DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 16.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

„Dieses Buch wird weiter zur Popularität dieser wunderbaren Stadt beitragen“

Eberhard Pfeuffer, der bekannte Augsburger Naturforscher und langjährige 1. Vorsitzende des Naturwissenschaftlichen Vereins für Schwaben hat ein exzellentes Buch zur Natur in Bayerisch Schwaben veröffentlicht. Mit „Natur in Augsburg“ liegt erstmals ein wissenschaftlich fundiertes Kompendium mit anschaulichen Graphiken und einer Vielzahl prächtiger Farbfotos zur Natur- und Landschaftsgeschichte Augsburgs vor.

Von Norbert Müller



Die Vereinten Nationen haben in Nagoya 2010 dieses Jahrzehnt zur Dekade der Biodiversität erklärt. Mit der Einrichtung des Programms „Städte und Biologische Vielfalt“ hat die UN der Tatsache Rechnung getragen, dass „der Kampf um das Leben auf der Erde sich in Städten entscheiden wird“.

Ebenso wie viele andere Großstädte wurde Augsburg an einem Hotspot der Biodiversität gegründet. Das ist heute noch erlebbar, wenn man durch das große Naturschutzgebiet Stadtwald wandert. Bereits in den 80er Jahren des letzten Jahrzehntes war die Stadt Augsburg bundesweit ein Vorreiter im Stadtnaturschutz und der ökologischen Stadtplanung. Schon damals wurde der Wert um die Dienstleistungen der Natur erkannt, als beispielsweise große Flächen der Lechauen als Natur- und Trinkwasserschutzgebiet ausgewiesen wurden.

Nun liegt endlich ein Buch vor, das für jeden Bürger allgemeinverständlich Vielfalt, Eigenart und Wert der Natur in seinem direkten Umfeld vermittelt. Das Buch wird unter der Augsburger Bevölkerung weite Verbreitung finden. Es wird über die Grenzen der Stadt hinaus weiter zur Popularität dieser wunderbaren Stadt am Lech beitragen.

—————

Eberhard Pfeuffer: „Natur in Augsburg“

Wißner Verlag, Augsburg, 160 Seiten.

Prof. Dr. Norbert Müller ist Leiter des Fachgebiets Landschaftspflege und Biotopentwicklung an der Fachhochschule Erfurt und Berater der Vereinten Nationen für das Programm „Städte und Biologische Vielfalt“.