schneller Richtung FCA-Tor: Davies flankt, am zweiten Pfosten nimmt Sané den Ball volley. Sein Heber fliegt weit am langen Eck vorbei. Wenig später spielt Müller auf Sané, der aus halbrechter Position aus acht Metern ebenfalls an Gikiewicz scheitert.

Plötzlich ist FCA hellwach und kommt zu zwei Großchancen: Niederlechner kommt nach Nachlässigkeiten in der Münchner Abwehr mit links freistehend aus 16 Metern zum Schuss, doch das Geschoss kommt zu zentral und Neuer kann entschärfen. Eine Minute später das nächste Feuer im Münchner Strafraum: Nach Berishas Hereingabe kommt Bauer nicht ganz ran und Gouweleeuw donnert den Nachschuss aus der Drehung übers Tor.

Augsburgs Keeper Rafal Gikiewicz könnte zum überragenden Spieler werden, denn immer wieder rollt der Bayern-Angriff auf sein Tor, doch bisher vergeben die Münchner ihre guten Chancen fahrig – oder scheitern an Gikiewicz. Die besseren Tormöglichkeiten hat aber der FCA, so wie in der 38. Minute, als Bauer einen weichen Flankenball von Iago aus fünf Metern freistehend übers Tor köpft. In der Folge kommen energische Angriffe der Bayern, die der FCA mit Geschick und Gikiewicz übersteht. 

Unentschieden zur Pause verdient

Das 0:0 zur Pause entspricht dem Spielverlauf, auch wenn sich Bayern München wenig überraschend als die spielstärkere Mannschaft präsentiert und optional mehr Torchancen hatte als die Gastgeber. 

Der FCA zeigte bisher eine großartige Leistung und die Bayern hätten sich nicht beschweren können, würden sie zur Halbzeit zurückliegen. Bis jetzt ist Maaßens „Bremer-Elf“ voll mit dabei, was auch die Halbzeitstatistik dokumentiert: 9:9 Torschüsse und 2:1 Ecken für den FCA, der nur 28 Prozent Ballbesitz hatte und eine ähnlich unterirdische Passquote wie in Bremen.

Bayern kommt nach der Halbzeit schneller ins Spiel, bleibt ständig gefährlich, aber die FCA-Abwehr steht stabil. Zwischendurch leisten sich die Münchner haarsträubende Abwehrfehler, die allerdings vom FCA nicht verwertet werden. Die Partie nimmt an Härte zu, die Klein-Klein-Zweikämpfe im Mittelfeld entscheiden zusehend die Münchner für sich.

Das Stadion brennt …

Der FCA geht nach einem Freistoß nicht unverdient durch Berisha in Führung: Nach dem Kick prallt der Ball von Iago in die Mitte, wo Berisha am Elfmeterpunkt freisteht und flach verwandelt. Jetzt brennt das Stadion, der FCA geht hart in die Zweikämpfe und die Münchner verstärken den Angriff, für Mazraoui kommt Gnabry. Das Spiel erhält durch die Augsburger Führung eine starke dramatische Note.

Nun wechselt FCA-Trainer Maaßen defensiv: Für Stürmer Demirovic verstärkt Pedersen die Abwehr (67.). Bis jetzt scheiterten die Münchner am eigenen Unvermögen beim letzten Zuspiel und an ihrer Harmlosigkeit beim Abschluss.

… und der FCA gewinnt

Gikiewicz, immer wieder Gikiewicz, der nun eine 1:1-Situation gegen Sane meistert (72.). In der 74. Minute kommt es beim FCA zu einem Mehrfachwechsel: Niederlechner und Iago gehen, Jensen und Vargas kommen. Die Münchner sind offenbar beeindruckt und spielen kaum noch gefährlich nach vorne. Der FCA hat nun noch sechs Spielminuten im Regen zu überstehen. Und es gelingt: Nach einem großen Kampf schlägt der FC Augsburg den FC Bayern München mit Glück, Gikiewicz und schießt dabei den Rekordmeister in die Krise.

Am Sonntag, den 2.10.2022 ist der FC Augsburg in Gelsenkirchen zu Gast (17.30 Uhr).

FCA-Startelf: Gikiewicz – Gumny, M. Bauer, Gouweleeuw, Iago – Gruezo, Rexhbecaj, Hahn, Demirovic – Niederlechner, M. Berisha.