DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 20.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Coronapandemie: Impf-Appell der Stadtratsfraktionen – Hausärzte erhalten mehr Impfdosen

Das seit Dezember 2020 stattfindende “staatliche Impfen” nimmt langsam Fahrt auf. Noch gibt es einen Mangel an Impfdosen, die Nachfrage ist wesentlich höher als das Angebot.

Foto: DAZ

Insgesamt sind in Augsburg inzwischen um die 64.000 Bürger zumindest einmal geimpft worden, so Gesundheitsreferent Reiner Erben am gestrigen Freitag im Stadtrat. Der Anteil der Impfungen bei den Hausärzten liegt dabei leicht über zehn Prozent. Im Augsburger Impfzentrum würden aktuell zirka 2000 Personen pro Tag geimpft.  werden, wie Erben erklärte. In diesem Kontext formulierten die Stadtratsfraktionen der CSU, Grünen, Sozialfraktion und Bürgerlicher Mitte gestern einen Appell an die Augsburger Bürger, sich registrieren zu lassen. In der gemeinsamen Erklärung machen sich die Stadträte für das Impfen stark. Je mehr Menschen geimpft seien, desto schneller gelinge die Rückkehr zur Normalität.

Inzwischen gibt es von den kassenärztlichen Vereinigungen Auskunft darüber, wie viele Impfdosen für Arztpraxen bereitstehen. Der Bund wird für die Woche vom 3. bis 9. Mai voraussichtlich zirka drei Millionen Impfstoffdosen für die Arztpraxen bereitstellen: rund 1,6 Millionen von BioNTech/Pfizer, rund eine Million von AstraZeneca und rund 400.000 von Johnson & Johnson.

Die maximale Bestellmenge pro Arzt (!) beträgt 36 Dosen (6 Vials) COVID-​19-Impfstoff Comirnaty® von BioNTech/Pfizer, 50 Dosen (5 Vials) COVID-​19-Impfstoff Vaxzevria® von AstraZeneca, 15 Dosen (3 Vials) COVID-​19-Impfstoff Janssen® von Johnson & Johnson. Es sei sichergestellt, dass jeder Arzt mindestens 18 bis 24 Dosen von BioNTech/Pfizer, mindestens zehn Dosen von AstraZeneca und mindestens fünf Dosen von Johnson & Johnson erhalte.