DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 17.05.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Gesünder leben

“Bio in Europa“ gastiert mit „Bio-Mobil“ auf dem Elias-Holl-Platz

Zum Schwerpunktthema „Bio“ In der Biostadt Augsburg finden mehrere Veranstaltungen zum Thema „Bio“ statt. Die Kampagne ist ein EU-gefördertes Projekt des Bioland e.V. in Deutschland und der Genossenschaft Bioland Südtirol in Italien. Für den Standort Augsburg ist die Fachstelle Biostadt Augsburg Partnerin.

Biomarkt – Foto: DAZ-Archiv

Das Bio-Mobil macht in 15 italienischen und 18 deutschen Städten Halt. Augsburg ist die erste Station dieser Bildungs- und Aufklärungskampagne in Deutschland. Ziel ist, Interesse an biologischen Lebensmitteln und einem ökologischen Lebensstil zu wecken.

An mehreren Tagen pro Woche gibt es ein Programm für die ganze Familie, wie etwa Kochshows und Verkostungen, VR-Brille, Aktionen für Kinder, Barfußpfad und allgemeines Bio-Wissen.

Dazu finden Informationsveranstaltungen und Podiumsdiskussionen für Fachbesucher aus Gastronomie, Kitas, Schulen und Altenpflegeeinrichtungen statt. Das Bio-Mobil öffnet seine Türen bereits am Samstag, 9. September, 10 Uhr. Die offizielle Eröffnung findet am Montag, 11. September, 12 Uhr, als „Meet & Greet“ am Bio-Mobil statt. Auf dem Podium werden Bürgermeisterin Martina Wild, Nachhaltigkeitsreferent Reiner Erben, der Vorsitzende des Bioland Landesverbands Bayern e.V. Thomas Lang und die Projektkoordinatorin des EU-Projektes Verena Kindinger erwartet.

Bereits am Sonntag, 10. September, präsentieren sich von 9 bis 17 Uhr auf der Messe BioSüd zahlreiche regionale, nationale und internationale Hersteller und Erzeuger von ökologischen Lebensmitteln, Kosmetik- Produkten, Naturheilmitteln und weiteren Produkten einem Fachpublikum. Biostadt zu sein, bedeutet für Augsburg, dass sich die Stadt für die Verwendung von mehr Essen in Bio-Qualität aus der Region in den städtischen Einrichtungen einsetzt. Bereits im Jahr 2007 hat der Augsburger Stadtrat beschlossen, mehr Biolebensmittel in städtischen Einrichtungen wie Schulen, Kitas, Kantinen und bei städtischen Veranstaltungen einzusetzen. 2014 wurde Augsburg zudem Gründungsmitglied des deutschen „Netzwerks Bio-Städte, -Gemeinden und -Landkreise“ und damit offiziell zur Biostadt.

“Es ist uns in Augsburg gelungen, vor allem durch den großen Einsatz unseres Kitapersonals, den Bioanteil in den städtischen Einrichtungen seit 2015 von zehn auf etwa 47 Prozent zu steigern. Darauf sind wir alle sehr stolz“, so Martina Wild.